Es kommt wohl eher selten vor, dass man bei Mercedes-Benz einen Testträger als externe Person selbst fahren kann. Bei der vor wenigen Wochen vorgestellte VISION EQXX war dies anders. Wir konnten des neue Technologiekonzept für die Serienproduktion selbst am Steuer erfahren & erleben.

VISION EQXX im Fahrtest - wir fuhren das Fahrzeug für den nächsten Schritt

VISION EQXX: 1.755 kg Fahrgewicht mit Bestwerten beim Verbrauch

Mit der VISION EQXX hat Mercedes-Benz bereits vorab in digitalen Simulationen ermittelt, das man mit einer einzigen Batterieladung über 1.000 km weit kommen sollte – und das im realen Straßenverkehr. Von der Theorie hat man dies aber auch in Form von zweier Testfahrten (inkl. aktivierter Klimaanlage) schon in der Praxis bewiesen.

In einer ersten Testfahrt von Stuttgart nach Cassis ging es dazu über die Schweizer Alpen und Norditalien an die Côte d’Azur. Hier betrug der Durchschnittsverbrauch nur 8,7 kWh pro 100 Kilometer und hatte dazu noch eine Restreichweite von rund 140 km zur Verfügung. Die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 1.008 km Wegstrecke lag dabei bei 87,4 km/h. Die zweite Testfahrt nach Silverstone über 1.202 km konnte diese Werte sogar noch toppen – hier lag die Durchschnittsgeschwindigkeit mit 83.0 km/h unwesentlich unterhalb des ersten Roadtrips, der Verbrauch mit 8.3 kW/h auf 100 km war jedoch mehr als beachtlich.

Die Batterie im EQXX besteht aus Silizium-Anoden, die Mercedes gemeinsam mit CATL entwickelt hat und dessen Zellchemie bislang noch nicht preisgegeben wurde. Die Batterie hat mit 100 kWh rund acht kWh weniger Speicherplatz, als man es vom EQS her kennt, benötigt aber 50 Prozent weniger Volumen und 30 Prozent weniger Gewicht. So kommt der Akkupack auf 495 Kilogramm, das gesamte Fahrzeug 1.755 kg.

VISION EQXX im Fahrtest - wir fuhren das Fahrzeug für den nächsten Schritt

Anzeige:

Viel Aerodynamik & Benchmark beim cW-Wert 

Bei der Vision EQXX macht Mercedes-Benz zahlreiche Punkte anders, als man es sonst gewohnt ist. Angefangen bei der Verbesserung aller Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs sowie der Verwendung von Leichtbauwerkstoffen und nachhaltigen Materialien, wie auch Effizienzmaßnahmen, speziell entwickelte und extrem rollwiderstandsarme Reifen oder der Aerodynamik mit einen cW-Wert von 0,17. Auch bei der Software wurde Hand angelegt. Teile des Technologieprogrammes wird man in naher Zukunft in zukünftigen Serienmodellen vorfinden können.

Optisch fällt das Modell vor allen durch sein Design auf. Doch besitzt das Modell auch viele weniger auffällige Details, wie z.B. aktive und passive aerodynamische Elemente. Hinzu kommt eine sehr kleine Stirnfläche, die sogar kleiner ist als im aktuellen CLA oder den smart-Modellen. Die hintere Spur ist sogar 50 Millimeter schmaler, als die Vordere und sorgt dafür, dass die Hinterräder ideal im Windschatten der Vorderräder stehen können. Der “Air Curtain” als Luftvorhang vor und hinter den Luftausströmern hinter den vorderen Radhäusern sorgt zusätzlich in Verbindung mit den Aero-Rädern und Reifen dazu, das der aerodynamische “Bruch” komplett geschlossen wird. Falls die Kühlplatte nicht ausreicht und sich die Kühlluftklappen im Bug öffnen, leiten Luftkanäle die zusätzliche Kühlluft über die Motorhaube und lassen den perfekten Flow im Bereich Räder und Unterboden unangetastet.

