Die Daimler AG hat heute den geplanten Verkauf des smart-Werks im französischen Hambach bestätigt. Das Werk und alle Gesellschaftsanteile der smart France S.A.C: geht in den nächsten Wochen an die INEOS Automotive über. Über den Preis gibt es hingegen Stillschweigen.

smart Werk in Hambach geht an INEOS Automotive

Auf Basis der Verhandlungen bezüglich der Zukunft der Beschäftigten und Fortführung der Produktion im Werk Hambach werden im vierten Quartal 2020 keine wesentlichen negativen Effekte erwartet, die das Ergebnis von Mercedes-Benz Cars & Vans belasten. Gemeinsames Ziel der Mercedes-Benz AG, INEOS Automotive, der Arbeitnehmerseite und der Politik war es, die Beschäftigung am Standort zu sichern. Die Produktion der aktuellen zweisitzigen smart EQ Elektrofahrzeuge im Werk Hambach wird fortgesetzt.

Dank der konstruktiven Zusammenarbeit aller Beteiligten wurde dabei ein wesentliches Verhandlungsziel erreicht: Sicherung der Beschäftigten bei der smart France S.A.S. und von Systempartnern am Standort, die ein Beschäftigungsangebot angenommen haben. Zusammen sind das rund 1.300 Beschäftigte.

Anzeige:

Bei INEOS Automotive handelt es sich um einen britischen Geländewagenhersteller und eine Tochterfirma des britischen Chemieunternehmens Ineos. Die Briten möchten ab 2021 einen großen allradgetriebenen Geländewagen unter dem Namen „Grenadier“ anbieten, wobei man hier pro Jahr 25.000 Einheiten produzieren möchte.

Bilder: Daimler AG

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:
<Ad>

10 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Dieter
1 Jahr zuvor

Was für eine Geldverbrennung.
Dort wurde ein komplett neuer Rohbau und Lack hochgezogen für den EQB und GLA.
Ebenso die Hauptlinie (das +) entkernt und für die beiden Fahrzeuge umgebaut, inkl. Anlagentechnik.
Die Smartproduktion ist in eine Leichtbauhalle nebenann gezogen.
Wie viel Geld hat Daimler da wohl verbrannt?
Und die andere Frage ist, wo wird denn jetzt der EQB für den Weltmarkt (exkl. China) gefertigt?
Mexiko? never
Rastatt? keine Kappa mehr für noch eine MFA2 Version
K2 in Ungarn? Da steht nur der Lack und Karobau fertig rum.
Sifi? In Halle 32 wäre Platz nachdem der X156 dort ausgelaufen ist.

MMA
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Blick nach Ungarn, in K1 ist noch Platz für den Ersatzrohbau, auf der MFA1-Fläche.. wird dort demnächst aufgebaut.

Wildschütz Jennerwein
1 Jahr zuvor

Wenn man die Investitionen nicht getätigt hätte, wäre das Werk gar nicht verkauft worden. Dies hätte dann die vollständige Abschreibung bedeutet und mit hohem Verlust passiert. Jetzt ist man +-0. Also war alles richtig.

Eric Sailer
1 Jahr zuvor

Im Werk wird demnächst noch mehr Platz. Die Verkaufszahlen vom smart EQ 453 sind so vernichtend schlecht geworden, dass das Modell in Kürze vom Markt genommen wird. Ein weiterer Grund dafür ist, dass die neuen Crashvorschriften der NCAP vom smart EQ 453 nicht erfüllt werden und somit das Auto nicht mehr verkauft werden darf. Man kann nur hoffen, dass genügend Arbeit für die smart Hambach-Beschäftigten übrig bleibt und der Ineos Grenadier keine Todgeburt á la X-Klasse wird und kurz nach dem Marktstart vom Markt genommen wird. Außerdem bleibt abzuwarten, ob der Geely smart made in China überhaupt hier in Europa und Deutschland ankommt. Kein einziges rein chinesisches Auto spielt in Europa eine Rolle, ob sich das mit einem von smart beauftragten China-smart ändert, bleibt abzuwarten.

