Aufgrund der sich zuspitzenden COVID-19-Pandemie hat Daimler heute entschieden, den Großteil seiner Produktion sowie die Arbeit in ausgewählten Verwaltungsbereichen in Europa für zunächst zwei Wochen zu unterbrechen. Der Konzern orientiert sich dabei an den Empfehlungen der internationalen, nationalen und lokalen Behörden.

Daimler AG setzt Produktion größtenteils komplett aus

Die Unterbrechung betrifft europäische Pkw-, Transporter- und Nutzfahrzeug-Werke des Unternehmens und beginnt in dieser Woche. Damit verbunden ist die Überprüfung der globalen Lieferketten, die derzeit nicht in vollem Umfang aufrechterhalten werden können. Eine Verlängerung dieser Maßnahmen hängt von der weiteren Entwicklung ab. Überall dort, wo der Betrieb aufrechterhalten werden muss, wird das Unternehmen entsprechende Vorkehrungen zum Infektionsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter treffen.

Mit diesen Maßnahmen leistet das Unternehmen seinen Beitrag, die Belegschaft zu schützen, Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung dieser Pandemie einzudämmen. Gleichzeitig trägt diese Entscheidung dazu bei, Daimler auf eine Phase vorübergehend niedrigerer Nachfrage vorzubereiten und die Finanzkraft des Unternehmens zu sichern.

Anzeige:

Daimler AG setzt Produktion größtenteils komplett aus

Mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung von COVID-19 lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Daimler derzeit weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern. Das Daimler-Management beobachtet die Lage stetig und wird, wenn notwendig, weitere Maßnahmen einleiten. Sollte sich die Lage entspannen, wird der Betrieb wieder vollständig aufgenommen.

Daimler AG setzt Produktion größtenteils komplett aus

Quelle: Daimler AG

46 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Wie läuft es für die Mitarbeiter ab?
Bekommen die Lohnfortzahlung?
Oder muss Urlaub / Gleitzeit eingebracht werden.
Besteht Home Office Pflicht für die Verwaltung?

Joachim
Reply to  Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Läuft wahrscheinlich überwiegend über Kurzarbeitergeld.( Antrag )

Marc W.
1 Jahr zuvor

Immerhin war man mal nicht der Letzte.

Xare
1 Jahr zuvor

Weis jemand wo’s noch Toilettenpapier gibt?

Lars Kretschmer
Reply to  Xare
1 Jahr zuvor

Schon mal bei Amazon nachgeschaut 😀

Matthias Bertolt
1 Jahr zuvor

Die Leiharbeiter, also der Großteil der Produktionsbelegschaft, bekommt es vom Urlaub / Gleitzeit abgezogen.

MfG

dolphins
1 Jahr zuvor

Stand heute müssen wir Urlaub oder Freischichten nehmen…

Robert H.
1 Jahr zuvor

welche Werke sind in Deutschland betroffen? Auch die PKW Produktion in Rastatt?

driv3r
Reply to  Robert H.
1 Jahr zuvor

Da Rastatt in Deutschland liegt und Deutschland wiederum ein Teil Europas ist, ist selbstverständlich auch Rastatt betroffen.
Diese Frage beantwortet eigentlich schon ganz oben der allererste Satz des Artikels.

driv3r
1 Jahr zuvor

Auch Daimler-Mitarbeiter werden wegen der Produktionsunterbrechung nicht am Hungertuch nagen müssen. Es gibt in dieser globalen Krise ganz andere Arbeitnehmer und vor allem Selbstständige, die wesentlich stärker beruflich getroffen werden als irgendein Mitarbeiter in einem tarifierten Groß-Konzern.

Nachbar von Aloys
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Aloys , warum denn gleich wieder so aggressiv !!! Das war doch eigentlich ganz sachlich geantwortet. Wie kann man da so aggressiv sein und so fordernd fragen/schreiben: „Wissen es es oder nicht bezüglich der 93% vom Tariflohn?“
Wenn man dich im Ort so angehen würde, da wärst du aber stinksauer.
In der Regel darf jeder selber entscheiden, wie er antwortet. Und das muss man eigentlich auch akzeptieren.

