Der C 350 PLUG IN Hybrid von Mercedes-Benz kommt 2015 – 211 PS mit 60kW Elektromotor

Mercedes-Benz bringt nach dem S 500 PLUG-IN Hybrid in der Oberklasse im Frühjahr 2015 den nächsten PLUG IN Hybriden auf den auf den Markt: den C 350 PLUG-IN Hybrid mit 211 PS 4-Zylinder Benzinmotor und einem 60 kW starken Elektromotor. Bis 2017 möchten die Stuttgarter 10 Modelle auf den Markt bringen, alle 4 Monate ein Modell.

Anzeige:

Bis 2017 alle 4 Monate ein neues PLUG-IN Hybrid Modell
Als erster Premiumhersteller bringt Mercedes-Benz mittels S 500 PLUG-IN eine Luxuslimousine auf den Markt, die mittels 6-Zylinder und Elektromotor 333 PS + 116 PS Elektromotor die Leistungsfähigkeit eines S500 (V8, 455 PS) soll. Anfang 2015 werden die Stuttgarter das nächste Modell mit PLUG-IN Hybrid anbieten – in der C-Klasse der Baureihe 205, wohl mit einer elektr. Reichweite von knapp über 30 km.

C-Klasse: 60 KW Elektromotor – 211 PS Benzinmotor
In der C-Klasse wird das Modell über 211 PS sowie 60 KW (81 PS) verfügen, soweit wurde aktuell bekanntgegeben. Preise für diese Variante der C-Klasse sind natürlich bislang noch nicht bekannt. Bis 2017 möchte man 10 Modelle dieser Art auf den Markt bringen, wobei die Spannweite von C bis S-Klasse reichen wird, Kompaktmodelle bleiben in dieser Generation aus Platzgründen außen vor.

Mercedes-Benz bedient sich hier unterschiedlicher Basismotorisierungen, als Modul wird das Getriebe, der Elektromotor, die Steuereinheiten sowie die Batterie werden jedoch meistens gleich sein, was dann auch der Kostenoptimierung dient.

Die Bestellfreigabe für den C 350 PLUG-IN Hybrid, welcher als C350e angeboten wird, startet am 02. Februar 2015.

Bilder: MBpassion.de

39 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
sternthaler
8 Jahre zuvor

Zeile 2 eine NULL zuviel. 350 statt 3500 klingt plausibel !

rolfes
8 Jahre zuvor

Gibts schon ein paar mehr Infos zu C400 und C450 Sport für Deutschland .

Danke

rolfes
8 Jahre zuvor

Danke .. Habt ihr vielleicht „zwitschern“ gehört wann Mercedes Benz sich dazu äußern wird ?

Daniel K
8 Jahre zuvor

Gibt es schon Angaben zum Verbrauch

Hr. Vogel
8 Jahre zuvor

Gibt es schon Infos, wann genau das CarPlay (im Jahr 2015) verfügbar sein wird bzw. auch das 9G in der BR205 Einzug halten wird?

Johannes
8 Jahre zuvor

Mich würde interessieren wann es offizielles zum Cabrio geben wird. Habt ihr hier schon Infos? Soll ja nächstes Jahr kommen?

Hagi
8 Jahre zuvor

Wie kann man sich die Beschleuningung eines Hybriden vorstellen???

Sind da sofort alle 292PS voll abrufbar?

Sind diese dann vergleichbar mit 292 Benzin-PS oder anderes gefragt. Wie würden sich 292 Benzin-PS gegenüber 292 Hybrid PS bei 0-100 auf der Uhr zeigen?

Ich habe mich mit Alternativenantrieben noch nicht wirklich befasst. Demnächst werde ich Dank „Zufall“ einen Tesla fahren können. Bin gespannt.

Hr. Vogel
8 Jahre zuvor

Zum Cabrio würde ich nicht vor Anfang 2016 von ausgehen, das Coupé soll ja auch erst gegen Ende 2015 kommen.

