Im E 350 BlueTEC führt Mercedes-Benz erstmals das 9-Gang Automatikgetriebe 9G-TRONIC ein – erst 2014 kommen weitere Fahrzeuge mit neuen Getriebe.

Auf Grundlage des 7G-TRONIC PLUS bietet Mercedes-Benz nun erstmals im E 350 BlueTEC (außer 4MATIC) das neue 9-Stufen Automatikgetriebe 9G-TRONIC an, was u.a. eine Senkung des Kraftstoffverbrauches von bis zu 6.5 Prozent bringen soll. Das Getriebe wird von Mercedes-Benz produziert und nicht von Fremdanbietern zugekauft.

Im Premiumsegment ist das neue 9G-TRONIC das erste Getriebe mit hydrodynamischem Drehmomentwandler. Die 9 Vorwärtsgänge haben nun einen größeren Übersetzungsbereich von 9.15 mit verringerten Drehzahlsprüngen zwischen den Gängen (Übersetzung Achsantrieb 2,24). Der schon bei der 7G-TRONIC PLUS eingesetzte und weiter verbesserte Drehmomentwandler sorgt mit einem Doppelturbinentorsionsdämpfer und Fliehkraftpendeltechnologie für Schaltkomfort auf neuen Niveau, vor allen beim Anfahren -aber auch Drehungleichförmigkeiten bei niedrigen Motordrehzahlen in höheren Gangstufen (und Geschwindigkeiten) wird entgegengewirkt.

Anzeige:

Das neue Getriebe ist bis 1.000 Nm Drehmoment ausgelegt und ist im Gegensatz zum direkten Vorgänger – 7G-TRONIC PLUS – sogar 1 kg leichter. Das Wandlergehäuse besteht dabei aus Aluminium, das Getriebegehäuse mit gewichtsoptimierter Kunststoffölwanne besteht aus einer noch leichteren Magnesiumlegierung. Die 9 Gangstufen werden durch nur 4 einfache Planetenradsätze und 6 Schaltelemente realisiert. 3 Drehzahlsensoren überwachen den Betrieb und versorgen die Getriebesteuerung mit entsprechenden Daten für hocheffektives Schalten.

Alle Teile für Schalt-, Schmier- und Steuerungsvorgänge sind vollständig in das Getriebegehäuse integriert – im Gegensatz zu einer dezentraler Bauweise benötigt die Getriebesteuerung nun weniger Einzelkomponenten. Die Ansteuerung der elektrischen Getriebeölpumpe, das Steuergerät, alle Schaltventile und Elektromagnete sowie die komplette Sensorik mit Drehzahl-, Temperatur-, Druck- und Positionssensoren sind auf einem Träger zusammengefasst. Das in die Elektronikarchitektur des Fahrzeugs eingebundene Steuergerät wertet die Eingangssignale des Getriebes sowie die Anforderungen anderer Steuergeräte aus und kann anhand dieser Daten die Schaltvorgänge steuern.

Das Fahrprogramm „C“ ( was für “Controlled Efficiency” steht) sorgt für möglichst niedrige Drehzahlen und gezielte Schaltvorgänge in den verbrauchsgünstigsten Gang für sämtliche Fahrsituationen. Beim Anfahren in „C“ wählt das Getriebe stets den zweiten Gang und schaltet bei entsprechender Fahrweise betont früh in die höheren Gänge – für weniger Geräuschentwicklung und Verbrauch.

Das Fahrprogramm “Sport” dreht die Gänge höher aus, und sorgt so für ein agileres Fahrgefühl. Im Programm “Manual” sind schnelle, manuelle Gangwechsel über die DIRECT SELECT Lenkradschaltpaddles möglich, parallel wird die Gangwahl innerhalb der zulässigen Motordrehzahl überwacht. Da das 9G-TRONIC-Getriebe auch mehrere Gänge überspringen kann, sind auch Mehrfachrückschaltungen für schnelle Zwischenspurts möglich.

