Auch wenn der A45 AMG von uns immer mit 354 PS gehandelt wurde, hat AMG hier wohl nachgelegt: 360 PS (265kW) mit 450 Newtonmeter Drehmoment tritt der neue, kleinste AMG mit 2-Liter 4-Zylinder-Turbomotor in den Startlöchern – und präsentiert sich in Genf 2013 erstmals der Öffentlichkeit.

A-Klasse

Literleistung von 133kw / 181 PS
Eines wird der A 45 AMG wohl auf alle Fälle haben, – er wird das AMG Markenversprechen „Driving Performance“ auf alle Fälle einhalten, und zielt auf die Zielgruppe der 30 bis Mitte 40-jährigen. Der neu entwickelte AMG 2,0 Liter Turbomotor ist nicht nur der stärkste Serien-4-Zylinder-Turbomotor der Welt, – mit 360 PS (265kw) und 450 Newtonmeter Drehmoment ist er führend für eine in Großserie produzierter Vierzylindermotor mit Abgasturboladung. Die Literleistung von 133kw (181 PS) übertrifft sogar die stärksten Supersportwagen, und hält dabei die EURO-6-Norm ein.

A-Klasse

Anzeige:

4.6 Sekunden auf 100 km/h – VMax 250 km/h
Die hohe Leistungs- und Drehmomentausbeute und der serienmäßige Einsatz des Performance-orientierten AMG 4MATIC Allradantriebs führen zu äußerst dynamischen Fahrleistungen: Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der A 45 AMG in 4,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt). Mit einem Kraftstoffverbrauch von 6,9 Litern je 100 Kilometer nach NEFZ gesamt steht der A 45 AMG ebenfalls an der Spitze in seinem Segment. Bereits heute erfüllt der A 45 AMG die erst 2015 in Kraft tretende EU-6-Abgasnorm verbunden mit dem ab 2017 verbindlichen Grenzwert für die Partikelanzahl pro Kilometer von 6 × 1011 Partikel pro km.

A-Klasse

Die technischen Daten des Motors:
Hubraum: 1991 cm3, 360 PS (265kW) bei 6.000/min, 450 Nm bei 2.250-5000/min, maximale Drehzahl von 6.700/min, Co2-Emission 161-165g/kg, Effizienzklasse D.

Als High-Performance-Aggregat der BlueDIRECT Motorenfamilie verfügt der AMG 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor über die strahlgeführte Benzin-Direkteinspritzung mit zentral in den 4 Brennräumen platzierten Piezo-Injektoren. Die Kombination aus Mehrfacheinspritzung und Mehrfachfunkenzündung verbessert die Kraftstoffausnutzung und steigert den thermodynamischen Wirkungsgrad deutlich, was zu geringen Abgas-Emissionen führt.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Weitere Highlights sind: Vollaluminium-Kurbelgehäuse in Kokillen-Sandgusstechnik, gewichtsoptimierter Kurbeltrieb mit geschmiedeter Stahl-kurbelwelle und Schmiedekolben mit reibleistungsoptimierten Kolbenringen, NANOSLIDE Laufbahn-Technologie, Luft-Wasser-Ladeluftkühlung, Generatormanagement sowie ECO Start-Stopp-Funktion.

A 45 AMG

Twinscroll-Turbolader und AMG Sport-Abgasanlage mit Abgasklappe
Die grundsätzliche Herausforderung beim Ansprechverhalten kleinvolumiger Turbomotoren meistert Mercedes-AMG durch den Einsatz eines Twinscroll-Abgasturboladers, eine maximale Entdrosselung der Abgasanlage sowie eine neuartige Einspritzstrategie. Der Ladedruckaufbau geschieht dank der Twinscroll-Technologie spontaner: Positiv wirken sich hier die Nutzung des Abgasgegendrucks, der Abgastemperatur und des Abgasimpulses aus. Somit erfolgt der Drehmomentaufbau bereits bei niedrigen Drehzahlen schneller. Erfreulicher Nebeneffekt: Kraftstoffverbrauch und Abgas-Emissionen profitieren von der Twinscroll-Technologie ebenfalls. Mit einem maximalen Ladedruck von 1,8 bar rangiert der AMG 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor auch in diesem Punkt an der Spitze.

Wie alle anderen AMG-Motoren, wird auch der neue AMG 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor in reiner Handarbeit nach der traditionellen AMG Philosophie „one man, one engine“ montiert. In der Mercedes-Benz Motorproduktionsstätte MDC Power in Kölleda – dort wo sämtliche BlueDIRECT Vierzylinder-Triebwerke für die A-Klasse und B-Klasse Modelle entstehen – wurde für den neuen AMG Motor extra eine exklusive Montagelinie eingerichtet.

Die AMG Sport-Abgasanlage verfügt über große Rohrquerschnitte und eine automatisch gesteuerte Abgasklappe: Diese vom SLK 55 AMG bekannte Technik löst den Zielkonflikt aus erlebbarer Dynamik und Mercedes-typischer Langstreckentauglichkeit. Die Klappe wird je nach Leistungswunsch des Fahrers, nach Lastzustand und Motordrehzahl kennfeldgesteuert stufenlos betätigt. Aus den zwei markanten Endrohren der AMG Sport-Abgasanlage entweicht insbesondere beim kräftigen Beschleunigen ein sonorer, faszinierender Motorsound.