BenSC
8 Jahre zuvor

@Hagi: „Wie kann man sich die Beschleuningung eines Hybriden vorstellen???“ In reiner E-Fahrt: Wie eine/n U-Bahnfahrer/in auf Speed!!!

Hagi
8 Jahre zuvor

Manchmal hängen Beiträge ja paar Stunden… Aber den halben Tag???
Also nochmal. Ich bin kein Tram / U Bahn Fahrer und im Radius von rund 100 Km steht mir gerade auch keine zur Verfügung 🙂
Ohne über versch. Übersetzungen zu sprechen. Wenn ein Benzin 292 PS zB 6.5 von 0-100 benötigt. Benötigt dann ein Hybrid 292 PS deutlich weniger (zB 6.0) oder kaum spürbar 6.4 oder bleibt das gleich? Die E PS müssten doch schon vom Stand heraus mehr schieben???

Rico
8 Jahre zuvor

Elektroautos sind sicherlich noch ausbaufähig besonders im Bereich Akkus, aber hab manchmal das gefühlt das da viele Steine auf den weg gelegt werden.

werwennnichtich
8 Jahre zuvor

Wer will Plug in… Wann kommt der C Sport, will V6 nicht 4ZYL. ?????

Volker
8 Jahre zuvor

Egal, ob man Plug in will oder nicht.
DAS ist die Zukunft. EU und CO2 sei Dank.
6 Zylinder klingen zwar gut, werden aber mehr und mehr an Bedeutung verlieren. Der Trend geht nach unten bei Zylinderzhal, Verbrauch und PS. Gestern gehört :(Wettbewerberbeobachtung). BMW bringt unterhalb des 518d (150PS) noch einen 516 (!) d mit etwas 120 PS im Januar 2015

CMrotzek
8 Jahre zuvor

Auf der Daimler Homepage sind unter technischen Daten der C400er, C63er und C63S zu finden!

Hr. Vogel
8 Jahre zuvor

Es wird auch eine AMG Edition 1 geben, vom Stil an den CLA AMG Edition 1 angelehnt 😉

AMG Performance Sitze wird es auch geben usw.

Gut ist die Klappensteuerung per Taste beim C 63 S-Modell.

C63333333333SS
8 Jahre zuvor

hallo ihr zwei auf der daimler homepage sind nicht nur daten sondern auch bilder…

Hagi
8 Jahre zuvor

Schade in Punkto fehlende AW zu Post 13… sonst sind hier immer soviele Experten und auch viele Andere, die immer so viele Experten in ihrem Bekanntenkreis haben… oder sogar sonst alles selbst in der Garage stehen haben 🙁 …

BenSC
8 Jahre zuvor

@Hagi Manchmal muss man einfach auch mal kurz abwarten können.

lukasC-Coupé
8 Jahre zuvor

@Hagi
Richtig, die E-Leistung steht ab der ersten Umdrehung voll zur Verfügung.
Du bist sicher schon mal Straßenbahn gefahren und kennst die stärkere Beschleunigung wie an einem Gummiband.
Um allerdings einen Vergleich mit dem Benziner zu ziehen ist das Gewicht des Plug-In wichtig, denn dieses wird sicher höher sein wie bei der Limousine.

Den rest kannst Du Dir sicher denken, oder..?

Gruß

BenSC
8 Jahre zuvor

Hallo Lukas,
ich denke, die volle Leistung des E-Antriebs steht beim Anfahrvorgang zwar theoretisch zur Verfügung, wird aber zur Lebenserhaltung des Antriebsstrangs und S-Klasse zielgruppengerecht eingeregelt. Bei der Frage nach 0-100 km/h Zeiten, wird es aber durch das höhere Gewicht auf nur marginale Unterschiede hinauslaufen.
Vergleicht man auf der MB-Website die Beschleunigungswerte S500 lang vs. S500 Plug-In Hybrid wird dort der Plug-In 0,4s langsamer ausgewiesen (4,8s vs. 5,2s). Der subjektive Eindruck einer E-Fahrt Beschleunigung ist aber m.M. nach um einiges agiler durch den von Lukas beschriebenen durchgehenden Gummiband-Effekt. Die Zielgruppe vergleicht allerdings auch DIESE Werte selten untereinander.

