Mercedes-Benz ruft aktuell Modelle der A-Klasse und B-Klasse der Baureihen 177 und 247 aus dem Produktionszeitraum 19. Juli 2018 bis 04. Februar 2019 zurück. Der Grund ist ein Problem am Fernlichtassistenten, der sich ggf. nicht mehr deaktivieren lässt. Betroffen sind weltweit um die 10.500 Fahrzeuge.

Rückruf von A- und B-Klasse der Baureihen 177 und 247

Aufgrund eines Softwarefehlers beim Fernlichtassistenten kann es vorkommen, das sich das System nicht mehr deaktivieren lässt. Um erst in eine solche Situation zu kommen, muss sich das System vorab erst automatisch – z.B. wegen Verschmutzung der verbauten Kamera – automatisch deaktivieren.

Problem lässt sich über „manuelles Fahrlicht“ hilfsweise umgehen

Sobald der Fahrer das System – nach der automatischen Abschaltung – wieder aktiviert, lässt sich der Assistent dann ggf. nicht mehr so einfach deaktivieren. Hilfsweise kann der Fahrer jedoch mittels Lichtdrehschalter und der Einstellung „manuelles Fahrlicht“ die Automatiksteuerung des Lichtes abschalten und so auch den Fernlichtassistenten wieder deaktivieren.

Zur Abhilfe versorgt Mercedes-Benz die betroffenen Fahrzeug über ein Softwareupdate, der Werkstattaufenthalt sollte hier rund 30 Minuten betragen.

Symbolbilder: Daimler AG

Anzeige:
Anzeige:

40 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
FrohesNeues
3 Jahre zuvor

Ganz ehrlich (als riesiger Fan der Marke): unfassbar! Der wievielte Rückruf der aktuellen A-Klasse ist das? Der fünfte? Krass.

FrohesNeues
3 Jahre zuvor

Ganz ehrlich (als riesiger Fan der Marke): unfassbar! Der wievielte Rückruf der aktuellen A-Klasse ist das? Der fünfte? Krass.

Hr.Schmidt
3 Jahre zuvor

Ich glaube, die „Null- Fehler-Tore“ sind aus dem Werk zum VfB gebracht worden. 🙂

Tobias
Reply to  Hr.Schmidt
3 Jahre zuvor

Wobei es bei denen eher Null-Tore-Fehler sind 😀

enttäuschte
3 Jahre zuvor

das billigste oder nichts

Hartmut
3 Jahre zuvor

Alles nicht so schlimm!
Nur ein Softwareupdate!

In kürze werden solche Software Ungereimtheiten über MercedesMe
erledigt.
Kein Werkstattbesuch mehr erforderlich!

Andre
Reply to  Hartmut
3 Jahre zuvor

Hallo,

das war ja wohl ironisch? Über Mercedes Me ist da genau nichts bekommen und konkretes ist nicht bekannt.
Und das Me Geraffel geht immer nur genau ein paar Tage und dann gibt es keinen Sync mehr zwischen Auto und Me.Wäre ja nicht so schlimm. Man muss dann nur immer wieder alles von Hand einrichten, Backup zurück spielen was nicht alle Einstellungen enthält. Und wenn der Sync nicht geht, dann geht auch die Predective Navigation nicht.
Eine Lachnummer. Groß mit Pauken und Trompeten angekündigt das MBUX super aktuell durch Updates ist. Da ist seit bald einem Jahr nichts passiert.
Von daher glaube ich nicht das jemals Updates over the Air kommen.

Was ist nun schlimmer?
Eine Lichtassi der nicht wieder ausgeht, eine abfallende Anhängerkupplung oder reißende Bremsschläuche? Von allem ist mein Auto betroffen. Von Knarzgeräuschen ganz zu schweigen.

Wirklich schade, denn die A Klasse ist vom Inneraumdesign für mich ein Traum.
Nur doof, dass andere Marken für den halben Preis eine höhere Qualität abliefern.
Das war mein erster und letzter Mercedes.