Als Wunschausstattung ist für den A 45 AMG auch eine AMG Performance Abgasanlage mit Abgasklappe und Endrohrblenden in spezifischem Design lieferbar. Hiermit erlebt der Fahrer bei Last und beim Schaltvorgang einen noch emotionaleren, prägnanteren Motorsound. Speziell die Zwischengasfunktion beim Herunterschalten sowie die Rücknahme von Zündung und Einspritzung beim Hochschalten unter Volllast klingen mit der AMG Performance Abgasanlage noch kerniger und erzeugen Emotionalität, die sonst nur von Triebwerken mit mehr als vier Zylindern erzeugt wird.

A-Klasse

Hochleistungs-Kühlsystem mit Komponenten vom SLS AMG
Die hohe Fahrdynamik des A 45 AMG erfordert ein leistungsfähiges Kühlsystem. Aufbauend auf den Komponenten des SLS AMG kommt zusätzlich ein Niedertemperaturkreislauf für die Luft-Wasser-Ladeluftkühlung des Vierzylinder-Turbomotors zum Einsatz. Das große Kühlelement in vorderster Ebene des Kühlmoduls ergänzt ein Zusatzkühler im Radlauf. Zusammen mit dem in Reihe geschalteten Ladeluftkühler werden die hinter den großen Einlassöffnungen angeordneten Wasserkühler mithilfe einer elektrischen Hochleistungspumpe durchströmt. Die hochverdichtete Ladeluft wird auf diese Weise optimal abgekühlt und unterstützt damit die maximale Leistungsentfaltung des Motors.

A-Klasse

Die Kühlung des Getriebeöls ist in den Wasserkühlkreislauf des Motors eingebunden. Der hinter der Frontschürze liegende Wasserkühler wird von dem direkt am Getriebe angebrachten Wärmetauscher unterstützt und mittels Zusatzpumpe bedarfsgerecht mit Kühlwasser versorgt.

AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang-Sportgetriebe
Das AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang-Sportgetriebe ist direkt an den quer eingebauten AMG 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor angeflanscht. Inspiriert von der Kraftübertragung des Supersportwagens SLS AMG wurden wesentliche Software-Module übertragen. Das Doppelkupplungsgetriebe des A 45 AMG verfügt über sieben Gänge, drei Fahrprogramme, eine Zwischengasfunktion und ebenfalls „RACE START“ für bestmögliche Beschleunigungswerte. Zu den Stärken des AMG DCT-Sportgetriebes zählen die spontanen Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung, die maßgeschneiderte Regelstrategie und der hohe Schaltkomfort sowie hohe Effizienz. Verstärkte Gangräder sorgen dabei für höchste Standfestigkeit. Synchronringe mit Carbon-Reibbelägen sorgen neben der Dauerhaltbarkeit auch für eine optimierte Reaktionszeit bei manueleln Gangwechseln.

A-Klasse

„Kurzzeit-M-Programm“ für noch mehr Dynamik und Fahrspaß
Eine weitere Spezialität zur Steigerung von Dynamik und Fahrspaß ist das sogenannte „Kurzzeit-M-Programm“. Hiermit kann der Fahrer in den Modi „C“ und „S“ durch einmaliges Betätigen am „up“- oder „down“-Schaltpaddle das manuelle Fahrprogramm „M“ aktivieren, ohne eine Hand vom Lenkrad nehmen zu müssen. Im Kurzzeit-M-Programm erlebt der Fahrer in allen automatischen Fahrprogrammen die Dynamik und Performance der Gangwechsel aus dem manuellen Fahrprogramm, ergänzt um automatische Hoch- und Rückschaltungen.

Die Schaltzeiten im manuellen Modus „M“ und im Sportprogramm „S“ liegen auf ähnlich sportlichem Niveau, wie die des Supersportwagens SLS AMG GT. Über eine kurzzeitige und exakt definierte Rücknahme von Zündung und Einspritzung bei Volllast erfolgen die Schaltvorgänge in „M“ und „S“ noch schneller und akustisch emotionaler. Im Modus „C“ (Controlled Efficiency) unterstützen weich ausgelegte Getriebe- und Motorkennlinien eine komfort- und verbrauchsbetonte Fahrweise. Außerdem ist im „C“-Modus die ECO Start-Stopp-Funktion aktiviert.

Performance-orientierter AMG Allradantrieb 4MATIC
Serienmäßig ist der neue A 45 AMG mit einem variablen, Performance-orientierten AMG Allradantrieb 4MATIC ausgerüstet. Den Leistungsfluss zum hinteren Antriebsstrang übernimmt eine kompakte Power Take-off Unit (PTU), die vollständig in das 7-Gang-Sportgetriebe integriert ist- diese verfügt über keinen eigenen Ölkreislauf, sondern wird über den Ölhaushalt des Sportgetriebes mit Schmierstoff versorgt. Im Vergleich zu konkurrierenden Systemen, bei denen der Abzweig über eine Add-on-Komponente mit eigenem Ölkreislauf realisiert ist, ergeben sich deutliche Gewichtsvorteile. Zusammen mit den reibungsminimierten Kegelrollenlagern erzeugt die PTU so einen sehr guten Wirkungsgrad. Damit nicht genug: Im Vergleich zu den Allradversionen der Wettbewerber ist das Systemgewicht des neuen AMG Allradantriebs 4MATIC bis zu 25 Prozent niedriger.