Snoubort
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

ich denke das ist das mit Abstand effektivste Mittel dass momentan zur Verfügung steht, um die wirtschaftlichen Folgen so gut wie möglich abzufedern – sowohl für die Arbeitnehmer (dies wird massiv Kündigungen verhindern) wie auch für die Unternehmen, und hier gerade für den Mittelstand (der sonst an vielen Stellen gar nicht überleben könnte) – und auch für den Staat (da ein Neuaufbau des gesamten Arbeitsmarktes viel viel mehr kosten würde).
Aus meiner Sicht kann es für diese absolute Ausnahmesituation auch gerne noch auf z.B. 80%-90% aufgestockt werden (zumindest für niedrige Gehälter bzw. bis zu irgendeiner Obergrenze).

Fabian
1 Jahr zuvor

Kann Daimler einfach so die Pforten schließen und seine Mitarbeiter zu „Urlaub und Gleitzeitabbau“ zwingen?
Was ist eure Meinung?

Eine kurze Recherche hat ergeben (Zitat von bund-verlag.de)
Der Arbeitgeber schließt wegen des Virus. Muss ich Zwangsurlaub nehmen?
Wenn der Arbeitgeber von sich aus den Betrieb schließt und Arbeitnehmer nicht zur Arbeit erscheinen können, befindet sich der Arbeitgeber in Annahmeverzug. Das heißt: Die Arbeitnehmer sind nicht krank, könnten und würden gerne arbeiten – der Arbeitgeber kann ihnen das aber nicht ermöglichen. Es ist nicht Schuld der Arbeitnehmer, sondern das Unternehmen kommt in Verzug, das Arbeitsangebot anzunehmen. Die ausfallenden Tage sind kein Urlaub und auch kein Überstundenabbau.

Joachim
Reply to  Fabian
1 Jahr zuvor

Da helfen bestimmt genügend Portale weiter, die Rechtsberatung betreiben dürfen und auch für entsprechende Falschaussagen haften.
Ansonsten ergeben sich hier nur: Fragen über Fragen bzw. Vermutungen über Vermutungen. Von „bemühten“ Unwissenden.
Einfach den oder die Gewerkschaftler fragen !!!! Die machen mit ihren Juristen auch Rechtsberatung.

EvoBus
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Ich denke das ist mit dem Konzernbetriebsrat abgesprochen worden. Und auch wenn es vielleicht nicht fair erscheint. Was ist einem lieber? Auf vlt. 25%-30% des Gehaltes verzichten oder „gezwungen“ Überstunden abbauen und erstmal weiter das volle Gehalt beziehen?

MarcS
Reply to  EvoBus
1 Jahr zuvor

Sehe ich auch so. Man sollte sich Mal vor Augen führen, was wirtschaftlich aktuell los ist. Da erscheint es doch absolut fair, dass zunächst Mal die (teilweise massiven) Überstunden abgebaut werden. Man kann seinem Arbeitgeber natürlich noch weiter ans Bein pinkeln, jedoch geht es insbesondere auch um den Erhalt der Arbeitsplätze.

Ludwigsfelder
Reply to  MarcS
1 Jahr zuvor

Sehe ich nicht so!
Denn gerade als Familie hat vielleicht auch im Sommer (ob man den dann schlussendlich machen kann, sei Mal dahingestellt) oder im Herbst Urlaub geplant. Wird dieser hier „verbraten“, soll man dann unbezahlten Urlaub nehmen? Na schönen Dank auch!
Da verzichte ich lieber auf entsprechende Prozente meines Nettolohns, zumal gerade auch das Kurzarbeitergeld für das Unternehmen sehr attraktiv ist. Aber nein, ist ja schön wenn man die Arbeitnehmer ihren Urlaub für nichts verbraten lässt (vor allem wenn es auch noch zu einer Ausgangssperre kommt!) und sie dann kaum mehr welchen haben. Dann kann man ja besser wieder das reinholen, was man jetzt an Produktion verloren hat. Super Plan…schönen Dank auch an den Gesamtbetriebsrat der AG. Grüße aus Ludwigsfelde

MarcS
Reply to  Ludwigsfelder
1 Jahr zuvor

Das sind Entscheidungen, die die Zukunft des Unternehmens sichern. Zudem steht der Jahresurlaub 2020 in der Liste ganz klar nach den Überstunden, die jetzt erstmal abgebaut werden müssen. Bereits genehmigter Urlaub kann auch nicht einfach wieder einkassiert werden.

