War bislang ein Mercedes-Benz C 450 AMG als Sportmodell-Bezeichnung gängig, ist in Zukunft wohl mit einer Umbenennung auf Mercedes-AMG C 43 zu rechnen – gleiches gilt für den Mercedes-Benz GLC 450 AMG 4MATIC, welcher bereits als Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC zum Händler rollen wird. Wann die bisherigen bereits auf den Markt vorgestellten Sport-Modelle mit Stern aber unbenannt werden, ist uns bislang noch nicht bekannt.

Sportmodelle von AMG demnächst unter neuer Bezeichnung

Die neuen Nomenklatur führt man bereits erstmals mit dem Mercedes-AMG SLC 43 – der SLK Modellpflege (R 172) ein, wobei die etablierte AMG-typische Kombination zweier Ziffern die klare Zugehörigkeit zum AMG Portfolio symbolisieren soll. Die “43” steht für den von AMG Ingenieuren weiterentwickelten 3,0-Liter-V6-Biturbomotor.

Sportmodelle von AMG demnächst unter neuer Bezeichnung

Anzeige:

Erstes Modell: Mercedes-AMG SLC 43″
“Der Mercedes-AMG SLC 43 ist damit das erste Fahrzeug der Affalterbacher V6-Modelle, das die neue Nomenklatur trägt. Diese wird sukzessive im zukünftigen AMG Modellportfolio eingeführt.” – so heißt es bereits offiziell aus Affalterbach, ohne genau darauf einzugehen, warum hier “43” gewählt worden ist. Von einer Umbenennung der “45er”-Varianten ist uns nichts bekannt.

Umbenennung des C 450 4MATIC 2016
Bislang sorgte die Aufteilung von 8-Zylinder bzw. 12-Zylinder-Varianten von Mercedes-AMG mit einer Bezeichnung von zwei Ziffern sowie den Sportmodellen mit 6-Zylinder-Motorisierung mit 3 Ziffern für eine klare Abgrenzung der Modellvarianten aus Affalterbach, was mit der neuen Nomenklatur nicht mehr gewährleistet ist. Durch die neue Nomenklatur rutschen die Sportmodelle parallel näher an die normalen AMG-Fahrzeugpalette.

Die C-Klasse der Baureihe 205 wird nach der neuen Nomenklatur voraussichtlich im Sommer 2016 umbenannt, dann mit der Veröffentlichung der neuen Preislisten für das neue Modelljahr 2017, im Herbst folgt u.a. noch ein Sportmodell E 43 auf Basis der neuen E-Klasse (Baureihe 213).

Mercedes-Benz C 450 AMG 4MATIC, Interieur: Leder schwarz; Holz Esche schwarz offenporig interior: leather black; open - pore black ash wood trim

Weitere Infos zum Thema findet man auch bei den Kollegen von 5komma6.

Bilder: Daimler AG

15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Racer1985
5 Jahre zuvor

Wieso sollten die 45er Modelle umbenannt werden? Nur wegen der Nähe zur 43? Von der reinen PS-Leistung liegen die ja auch ziemlich dicht aneinander. Theoretisch müsste der Vierzylinder nämlich sonst von der Zahl herabgesetzt werden. Irgendwas im 50er Bereich hätte der Vierzylinder ganz bestimmt nicht verdient, egal wieviel Leistung noch herausgequetscht wird, schließlich stand 55 immer für einen Achtzylinder!

Zwei Anmerkungen beim Text im ersten Absatz:
“Mercedes-AMG C 43 AMG”, da ist wohl ein AMG zu viel und “[…] zum Händler sollen wird.” Ich vermute, da sollte rollen stehen.

LukasCLASB
Reply to  Racer1985
5 Jahre zuvor

Die 45er KÖNNEN gar nicht umbenannt werden, denn die Zahl hat es damals gegeben um auf das Firmenjubiläum hinzuweisen, welches damals halt die 45 Jahre waren. Eine andere Bedeutung steht dieser Zahl nicht zu und eine Umbenennung wäre eine reine Blamage.

Gruß

Dominic
5 Jahre zuvor

OMG ist das ein hin und her. Da sind die Sportmodelle nicht mal ein Jahr auf dem Markt und schon bekommen sie einen anderen Namen…
Was ist mit in dem Verein los?