Verfügbar ist das System 2013 im E 350 BlueTEC (ohne 4MATIC, Übersetzungswerte 5,50/3,33/2,31/1,66/1,21/1,00/0,87/0,72/0,60 – Rückwärtsgang -4,93), andere Modelle folgen frühestens 2014. In der neuen C-Klasse W205 wird das Getriebe jedoch nicht ab Marktstart verfügbar sein, die S-Klasse der Baureihe 222 erhält das Getriebe wohl frühestens mit Modelljahr 2015. Soweit es sich abzeichnet, wird das 9G-TRONIC 2014 (interne Bezeichnung W9A 700 NAG3) auch für einige Modelle des ML und des CLS produziert.

Für das Jahr 2013 ist bei Mercedes-Benz mit den vorliegenden Aufträgen bereits die Kapazitätsgrenze erreicht, neue Bestellungen für den E 350 BlueTEC mit 9G-TRONIC können erst 2014 ausgeliefert werden.

Bild: Daimler AG

56 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:

Toll, aber auch irgendwie nicht nachvollziehbar, dass nicht ab Marktstart im 222 dieses Getriebe verfügbar ist. Damit wird man den Absatz des 222 zur ME schwächen und wenn das neue Getriebe verfügbar ist, den RW der Fahrzeuge mit der 7G-Tronic enorm reduzieren.
So etwas würde es bei anderen Herstellern vermutlich nicht geben.

klingt super. aber ein neues getriebe ist mehr als die summe seiner teile. wenn man weiß, daß es immer noch eine serienstreuung bei den 7-gang-getrieben gibt, hofft man, daß die ersten besteller der 9-gang-automatik besser dran sind.

Unglaublich, jetzt kommt dieses Ding schon und auch noch in einem einzigen Auto.

@mehrzehdes, Streuung bei technischen Geräten, PKW’s etc. wird es immer geben. Der eine Akku im Handy hält länger durch als der andere, der eine Motor verbraucht ein wenig mehr als der andere. Und bei Getrieben wird es genauso sein über alle Hersteller hinweg.

Ich denke dies ist auch stark vom Nutzungsprofil abhängig und eine Abweichung wird eher im kleinen 1-stelligen Prozentbereich liegen. Ob dies dann eine Kundenrelevanz hat ist fraglich.

Anders sieht dies natürlich bei der Qualität aus, diese sollte bei alles Produkten stimmen.

Sind wir mal ehrlich, dass es noch nicht im W222 vorhanden ist, liegt doch nicht an Produktionsmengen, oder ähnlichem.Man will doch nur nicht, dass Probleme damit bei S-Klasse Kunden auftauchen, und man sicht mit der neuen S-Klasse gleich blamiert. Lieber ein paar E-Klasse-Fahrer als Versuchskanninchen benutzen.

@Markus Jordan
Heisst das im Umkehrschluss, dass alle gängigen Motor- und Antriebsvarianten die Erprobung mit dem NAG3 durchlaufen haben und der Serieneinsatz nur noch von der verfügbaren Stückzahl abhängig ist?

Nochmal grundsätzlich zur Streubreite:
Hat auch schon jmd. beim 212 Mopf die Erfahrung gemacht, dass die 7G(PLUS) bei Benzinmotoren gegenüber den Dieselmotoren deutlich kürzere Schaltzeiten hat und harmonischer schaltet?
Hat das einen technischen Background oder wahrscheinlich nur subjektives Empfinden?

die 9g wurde niemals mit einführung der br222 beworben. punkt. jetzt wird die 9 g stufenweise in versch. br eingeführt… hmm, warum wohl stufenweise? vllt. weil die großserie noch nicht angelaufen ist? alles braucht seine zeit, so ist das eben mal….

Mercedes muss noch die auf Lager produzierten 7g Tronic verkaufen. Deshalb wird das neue Getriebe schrittweise eingeführt.

Ist die 9G-Tronic in der M-Klasse dann auch mit Offroad Paket kombinierbar?

Es macht auch wirklich grossen Sinn alle technischen Innovation gleich mit dem ersten Modelljahr zu “verballern”, denn schliesslich besteht kein Bedarf Anreize für die folgenden Modelljahre zu schaffen.