Goggo
Reply to  Eric Sailer
1 Jahr zuvor

Also nach meinem Stand wird der Smart tatsächlich bald nicht mehr gebaut werden. Dass mit dem Jahr Lieferzeit kann ich bestätigen – ich warte derzeit auf einen Smart EQ 453, der mir jetzt für den November 2021 angekündigt ist.

Insgesamt ist der Elektro-Smart ein Fahrzeug für einen ’schmalen‘ Einsatzbereich, und aufgrund der aktuellen Entwicklung rund um Hambach muss man wohl konstatieren „zu schmal“.

Ein aus meiner Sicht sehr treffender Artikel über die Eigenschaften des EQ 453 ist bei heise erschienen:
https://www.heise.de/tests/Im-Stand-ueberholt-E-Auto-Smart-EQ-fortwo-im-Test-4933202.html

Insbesondere die für so ein Auto deutlich zu hohen Verbrauchswerte – die halt beim Stromer sofort in niedrige Reichweite durchschlagen – sprechen deutlich für „modernere“ Stromer.

Und bevor jetzt Fragen kommen, warum ich dann auf meinen neuen Smart warte: Für den Stadtverkehr und die Parkplatzsituation in Großstädten hat der Smart halt doch konstruktionsbedingte Vorteile…

Rainer
Reply to  Goggo
1 Jahr zuvor

Gibt Sozialdienste und so die nur ein paar KM pro Tag fahren müssen.

Mit der Förderung sind die Smarts dann quasi gratis.

Chris
Reply to  Eric Sailer
1 Jahr zuvor

Der Polestar 2 ist ein Auto aus China, welches auch in Europe relevant ist. Warum sollte das bei einem Smart nicht genau so sein? In dem Fall ist ja der chinesische Partner (Geely) ja sogar der gleiche.

Generell viel Meinung im Beitrag und wenig Fakten. Der E-Smart verkauft sich meines Wissens nicht schlecht, die Lieferzeiten sind zum Teil recht lang!

Anzeige:
G.S.
1 Jahr zuvor

Jetzt gehts los! Der Anfang vom Ende! Die Deutschen haben sich tatsächlich innerhalb weniger Jahre die Butter vom Brot nehmen lassen!
Als Autobauer Nr.1 verschenken sie ihren Wohlstand, wenn England anfängt Autoindustrie zurück zu kaufen dann heißt das einiges! Noch vor Jahren konnten sie es kaum verhindern dass ihnen der komplette Autobau abhanden kommt, deutsche und US Konzerne hielten die Briten über Wasser!
Deutschland zieh dich warm an wenn dir die Autoindustrie abhanden kommt

Peter
1 Jahr zuvor

Und wen interessiert‘s? Der Individualverkehr soll eh sterben. Wartet mal die nächste Bundestagswahl ab. Euro 7, Tempolimit, CO2-Abgabe.

Oliver J.
1 Jahr zuvor

Der aktuelle Volvo S90 kommt schon längere Zeit aus China, der BMW iX3 kommt auch exklusiv aus China. Polestar ist ja schon erwähnt worden. Zukünftig soll dann der Smart und VW ID2 für den Weltmarkt in China gebaut werden.
Ich schätze mal das sind „Testballons“ für BMW und Mercedes…wenn es sich gut verkauft wird bald noch mehr von dort kommen. Beim iX3 scheint es zu funktionieren, die meisten interessiert es doch nicht wo das Ding zusammen geschustert wurde. Billiger produzieren geht wohl kaum und teuer in D verkaufen…Listenpreis fängt bei knapp 70 kEUR an.
Wir dann bald wie bei Apple sein…“Desinged in Bavaria/Germany assembled in China“…‍♂️