Der VISION EQXX kommt eine strömungsförmige Grundform zugute, die auf der einen Seite den Luftwiderstand verringert, man aber auch die Designphilosophie beibehalten konnte. Die Flächen der Karosserie verlaufen harmonisch von der Front bis zum Heck und zeigen oberhalb der hinteren Radhäusern eine kraftvolle Schulter. Am Heck zeigt sich aber auch eine aerodynamisch perfekt wirksame Abschlussleiste mit integrierten Heckleuchten, die optisch auf alle Fälle zuerst ungewohnt erscheint.

Das Dach sowie die Heckscheibe nutzt Mercedes-Benz für die Unterbringung von 117 Solarzellen, die für eine zusätzliche Reichweite von bis zu 25 Kilometern pro Tag sorgen kann. Einen Rückspiegel sucht man deshalb vergeblich.

Anzeige:

VISION EQXX im Fahrtest - wir fuhren das Fahrzeug für den nächsten Schritt / Probefahrt Fahrtest Test Fahren

Fahrtest in der Vision EQXX

Vorab des Fahrtests konnten wir den Antriebsstrang bereits mittels Testträger selbst auf der Teststrecke “erfahren”. Hierzu nutzt Mercedes-Benz einen eher unauffälligen EQB, den man intern als “eMMA” bezeichnet und hier wohl nicht nur versehentlich einen kleinen Hinweis auf die kommende MMA-Plattform gibt. Als Fahrstrecke nutzten wir eine Distanz von knapp 16 km am Standort Immendingen mit zahlreichen Steigungen und Gefälle. Im (EQB)-Testfahrzeug konnten wir dazu einen Durchschnittsverbrauch von 10.2 kWh / 100 km erreichen, wobei die Durchschnittsgeschwindigkeit noch bei rund 45 km/h lag.

VISION EQXX im Fahrtest - wir fuhren das Fahrzeug für den nächsten Schritt

Deutlich tiefer sitzend machten wir uns danach auf unsere Testrunde mit der VISION EQXX über die identische Distanz. Dazu war das Fahrzeug deutlich aufgeräumter im Innenraum, als man es von Serienfahrzeugen gewohnt ist. Auffällig dabei war das 47,5″ Zoll 8k Touchdisplay, welches anders als beim bereits bekannten Hyperscreen durchgängig im leichten Curved-Design sich über die beiden A-Säulen erstreckt. Neuartig war auch – neben der kompletten Menüführung der Benutzeroberfläche mit dessen Echtzeitgrafiken – ein “Star Cloud”-Avatar als virtueller Reiseleiter sowie die Darstellung der Routenführung der Navigation.

Das Einzelstück VISION EQXX zeigt vor allen im Interieur einen ersten Einblick auf einen kommenden puristischen Designstil ohne komplexe Volumenkörper mit Schwerpunkt auf nur wenige Module.

Einzelstück mit Alltagstauglichkeit

Den EQXX bewegten wir zuerst zögerlich über die ersten Meter des Testgeländes, das vor Ort von zahlreichen typischen Erlkönigen befahren wurde. Angedacht war dazu eine Stecke über das Gelände mit Steigungen und Gefällstrecken als übliche Überlandfahrt per Landstraße.

Da wir die Seitenplastikscheiben möglichst nicht öffnen sollten, um Kratzer zu vermeiden, nutzten wir die Klimaanlage im normal üblichen Umfang. Normalerweise ein zusätzlicher Energieverbraucher schlechthin.

Bereits nach einigen Metern Fahrt zeigte sich die Leichtgängigkeit des Fahrzeuges mit geringen Rollwiderstand. Dabei wurde das Fahrzeug auf ebener Stecke auch kaum langsamer, sobald man vom Fahrpedal geht. Auf leicht abfallender Strecke schalteten wir die Rekuperation auf “D – – “, wo der mitfahrende Ingenieur uns eher “Rollenlassen” empfohlen hatte. Geübte Fahrer passen Ihre Fahrweise sicherlich auch noch die angezeigten Werte von Windrichtung, Windstärke oder Luftströmung an, mit dessen Informationen wir noch wenig anzufangen wussten. In Anbetracht dessen, dass wir ein Einzelstück mit Millionenwert über die Strecke bewegen durften, konzentrierten wir uns lieber auf die eigentliche Fahrt. “Semislicks-Bereifung haben wir aber da” – so hieß es vom Beifahrerplatz aus. Ein dezenter Hinweis, dass man das Teil durchaus auch sportlich bewegen könnte.