Martin
5 Jahre zuvor

Das frage ich mich auch. Ich verstand den längst überfälligen Schritt ja, eine Art “AMG Sub-brand” zu gründen, ähnlich den S-Modellen bei Audi und den neuen BMW MXXX-Modellen, aber diese nun innerhalb eines Jahres SCHON WIEDER zu verwerfen, ist wirklich lächerlich. Erst Sport engineered by AMG in den A/CLA Modellen, dann AMG Sport und nun “echte” AMG-Modelle? Auf einmal? Was ein Quatsch. Und das sage ich als absoluter Mercedes Fan und (A) Sportfahrer.

Hier sollte endlich mal eine konstante Linie gefunden werden. Diese allerdings im vollwertigen AMG-Modell zu finden, welches nachweislich keines ist, verstehe ich mal absolut nicht. Die AMG Sportmodelle wären jetzt eigentlich doch der richtige Mittelweg gewesen? Verstehe wer wolle…

Benzfahrer
5 Jahre zuvor

@Dominic:
Du hast Recht, ein bisschen unkoordiniert wirken die ganzen Namensänderungen schon.

Marc W.
5 Jahre zuvor

Das wurde nur gemacht, um uns die unerträgliche Zeit des Wartens auf den 213er zu versüßen…

Vermutlich werden die Stufungen einst so aussehen (jeweils inkl. der C/G-Varianten):
A32 (Einstieg), A36 (Spitze); dito C43, Spitze C63; dito E43, Spitze E63; und S63 mit S65 (Spitze). Beim Coupé und SL, evtl. GLS ließe sich sodann ein Sportmodell als “55” etablieren, mit R6 und ca. 550Nm….

Racer1985
5 Jahre zuvor

Also grundsätzlich bin ich für die AMG Sportmodelle. Und diese sollten auch als Mercedes-AMG verkauft werden, schließlich steckt mehr AMG Hardware drin, als bei einer einfachen AMG Line. Diese ganzen Sub-Sport-Brands sind ja auch wohl nur entstanden, weil die eigenen Sportmarken einfach in zu hohe Leistungs- und Preisregionen aufgestiegen sind. Da hilft es auch nicht, die Kompaktklasse zu “versilbern”. Abgesehen von der Untermotorisierung bei den “250 Sport”-Modellen, lässt sich unter der Haube ja kaum meckern. Meines Erachtens nach, ist das größte Problem eher die optische Differenzierung zu der AMG Line beim Exterieur – beim Interieur scheinen die ja jetzt nen ordentlichen Weg gefunden zu haben. Den Diamantgrill gibt es ja bei einigen Fahrzeugen, sobald man die AMG Line mitbestellt. Und die Modellbezeichnung sollte auch ein AMG Logo habe, wenn auch vielleicht in abgewandelter Form, und nicht nur so vergleichsweise klein am vorderen Kotflügel.

Was die Bezeichnung angeht, hätte ich eine dreistellige Zahl bei den Sportmodellen besser gefunden. Ich würde die Nummerierung sowieso nach einem gewissen Schema konstruieren, wo die erste Ziffer den Leistungsraum darstellt (gemessen am S-Modell; bei Hybriden die Systemleistung): 250 PS und mehr = 3## / 3#, 350 PS und mehr = 4## / 4# und so weiter. Abgesehen vom C 63 würden alle Fahrzeuge so weiterlaufen können. Das C-Modell könnte zwar auch umbenannt werden zum C 55, da der V8 bei AMG aber eine Sonderstellung hat, sollte auch hier die 63 erhalten bleiben. Beispiele:
– A-Klasse Sportmodell mit 292 PS -> Mercedes-AMG A 350 (4MATIC)
– A-Klasse Performance-Modell mit 422 PS -> Mercedes-AMG A 45 4MATIC
(sollte das A-Klasse Performance-Modell jemals die 450 PS knacken – dann wohl als Hybrid – könnte dieser dann als Mercedes-AMG A 53 laufen)
– C-Klasse Sportmodell mit 367 PS -> Mercedes-AMG C 450 (4MATIC)
– E-Klasse Sportmodell mit 450 PS (Systeml.) -> Mercedes-AMG E 550 (4MATIC)
Dieses Schema lässt sich sogar weiterführen, wenn der Verbrenner zweitrangig geworden ist.