A 45 AMG

Die Kraft des AMG 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotors leitet eine zweiteilige Gelenkwelle an die Hinterachse weiter. Für eine günstige Gewichtsverteilung ist eine elektrohydraulisch gesteuerte Lamellenkupplung mit dem Hinterachs-Differenzial verblockt. Die Lamellenkupplung erkennt, wenn an der Vorderachse Schlupf auftritt. Blitzschnell und für den Fahrer praktisch nicht spürbar, presst eine hydraulische Pumpe das Lamellenpaket zusammen und leitet das Motormoment bedarfsgerecht an die Hinterräder weiter. Für eine besonders schnelle Reaktionszeit ist die Pumpe stets aktiv und muss nicht – wie bei anderen Systemen üblich – jedes Mal neu angetrieben werden. Die Kraftverteilung ist vollvariabel ausgelegt: Im normalen Fahrbetrieb ist der A 45 AMG im Sinne optimaler Effizienz mit Frontantrieb unterwegs. Bei entsprechender fahrdynamischer Anforderung verteilt der variable AMG Allradantrieb 4MATIC das Moment bis zu einem Verhältnis von 50 zu 50 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse. Die Einflussgrößen für die variable Kraftverteilung sind: Fahrgeschwindigkeit, Quer- und Längsbeschleunigung, Lenkwinkel, Drehzahldifferenz zwischen den einzelnen Rädern, Gangwahl und Fahrpedalstellung.

3-Stufen-ESP® mit ESP® Kurvendynamik-Assistent
Eine exklusive Besonderheit ist das Zusammenspiel des AMG Allradantriebs 4MATIC mit dem 3-Stufen-ESP® und dem ESP® Kurvendynamik-Assistent.
Mit Hilfe der drei ESP®-Stufen kann der Fahrer die Dynamik des A 45 AMG individuell auf Knopfdruck variieren. Das sicherheitsbetonte Fahrprogramm
in „ESP ON“ unterstützt den Fahrer mit einem neutralen Fahrverhalten. Bei beginnendem instabilem Fahrzustand erfolgt ein Bremseneingriff an einem oder mehreren Rädern sowie eine Rücknahme des Motormoments.

Wenn der ESP®-Taster kurz gedrückt wird, ist der „SPORT Handling Mode“ aktiv. Dieses dynamisch orientierte Fahrprogramm erlaubt durch entsprechende Regelstrategien nicht nur spätere ESP®-Eingriffe, sondern auch mehr Antriebs-moment an der Hinterachse. Im Klartext: mehr Fahrspaß bei engagiertem Fahrstil. Ein langer Druck auf den ESP®-Taster aktiviert „ESP OFF“ – in diesem Modus stehen die ESP®-Funktionen nicht zur Verfügung. „ESP OFF“ sollte nur von versierten Fahrern auf abgesperrten Rennstrecken genutzt werden. Beim Betätigen des Bremspedals stehen während des Bremsvorgangs sowohl im „SPORT Handling Mode“ als auch bei „ESP OFF“ alle Sicherheitsfunktionen
des ESP® zur Verfügung.

A 45 AMG

Eine perfekte Ergänzung dazu ist der ESP® Kurvendynamik-Assistent: Bei dynamischer Kurvenfahrt bewirkt ein unmerklicher Bremseneingriff an einem kurveninneren Rad ein definiertes Giermoment um die Hochachse, sodass der A 45 AMG präzise und jederzeit beherrschbar einlenkt. In Abhängigkeit des gewählten ESP®-Modus wird der ESP® Kurvendynamik-Assistent adaptiert. In den Modi „ESP SPORT Handling Mode“ und „ESP OFF“ wird so der Fahrerwunsch nach erhöhter Agilität und Fahrdynamik unterstützt. Der ESP® Kurvendynamik-Assistent ist eine zusätzliche Funktion des Elektronischen Stabilitäts-Programms und verbessert spürbar nicht nur die Agilität, sondern auch die aktive Fahrsicherheit im Grenzbereich.

AMG Sportfahrwerk mit eigenständiger Vorder- und Hinterachse
Wie jedes AMG High-Performance-Automobil verfügt auch der neue A 45 AMG über eine aufwendige Achstechnologie. Für mehr Fahrdynamik ist die Dreilenker-Vorderachse mit steiferen Achsschenkeln und einer völlig neuen Elastokinematik ausgestattet. In der unteren Lenkerebene kommen neu entwickelte und steifere Lager zum Einsatz – sie sorgen für ein agileres Einlenkverhalten sowie eine präzisere und direktere Rückmeldung von der Fahrbahn. Außerdem führen die steiferen Lager zu einer höheren Sturzsteifigkeit, was höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht. Bei der Konzeption und Entwicklung der kompletten Vorderachse wurde großer Wert auf bestmögliche Traktion bei hochdynamischer Fahrweise gelegt.