Mal sehen, ob für das 9G ein Getriebeölwechsel vorgesehen ist. Das ist für mich immernoch die größte Frechheit, Mercedes sagt einfach, dass nach 250 000km das Getriebe ruhig kaputt gehen kann, denn länger ist die Lebenserwartung des Fahrzeugs ja nicht. Dabei könnte man mit Getriebeölwechsel ein Automaten in 6 stelligen Kilometerbereichen bewegen.

Mich wundert es nicht, dass soviele potentielle Kunden bei der S-Klasse automatisch die 9-Gang Automatik im Kopf haben.
Auch wenn, wie bereits erwähnt, nicht explizit damit geworben wurde, es scheint immer wieder genannt worden zu sein im Zusammenhang mit der S-Klasse. Deshalb ist es wohl in vielen Köpfen drin. Ich bin auch davon ausgegangen, dass wenn die neue Automatik kommt, dann zuerst in der S-Klasse.
Ich habe die 7G-Tronic aktuell in der E-Klasse und ich finde sie okay. Wenn ich aber soviel Geld für eine S-Klasse ausgebe, dann möchte ich darin eine 9-Gang Automatik haben und sonst nichts.

Für den Augenblick wäre ich schon zufrieden, endlich mal die Übersetzungswerte (beim E350BT) zu sehen. Jede Info muss man dem Konzern aus der Nase ziehen – hoffentlich müssen sie um Aufträge betteln…

Ist doch gut, wenn die Kinderkrankheiten erstmal im “kleinen Kreis” bleiben und nur eine Motorisierung in einem ansonsten sehr ausgereiften Auto mitsamt ausgereiftem Motor betreffen.

So bleibt die so wichtige S-Klasse zumindest von Antriebsproblemen verschont und bekommt dann zum nächsten oder übernächsten Modelljahr ein ausgereiftes Getriebe.

Bis die Produktion der 9G-Tronic ganz hochgefahren ist und die 7G-Tronic in allen Baureihen verschwunden ist, wird es noch viele Jahre dauern. War doch beim letzten Wechsel auch so.

2003 kam die 7G-Tronic neu. Bis sie die 5G-Tronic flächendeckend abgelöst hatte, vergingen 8 Jahre (Vierzylinder-Benziner erst ab 2011 mit 7G). Und in einigen Modellen dauerte der Wechsel sogar noch länger bzw. ist immernoch nicht vollzogen (Sprinter, E200 NGT Vor-Mopf und CL600 bzw. CL65 AMG).

@Markus Jordan:
Danke für die Übersetzungswerte.

Hier im Vergleich die Werte für die 7G-Tronic im E350 BT:
4,38/ 2,86/ 1,92/ 1,37/ 1,00/ 0,82/ 0,73
R1 3,42/ R2 2,23

Der neutrale Gang ist jetzt der 6. statt wie bisher der 5.
Die 0,60 im höchsten Gang statt wie bisher 0,73 versprechen noch einmal deutlich geringere Drehzahlen bei hohen Geschwindigkeiten. Gut für’s Ohr und den Tank.

Was will man denn mit 5,50 als Übersetzungswert im 1. Gang.
Ich wage mal zu behaupten, dass schon in der 7G der 1.Gang so gut wie nie genutzt wird, und dort ist das Übersetzungsverhältnis bei 4,38.
Auch das Anfahren im 2.Gang erfolgt jetzt mit einem grösseren Übersetzungsverhältnis, für die “großen” Motoren völlig unnötig, oder gibt es jetzt die Option im 3. Gang loszurollen?

Wenn Mercedes sagt;
“Die Lebenserwartung sind 250.000 KM”,
dann frag ich mich warum gibt es Fahrzeuge mit 500.000 und mehr Kilometer.

23.Daniel K meint:
23.Juli 2013 at 15:52
Wenn Mercedes sagt;
“Die Lebenserwartung sind 250.000 KM”,
dann frag ich mich warum gibt es Fahrzeuge mit 500.000 und mehr Kilometer.