Gruß Andre

Anzeige:
Snoubort
Reply to  Andre
3 Jahre zuvor

@Aloys Hayden: was fällt dem Andre nur ein die heilige MB Qualität in Frage zu stellen, also wirklich, sowas auch. Nur weil er einen fährt und zwei drei unbedeutende Fehlerchen aufgetaucht sind. Er
muss wirklich der einzige MB und A-Klasse Fahrer sein, dem so etwas passiert ist, die 70 offiziellen Rückrufaktionen mit mehr als 1 Mio. Fahrzeugen in 2018 (inD!) sind natürlich nur Fake News.
Im Ernst, aktuell funktioniert keine einzige Modelleinführung wie geplant, und Best ist man nur noch im Ankündigen (MBUX mit automatischen Updates, Einführung EQC etc.).
@Andre: ich hoffe dass trotzdem langfristig der Spaß mit dem Auto gewinnen wird.

SG
Reply to  Snoubort
3 Jahre zuvor

… mag ja sein, dass ein w204 und w176 tolle dauerläufer sind. das hat dann aber eben mit dem w177 genau nichts zu tun.

wenn man sich beim w177 die detaillösungen anschaut sieht man schon, dass wo überall möglich gespart wurde… angefangen bei diesem unsäglichen möchtegern-klavierlack-plastik-mist, der großflächig zum Einsatz kommt… schade, dass einem hier nicht einmal alternativen angeboten werden.

auf hochglanzbildern mag das nett wirken, in der Realität, mit Fingerabdrücken, staub und tausenden Kratzern die quasi aus dem nichts entstehen vergeht einem sehr schnell die Freude daran.

Andre
Reply to  Andre
3 Jahre zuvor

Ganz einfach. Mein vorheriger Golf Dienstwagen hat die Hälfte gekostet und hatte keinerlei Probleme und Rückrufe. Da hat auch nichts geknarzt.

Die A Klasse ist in einigen Aspekten leider ein teurer Blender. Sodas Fazit nach 20.000 Kilometern.

Wenn die jetzige Qualität von Mercedes die Beste ist, na dann gute Nacht.

Ich zeige den AMS Testern gerne mal was nicht alles so ist wie im Hochglanzkatalog.

Das Auto fahre ich gerne, aber Preis Leistung und Qualität passen hier überhaupt nicht.

Bob
Reply to  Andre
3 Jahre zuvor

Sachlich lässt sich mit Ihnen sicherlich diskustieren… Um welchen Golf handelt es sich? Einen kurz nach einer Markteinführung? Vergleich möglich? Ist fraglich… da es den Golf nicht mit diesem Feature gab. Wenn Sie von halbem Preis reden, war sicherlich nur ein Radio ohne sonstige Sonderausstattung verbaut (nur meine subjektive Meinung). Um wer sich nun aufgrund eines 30minütigen Softwareupdates vollkommen überzogen aufregt, sucht weil er finden möchte. Mein damaliger Golf war bei 4.864km schon zum Austausch der ersten Steuerkette und bei 8.490km zum zweiten Austausch in der Werkstatt…plus bei 12.679km zum Wechsel des DSG-Getriebes… Ärgerlich = ja und mein Rückschluss war, keinen VW mehr kaufen und nun fahren ich einen A250 aus den ersten Wochen und bin durch die Bank weg zufrieden und meine Folgebestellung ist wieder ein A nur mit mehr Leistung und 4MATIC… dieses Softwareupdate werde ich wohl Überleben und es geht hier nur darum, dass der sich nicht mehr ausschalten lässt und nicht, dass der eine Fehlfunktion hat. Aber interessieren würde mich, ob es meine Multi-Beam Scheinwerfer mit FLA-Plus betrifft oder/und auch die LEDs mit nur FLA. Weiß jemand mehr?