Auch die Vierlenker-Hinterachse des A 45 AMG wurde völlig neu entwickelt. Die Strebenlager wurden im Rahmen der optimierten Elastokinematik für maximale Fahrdynamik und Beherrschbarkeit angepasst. Für mehr Fahrstabilität ist der Hinterachsträger mit steiferen Lagern ausgestattet; der Fahrschemel ist starr mit der Karosserie verbunden. Das AMG Sportfahrwerk mit spezifisch abgestimmten Feder-Dämpfer-Elementen und stärker dimensionierten Stabilisatoren sorgt für hohe Querbeschleunigung und reduzierte Wankneigung in schnellen Wechselkurven. Serienmäßig steht der A 45 AMG auf AMG Leichtmetallrädern im Doppelspeichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht mit Reifen im Format 235/40 R 18.

A-Klasse

AMG Sport-Parameterlenkung und AMG Hochleistungs-Bremsanlage
Hohe Lenkpräzision und Agilität ermöglicht die elektromechanische Dual Pinion AMG Sport-Parameterlenkung mit AMG-spezifischer, geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung und konstanter Lenkübersetzung (14,5 : 1). Der Elektromotor sitzt platzsparend am Lenkgetriebe. Die AMG Hochleistungs-Bremsanlage
mit rundum belüfteten und perforierten Bremsscheiben im Format 350 x 32 Millimeter vorn und 330 x 22 Millimeter hinten verzögert spontan und verlässlich.

Exterieur-Design mit sportlichen und muskulösen Akzenten
Das emotionale Exterieur-Design der neuen Mercedes-Benz A-Klasse mit dem neuen dynamischen Stil, der skulpturalen Form und den seitlichen Charakterlinien ergänzt Mercedes-AMG durch betont sportliche und muskulöse Akzente. So wird der A 45 AMG auch optisch zu einem unverwechselbaren High-Performance-Automobil – ein echter AMG eben.

Die Frontansicht des A 45 AMG bestimmen der AMG „Twin blade“-Kühlergrill und die Querstrebe in der AMG Frontschürze, beides in titangrau matt lackiert. Markante schwarze Flics flankieren die großen seitlichen Kühlluftöffnungen. Visuelle Spannung in der Seitenansicht garantieren nicht nur die AMG Leichtmetallräder im Doppelspeichen-Design, sondern auch die Seiten-schwellerverkleidungen mit Einsätzen in Titangrau matt. Exklusiv nur beim Topmodell der A-Klasse: Der auf dem Kotflügel platzierte Schriftzug „TURBO AMG“. Die AMG Heckschürze mit ihren angedeuteten seitlichen Luftaustrittsöffnungen verfügt über einen Diffusoreinsatz und ein Zierelement in Titangrau matt. Zwei eckige, verchromte Endrohre der AMG Sport-Abgasanlage mit Abgasklappe sorgen für optische Dominanz.

Dynamik und Exklusivität bei Design und Ausstattung im Interieur
Auch innen fasziniert der neue A 45 AMG mit den für Mercedes-AMG typischen Charaktermerkmalen Dynamik und Exklusivität. Die Sportsitze in Leder-nachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA mit roten Kontrastziernähten, das Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltpaddles und die AMG DRIVE UNIT setzen in optischer wie qualitativer Hinsicht neue Maßstäbe. Das Zierelement der Instrumententafel ist in Carbonoptik ausgeführt – perfekt dazu passen die fünf Lüftungsdüsen in Schwarz/Rot, die roten Sicherheitsgurte und die AMG Einstiegsschienen. Das AMG Kombiinstrument informiert mittels zentralem Farbdisplay mit dem AMG Hauptmenü und dem RACETIMER.

Zur Individualisierung stehen für den A 45 AMG zahlreiche Wunschausstattungen zur Wahl (Auszug):

• AMG Aerodynamik-Paket: AMG Heckflügel, Zusatz-Flics in Frontschürze, größerer Frontsplitter
• AMG Carbon-Außenspiegelgehäuse
• AMG Carbon-Paket Exterieur: Frontsplitter, Einleger der Seitenschwellerverkleidungen und Zierelement der Heckschürze
in Echtcarbon
• AMG Heckflügel
• AMG Exklusiv-Paket
• AMG Leichtmetallräder in 8 x 19 im Vielspeichen-Design mit Reifen im Format 235/35 R 19 in zwei Varianten: titangrau lackiert und glanzgedreht oder mattschwarz lackiert und Felgenhorn glanzgedreht
• AMG Night-Paket: Privacy-Verglasung, Bordkantenstab schwarz eloxiert, Endrohrblenden schwarz verchromt, Kühlergrill-Lamellen in Silberchrom, Hochglanz schwarz lackierter Frontsplitter, Außenspiegel, Einleger der Seitenschwellerverkleidungen und Zierelement Heckschürze
• AMG Performance Abgasanlage inkl. Endrohrblenden in spezifischem Design
• AMG Performance Fahrwerk mit strafferer Feder-/Dämpferabstimmung
• AMG Performance Lenkrad und E-SELECT Wählhebel, elektronischer Schlüssel mit AMG Wappen
• AMG Performance Sitze
• AMG Radschraubenabdeckung in Schwarz mit Radnabenabdeckung in Zentralverschluss-Optik (nur für serienmäßige AMG Leichtmetallräder)
• Rot lackierte Bremssättel