Das der EQXX eher selten zu sehen ist, bemerkten wir spätestens dann, als kurzerhand ein Erlkönigfahrer sein Handy auspackte, um uns spontan abzulichten. Unfair eigentlich, zumal auch wir gerne die zahlreichen Testträger im Immendingen fotografiert hätten.

VISION EQXX im Fahrtest - wir fuhren das Fahrzeug für den nächsten Schritt

Flotte Kurvenfahrten möglich

Das Fahrwerk des VISION EQXX ist komfortabel, lässt aber auch reine recht flotte Kurvenfahrt vor. Wir begrenzten uns auf eine reine Fahrt von A nach B unter Berücksichtigung des Fahrzeuges und eben nur dann das Fahrpedal zu betätigen, sobald dieses überhaupt notwendig war. Auch wenn auf dem Testgelände wenig Verkehr vorhanden war, wollten wir trotzdem nicht langsam unterwegs sein. Das Fahrzeug selbst fuhr dazu nahezu schon wie ein Serienmodell, ohne das die Plastikscheiben des Fahrzeuges uns irgendwie störten.

Die Fahrstrecke auf dem Testgelände am ehemaligen Übungsplatz der Bundeswehr in Immendingen ging über mehrere nachgebaute Straßenabschnitte der USA sowie über die sogenannte “China-Gerade”,  wobei wir uns noch viel mit der idealen Rekuperation beschäftigten. Nach der Testrunde hätten wir gerne die gleiche Strecke nochmals absolviert, um unsere Werte weiter zu optimieren. Aber auch Lust, mit dem Fahrzeug auf direkte Langstrecke zu gehen, wäre vorhanden. Die Begeisterung ist groß.

Fahrauswertung der VISION EQXX Probefahrt

Unsere Fahrauswertung zeigte am Ende eine gefahrene Distanz von 16 km mit einer Durchschnitts-geschwindigkeit von 40.2 km/h sowie einen Durchschnittsverbrauch von 7.0 kWh auf 100 km. Vergleicht man die von Mercedes-Benz vergebenen Referenzwerte eines Werksfahrers, wäre hier durchaus noch Verbesserung bei den Werten möglich –  vor allen bei der gefahrenen Geschwindigkeit, wie auch bei der Energierückgewinnung. So war der Werksfahrer deutlich flotter unterwegs, hatte aber auch schon mehr Erfahrung im Fahrzeug. Wäre das Fahrzeug ein in Serie produziertes Modell mit entsprechender Verfügbarkeit von Ersatzteilen, wären wir wohl auch mal ein wenig beherzter in die Kurve gegangen.

VISION EQXX im Fahrtest - wir fuhren das Fahrzeug für den nächsten Schritt

Nachhaltiger Fahreindruck

Im Vergleich mit “eMMA” mit identischem Antriebsstrang – aber ohne weiteren Optimierungen – zeigt die Vision EQXX eine mehr als deutliche Effizienzsteigerung. Das ungeübt ein Verbrauch von 7 kWh auf 100 km/h mit aktivierter Klimaanlage überhaupt erreichbar wäre, hätten wir vorab aber nicht gedacht. Flotter bewegt, würden der Verbrauch aber kaum über 9 kW/h steigen, selbst auf Autobahnabschnitten mit teils bis zu 140 km/h. Dabei ist der Antriebsstrang nur ein Teil aller Maßnahmen des Einzelstücks.

Mehr als deutlich war unser erzielte Verbrauch, als wir später im EQE 350+ Testwagen über die Autobahn A 81 zurück nach Stuttgart fuhren. Mit einem Blick auf dessen Durchschnittsverbrauch wurde uns die Effizienz des EQXX nochmals vor Augen geführt. Der “next big step” hinsichtlich Verbrauch und Effizienz wird wohl größer, als gedacht. Die Vorfreude ist bereits jetzt groß, wenn erste Teile des Entwicklungsprogramms EQXX in Serie gehen.