Ich habe aktuell auch 2 Wochen Urlaub geplant, wegen der momentanen Situation sitze ich nun Zuhause. Den bekomme ich auch nicht zurück – ist mir aber immer noch lieber als ein Konzern in Schieflage.

Ludwigsfelder
Reply to  MarcS
1 Jahr zuvor

Sehe ich nicht so!
Denn gerade als Familie hat vielleicht auch im Sommer (ob man den dann schlussendlich machen kann, sei Mal dahingestellt) oder im Herbst Urlaub geplant. Wird dieser hier „verbraten“, soll man dann unbezahlten Urlaub nehmen? Na schönen Dank auch!
Da verzichte ich lieber auf entsprechende Prozente meines Nettolohns, zumal gerade auch das Kurzarbeitergeld für das Unternehmen sehr attraktiv ist. Aber nein, ist ja schön wenn man die Arbeitnehmer ihren Urlaub für nichts verbraten lässt (vor allem wenn es auch noch zu einer Ausgangssperre kommt!) und sie dann kaum mehr welchen haben. Dann kann man ja besser wieder das reinholen, was man jetzt an Produktion verloren hat. Super Plan…schönen Dank auch an den Gesamtbetriebsrat der AG. Grüße aus Ludwigsfelde

Ludwigsfelder
Reply to  MarcS
1 Jahr zuvor

Sehe ich nicht so!
Denn gerade als Familie hat vielleicht auch im Sommer (ob man den dann schlussendlich machen kann, sei Mal dahingestellt) oder im Herbst Urlaub geplant. Wird dieser hier „verbraten“, soll man dann unbezahlten Urlaub nehmen? Na schönen Dank auch!
Da verzichte ich lieber auf entsprechende Prozente meines Nettolohns, zumal gerade auch das Kurzarbeitergeld für das Unternehmen sehr attraktiv ist. Aber nein, ist ja schön wenn man die Arbeitnehmer ihren Urlaub für nichts verbraten lässt (vor allem wenn es auch noch zu einer Ausgangssperre kommt!) und sie dann kaum mehr welchen haben. Dann kann man ja besser wieder das reinholen, was man jetzt an Produktion verloren hat. Super Plan…schönen Dank auch an den Gesamtbetriebsrat der AG. Grüße aus Ludwigsfelde

Ludwigsfelder
Reply to  MarcS
1 Jahr zuvor

Sehe ich nicht so!
Denn gerade als Familie hat vielleicht auch im Sommer (ob man den dann schlussendlich machen kann, sei Mal dahingestellt) oder im Herbst Urlaub geplant. Wird dieser hier „verbraten“, soll man dann unbezahlten Urlaub nehmen? Na schönen Dank auch!
Da verzichte ich lieber auf entsprechende Prozente meines Nettolohns, zumal gerade auch das Kurzarbeitergeld für das Unternehmen sehr attraktiv ist. Aber nein, ist ja schön wenn man die Arbeitnehmer ihren Urlaub für nichts verbraten lässt (vor allem wenn es auch noch zu einer Ausgangssperre kommt!) und sie dann kaum mehr welchen haben. Dann kann man ja besser wieder das reinholen, was man jetzt an Produktion verloren hat. Super Plan…schönen Dank auch an den Gesamtbetriebsrat der AG. Grüße aus Ludwigsfelde

MarcS
Reply to  EvoBus
1 Jahr zuvor

Sehe ich auch so. Man sollte sich Mal vor Augen führen, was wirtschaftlich aktuell los ist. Da erscheint es doch absolut fair, dass zunächst Mal die (teilweise massiven) Überstunden abgebaut werden. Man kann seinem Arbeitgeber natürlich noch weiter ans Bein pinkeln, jedoch geht es insbesondere auch um den Erhalt der Arbeitsplätze.

MarcS
Reply to  EvoBus
1 Jahr zuvor

Sehe ich auch so. Es geht um den Erhalt der Arbeitsplätze, da sollten doch zunächst einmal die (teilweise massiven) Überstunden herangezogen werden. Hier ist in beide Richtungen Solidarität gefragt.