Expressiv und exklusiv: Der A 45 AMG „Edition 1“
Optisch wie technisch nimmt der A 45 AMG „Edition 1“ eine Ausnahmerolle ein. Wie vom CLS 63 AMG Shooting Brake bekannt, fasziniert die komplett ausgestattete Modellvariante „Edition 1“ durch eine expressive Komposition exklusiver Exterieur- und Interieur-Details. Beim A 45 AMG „Edition 1“ steht die Nähe zum Motorsport im Fokus: Die Außenlackierung in Cirrusweiß korrespondiert mit den AMG Sport-Streifen in Graphitgrau matt auf Motorhaube, Dach und Seite. Einen bleibenden Eindruck hinterlassen die roten Akzente am Kühlergrill, an den Außenspiegeln und am Heckflügel. Als perfekte Ergänzung präsentieren sich die rot lackierten Bremssättel und die mattschwarz lackierten AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design mit speziellen AMG Radnabenabdeckungen in Zentralverschluss-Optik. Auf den Leichtmetallrädern im Format 8 x 19 sind rundum Reifen der Dimension 235/35 R 19 montiert. Das AMG Night-Paket zählt ebenso zum Serienumfang der „Edition 1“ wie das Aerodynamik-Paket – beides rundet den motorsportbetonten Touch perfekt ab.

Auch im Interieur des A 45 AMG „Edition 1“ dominieren die Farben Schwarz und Rot. Die AMG Performance Sitze in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA zieren ebenso rote Kontrastziernähte wie das Oberteil der Instrumententafel in Ledernachbildung ARTICO und das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa/Mikrofaser DINAMICA. Weitere optische Glanzpunkte sind der E-SELECT Wählhebel mit geprägtem AMG Wappen und die „Edition 1“ Plakette auf der AMG DRIVE UNIT.

Der A 45 AMG feiert seine Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon, der ab dem 05.03.2013 seine Türen öffnet – dann gibt es auch weitere Bilder und technische Daten. Die Verkaufsfreigabe startet am 8. April 2013; die Markteinführung in Deutschland beginnt im Juni dieses Jahres.

Weitere Infos z.B. auch hier:

A 45 AMG – Kompaktsportler unter der Lupe, bei Bjoern im Blog
www.rad-ab.com – weitere Details zum A45 AMG

Quelle: Daimler AG

72 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
etagenyeti
8 Jahre zuvor

Whoooooooohoooooooo!

Micha S.
8 Jahre zuvor

Bei den Bildern in der AMG Private Lounge sind auch ein paar Detailaufnahmen vom Cockpit dabei. Der Tacho zeigt dabei bei 9 Uhr bereits 120 km/h. Sehr nett, im Vergleich zu den Nicht-AMG-Modellen, wo hier genau die 60 km/h stehen 😉

Otti
8 Jahre zuvor

Geil!! Jetzt wäre der Preis noch interessant …

Rylex
8 Jahre zuvor

Auch wenn ich ja bekannterweise kein Fan der A-Klasse bin, muss ich sagen das allein schon die Sitze deutlich besser bzw. bequemer aussehen, als die anderen Lösungen in der A-Klasse!
Super finde ich Allrad und auch der Motor hört sich nach viel Spass an. Die 6,9 Liter Verbrauch sind sicher realitätsfremd – aber für die Messmethoden kann ja Mercedes nichts und bei anderen Herstellern ist es nicht anders. Ich tippe das es real eher Richtung 12 Liter gehen wird. Aber selbst das wäre für so einen Motor m.M. nach richtig gut!! Das Interieur gefällt mir mit obiger Farb-Kombination und den gewählten Materialien auch richtig gut!
Bin positiv überrascht! Gut gemacht!
Fehlt nur noch ein Paket für Aufhebung der 250er Begrenzung. Nur damit macht man sich im eigenen Haus Konkurrenz – deswegen bin ich mir nicht sicher ob das kommt…

Edit: Wenn nur die Übersicht und der Platz etwas besser wären, dann könnte das mein „Traumauto“ werden 😛

Daniel
8 Jahre zuvor

Super Bericht 🙂

Youngtimer
8 Jahre zuvor

Toller Bericht! An dem Motor werden sich alle Hersteller von 4-Zylinder Turbos (und das sind eine Menge) messen lassen. Schön das heute auch noch echte neue Maßstäbe gesetzt werden.

Christian
8 Jahre zuvor

@Rylex: Wenn ich es woanders bereits richtig gelesen habe, dann wird es auch bei der A-Klasse so etwas wie ein „Performance Package“ geben, mit dem das Fahrzeug dann rund 270 km/h rennt.