Was uns aufgefallen ist:

  • bereits als ungeübter Fahrer geringer Verbrauch möglich
  • keinerlei Komfortverlust während der Fahrt (inkl. Nebenverbraucher)
  • Interieur mit tierfreien uns nachwachsenden Rohstoffen (z.B. Teppich aus Bambusfaser)
  • kein Rückspiegel und keine Rückfahrkamera verbaut
  • hoher Wirkungsgrad von 95 Prozent des Elektromotors zu den Rädern
  • über 900 Volt Bordsystem
  • hintere Türen nur angezeichnet und nicht zu öffnen

Bilder: Dirk Weyhenmeyer / Grafik :Mercedes-Benz Group AG

44 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Robin
2 Monate zuvor

Ein toller Artikel über ein tolles Concept Car. Ich freue mich schon, Technologie davon in der Serie wiederzufinden und wortwörtlich zu erfahren.

Leonhard Landrock
2 Monate zuvor

@Markus Jordan: Hat Mercedes Hinweise gegeben, welche Merkmale des EQXX und bis wann in Serienfahrzeuge Einzug finden können bzw. werden?

driv3r
Reply to  Leonhard Landrock
2 Monate zuvor

Also, falls der Hinweis im Artikel von Markus wirklich nicht deutlich genug herauszulesen war: “eMMA” ist das Stichwort 😉

Cornelius
Reply to  driv3r
2 Monate zuvor

Wenn die oben geschilderten 10kwh/100km repräsentativ wären für das, was ein Serienfahrzeug mit dem Antrieb des EQXX erreichen kann, wäre das nicht so spektakulär. An gleicher Stelle hat der EQXX dann mit 7 kwh/100km ca. 1/3 weniger verbraucht. D.h. dass ein Serienfahrzeug mit diesem Antriebsstrang auch nicht die 1.000 km Reichweite sondern nur ca. 700 km erreichen würde.

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von Cornelius
Ralf
Reply to  Cornelius
2 Monate zuvor

700 km für einen nicht gerade windschlüpfrigen EQB/GLB halte ich schon für sehr außergewöhnlich – zumal es realistische 700 km wären.
Kenne kein Auto, dass es zur Zeit schafft oder auch nur einen Hersteller, der es ankündigt bzw. schon testet.

Ralf
Reply to  driv3r
2 Monate zuvor

Und eMMA kommt 2025?

Horst
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Das erste MMA Fahrzeug (der rein elektrische CLA) kommt Ende 2024 in Serienproduktion.

Anzeige:
Rainer
2 Monate zuvor

Wieso gibt es so ein minimalistisches Innendesign nicht als Serie?

Marc W.
2 Monate zuvor

Toller Bericht. Den würd ich auch zugern mal fahren, um (endlich) Lust auf E-Mobilität zu bekommen (der EQS hat mich nicht umgehauen).
Allerdings: auf 16km 1kWh zu rekuperieren würde 6kWh auf 100km ergeben, stimmt das ?
Das würde den “Nettoverbrauch” von 7-8kWh relativieren, aber auch 13-14kWh/100km sind eine Ansage. Man rechne nur mal in Dieseläquivalent um, selbst bei nur 40% Wirkungsgrad ab Kraftwerk.

Cornelius
Reply to  Marc W.
2 Monate zuvor

Kann da keine Relativierung erkennen. Jedem Bremsvorgang geht ein Beschleunigungsvorgang voraus, und auch die für die Beschleunigung benötigte Energie ist im Nettoverbrauch enthalten. Ohne Gas geben und Bremsen wäre der Nettoverbrauch wahrscheinlich noch besser gewesen, weil beim Bremsen die kinetische Energie nicht vollständig rekuperiert wird.

PupNacke
2 Monate zuvor

Schöner, interessanter Bericht. Bin Mal gespannt, was davon dann in Serie ankommt.

Nebenbei: Die Optik (außen) ist echt genial. Viel schöner, als diese EQS/EQE Teile 🙂

Vicky Pollard
2 Monate zuvor

Erstmal herzlichen Glückwunsch, dass man euch so ein besonderes Fahrzeug testen lässt. Umso erstaunlicher, dass ihr vom Werk keinen Zugriff auf die Blingbling Kisten erhaltet.