Hagi
8 Jahre zuvor

Danke euch beiden. Ich denke die C350 Zielgruppe wird eine andere sein, als die S Kundschaft… und denke, ich verstehe nun, dass man die typgleichen Autos doch nicht vergleichen kann, wegen Auslegung des Antriebes, in Verbindung Übersetzung und Gewicht. Ok, langt mir dass Hybrid für mich weiterhin uninteressant in der kommenden C Klasse sein wird. Nochmals Danke

C400
8 Jahre zuvor

C 400 4MATIC
V6
Hubraum: 2.996
Leistung: 245 kw /5.250–6.000
Höchstgeschwindigkeit: (250) (elektronisch begrenzt)
Verbrauch: 7,8–7,3
CO2: 181–170

Hagi
8 Jahre zuvor

C400 0-100 5.2 sec
C63. 0-100 4.2 sec
C63s 0-100 4.0 sec
Alle V/max. 250 abgeriegelt.

Paar wenige Bilder zum ///AMG auf der MB Homepage…
http://up.picr.de/19605822tw.jpg
Schön dass er nah an der AMG Line ist. 4 Rohr. Frontschürze. VA Kotflügel. Hecklippe. das erkennt Oma wenigstens nicht sofort 🙂 Aber das Rad wurde nicht Neu erfunden.

Marc W.
8 Jahre zuvor

#205: 200kW-Diesel STILL MISSING. n(cyl) NOT important… 😉

Michael
8 Jahre zuvor

Vielleicht ist die Frage dumm, aber was ich mich immer frage ist: warum beim „Verbrauch“ von Plug-in-Hybriden der Stromverbrauch nicht mit angegeben wird. Sondern immer nur der Benzinverbrauch.

Ist es, weil man selber entscheidet, wann und ob man den Wagen ans Stromnetz hängt und dies nicht allgemein gültig vorhergesagt und geplant werden kann?

Irgendwie scheint mir das so eine unvollständige Angabe zu sein.

Danke für Aufklärung!

Racer1985
8 Jahre zuvor

Was soll denn jetzt der Mist mit dem Tausch der Bezeichnung auf dem Heckdeckel???

Fes
8 Jahre zuvor

Hallo Michael,

der Verbrauch wird beim Hybrid gemittelt aus Verbrauch mit voller und leerer Batterie. Schafft man mehr als einen NEFZ-Zyklus rein elektrisch (beim Plug-In der Fall) so darf der Verbrauch für die Fahrt mit voller Batterie als 0 angenommen werden, bis die Batterie leer ist. Aufgrund irgend eines schlauen Statistikers wird für den „normalen“ Verbrauch immer eine Strecke von 25km angenommen, als mittlere Strecke zwischen zwei Aufladevorgängen. Für den Verbrauch mit voller Batterie wird entgegen den festen 25km die elektrische Reichweite herangezogen. Durch diesen Rechentrick verschiebt sich die Gewichtung der Verbräuche Richtung 0 je größer die elektrische Reichweite ist. Auf diese Weise bekommt man dann auch einen Cayenne Turbo auf 3l zertifizierten Verbrauch, so lang die Batterie groß genug ist. Die kWh/100km spielen da keine Rolle.

Update: Beim Hybrid ohne externe Auflademöglichkeit muss der Batterieladestand vor und nach Durchfahren des NEFZ übrigens annähernd idenntisch sein, also in der Bilanz elektrischer Verbrauch=0

Werwennichtich
8 Jahre zuvor

Also wenn Plug in die Zukunft ist dann fress ich einen Besen XD

Plug in mag zwar gut klingen, wird aber mehr und mehr an Bedeutung verlieren, sobald Daimler es endlich schafft in Sachen elektro Kongruenzfähig zu werden. Daimler und die ganze Deutsche Industrie versucht jetzt zwaghaft zu bauen was jahrelang verschlafen wurde! Wenn man schon auf diese Zwischenlösungen verzichten möchte dann gleich ganz!