Ist nur die Frage, zu welchem Preis das kommen wird und ob der sich dann tatsächlich lohnt.

In jedem Falle ist es ein saugeiles Auto!

Ralf
8 Jahre zuvor

Wahnsinns Auto! Top!
Und ich finde es sehr gut, dass er sich von der AMG-Styling-Version nicht zu sehr abhebt… ein bisschen Understatement ist auch nicht verkehrt!

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

sicher werden wir keinen kaufen. aber es ist ein tolles auto. nicht nur die literleistung nötigt mir respekt ab, auch das gesamte package von optik bis technik beeindruckt. er ist optisch eher weniger krawallig für eine a-klasse (nur zwei endrohre, optik kaum anders als 180er mit 2000€-amg-ausstattung)aber unter dem blech voller hightech-details trotz großserienbasis. die beschleunigung ist für 50t€ im supercar-bereich. auch ist bei der nicht so frontlastigen grundauslegung der a-klasse eine gute performance für sportfahrer zu erwarten.

Michael
8 Jahre zuvor

Wuuuuhaaaaaaa! GEIL!!!! Mit dem Teil würde ich dann gern mal die R32 Fraktion ärgern… Und auch so manchen Porsche kann man damit sicher am Straßenrand stehen lassen…

Andre Koch
8 Jahre zuvor

Gelungen !

Ich denke mal der Wagen ist für die AMG Klientel, die
nicht bereit ist 70T aufwärts auszugeben.

Ob das Prestige bei einem 4-Zylinder so ist wie bei
einem 8 Zylinder ist auch eine spannende Frage, grade
dann auch bei AMG treffen, wo man schon mal „vergleicht“.

Was mich beim A generell stört ( nach Testfahrt) sind
der sehr eng/bedrückend wirkende Innenraum ( auch schon für kleinere Fahrer ) und diese aufgesetzte Display das wie ein Fremdkörper wirkt.

Racer1985
8 Jahre zuvor

Ich bin auch sehr auf den Preis gespannt. Unter 50k soll er ja liegen, nur wie weit und mit was für einer Serienausstattung.
AMG wird aber nur den Anfang machen mit solch extremen Vierzylindern. Laut AutoBild und AutoCar arbeitet ja auch BMW an einem M-Triebwerk mit ähnlicher Leistung aber einem Biturbo.

Rylex
8 Jahre zuvor

@Christian: Danke für die Info. 270km/h hört sich für so eine „Rakete“ schon angemessener an.

@Andre Koch:
Das aufgesetzte Display finde ich nicht schlimm – im Gegenteil das hat sogar was. Ist aber Geschmacksache. Bei dieser AMG-Version stören mich nicht mal die runden Lüftungsdüsen, weil es gut in das Gesamtbild des Fahrzeugs passt (besser als bei den normalen Versionen). Bei dem engen Innenraum gebe ich ihnen aber Recht und bin gespannt ob das bei dem CLA besser ist.

Ich hätte jetzt sarkastischerweise geschätzt, dass der Einstiegspreis bei 49.999 beginnt… ok vielleicht auch bei 47.999 EUR oder so 😛

Martin
8 Jahre zuvor

Das aufgesetze Display und die runden Lüftungsdüsen passen gut ins Gesamtbild, ich saß selbst bereits in der a250 sport und in der neuen B-Klasse. Der AMG hier scheint allerdings Leistung für den „kleinen“ Geldbeutel mit anspruchsvollem Design zu kombinieren. Ich finde, das Auto ist eine gelungene Sache, da 4Matic und das AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang-Sportgetriebe echte Highlights sind, die für sicheren Fahrspaß sorgen. Da man mehr als 250km/h eigentlich eh nicht erreicht, der A45 flott beschleunigen soll, braucht man doch nicht mehr, oder? Ich frage mich nur, wie viel er kosten wird und ob es hier im Mercedes-Passion Blog zu einer kleinen Verlosung kommt, um noch mehr Leute auf ein „kleines Wunder“ (aus technischer Sicht) aufmerksam zu machen. Würde mich auf jeden Fall freuen 😉 Ein Spritverbrauch von 7l auf 100km klingt auch nicht so hoch, wenn ich bedenke, dass beim C63 AMG 18,5l angegeben sind und er dieser bei normaler Fahrt erreicht, bei extremer Sparweise sogar 16l schafft, wieso nicht. Wobei man aber in der Realität eher drüber liegen wird, weil man bei so nem Auto ja gerne aufs Gas drückt (beim c63 amg heißt es dann, dass die 26-27l in kauf genommen werden)

Rylex
8 Jahre zuvor

Also bei dem C63 AMG stehen die 18,2 Liter im Stadtverbrauch. Kominiert ist er bei 12,0 Liter.
Deswegen müsste man eher die kombinierten 6,9 Liter mit den 12,0 Liter vom C63 vergleichen, oder? Klar ist nach NEFZ schon fast das doppelte. Interessant wäre der Stadtverbrauch vom A45.