Herr B meint:
23.Juli 2013 at 13:54
“…..Mercedes sagt einfach, dass nach 250 000km das Getriebe ruhig kaputt gehen kann, denn länger ist die Lebenserwartung des Fahrzeugs ja nicht….”

@ Daniel K. Wenn Sie ohne weiteres glauben, daß was Herr B. geschrieben wahr ist, kann ich Ihre Frage nachvollziehen. Ich jedenfalls habe Mercedes-Benz/Daimler noch nie sagen hören, dass die Lebenserwartung ihrer PKW 250.000 km wäre.

Ich befürchte, die Hinterachsübersetzung wird ebenso geändert, sodass
a) die Verkürzung in den unteren Gängen nicht so extrem wird
b) wir eben nicht 18% geringere Drehzahl im höchsten Gang “bekommen”…
Wo derzeit ein 1100/min-Cruisen 75km/h bedingt, wären dann schon 90km/h drin…

@Markus Jordan:
Gibt es auch Informationen zur Übersetzung des Hinterachsgetriebes? Bleibt die bei 2,47?

Jeder 4-Zylinder fährt im 1. Gang los bei der 7G.
Kann man z.B. beim 212Mopf schön über die Anzeige des aktuellen Ganges verfolgen. Und dann wird im Eco-Modus teilweise trotzdem noch ziemlich unkultiviert bis 4000 Umdrehungen hochgetourt.

Ich bin eher für das Altbewährte 7 Gang Getriebe, denn dieses ist schon ein Alter Hase, bevor man sich nun auf das 9 Gang Getriebe verlässt das noch gar nicht ausgiebig über Jahre getestet wurde.

Bevor wieder Rückrufaktionen kommen zwecks defektem Getriebe bleib ich lieber beim alten 7 Gang Getriebe.

Und sollte bei 250.000km das Getriebe kaputt gehen , so ist dieses auch kein Drama. Getriebe die Generalüberholt wurden und eine neue Steuerung haben die gibt’s ab 2.999 Euro schon für den W221.

Man beachte, dass, wenn im “C” Modus (also dem Standardmodus) immer im zweiten Gang angefahren wird, sich die Spreizung von 9,16 auf 5,55 reduziert.
Das ist dann, trotz einer zusätzlichen Fahrstufe, weniger als die 6,0 der alten 7G Tronic. Und deutlich weniger als bei der Konkurrenz.

Was ich sagen will: Ich finde die Abstufung zwischen den ersten beiden Gängen (Verhältnis von 1,65 statt wie bisher 1,52) zu hoch, gerade wenn der 1. Gang selten genutzt wird.

@ Mick Briesgau

Das Mercedes eine Lebenerwartung angibt, das glaub ich auch nicht.

@kf: Übersetzung Achsantrieb 2,24

nur zur info: die spreizung ist das verhältnis niedrigster gang zu höchstem gang… selbst wenn im 2ten angefahren wird … die spreizung im gesamten bleibt.
und ist besser als die zf 8hp mit 7,o spreizung.
so what?
7g ist filled for life, ein ölwechsel + filtertausch aber ratsam wenn man 100.000nde km fahren will. motorölwechsel macht man doch auch zyklisch. im getriebe also auch mal angebracht.
übrigens: die 7g wird nicht auf lager gebaut, alles muß raus,hat überhaupt nichts mit dem anlauf 9g zu tun..

@Herr B.: Für die 9G wird ein regelmäßiger Ölwechsel vorgesehen sein. Ich tippe darauf, dass es wie bei der 7G+ alle 125.000 km ist.

Die ursprüngliche 7G hat einen einmaligen Wechsel bei 50.000 km.

Automatikgetriebe ohne Ölwechsel (also mit angeblicher Lebensdauerfüllung) hat Daimler zuletzt beim 5-Gang und auch da nur für kurze Zeit angeboten.