Ludwigsfelder
Reply to  EvoBus
1 Jahr zuvor

Sehe ich nicht so!
Denn gerade als Familie hat vielleicht auch im Sommer (ob man den dann schlussendlich machen kann, sei Mal dahingestellt) oder im Herbst Urlaub geplant. Wird dieser hier „verbraten“, soll man dann unbezahlten Urlaub nehmen? Na schönen Dank auch!
Da verzichte ich lieber auf entsprechende Prozente meines Nettolohns, zumal gerade auch das Kurzarbeitergeld für das Unternehmen sehr attraktiv ist. Aber nein, ist ja schön wenn man die Arbeitnehmer ihren Urlaub für nichts verbraten lässt (vor allem wenn es auch noch zu einer Ausgangssperre kommt!) und sie dann kaum mehr welchen haben. Dann kann man ja besser wieder das reinholen, was man jetzt an Produktion verloren hat. Super Plan…schönen Dank auch an den Gesamtbetriebsrat der AG. Grüße aus Ludwigsfelde

dolphins
Reply to  Fabian
1 Jahr zuvor

Kurz gefasst:

Das wir jetzt Urlaub oder Freischichten nehmen ist die Voraussetzung dafür das wir in 2 Wochen Kurzarbeitergeld beantragen können.

Jestern
1 Jahr zuvor

Ich denke es ist nicht die Zeit den vorgeschriebenem Urlaub in Frage zu stellen. Das ist ja im Angesicht der derzeitigen Situation ein eher kleiner Beitrag um der Firma zu helfen.

Joachim
1 Jahr zuvor

Kurze Frage: Was ist das denn für ein Elektro-Vorbau? M.E. keiner mit GLC/ EQC Basis.

martin
Reply to  Markus Jordan
1 Jahr zuvor

naj ja , klein ist da auch stark untertrieben. Der Typ aus Hambach erreicht mit 4,63 x 2,02 m beinahe die Grösse des GLC 🙂

Snoubort
Reply to  martin
1 Jahr zuvor

Smart for 20 oder was?

Snoubort
1 Jahr zuvor

Einfach unfassbar gut gelungene Mittelkonsole – siehe 2. Bild von oben…

Nai
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Ja das war noch für was Mercedes stand Moderne gepaart mit Neoklassik. Das ist die Mittelkonsole aus der S-Klasse.

Phil
Reply to  Nai
1 Jahr zuvor

Der „exklusivere“ A/C 217 hat solches leider nicht.

Marc W.
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Beim 217 muss ich unwillkürlich an „geliftete, allzu schöne Individuen“ denken. Kein Mitleid 😉

Phil
Reply to  Marc W.
1 Jahr zuvor

Setze deshalb immer meine James-Dean-Maske auf.

Peter Mohrfeld
1 Jahr zuvor

Ekelhaft, gerade die die eh schon gut verdienen, schnorren jetzt auch noch Geld auf Steuerzahlerkosten.

langstrecke
Reply to  Peter Mohrfeld
1 Jahr zuvor

Was ist ekelhaft? Das Mitarbeiter von Firmen die in Kurzarbeit geschickt werden vom Staat gem den gesetzlichen Regelungen Kurzarbeitergeld erhalten?
Ist es auch ekelhaft dass diese Menschen Einkommensteuern zahlen?

Stefan Camaro
Reply to  Peter Mohrfeld
1 Jahr zuvor

Ekelhaft dieser Neid auf Besserverdienende.

Tyler
Reply to  Peter Mohrfeld
1 Jahr zuvor

Wer sind denn die Steuerzahler? Genau die, die Geld verdienen…egal wieviel. Und die schnorren jetzt von wem? Von sich selbst? Selten so einen Bullshit gelesen!