W177
Reply to  Bob
3 Jahre zuvor

Ich hatte u.a. auch zw. 2013 und 2016 einen Golf VII zum Schluss mit 165.000km ohne Probleme.
Jedoch hatte dieser nicht so viel Ausstattung.
Danach 2 BMWs mit viel Ausstattung- ohne Probleme.
Ich denke es ist ganz einfach: je mehr SAs verbaut sind desto höher das Fehlerpotential.
Dennoch muss die Kritik von Andre oder auch von mir erlaubt sein.
Wenn diese Punkte abgestellt werden ist die A-Klasse ein gutes Auto!

Andre
Reply to  Andre
3 Jahre zuvor

Moin,

Ok – halber Preis war übertrieben. Meine A Klasse kostet 46.000. der Golf lag bei ca. 28.000.
Unabhängig von der Ausstattung und Sonderfirlefanz ist der Golf genauso so gut verarbeitet wie die A Klasse. Und es knarzte eben nichts.

Bei der A Klasse geht es ja nicht nur um diesen einen Rückruf und das 30 minütige Update dazu.

Es geht um die dicke Hose, welche Mercedes um MBUX gemacht und aus meiner Sicht nicht einhält. Ab 130 km/h ist das wegen Fahrgeräuschen praktisch nicht mehr bedienbar außer man redet sehr laut.

Nochmal, ich fahre gerne mit der Kiste. Aber bei Mercedes und den Preisen hatte ich mir einen deutlich höheren Qualitätsstandard versprochen. Egal ob der nun in Langzeittests gut abschneidet oder nicht. Für mich ist die tägliche Erfahrung wichtig. Und die passt in vielen Details nicht zum dem was ich von Mercedes erwartet habe.

Die ganzen Rückrufe sprechen da für sich.

Anzeige:
W177
3 Jahre zuvor

Hallo,

ich bin leider auch von dem Rückruf betroffen..
Zusätzlich zu den oben beschriebenen Symptomen blendet mein Fernl.Assistent (Multibeam LED) immer wieder direkt vorausfahrendene Fahrzeuge, Kreuzungsvekehr und den Gegenverker an.
Von Zeit zu Zeit fällt das System bzw. die Kamera gänzlich aus- mehrere Fehlermeldungen im BC sind die Folge.

Ich habe nun seit einiger Zeit einen Leihwagen (auch W177), dieses Fahrzeug ist jedoch von dem Klima- und Lüftungsproblem (nur ganz heiße oder ganz kalte Luft) betroffen. Es wurde eine defekte/fehlerhafte Dachbedieneinheit zwischen August und Oktober 2018 verbaut- nachzulesen in div. Onlineforen.

Der Claim „das Beste oder nichts“ passt momentan bei der A-Klasse nicht wirklich.
Hier muss dringend und gründlich nachgearbeitet werden!

Sonst war es auch bei mir der erste und letzte Mercedes.

Max
Reply to  W177
3 Jahre zuvor

Solange man selbst was sieht, ist es doch egal, ob man andere blendet, oder?
Also mich interessiert dass nicht. Hauptsache ich sehe was.
Sollen die anderen doch froh sein, wenn Sie mal in den Genuss von gutem Licht kommen.
Abgesehen davon funktioniert bei mir alles einwandfrei.
Ist doch mir alles egal.

W177
Reply to  Max
3 Jahre zuvor

Gutes Licht?
Man sieht ungefähr 5-10 Sekunden den Gegenverkehr ganz wunderbar bis man (absolut zurecht) von diesem Gegenverkehr das Fernlicht abbekommt.
Wie gut man dann sieht muss ich nicht erklären.

Abgesehen davon war der Kommentar von Ihnen, Max egoistischer Bullshit.

Wenn man für eine Funktion/SA Geld bezahlt erwartet man, dass diese funktioniert!