Genius
8 Jahre zuvor

Edition 1 geht doch mal gar nicht …

Dominic
8 Jahre zuvor

Ich finde das Auto gut.
Hätte mir aber die Powerdomes vom CLA und einen Diamant-Grill + Dimanten im Stofänger wie beim Concept gewünscht.
So unterscheidet sich das Fahrzeug zu wenig vom A mit Sport-Paket AMG.

Gino
8 Jahre zuvor

grade die edition1 ist ja mal der hammer, rot kanns nie genug sein^^

und der flügel :>

ich seh schon in paar jahren geb ich meinen 250 sport in zahlung…gerade bei dem „geringen“ mehrverbrauch

denn die werksangabe wird man schon schaffen, hab ich bisher auch geschafft…ob das spaß macht, sei mal außen vor^^

Dominic
8 Jahre zuvor

Das die Beschleunigung so viel schlechter als die vom RS3 ist, hätte ich nicht erwartet.

ash
8 Jahre zuvor

Hä? So viel schlechter? Der RS3 braucht exakt genauso lange auf 100, nämlich 4,6 Sekunden …

Dominic
8 Jahre zuvor

S3 4,6 Sek
RS3 4,2 Sek

Racer1985
8 Jahre zuvor

@Dominic: Der neue S3 Sportback, was fürn Zufall das der heute auch vorgestellt wurde 😉 , braucht 5,0 bis 100kmh
https://www.audi-mediaservices.com/publish/ms/content/de/public/pressemitteilungen/2013/02/13/der_neue_audi_s3_sportback.standard.gid-oeffentlichkeit.html

helmut
8 Jahre zuvor

seit wann ist 4,6s viel schlechter als 4,6s

Dominic
8 Jahre zuvor

http://www.sportauto.de/supertest/audi-rs3-sportback-im-supertest-kompakt-sportler-mit-riesigem-spasspotenzial-3769891.html

Also in dem Text steht 4,2 Sek.
0,4 Sek. schneller als die Werksangabe….
Das habe ich erst danach gelesen.

Sind wohl nach Werk dann gleich.

Dominic
8 Jahre zuvor

Ist gut, mein Fehler.
Habe mich auf die erste Info im dem Text verlassen.
Hätte trotzdem „besser“ sein können.
So nutzt Audi bestimmt die Gelegenheit und mach 4,2/4,3 daraus.

Racer1985
8 Jahre zuvor

Der nächste RS 3 wird 2014 mit mindestens 360 PS an den Start gehen. Der TT RS plus hat die Leistung ja eh schon.

Dominic
8 Jahre zuvor

Und wie ist das die Beschleunigung?

Manuel
8 Jahre zuvor

Selbst der gerade vorgestellte S3 schafft mit seinen 300PS 0-100km/h in 5s… Da wird der RS3 schon noch eine Schippe drauf legen 😉

Achim
8 Jahre zuvor

Man muss bedenken dass es sich bei dem AMG „nur“ um einen Vierzylinder, beim Audi um einen Fünfzylinder handelt! Zudem hat dieser auch noch 25% mehr Hubraum, dass muss bedacht werden. Was AMG aus dem Vierzylinder holt ist Wahnsinn! Und keine Sorge, auch der hat noch Reserven für später….

Racer1985
8 Jahre zuvor

Die wichtigsten Fragen (Ansprechverhalten und Handling) werden wohl die ersten Tests klären. Vergleichen könnte man ja schon jetzt mit dem Audi S3 und BMW M135i (ggf. mit xDrive). Der neue VW Golf R kommt vermutlich zum Jahreswechsel, der neue RS 3 2014 und der neue Ford Focus RS erst 2015.

@Achim: Möglichkeiten für noch mehr Leistung wären einfach: mehr Hubraum oder ein Biturbo-System mit zwei verschieden großen Ladern 😉

melaw
8 Jahre zuvor

Vielen Dank für die vielen Infos.

Was mir nicht gefällt: Das Video hat zwar Dubstep, aber kaum Motorsound. Schade.
Und: Der Diamantgrill… nicht mehr optional erhältlich? Würde ihn notfalls extra kaufen und einbauen lassen, jammerschade dass dieses Feature es nicht in den AMG geschafft hat.

Literleistung ist tatsächlich erstaunlich, wenn auch nicht wirklich im Bereich von Supersportwagen. Einen Zonda schlägt sie, für Formel1 reichts dann nicht ganz ^^

Cerb-CH
8 Jahre zuvor

@Achim

Die wichtigste Frage: Hält er genau so lang wie ein 6.3er?
Ich bin sicher bei dieser Enormen Leistung pro L werden viele bedenken haben.

Mich würde ein PP Kit mit 400PS und 500Nm nicht wundern, der Motor ist revolutionär.

melaw
8 Jahre zuvor

Ah, okay, doch Diamantgrill.

Micha S.
8 Jahre zuvor

@melaw: Wo siehst Du beim A 45 AMG einen Diamantgrill? Der A 45 hat den „Doppelspeichen-Grill“, analog zu allen anderen aktuellen AMG-Modellen – und das macht meiner Meinung nach auch Sinn.

melaw
8 Jahre zuvor

Tatsächlich, glatt verkuckt… sag auf einem Bild so aus, als wäre Doppelspeiche UND Diamantmuster vorhanden. Ist aber nicht so. Wäre aber toll!
Finde den Diamantgrill wesentlich stylischer als Doppelspeiche. Insofern ist für mich A250Sport von vorne hübscher als A45. Wäre doch an sich kein Problem, die Konfiguration anzubieten?