Hightechsilber
Reply to  Vicky Pollard
2 Monate zuvor

Tolle Wertschätzung euch gegenüber dass Mercedes euch das Schätzchen anvertraut hat!

Anzeige:
Frazz
2 Monate zuvor

Kann der EQXX eigentlich gar nicht DC laden oder nur sehr langsam? Und war der EQB-Testräger mit einer entsprechenden Kühlung für DC-Laden ausgestattet? Über 900V und 100 kWh könnte ja 300 Kw Peak bedeuten.

BENZINER
2 Monate zuvor

Wenn hier sehr viel in Serienmodelle einfließen kann, dann könnte das Thema Elektro ab 2035 ein Thema für mich werden. Vorher ist ein Diesel für mich ganz klar die Nummer 1.
Umstieg erst nach Verbrenner-Zulassungsverbot. Vorher sehe ich da keinerlei Grund!

Rainer
Reply to  BENZINER
2 Monate zuvor

Vornehmen kann man sich viel – was viele vergessen ist, dass man auch ‘ne Tanke braucht für die Diesel. Und zwingen, Sprit zu verkaufen kann man keinen.

Snoubort
Reply to  Rainer
2 Monate zuvor

Es gibt ja (und wird auch 2035) noch genug Verbrenner-Bestandsfahrzeuge geben, völlig unabhängig davon ob es dann noch Verbrenner Neuzulassungen geben wird. Also wird es auch noch Tankstellen geben – auch mit Diesel!

BENZINER
Reply to  Rainer
2 Monate zuvor

Solange sich 80% der Bevölkerung ein BEV schlichtweg nicht leisten kann, wird es in den kommenden 13-15 Jahren sicherlich noch genügend Tankstellen geben, die Super und Diesel verkaufen. Die Politik kann sich wie auch immer auf den Kopf stellen, DER KUNDE entscheidet. Und die Kunden -das sind meistens NORMAL-Verdiener und nicht nur Zahnärzte und Politiker.

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von BENZINER
BENZINER
Reply to  Rainer
2 Monate zuvor

Aha! Tankstellen verkaufen keinen Diesel mehr…! Und wo tanken 90% der Normalverdiener ? Der KÄUFER entscheidet und nicht der Staat oder die EU!

Anzeige:
Gisbert
Reply to  Rainer
2 Monate zuvor

Für 4 Euro / Liter wird sich 2035 ein Verkäufer finden. Da bin ich mir sicher.

Gisbert
Reply to  BENZINER
2 Monate zuvor

Wenn ich die Strategiefolien der großen OEM richtig deute, lese ich folgendes:
ab 2025 ist BEV die bessere Antriebstechnologie, der Verbrenner nur ein Nischenprodukt und in auslaufenden Modellen eine echte Alternative.
ab 2030 wird es in Europa vermutlich keine Verbrenner mehr als Neuwagen geben (Nischen mal außen vor).
Und 2035 wird man vermutlich praktische Probleme bekommen, Mineralölerzeugnisse zu bezahlbaren Preisen zu bekommen.

Snoubort
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Zumindest keinen BEV. Kompakte Verbrenner könnten hingegen mittelfristig ne Wertanlage werden.

Thomas
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

So wie Glühbirnen und Autos ohne Kat? Oder Röhrenfernseher? Weil alles zu seiner Zeit keinen besseren Nachfolger haben durfte?

Snoubort
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Nö.
Bereits 2025 wird es enger für neu zugelassene Verbrenner, gerade auch im Kompaktbereich. Für verdammt viele Menschen wird aber 2025 noch nicht die Zeit „reif“ sein für den Erwerb eines neuen BEV, sei es aufgrund finanzieller Gründen, fehlender Lade- oder fester Parkmöglichkeiten oder unpassendem Nutzungsprofil. Und wie sich ein eingeschränktes Neu-Angebot auf GW Preise auswirkt sehen wir ja gerade.

