Neues gibt es in Sachen Reifen-Affäre um die umstrittenen F1-Reifentests von Pirelli und Mercedes-AMG. -sie müssen sich vor dem Internationalen Tribunal, dem Gericht der Fia, verantworten.

480_SNE18145_copy

Die Entscheidungsträger in Paris um Fia-Präsident Jean Todt reagierten damit auf die Testfahrten, die Pirelli und Mercedes Mitte Mai in Barcelona durchgeführt haben – und die möglicherweise illegal sein könnten. Die Fahrten sind nun ein Fall für das Gericht, weil „die Bedingungen einen Verstoß gegen die Fia-Regularien dargestellt haben könnten“, heißt es in der offiziellen Mitteilung des Weltverbandes.

„Mercedes-Benz respektiert die Entscheidung der Fia, den Fall des Pirelli-Tests an das Internationale Tribunal weiterzuleiten“, heißt es in einem Statement des Rennstalls „Wir begrüßen, dass wir die Möglichkeit erhalten, dem Internationalen Tribunal die vollständige Faktenlage offen und transparent zu erklären. Die sportliche Integrität ist für Mercedes-Benz von größter Bedeutung, und wir haben großes Vertrauen in das Verfahren der Fia.“ Gemäß der Richtlinien ist im Artikel 22.1 untersagt, während der Saison mit einem aktuellen Boliden zu testen.

Anzeige:

Die Parteien haben nun 15 Tage Zeit, Stellung zu den Vorwürfen zu nehmen – danach hat die Anklage die gleiche Zeit, darauf Antwort zu geben. Anschließend vergehen i.d.R. 15 Tage bis zur Anhörung, was der Vorsitzende jedoch auch beschleunigen kann.

Bild: Daimler AG