S_B_G
Reply to  Peter Mohrfeld
1 Jahr zuvor

Schön, dass sie mit Klarnamen ihr Statement hier hinterlassen.
Scheint aber ein Fakename zu sein. Im Teams gibt es sie nicht. Schade…

Harald
1 Jahr zuvor

@Peter M.
Steuerzahler ist erstens auch Daimler und seine Beschäftigten zahlen auch ein bißchen Steuern.
Aber KuG wird aus den Beiträgen der Arbeitslosenversicherung gewährt.
soviel zum Thema :Halbwissen

Ludwigsfelder
1 Jahr zuvor

Na da hat sich der „Daimler“ ja wieder Mal was Schönes ausgedacht.
Denn gerade als Familie hat vielleicht auch im Sommer (ob man den dann schlussendlich machen kann, sei Mal dahingestellt) oder im Herbst Urlaub geplant. Wird dieser hier „verbraten“, soll man dann unbezahlten Urlaub nehmen? Na schönen Dank auch!
Da verzichte ich lieber auf entsprechende Prozente meines Nettolohns, zumal gerade auch das Kurzarbeitergeld für das Unternehmen sehr attraktiv ist. Aber nein, ist ja schön wenn man die Arbeitnehmer ihren Urlaub für nichts verbraten lässt (vor allem wenn es auch noch zu einer Ausgangssperre kommt!) und sie dann kaum mehr welchen haben. Dann kann man ja besser wieder das reinholen, was man jetzt an Produktion verloren hat. Super Plan…schönen Dank auch an den Gesamtbetriebsrat der AG und eine Frage: Warum geht es bei VW, Audi, BMW etc. anders!? Grüße aus Ludwigsfelde

MarcS
Reply to  Ludwigsfelder
1 Jahr zuvor

Bevor der Konzern weiter in Schieflage Gerät, erstmal Überstunden abbauen lassen – was spricht dagegen (Überstunden kommen vor dem Jahresurlaub). Mal abgesehen davon, dass ein bereits genehmigter Urlaub nicht einfach so wieder kassiert werden kann.

Und was machen die anderen? Sind da die Regelungen bekannt? 4 Wochen Freistellung bei voller Bezahlung? Ich finde das Anspruchsdenken manchmal etwas übertrieben. Es handelt sich um eine extreme Ausnahmesituation, da sollte es doch möglich sein, einen sinnvollen Mittelweg zu finden.

Micha
Reply to  Ludwigsfelder
1 Jahr zuvor

Lieber Ludwigsfelder,
solche Typen wie dich sollte Daimler in Krisenzeiten wie jetzt besser gleich entlassen.
Dann kannst du den ganzen Sommer lang Urlaub machen und hast immer Zeit für deine Familie.
Du hast den Schuss auch noch nicht gehört!
Zum Kotzen dieses egozentrische Verhalten einiger Mitarbeiter denen man es nie recht machen kann.

Unerträglich
Reply to  Ludwigsfelder
1 Jahr zuvor

Sorry – aber Ihre Kommentare sind unerträglich. Geprägt von Nicht-Wissen, Stammtischgerede und der Blick über den Tellerrand fehlt völlig.
Sie sind wirklich ganz arm dran. Oh je, Sie können vielleicht nicht in den Sommerurlaub – oh mein Gott – welche Abscheulichkeit von Ihrem Arbeitgeber!

Vielleicht sollten SIe das Ding auf Ihrem Hals mal benutzen. Seien Sie froh, dass Ihr Arbeitgeber alle Mittel nutzt, um sicherzustellen, dass es auch nach der Krise weiter geht – auch für Sie!
Sie dagegen haben offensichtlich nur Ihren Urlaub im Kopf. Wenn Sie keinen Arbeitsplatz mehr haben und dann ALG oder sogar ALG II beziehen, wären Sie wahrscheinilich froh, einmal ein paar Urlaubstage an der falschen Stelle einzusetzen, als sich gar keinen Urlaub leisten zu können.

Ich würde Ihnen daher empfehlen jetzt einfach mal „Klappe halten“ oder wechseln SIe doch zu den Arbeitegebern bei denen dann alles so toll anders gemacht wird.

Ich sehe es da wie Micha. Typen mit der EInstellung wie sie hier preisgeben sollten am besten gleich entlassen werden.

Hannes
1 Jahr zuvor

Hier geht es um nichts anderes als um die Existenz des Unternehmens bzw. der Volkswirtschaft.

Dieses Jahr wird für alle kein Zuckerschlecken.
Sobald das Thema sich wieder normalisiert, müssen wir alle daran arbeiten, dass wir die Wirtschaft und Wertschöpfung rasch hochfahren.

Urlaubspläne stehen da meiner Ansicht nach an zweiter Stelle.