Thomas
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Ja, 2025 bin ich dabei. Der GW Markt wird einige Zeit Verwerfungen ausgesetzt sein. Ich bin von 2035 ausgegangen. Da sehe ich Verbrenner als unverkäuflich, im Massenmarkt dee Gebrauchten.

Anzeige:
Tarkan Kühnast
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Schwachsinn….

Ralf
2 Monate zuvor

@Markus Jordan: Was hatte der EQE 350+ für einen Verbrauch? 🙂

Mundgeruch
2 Monate zuvor

Tolles Konzept Studie. Serie fraglich, schade

Ralf
2 Monate zuvor

Also, ich persönlich hätte das Teil gerne genau so – und nicht als GLB-eMMA.
Aber vielleicht wird es ja die neue A-Klasse?

Ralf
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Danke für das Feedback!
Ich hoffe echt, dass das so in 2 bis 3 Jahren zu kaufen ist – in welcher Form (CLA/GLB) auch immer. Bzw. dass viiiel in “eMMA” (jetzt muss ich das richtige Wort suchen) wiederzufinden ist.

Anzeige:
Bocksruth
2 Monate zuvor

Viielen Dank fûr diesen sehr ausführlichen und intéressanten Bericht.
Ich bin verwirrt über das Design, bewundere aber den technologischen Erfolg dieses Autos.

Tobias
2 Monate zuvor

Was die Auswertung sehr schön zeigt und das allgemeine Vorurteil widerlegt: Effizienter fährt man wenn man eben NICHT rekuperiert, sondern frühzeitig Schub weg nimmt, rollen lässt und den Schwung nutzt – also gleichmäßiger fährt.
Je weniger die Pedale benutzt werden, desto effizienter. Weil eben auch die Rekuperation mit erheblichem Verlust behaftet ist. Also besser die Energie gar nicht erst reinstecken, dass man die nicht mit Verlust wieder zurückgewinnen muss.

Hightechsilber
Reply to  Tobias
2 Monate zuvor

Und das Schöne daran ist dass das schon immer geht mit jedem Auto bisher…

Snoubort
2 Monate zuvor

Ich sehe den Fortschritt hier weniger im Verbrauch – der hat natürlich viel mit der „Gaspedalnutzung“ zu tun – auch wenn die genannten, selbst „ungeübt“ erzielten Werte schon beeindruckend sind.
Den wirklichen Hammer finde ich das Akku-Gewicht – hoffen wir mal dass davon wirklich viel auch wirklich in Serie umsetzbar ist.
PS: das Innenraumdesign gefällt mir (viel besser als der aktuelle Widescreen), aber in Serie dann bitte weiter mit Sitzverstellhebel in der Tür.

Pano
1 Monat zuvor

Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel. Die Fahrt schaint ja richtig Spaß gemacht zu haben.
In den bisher gelesenen Artikeln wird früher oder später immer auf den großen Reifegrad des EQXX hingewiesen. Ewas was euch ja auch aufgefallen ist.
Interessant auch die Vergleichsfahrt mit dem EQB-Muli. Wenn der ein ernsthafter Hinweis auf künftige Effizienzsteigerungen in der Serie ist, dann kann ich den Tipp auf die Modelle ab 2024 zu warten sehr gut nachvollziehen.
Es waren scheinbar sehr viele Journalisten zum Event eingeladen. Mussten die alle eine Nummer ziehen und warten bis sie an der Reihe sind? Habt ihr euch die Zeit mir Erlkönigraten vertrieben?
Grüße
Pano

Anzeige:
Pano
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Die anderen, zB die Amis, thematisieren ihren Verbrauch eher beiläufig und zeigen nicht ihr Datenblatt. Der Kollege Grundhoff, der für Mercedes-Fan.de da war, kam auf 8,24 kWh. Allerdings hatte der ein höheres Durchschnittstempo. Gut möglich, dass deine 7,0 Rekord gewesen ist. Glückwunsch 🙂
Musstet ihr die Handys abgeben damit wirklich keiner heimlich fotografiert?
Bin mal auf euren EQS-Artikel gespannt. Werdet ihr den evtl auch im Winter für eine Verbrauchsfahrt bekommen?
Grüße
Pano