@ Markus Jordan
Danke für die Info

Vorausgesetzt alle hier genannten Angaben zu den Übersetzungsverhältnissen stimmen, dann hat man mit der 9G eine Gesamtübersetzung von 12,32 (5,5 x 2,24) im 1.Gang zu
10,82 (4,38 x 2,47)bei der 7G, was einer Erhöhung des Drehzahlniveaus um 14% entspricht und m.E. beim 350er wohl nicht zu rechtfertigen ist.
Beim höchsten Gang haben wir dann 0,73 x 2,47 = 1,80 (7G)
und 0,6 x 2,24 = 1,34 (9G), was einer Drehzahlminderung von ca. 25% entspricht (da ist ja schon fast zu befürchten, dass an jedem Hügelchen in den 8. Gang zurückgeschaltet wird)
Besser wäre eine Verminderung der Gesamtübersetzung (oder zumindest ein Beibehalten) im 1.Gang gewesen und dann eine feinere Abstufung der einzelnen Gänge, was dem Fahrkomfort sicherlich zugute gekommen wäre…

@Helmut: Die 7G+ fährt (jedenfalls bei den großen Benzinern) ohnehin im E-Modus im 2. Gang an. Dies macht auch die 9G so. Daher braucht’s m.E. diesen heftigen Gang eh nicht. Da hätte man die Gänge m.E. schon etwas feiner abstimmen können und nicht die Getriebe faktisch zu 6-Gang- oder 8-Gang-Automaten zu programmieren.

…es sei denn im trailerbetrieb: anfahren am hang…. da braucht man evtl schon den ersten, oder?
Und: Fahren denn nicht alle (5 g 7g 9g) im e modus im 2ten an? Auf S dann im 1 ten….

@Peter: Meine Rede, der 1. Gang ist sowieso fast überflüssig, da schon bei der guten alten 5-Gang-Automatik im “Normalmodus” im 2. Gang losgetuckert wird (auch bei den kl. Motoren), es sei denn man hat einen Klumpfuß oder stellt auf S. Mit der neuen Übersetzung ist man so schnell im roten Drehzahlbereich, dass der 1. Gang noch weniger relevant wird.
Habe nochmal den Taschenrechner bemüht:
Auch im 2. Gang (Standardanfahrt) hat man mit der 9G (7,45) gegenüber der 7G (7,06) ein um knapp 6% höheres Drehzahlniveau, was m.E. unnötig wie ein Kropf ist, im 3.Gang ist das Drehzahlniveau sogar um 9% höher.
@ Gottlieb: Sicher wird in Ausnahmesituationen auch mal der 1.Gang benutzt, aber musste man die Gesamtübersetzung hier noch um 14% erhöhen?

Weil ich gerade nichts anderes zu tun hatte, habe ich mal die 7G mit der 9G im E 350 BlueTec umfassend verglichen:

Die Sprünge zwischen den Gängen 2/3, 3/4, 4/5, 5/6 sind bei der 9G marginal geringer, bei den Sprüngen zwischen 1/2 und 6/7 dagegen deutlich größer. Die Sprünge zwischen 7/8 und 8/9 sind größer als der Sprung zwischen 6/7.
Das Drehzahlniveau liegt nur in den Gängen 8 und 9 unterhalb der 7G (Vergleich mit dem 7. Gang), in allen anderen Gängen zwischen 5% und 14% darüber.
Für mich ist das, rein aus der Theorie betrachtet, schon ein gewisser Fehlgriff, in der Praxis handelt es sich wohl um ein 7,5-Gang-Getriebe (der 1.Gang ist mit dieser Übersetzung eher unnötig, der 9. Gang wird wahrscheinschlich auch nur bei hohem Tempo auf der Autobahn gebraucht, auf der Landstraße eher nicht, da man schon langsam in den untertourigen Bereich kommt und zu befürchten ist, dass ständig zwischem dem 8. und 9.Gang gewechselt wird.

Kann ich hier eigentlich ein PDF-Dokument einstellen?

Es liegt doch auf der Hand, warum die ersten 3 oder sogar 4 Gänge relativ kurz übersetzt sind.

Vor allem der erste Gang ist im Alltag zwar nicht relevant, aber wenn die 0-100km/h Angaben ermittelt werden, ist dieser sehr nützlich. Denke durch die neue Spreizung, sind je nach Motor bis zu einer halben Sekunde drin.

