IAA 2023: EQG Prototyp in München

Nach der Enthüllung des vollelektrischen Concept EQG auf der IAA Mobility 2021 nutzt Mercedes-Benz seinen Pavillon auf der IAA Mobility 2023 in diesem Jahr dazu, einen getarnten Prototypen seines legendären Geländewagens zu präsentieren.

Seit mehr als 40 Jahren setzt der „G“ mit seiner unverwechselbar markanten Silhouette, die Stärke und Leistungsfähigkeit verkörpert, Maßstäbe in der Geländewagenklasse. Diese einzigartige DNA wird auch im Elektrozeitalter fortgeführt. Auf der IAA Mobility 2023 können die Besucher das (noch getarnte) Fahrzeug schon Monate vor seiner Weltpremiere im nächsten Jahr 2024 – voraussichtlich im April 2024 – hautnah erleben.

Das Serienmodell kommt mit zwei Batteriegrößen, später sogar mit einer Batterie mit einer mit Silizium angereicherten Anode und noch höherer Energiedichte (vgl. EQXX Modell) auf identischem Bauraum. Die Batterie selbst wird in den Leiterrahmen des EQG integriert und wird von 3,4 mm dicken Stahl eingerahmt, wodurch die Karosserie zusätzliche noch verwindungssteifer wird und der Schwerpunkt absinkt. Geschützt wird die Batterie zusätzlich durch Kevlar Carbon, wo weiterhin in Ausflug – auch in schwereres Gelände – möglich bleibt. Die Steigfähigkeit liegt bei knapp 80 Prozent, die Seitenneigung identisch zum Verbrenner mindestens bei 35 Grad. .

Bilder: „Pano“ aus unserem Forum 

 

13 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Keine gute Idee

Gordon
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

aha, und weshalb? Erhellen Sie uns mit Ihrer auf Grundlage des Fahrzeugbaus, der Elektrotechnik und der Marktkenntnis beruhenden Weisheit.

Arno
10 Monate zuvor

Ein wenig irreführend. Mercedes selbst bezeichnet das Fahrzeug nicht als EQG, ihr aber schon… Ich denke mit dem Auftritt ist klar, dass das Fahrzeug nicht EQG heißen wird und EQx damit ausstirbt.

E-klässler
10 Monate zuvor

War gestern dort .. schönster stand der IAA, super Flair und gute Stimmung, morgen nochmal – mich hat ein Fahrzeug sehr überrascht: der E all Terrain innen: auch ohne den Superscreen extrem ansehnlich

martin
10 Monate zuvor

Als BEV dürfte sich der G langsam in Gewichtsbereiche vortasten die ein Leicht LKW hat mit den dafür geltenden Beschränkungen.

Aber all zu schnell sollte man ja damit vermutlich eh nicht fahren sonst ist die Batterie bald leer.

Michael Kauf
Reply to  martin
10 Monate zuvor

Wenn das mit den Batterien nicht gelöst, sprich leichter und schnell zu laden wie Benzin , wird, dann wird einiges zum Problem. Wie die Strassen aussehen, wenn 40 Millionen Kfz und mehr dieses Mehrgewicht dort belasten….etc…

Herr Holle
Reply to  Michael Kauf
10 Monate zuvor

Wir werden in den kommenden Jahren noch einmal deutliche Effizienzsprünge hinsichtlich Gewicht und Volumen bei der Batterietechnologie erleben. Und wenn sich die Natrium-Ionen-Batterie als entwas schwerere/größere Alternative für preisgünstige PKW durchsetzt wird das auch preisdämpfend auf Lithiumakkus wirken. Die Batterieforscher sind in den Laboren schon viel weiter als das was man in den Autos auf der IAA sieht, das dauert aber noch ein wenig bis das den Weg in die Serie schafft.
Die Straßenbelastung durch PKW ist minimal, Problem sind die schweren Nutzfahrzeuge. Der erste Verbrenner-Golf wog 700kg oder so, die VErbrenner-Autos sind sowieso die letzten 30 Jahre kontinuierlich.schwerer geworden.

Michael Kauf
Reply to  Herr Holle
10 Monate zuvor

Mein scirocco GT von 1979 wog 860 kg, GTI 1/ 1,8l, 900, GTI 2 schon 1000, VR 6 1200 kg!, dzt. MB c 180 aus 2010 1475, dzt. C Klasse kratzt mit einigen Extras an der 2000 Grenze! Wenn alle Vorgaben noch strenger werden, fürchte ich dennoch, bald einen Lkw Schein zu brauchen

Jürgen
Reply to  Michael Kauf
10 Monate zuvor

Der erste Eselkarren in der Jungsteinzeit wog unbestätigten Angaben von der damaligen Testredaktion 442 kg mit Holzrädern.
Was soll der Vergleich mitvder Vergangenheit, alle Fahrzeuge sind schwerer geworden, nicht nur die Elektroautos, Fortschritt bedeutet nicht immer nur alles wird schneller, leichter und effizienter, entscheidend ist das Kaufverhalten der Kunden, die kaufen nunmal gerne SUV.

Michael Kauf
Reply to  Jürgen
10 Monate zuvor

– mein Ironie Smiley ist leider nicht erschienen,
– natürlich führt Fortschritt und Vorschrift zu mehr Gewicht.
Ich wünsche mir aber trotzdem auch Gewichtsreduktion!

Adrian
Reply to  Michael Kauf
10 Monate zuvor

Alternativ kann man natürlich auch brutal in einem Unfall verenden. Jetzt wird hier schon über Vorschriften zum Fahrerschutz gemeckert…

Michael Kauf
Reply to  Adrian
10 Monate zuvor

Da haben sie etwas missverstanden, es geht um die Batterie und dann sollte grundsätzlich schon am Gewicht gespart werden.

Pablo
10 Monate zuvor

Wie sieht er denn Innen aus? Weiß man da schon was? Hyperscrenn?