Micha S.
8 Jahre zuvor

Wäre sicherlich kein Problem das anzubieten, andererseits macht es den Sport somit auch zu einem eigenständigeren Modell, was ich (als Sport-Fahrer) nun auch nicht ganz schlecht finde. Mir gefällt es so eigentlich ganz gut, der AMG setzt sich durch den (typischen) AMG-Grill ja immer noch erkennbar von seinen Modell-Kollegen ab.

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

vielleicht noch zu den beschleunigungswerten der audis in tests: dort sind sie sehr gut. ich durfte neulich den 313 ps biturbo als a6 avant fahren. starke leistung, aber handgestoppte 25s auf tacho 200 sind in reichweite einer 265ps e-klasse limo im m-modus. dazu ein zitat aus dem link in beitrag 28 hier:

„Weil allein der Beschleunigungswert bis 100 km/h um 0,4 Sekunden, also eine knappe halbe Sekunde unterhalb der Werksangabe liegt (4,6 s), darf getrost von – sagen wir – konstruktiven Rahmenbedingungen ausgegangen werden.“

ich übersetze es mal so klar, wie es ams nicht sagen darf: die 4,2s schafft man nur, wenn profis des werks energisch am ladedruck drehen. kundenwagen werden mit den 4,6s mühe haben.

p.s.: pagani zonda? den treibt übrigens auch ein amg-motor an. aber wo ist da eine überragende literleistung? da sitzen wohl die grundrechenarten nicht.

Racer1985
8 Jahre zuvor

Nettes Video:
http://www.youtube.com/watch?v=yBL9kAJr2t4
… aber hat der auf der Rennstrecke schon einen Defekt? Das Pfeifen ist ja grässlich!

massio
8 Jahre zuvor

Das pfeifen ist mal so geil Raketen mäßig und der knallt wie sau mega Stark

eifelmaen
8 Jahre zuvor

Leute…!!! Lasst euch doch nicht durch diesen ganzen super-technischen Krimskrams abspeisen! Eine der wichtigsten Fragen ist doch: was wiegt die Karre!!!! Warum finde ich das in dem gesamten Artikel nicht?! Wenn die Fuhre – wie zu befürchten ist – mal wieder deutlich über 1,6 to. wiegt, kannste den ganzen tollen technischen Ansatz komplett vergessen; kein Wunder, dass man dann 330’er oder 350’er Bremsscheiben braucht, um das Ding halbwegs anständig runterzubremsen. Sind doch exakt die gleichen Fehler, wie sie schon Audi mit dem RS3 gemacht hat. Ist doch schlicht der falsche Weg… leider. Mal abwarten.

blabla
8 Jahre zuvor

Also der zweiliter Vierzylinder aus dem fq400 ist auch ein Serienmotor, auch wenn der nur in UK verkauft wird. Das würde den dann wohl zum stärksten Serien-4-Zylinder-Turbomotor der Welt machen?

gino
8 Jahre zuvor

irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass der so um die 1,5t wiegt…also kaum mehr als der a250

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

gut, das gewicht wird nicht genannt. aber sooooo ein geheimnis ist es auch wieder nicht, wenn man den a250 sport vergleicht. der wiegt mit gleichem motor 1465kg. dazu kommt beim amg der angeblich im vergleich zum haldex 25% leichtere allradantrieb und mehrgewicht durch zusatzkühler, stärker dimensionierte teile im bereich kraftübertragung/fahrwerk/bremsen. da kann man also von 1550kg ausgehen. 4,3kg/ps.

die befürchtung, einer überforderung wie beim rs3 stellt sich nicht, weil der nicht zu schwer, sondern zu frontlastig ist. 965/610 kg. wenn man bedenkt, daß dessen bremsscheiben 370/310 messen, wobei die vorderen bremsen überfordert sind, während die hinteren rosten, wäre wohl 420/290 richtig, sähe aber blöd aus. beim a45 spricht die abstufung und dimensionierung der bremsen für eine ausgewogene achslastverteilung.

Hr.Schmidt
8 Jahre zuvor

Ich denke solange die Audi Techniker die Bremsen der S-, RS- und TT RS – Modelle nicht im Griff haben, braucht man nicht über Beschleunigungen zu sprechen bevor man diese in der nächsten Ecke nicht wieder exakt runterbremsen kann.
@ Hr. Jordan u. Deppe, bei euer Umfrage würde ich gern die B- Klasse in der BR- Bezeichnung und Typangabe ändern.

Racer1985
8 Jahre zuvor

Da fällt mir gerade ein, seien nicht beim CLA 4MATIC sogar maximal 100% Richtung Hinterachse möglich?

Achim
8 Jahre zuvor

Die neuen Bilder mit weiteren Anbauteilen finde ich sehr interessant! Gibt´s noch mehr?