Außerdem würde ich sagen, wir warten einfach mal die ersten Tests ab. Ich freu mich jedenfalls schon riesig, dass das NAG3 seinen Weg zeitnah auch in die C-Klasse schafft.

LG

Danke für die obigen Vergleichsmühen. Auffällig (bitte Bild ziehen), gerade auch im Vergleich des 530d A8, dass man sich in vielen Stufen “in die Mitte setzt”, dass der Landstraßengang (Gesamt-I ca. 2,0) bei 7G und A8 der vorletzte, bei der 9G der 7.Gang ist.
Der immer als Vorbild genannte BMW ist übrigens in den unteren Gängen kürzer als die 7G übersetzt, sodass man jetzt mit der 9G ein als noch spritziger, gleichzeitig in den Gängen 8 und 9 komfortabler wahrgenommenen Wagen erhält…

http://img17.myimg.de/Wandler44d4b.png

Beim E 350 bringt die 9G schon mal nichts bei der 0 – 100km/h Beschleunigung, wobei diese im Alltag sowieso kaum Bedeutung hat, ausser in div. Stammtisch-Runden. Wichtiger sind die Durchzugswerte, hier habe ich leider keine Vergleichsdaten.
Auf die ersten Fahrberichte bin ich auch gespannt, vor allem der Wechsel zw. Gang 1 und 2 wird ziemlich abrupt sein.
Vielleicht wird die 9G deshalb nur in einem einzigen Modell verbaut, damit man erstmal nur wenige, evtl. unzufriedene, Testkarnickel hat, bevor man sich an die große Masse wagt.

Hier noch meine Vergleichstabelle:

http://www.myimg.de/?img=Vergleich7G9G4b8b0.png

Vielleicht sollten wir trennen:
Bei einer 200kW/600Nm-Klasse möchte man nullkommanull Anfahr- und Zwischenbeschleunigungsschwäche – denke, dass hier ein messbarer Fortschritt zu spüren sein wird.

Was MB traditionell mit ihren Automaten sehr gut macht, ist die Steuerbarkeit mit dem Pedal – hier ist die Herausforderung, wegen mehr Gängen/Stufenwechsel noch eine Wahrnehmung des bärigen Drehmoments vulgo KeinStufenWechsel zu haben und deren Lösung abzuwarten.

Zweiter, wichtiger Punkt, die Herausholung des ökonomisch Maximalen. Zielkonflikt, entweder mit Schleppmoment aber Schubabschaltung kürzer dem Schleicher entgegenzufliegen oder, länger abgekoppelt mit minimalem Erhaltungseinspritzen entgegenzusegeln. Eigentlich wünschte ich mir beide Fahrzustände, ebenfalls bestenfalls per Pedal (Schnelligkeit des Gaspedalverlassens?) zu steuern.

Und, beim OM642 nicht zu vergessen: untertouriges Teillastcruisen führt offenbar zu erhöhtem Russanfall, der wieder verbrauchserhöhend freigebrannt werden muss. Somit wird m.E. die 9G ideal für die deutsche limitlose Autobahn sein und der ideale Betriebszustand wechselnde Geschwindigkeiten zwischen 88 (Elefantenrennen) und 220 km/h sein… (wo ich derzeit die glücklichste Kombination aus Leistung und Verbrauch erlebe)

und damit mein perfekter Nächster 🙂

Mittlerweilen hat Mercedes die Details zum 350 BlueTEC der E-Klasse mit 9G-TRONIC veröffentlicht:

Zitat:”Der Verbrauchsvorteil des E 350 BlueTEC mit 9G-TRONIC generiert sich vor allem aus dem hohen Getriebewirkungsgrad. Dabei erlaubt die weite Spreizung der Gänge eins bis neun von 9,15 eine deutlich spürbare Absenkung des Drehzahlniveaus und ist ein entscheidender Faktor für die hohe Energieeffizienz und den Fahrkomfort. Verkürzte Schalt- und Reaktionszeiten sorgen für höchstmögliche Spontaneität bei ausgezeichnetem Schaltkomfort. Besonders im manuellen Modus und im S-Programm reagiert die 9G-TRONIC deutlich spontaner und steigert den Fahrspaß.