… ähm, kann das mal jemand weiterleiten an AMG 😉

mehrzehdes
Reply to  Racer1985
5 Jahre zuvor

“Diese ganzen Sub-Sport-Brands sind ja auch wohl nur entstanden, weil die eigenen Sportmarken einfach in zu hohe Leistungs- und Preisregionen aufgestiegen sind. ”
nein, das kann man wirklich nicht sagen. zu viel leistung gibt es nicht für leistungs-fans. zum preis: der echte c43 von 1997 kostete damals 114.425dm, als c55 ab 1999 gar über 171tdm. damit war der c43 ziemlich genau 2,5 mal so teuer wie der preiswerteste w202, der c180 für 45.500 dm. heute ist das verhältnis 31.683€ zu 76.100€, das ist das 2,4fache. also ist das verhältnis gleich geblieben bis leicht fallend. was man zudem sagen kann, ist, dass der preis der c-klasse in den letzten 20 jahren relativ gesunken ist. keine 50% preissteigerung in 19 jahren, obwohl der 201 als vorgänger im laufe seiner bauzeit alleine 60% teurer wurde. zudem ist die zuordnung zur weniger preissensitiven s-klasse assynchron: aktuell erreicht die C63 amg nicht den grundpreis der s-klasse, 1997 war er noch 26tdm drüber…die amg modelle wurden also billiger, nicht teurer.
vielmehr nimmt man offenbar die leistungslücke zwischen amg und normaler palette als marktlücke war und versucht sie zu schließen.

Racer1985
Reply to  mehrzehdes
5 Jahre zuvor

Naja, bei solchen Vergleichen, muss man aber ja auch bedenken, dass die Hersteller dafür bei den Sonderausstattungen immer mehr zulangen. Alleine bei der AMG-Ausstattung zahlt man jetzt 1.000 € mehr (Preisdifferenz: BR204 Mopf “Sport-Paket AMG” / BR205 “AMG Exterieur” + “AMG Interieur”)! Und m. E. gehören auch beim C 450 AMG definitiv die LED High-Performance Scheinwerfer in die Serienausstattung, bei einem Preis von knapp 60k €.
Richtig schlimm ist aber, wie darauf hindesignt wird, dass man sich in der Aufpreisliste durchkauft. Die könnten die Fahrzeuge auch mal etwas besser aussehen lassen, selbst mit Halogen-Scheinwerfern. Wieso nicht gleich die Fahrzeuge 1.500 € teurer machen und die Auswahl ob AVANTGARDE oder EXCLUSIVE als Basisausstattung? Gerade auch bei den Halogen-Scheinwerfern verstehe ich echt nicht, wieso man viele davon überhaupt zulässt. Bei einigen aktuellen Modellen erkennt man wegen dem konstanten Tagfahrlicht nichtmal mehr den Blinker!
Die aktuellen Fahrzeuge können schon sehr schön aussehen, aber ich würde gerne mehr deutsche Fahrzeuge sehen, die in der Basisausstattung nicht zum wegschmeißen aussehen.

mehrzehdes
Reply to  Racer1985
5 Jahre zuvor

ähh…beim 202 kostete das amg-paket 1997 5.980 dm – ohne die 17″ räder. die kamen 4.542,50 dm extra =>10.522,50 dm. dagegen ists heute wirklich preiswert, zumal damals noch armauflage mit fach, einstellbare lenksäule, elektrische fensterheber, klimaanlage, esp und radio extra kosteten, von mobilfunkanbindung gar nicht zu sprechen. da reden wir von alleine über 8.000 dm…
aber ich gebe dir recht – die ngcc und der 205 sind in basisausstattung gruselig anzuschauen. erst e-klasse und s-klasse sind da akzeptabel.

Robert Bertschinger
5 Jahre zuvor

Hat jemand Infos zu den Änderungen des C45ers im Vergleich zum C450?

Robert Bertschinger
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

C43 natürlich… Kleiner Flüchtigkeitsfehler zur späten Stunde. Dieser Post könnte eigentlich gelöscht werden, denn im zweiten stehts richtig drin.

Robert Bertschinger
5 Jahre zuvor

Hst jemand Infos zu den Änderungen zwischen dem C43 und dem C450er?