Axel
Reply to  W177
3 Jahre zuvor

Hallo,

bei mir war es ähnlich. Versuch bei Deinem Freundlichen nachzuhören ob er die Kameras ausbauen kann und Klebereste sauber entfernen kann. Von diesem kamen in meiner A klasse Ausdünstungen die dazu führten das die Kameras / Scheibe um die Kameras beschlagen war. Es wurde einmal alles ausgebaut , gereinigt und nun ist alles prima.. bis auf die Verkehrszeichenerkennung, das ist aber ein anderes Thema.

Pascal
3 Jahre zuvor

Guten tag,
Ich bin leider auch betroffen.
Meine Frage zum Ablauf . Kann ich direkt zum MB Häbdler gehen oder sollte ich warten bis ein Schreiben ins Haus geflattert kommt ?
Vielen Dank!

André
Reply to  Markus Jordan
3 Jahre zuvor

Hallo,

mein Auto war jetzt in der Werkstatt. Sommerreifen Wechsel. Dazu habe ich (leider) eine Liste mit 26 Mängeln übergeben.
Der Händler hatte zu meinem Auto kein Rückrufaktion im System.
Wegen der Anhängerkupplung wurde ich aber von Mercedes angeschrieben. Davon wusste der Händler nichts. Es ist eine sehr große MB Vertretung.
Ich vermute also man sollte warten bin man in einem Schreiben aufgefordert wird sein Händler zu kontaktieren.

Updates für MBUX habe ich übrigens nicht bekommen. Noch immer kein Tidal dabei. Was genau gemacht wurde muss ich noch hinterfragen.

OT:
Mechanisch hatte ich an den hinteren Türen ab 120km/h Windgeräusche wie bei einem leicht geöffneten Fenster. Unangenehm.
Dort konnte die Werkstatt neue verbesserte Türdichtungen einbauen und die Geräusche sind nun weg. Schön. Nur wieso muss man das erst bemängeln?

Und Knarzen tut die Kiste nach wie vor. Abhilfe: zwischen dem oberen Display und der Kante dahinter ein Stück Schaumstoff verkeilen um Spannung zu erzeugen. Jetzt knistert nichts mehr…. .

In 3000 Kilometer darf ich zur ersten Inspektion. Das ist bei mir in ca. 3-6 Wochen. Mal sehen ob dann die Rückrufaktion zieht und ich endlich die versprochenen MBUX Updates bekomme.

Gruß André

Anzeige:
Tobias
3 Jahre zuvor

Es ging um die Qualität sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wird nochmal einen Blick auf den Ausgangspost, dann sollte dir das klar werden.

Tobias
Reply to  Tobias
3 Jahre zuvor

Lies dir einfach nochmal Andres ersten Post durch, kleiner Troll.
„Nur doof, dass andere Marken für den halben Preis eine höhere Qualität abliefern.
Das war mein erster und letzter Mercedes„
Es wird also die Qualität in Relation zum Preis gesetzt.
Klingt für mich ganz nach einem klassischen Preis-Leistung-Verhältnis.
Aber du wirst dich jetzt bestimmt wieder darüber echauffieren, dass das Wort „Leistung“ nicht gefallen ist, nicht wahr?

Ich persönlich gebe dem Großteil der Kommentatoren hierbei recht. Die aktuelle A-Klasse kann die aufgerufenen Preise nicht mit ihrer Qualität rechtfertigen.

Tobias
Reply to  Tobias
3 Jahre zuvor

Ausgangspost für die Diskussion über die Qualität war Andres Beitrag.
Das Beispiel des Klavierlack-Plastik-Mist ist hierfür meiner Meinung nach treffend gewählt worden.

Einen Blick deinerseits in die Definition des Wortes Troll gepaart mit gesunder Selbstreflektion ist sicherlich zeit- und kostensparender als ein Knigge-Kurs.

An dieser Stelle möchte ich dich jedoch nicht weiter füttern und belasse es dabei. Bitte antworte nicht auf meinen Beitrag.

Rainer
3 Jahre zuvor

Ist wirklich alles schlechter geworden – oder wird heute nur früher (=öfter) zurückgerufen und weil es tausende Blogs und Webseiten gibt, jeder Rückruf noch zig-mal breitgetreten?