Den besonderen Schaltkomfort der neuen 9G-TRONIC – einer der Entwicklungsschwerpunkte und markentypische Eigenschaft einer Automatik von Mercedes-Benz – sichert ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Dazu gehört die neuartige Direktsteuerung, die kaum wahrnehmbare, kurze Schaltungen ermöglicht. Die Kombination aus Doppeltorsionsdämpfer und Fliehkraft-pendeltechnologie im Wandler sorgt für ausgezeichneten Antriebskomfort. Zusammen mit der erweiterten Spreizung können nun höhere Geschwindigkeiten bei niedrigeren Motordrehzahlen mit noch mehr Komfort gefahren werden. Konkret bedeutet dies z.B. bei 120 km/h im 9. Gang lediglich ca. 1.350 U/min.

Bei der neuen 9-Gang-Automatik legten die Entwicklungsingenieure einen weiteren Schwerpunkt auf das Thema „Kompakter Leichtbau“. Trotz zwei zusätzlicher Gänge und dem maximal zu übertragenden Drehmoment von bis zu 1.000 Newtonmeter benötigt das Getriebe ebenso wenig Bauraum wie der Vorgänger und ist zudem leichter. Das zweiteilige Gehäusekonzept wurde beibehalten: Das Wandlergehäuse besteht aus leichtem Aluminium, das Getriebegehäuse mit der gewichtsoptimierten Kunststoff-ölwanne aus einer noch leichteren Magnesiumlegierung. ”

Kraftübertragung
Getriebe
Automatikgetriebe 9G-TRONIC
Übersetzungen
Achsantrieb
1. Gang
2. Gang
3. Gang
4. Gang
5. Gang
6. Gang
7. Gang
8. Gang
9. Gang
Rückwärtsg
2,24
5,50
3,33
2,32
1,66
1,21
1,00
0,87
0,72
0,60
-4,93

wie, nur noch ein Rückwärtsgang?
Beim 7G waren es noch zwei.

Gruß Norbert

Bei 180km/h 5 Gänge zur Verfügung zu haben, ist ein Wort.
Und jetzt beginnt die Vorfreude auf den OM656 😉

Ich denke im W222 wird das Getriebe mit Vorstellung des 600ers eingeführt – ebenso wie Head-Up-Display und Touch zum Modelljahr 2015 – also irgendwann in knapp einem Jahr, wenn dann ebenso das neue S-Coupe auf den Markt kommt(?) – ich denke mit Vorstellung des S-Coupe wird einiges gezeigt, was viele für den W222 erwartet hatten.

(Touchpad ist glaube ich hier gut zu sehen dort wo jetzt die Tastatur unter der Lederabdeckung sitzt: http://www.gmotors.co.uk/news/wp-content/uploads/2013/06/2014-Mercedes-S-Class-Coupe-interior.jpg)

Hallo zusammen,

kann mir jemand bei meinen Gedankenfehler auf die Sprünge helfen?
Wenn ich ein Motordrehmoment von mind. 450Nm (E350), und eine max. Übersetzung von 5,5 besitze, erreiche ich theoretische wirkende Drehmomente von ca. 2,5kNm.
Wie kann es sein, dass das Getriebe für 1kNm entwickelt ist?
Gibt es hierbei ein geregeltes Drehmoment?

Warte nun seit 2 Monaten auf meinen neuen Wagen. Und der soll auch nicht vor Januar 2014 kommen, also insgesamt 4 Monate Lieferverzögerung. Und das ohne jede aktive Kommunikation seitens des Händlers, obwohl nun die Problematik mit dem 9G-Getriebe zugegeben wird. Aber vermutlich müssen da noch andere Daimler-Management-Angehörige vorrangig ‘bedient’ werden. Da gibt’s nur eine Kunden-Antwort: Mein nächster Wagen wird ‘ohne Stern’ sein ! Arroganz auf ganzer Linie !

Händler wechseln!

Nicht jeder ist so.
In Berlin gibt es bei Bedarf auch mal einen Ersatzwagen zum gleichen Preis der Leasingrate…