All diese Pseudo Zwischenlösungen ala Hybrid und Plug in haben ein Ablaufdatum! Abgesehen davon lügen sich alle mit solchen Modellen an.

Michael
8 Jahre zuvor

@FES

Danke für die Erklärung!

Ich verstehe das kaufmännisch letztlich als Nullsummenspiel bei dem die erste (kostenpflichtige Plug-In-Ladung) dann der Aufladung der Batterie durch die Fahrt selbst entgegengesetzt wird. Ich starte mit voller Batterie, fahre, habe dann wieder eine volle oder eben im Mittel eine halb volle Batterie. Interessant. Danke!

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

nein, so ist das nicht. die messprozedur für plugins ist nicht richtig erklärt: man durchfährt zweimal eine 11km lange messstrecke mit profil. einmal mit vollem akku – der verbrauch an kraftstoff ist 0. einmal mit leerem akku – der verbrauch an kraftstoff ist x. der normverbrauch ist dann halbes x. der fehler ist, daß die co2-emission, um den akku für die ersten 11km messstrecke voll zu laden, im normverbrauch nicht berücksichtigt wird.

beim normalen hybriden ist das anders. er hat ja kaum akkukapazität. deshalb ist es in der praxis möglich, den eh geringen normverbrauch zb des 300 hybrid ohne sehr viel mühe noch zu unterbieten.

und es wird noch verrückter: durch die anrechnung auf den flottenverbrauch gibt es für plug-in hybride diesselben super credits wie für reine elektrofahrzeuge – nach letztem stand offenbar bis 2016 3,5. also ein plug-in hybrid würde mit seinem fake-verbrauch 3,5 fach zählen. kein wunder, daß wir umgehend legionen plug-ins erleben werden.

finde ich als nutzer nicht schlimm, zumindest nicht wenn der plug-in den plug verliert. denn kurzstrecken und stadtfahrten rein elektrisch ohne lokale emissionen sind eine feine sache. das wird aber vermutlich den druck auf andere autos erhöhen:

tempobegrenzungen nachts als lärmschutz und einfahrbeschränkungen nur für verbrenner sind schon sehr intensiv andiskutiert. auch inseln/halbinseln und sonstige schutz- und kurgebiete überlegen schon, nur kfz einzulassen, die den ort/insel rein elektrisch befahren.

Gottlieb
8 Jahre zuvor

@mehrzehdes: danke, gut erklärt. deine befürchtungen in sachen tempobegrenzungen, einfahrverbote sehe ich genauso… mal abwarten was da noch so kommen wird….

Fes
8 Jahre zuvor

@mehrzehdes
Deine Erklärung ist falsch. Der Normverbrauch ist eben nicht „halbes x“. Die elektrische Reichweite wird voll mit einberechnet und nicht nur 1x NEFZ=11km. Nachzulesen in der ECE-Norm R 101.
Die CO2 Emission für das Volladen berücksichtigen ist natürlich auch quatsch: Dafür gibt es ja eben den Stecker. Nun könnte man den CO2 Wert für die Erzeugung des Stroms in einem Kraftwerk heranziehen.
CO2 Emissionen für die Herstellung und den Transport von Benzin beachtet aber auch niemand, was die Gesamtbilanz zu Gunsten des konventionellen Antriebs verzerren würde. Das sollte man bitte auch beachten!

Gottlieb
8 Jahre zuvor

also was jetzt, wer klärt auf??? 😉 i bald nix mehr verstehn !