Joachim
Reply to  Rainer
3 Jahre zuvor

Ich glaube damit liegst Du schon richtig. Natürlich kommen auch noch gestärkte Verbraucherrechte hinzu.
Wie hat Markus weiter oben schon zutreffend formuliert: „Durch den durchaus umfangreichen Technik/Ausstattungsumfang der neuen A-Klasse erweitern sich auch Fehlerquellen.“ Das ist zwar für jeden Käufer ärgerlich, aber es ist ja auch nicht alles in der Testphase „erfahrbar“.
Wenn ich da an die vielen App Aktualisierungen ( nicht MB ) denke, die fast überwiegend wöchentlich zu Fehlerbeseitigungen auf dem Smartphone erfolgen ……

Anzeige:
Ralf
Reply to  Markus Jordan
3 Jahre zuvor

Vermutlich wird der Modelljahreswechsel auch beim W177 schon viel bringen.
Aber es war schon zu erwarten, dass mit MBUX gerade am Anfang Kinderkrankheiten auftreten werden. Das Positive daran: Software ist recht leicht zu verbessern.

Herr R.
Reply to  Ralf
3 Jahre zuvor

Aber Software ist nie fertig

Wolfi
Reply to  Joachim
3 Jahre zuvor

@ Joachim
Du sprichst die vielen App Aktualisierungen auf dem Smartphone richtigerweise an.
Der Unterschied ist aber, dass Du wegen denen nicht jedes mal zum Telefonladen rennen musst.

Wegen einem reinen Softwareupdate noch in die Werkstatt zu müssen, ist im Jahre 2019 eigentlich ein Armutszeugnis. Zumal MBUX als das Nonplusultra der Vernetzung angepriesen wird!
Ich meine, da sind manche Hersteller schon deutlich weiter!?

Rainer
Reply to  Wolfi
3 Jahre zuvor

Ich frage mich immer, ob das echtes Unvermögen ist (man bringt es nicht hin) – oder ob das Absicht ist, damit man nach Ablauf der Gratis-Updates dem Opfer äh Kunden noch ein paar Euro aus dem Kreuz leiern kann.
Denke mal, die Abteilung, die diese Software herstellt ist halt auch ein Profit-Center. Und wenn dort dann plötzlich bei den Einnahmen eine Null steht, weil alles „für Umme“ verteilt wird, dann sieht das für den jeweiligen Verantwortlichen halt etwas blöd aus, wenn er kein Profit-Center ist, sondern nur noch eine Kostenstelle.

Beides wäre irgendwie blöd.

Oder gibt’s noch eine dritte Möglichkeit, die mir jetzt spontan nicht einfällt?

MrUNIMOG
Reply to  Rainer
3 Jahre zuvor

Wünschenswert wäre, dass zumindest die Hersteller von Premium-Fahrzeugen wie MB es so halten, wie die Hersteller von höhenwertigen Smartphones etc. und insbesondere Apple.

Wenn ein Smartphone 5 oder 6 Jahre lang kostenlos mit der neusten Betriebssystemversion versorgt wird, entspräche das bei einem Fahrzeug wohl mindestens 20 Jahren kostenloser Softwareunterstützung. Das kann selbstredend irgendwann nicht mehr die neuste Betriebssystemversion sein, aber zumindest Kompatibilitäts- und Sicherheitsupdates müsste man für diese Dauer wohl erwarten dürfen, wenn man Zigtausende für einen Neuwagen bezahlt hat.

Rainer
Reply to  MrUNIMOG
3 Jahre zuvor

10 Jahre würden reichen.

Wenn ich eine 10 Jahre alte Kiste kaufe, dann erwarte ich gross keine Updates mehr.

Apple hat es letztes Jahr geschafft, selbst für das iPhone 5S noch ein Update zu produzieren, dass zumindest die „gefühlte Geschwindigkeit“ verbessert hat.

