Das Daimler-Tochterunternehmen car2go ermöglicht seinen Kunden jetzt, an allen Standorten mit konventionell angetriebenen smart fortwo Fahrzeugen, ihren Fahrstil hinsichtlich seiner Umweltverträglichkeit auszuwerten und auf dem bordeigenen Touchscreendisplay anzeigen zu lassen.

Die „EcoScore“ genannte Fahrstilanalyse ermittelt dazu aus den drei Komponenten Beschleunigung, gleichmäßige Fahrweise und Ausrollen einen Punktwert zwischen 0 und 100, der angibt, wie umweltverträglich der Fahrer mit dem car2go unterwegs ist. Alle drei Werte haben direkte Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch und den Schadstoffausstoß und tragen, da sie eine vorausschauende Fahrweise begünstigen, indirekt zur Sicherheit im Straßenverkehr bei. Zur Visualisierung wachsen oder schrumpfen, je nach Fahrverhalten, drei Bäume in der Displayanzeige – je größer der Baum und je höher der Punktestand, desto besser für die Umwelt. Bei besonders erfolgreicher, d.h. umweltverträglicher Fahrweise, werden die Bäume sogar von Tieren bevölkert. Bei einem sehr niedrigen EcoScore erscheint ein Hinweis auf dem Bildschirm, die Fahrweise bitte entsprechend anzupassen.

Erste Auswertungen zeigen eine deutlich gestiegene EcoScore Punktzahl im Vergleich zum Zeitraum vor Einführung der Fahrstilanalyse, als die Werte zwar bereits erfasst, jedoch noch nicht für die Nutzer sichtbar waren.

Anzeige:

Während in einer ersten Phase der EcoScore ausschließlich der Information dient, ist es denkbar, zu einem späteren Zeitpunkt eine besonders umweltfreundliche Fahrweise zu belohnen, z.B. in Form von Freiminuten.

Die Ausweitung des EcoScore auf die Standorte mit Elektrofahrzeugen erfolgt im Laufe des Sommers. Auch hier haben die einzelnen Werte eine direkte Auswirkung auf den Stromverbrauch und eine angepasste Fahrweise verlängert die Reichweite der batterieelektrisch angetriebenen car2go.

„Mit dem smart fortwo sind alle car2go Nutzer bereits mit einem umweltverträglichen Fahrzeug in der Stadt unterwegs. Mit dem EcoScore können sie nun auch ihre Fahrweise entsprechend anpassen und noch mehr für die Umwelt und ihre Fahrsicherheit tun,“ sagt Robert Henrich, Geschäftsführer der car2go GmbH. „Diese Art der Messung gibt es bislang nur in sehr wenigen Automodellen. Als Pionier und einziger internationaler Anbieter im Marktsegment flexibler Auto-Kurzzeitmieten freuen wir uns, dieses innovative Feature nun auch unseren mehr als 100.000 Kunden weltweit zur Verfügung zu stellen.“

Quelle: Daimler AG

6 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Fuenfkommasechs
8 Jahre zuvor

Schade daß auch bei Daimler nun solche Grundschul-Spielchen Einzug halten. Wobei man bei uns in der Grundschule noch gelernt hat, daß Bäume zum Wachstum CO2 brauchen – und nicht daran schrumpfen.
Schöne neue Brainwash-Welt

Luis
8 Jahre zuvor

@Fuenfkommasechs:
Wenn man sonst keine Probleme hat…

Thomas
8 Jahre zuvor

Ich finde das sehr positiv! In Zeiten, in denen Leute immer wieder mit laufendem Motor wartend in der Gegend herumstehen oder in Sichtweite einer roten Ampel noch einmal richtig Gas geben, kann man durchaus ein wenig spielerische “Verkehrserziehung” betreiben. In diesem speziellen Fall profitieren sogar beide: Die car2go-Nutzer, indem sie – zu recht – ein gutes Gewissen haben und car2go selbst, indem die Treibstoffkosten gesenkt werden.

Markus Jordan
8 Jahre zuvor

Wir von MBpassion.de hatten das ja schon im Test bei der Einflottung der car2go-Fahrzeuge in Berlin. Am Anfang haben wir darüber gelacht, – und dachten eigentlich an eine Spielerei, die nur den Betreiber hilft, Kosten zu sparen (Verbrauch an Kraftstoff, Verschleiß etc.).

Am Ende war es aber für uns eine ganz nette Funktion, wo wir versuchten, alle Bäumchen wachsen und gedeihen zu lassen….gelang nicht komplett – aber es war durchaus interessant, wie man fahren musste, um die Bäumchen wachsen zu lassen…..und hat sich einige Stunden hingezogen…

Fuenfkommasechs
8 Jahre zuvor

@Luis: Du sagst es 🙂

KF
8 Jahre zuvor

Ich finde die Idee sehr gut. Abgesehen von der Darstellungsform entspricht es ja der Eco-Score-Anzeige, die ab Modelljahr 2013 in den Mercedes-Modellen verbaut wird. Ich habe mich schon öfter dabei ertappt, meinen Punktestand dabei nach oben zu treiben. Außer der Befriedigung des Spieltriebs und des Ehrgeizes, die angesprochen werden, wird einem auch direkt vor Augen geführt, wie sich die aktuelle Fahrweise auf den Verbrauch auswirkt. Das halte ich für sehr sinnvoll.

@Fuenfkommasechs:
Was ist an Umweltschutz Brainwashing? Ob man jetzt an die Klimaerwärmung durch CO2 glaubt, oder nicht, ist das eine. Aber bei der Verbrennung von fossilen Treibstoffen wird ja noch eine ganze Menge anderen Drecks frei. Dass das nicht so gesund sein kann und deshalb soweit wie möglich vermieden werden sollte, ist, denke ich, unstrittig. Außerdem ist das Öl, das für viele Anwendungen benötigt wird (Kunststoffe, Arzneimittel etc.), einfach zu schade, um es in großer Menge zu verbrennen.