Fes
8 Jahre zuvor

Den entscheidenden Ausschnitt gibts auch bei Wikipedia:
C = (D_e * C_1 + D_{av} * C_2)/(D_e + D_{av})

C = Gesamtverbrauch in l/100 km,
C_1 = Kraftstoffverbrauch bei voll aufgeladenem Akku,
C_2 = Kraftstoffverbrauch bei leerem Akku,
D_e = rein elektrische Reichweite,
D_{av} = 25 km

Das komplette „Amtsblatt der Europäischen Union“ hier:
http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/static/ECE/r-101-messung-co2-und-kraftstoffverbrauch-pdf.pdf?__blob=publicationFile

Natürlich ist die Formel unglücklich und nicht grade Transparent. Die Diskussion um den fehlenden CO2 Anteil gestaltet sich aber schwierig, da der, wie gesagt bei Benzin auch nicht berücksichtigt wird.

lukasC-Coupé
8 Jahre zuvor

Schaue doch einfach mal bei WIKIPEDIA, dort müßte die korrekte Frmel zur Ermittlung beim Plug-In veröffentlicht sein

C = (De * C1 + Dav*C2) / (De+Dav)

Gruß

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

da hatte ich wohl noch einen alten diskussionsstand. die von mir zitierte einfache formel scheint nur für die zusätzliche angabe des elektrischen verbrauchs herangezogen zu werden. der ist mit 14 kwh/100 km angegeben. das wären bei 9 kwh batteriespeicher 66 km elektrische reichweite…es sind aber nur 33 km. also ist die reine benzinfahrt mit 0 eingeflossen. sinnfrei…

das 50:50 elektrisch/verbrenner wurde für den kraftstoffverbrauch und damit den co2-wert noch einmal aufgeweicht und bencht die elektrische reichweite gegen eine 25 km strecke. somit wäre das beim s500 plugin mit 33 km angegebener reichweite:

6,5l verbrauch im fahrzyklus nur mit kraftstoff
(25 km + elektrische reichweite des s500 von 33 km)/25 km = 2,32
6,5 l/2,32 = 2,8 l verbrauch nach norm

ich wüßte allerdings, bei aller kritik, nicht, wie man einen plug-in hybriden fair bemisst: was ist ein wirklichkeitsnaher anteil mit welcher antriebsart? unsere private situation ergäbe zb eine werktägliche 35 km-distanz zur arbeitsstelle, wobei aktuell nur zuhause geladen werden kann. also wird man auf schnellstraßen mit kraftstoff fahren und nur zentrumsnah elektrisch, damit die elektrische reichweite sinnvoll genutzt wird. das auto wird 25 km pro strecke mit verbrennungsmotor fahren, am tag also 50 km. bei 6,5 l/100km verbrauch in reinem benzinbetrieb wären das im geschilderten mischbetrieb 4,55 l/100km, also schon über dem normwert des s300 hybrid. gäbe es eine ladestation an der firma, wäre der kraftstoffverbrauch nur 0,26 l/100km. das wäre ein traumwert. die 2,8 l werksangabe liegen zwischen den beiden varianten dieses beispiels.

was heißt das in unterhaltskosten? am werktag kämen zu den kosten des superbenzins mit 1,55€/l noch einige kwh strom zu 30c dazu – mithin 4,55 x 0,5 x 1,55 = 3,52€ plus 5,45 x 0,3 = 1,64€ strom = total 5,16€ fahrtkosten täglich. mit ladestation in der firma wäre die rechnung 0,26 x 0,66 x 1,55 = 0,27€ kraftstoff + 18 x 0,3 = 5,40€ sind total 5,67€ fahrtkosten. ein s300 hybrid mit normverbrauch 4,4 l/100 km würde mit 4,4 x 0,7 x 1,30 = 4€ hinkommen. und er würde den normverbrauch in der praxis erreichen…

der s500 plugin nutzt dem käufer also objektiv nichts, mercedes nutzt dagegen so ein plugin sehr. denn er hat supercredits, bis 2016 wird sein niedriger papierverbrauch gar 3,5 fach angerechnet. also ist es an mercedes, uns die plugins schmackhaft zu machen. nur induktives laden reicht nicht. da muß noch mehr kommen!