OK, die haben ihr Silicon komplett selber im Griff und können ganz anders optimieren.
Trotzdem ist das ein Armutszeugnis, wenn jemand (wie auf Motor-Talk berichtet) kein Gratis-Firmware-Update (=Bugfix) für seinen elektrischen Fensterheber bekommt, weil die Werksgarantie abgelaufen ist.
Sowas muss aufhören – meinetwegen kann man für die Firmware-Updates pauschal 59.99 pro Jahr verlangen, auf die Garantieverlängerung obendrauf, aber nicht für jede einzelne Firmware (von denen es so 20-30 in einer E-Klasse gibt, anscheinend).

Apple hat übrigens auch nicht immer die Updates gratis rausgegeben, das hatte am Anfang aber angeblich buchhalterisch-steuerrechtliche Gründe.
Sie haben dann aber gesehen, dass es erstrebenswert ist, dass möglichst viele Leute auf dem gleichen Software-Stand sind und die buchhalterisch-steuerrechtliche Komponente kein Grund oder Hindernis sein kann, den Leuten diese Updates vorzuenthalten.

Frank E.
3 Jahre zuvor

Ich kann den ganzen MBUX-Mist nichts mehr abgewinnen. Nach einer Stunde Einweisung meines Vaters ist das System abgeschmiert und ich musste den User neu anlegen. Sein Nicht-Premium Smartphone wird erst nach unzähligen manuellen Versuchen mit UX verbunden. Ohne Verbindung funktioniert aber z.B. die Zieleingabe per Sprache nur ungenügend, da dann anscheinend nur die Straßen in Berlin gefunden werden, aber nicht im restlichen Bundesgebiet – obwohl das Auto noch nie auch nur in der Nähe von Berlin war.

Die überraschende Euphorie meines Vaters über MBUX ist zwischenzeitlich seiner alten Skepsis gegenüber dem neumodischen Kram gewichen.

Und da mir mein W124 gerade mit Zündungsproblemen zeigt, dass nach 25 Jahren auch die „gute alte Elektronik“ am Ende sein kann, weiß ich langsam nicht mehr, mit was ich mich in Zukunft fortbewegen möchte.

Anzeige:
viano 3.5
Reply to  Frank E.
3 Jahre zuvor

was für ein Motor (w124)?

Juanhao Zhu
3 Jahre zuvor

Hallo,

ich denke auch betroffen…

Gestern habe ich Meldung A-Service fällig… (Auto abgeholt ca. Dez. 2018, 3000 KM bis jetzt), kommt jetzt Rückruf Meldung über Service direkt in MBUX??

Hat jemand auch so was??

🙂

VG

JH
3 Jahre zuvor

Hallo,

ich denke auch betroffen…

Gestern habe ich Meldung A-Service fällig… (Auto abgeholt ca. Dez. 2018, 3000 KM bis jetzt), kommt jetzt Rückruf Meldung über Service direkt in MBUX??

Hat jemand auch so was??

🙂

VG

Andre
3 Jahre zuvor

Also wenn die Technik vom 176 gleich der des 177 wäre dann sollte ja alles ok sein, oder…… ? Finde den Fehler….

Dazu sei noch angemerkt, dass ein lupenreiner Kolben nach 100.000 KM Dauertest zwar schön sein mag und die Mechanik durchaus ok sei.
Das ändert aber nichts daran, dass der gefühlte Qualitätseindruck von Anfang an durch sehr viele Kleinigkeiten weit weit zurück fällt und im Alltag nervt und teilweise sogar gefährlich ist. Da nützt es nichts wenn der Auspuff nach 100.000 km noch nicht angerostet ist und die Hohlraumversiegelung top ist.

Alexandre Albuquerrque
2 Jahre zuvor

Mercedes … Mercedes … also war MBUX nicht dafür? Wenn es sich also um ein Software-Update handelt, warum nicht direkt kommen, warum muss ich in die Werkstatt gehen?
Nichts wie eine gute Marketingkampagne.