Mercedes Benz richtet sein Motorsport-Engagement neu aus und wird sich zum Ende der Saison 2018 aus der DTM aussteigen und künftig ab dem jähr 2019 in der Formel E an den Start gehen. Mit dieser neuen Aufstellung wird Mercedes-Benz in Serien an beiden Enden des Motorsportspektrums antreten. Auf der einen Seite die Formel 1, die als Königsklasse des Motorsport für Hightech-Motorsport und Wettbewerb auf höchstem Niveau steht, auf der anderen Seite die Formel E, die den Wandel der Automobilindustrie verkörpert.

Mit so vielen Titeln wie möglich aus der DTM verabschieden
Seit der Gründung der „neuen“ DTM haben wir in bisher 18 Rennsaisons in Folge viele tolle Rennen, spektakuläre Duelle und einen Wettbewerb auf Augenhöhe erlebt. Wir durften Meisterschaften feiern und mussten Niederlagen einstecken. Dabei haben wir jede Sekunde genossen.

„Die Jahre in der DTM werden immer ein großer Teil unserer Motorsport-Geschichte bleiben“, sagt Toto Wolff. „Mein Dank geht an alle Mitarbeiter, die über Jahre hinweg in der DTM tolle Arbeit geleistet und Mercedes-Benz zum erfolgreichsten Hersteller der Serie gemacht haben. Auch wenn so ein Abschied natürlich schwer fällt, werden wir in dieser und nächster Saison alles dafür tun, uns mit so vielen Titeln wie möglich aus der DTM zu verabschieden. Das sind wir unseren Fans und uns selber schuldig.“

Anzeige:

In bisher 26 Saisons konnten wir zehnmal die Fahrermeisterschaft, dreizehnmal die Teamwertung und sechs Markenmeisterschaften gewinnen (jeweils DTM+ITC). Gemeinsam mit unseren Fans haben wir 183 Rennsiege, 128 Pole-Positions sowie 540 Podestplätze gefeiert.

„Mit dem Ausstieg aus der DTM geht für uns eine langjährige Motorsport-Ära zu Ende. Wir blicken mit Stolz auf das Engagement unserer Teams, Fahrer, Partner und den zahlreichen Helfern hinter den Kulissen zurück, die die DTM oft genug zu einer faszinierenden Plattform für unsere Kunden und Markenfans gemacht haben“, sagt Dr. Jens Thiemer, Vice President Marketing Mercedes-Benz Cars. „Nun ist es an der Zeit, neue Wege zu gehen.“

Die Formel E ist mit einem spannenden Start-up-Unternehmen vergleichbar
Elektromobilität hat für Mercedes Benz schon heute einen sehr großen Stellenwert, der in Zukunft noch weiter zunehmen wird. Die Formel E bietet dabei die perfekte Plattform, die Wettbewerbsfähigkeit batterieelektrischer Antriebe der Technologiemarke EQ im Renneinsatz unter Beweis zu stellen.

Anzeige:

„Mercedes-Benz vermarktet künftige batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge unter dem Label EQ“, sagt Dr. Jens Thiemer. „Die Formel E ist für uns ein konsequenter Schritt, um die Leistungsfähigkeit unserer attraktiven batterieelektrischen Fahrzeuge zu demonstrieren und die Technologiemarke EQ im Motorsport und Marketing emotional aufzuladen.“

Toto Wolff sieht die Formel E als eine vollkommen neue Rennserie, die vor allem die schnellen Veränderungen in der Automobilindustrie widerspiegelt: „Wie in jedem anderen Bereich wollen wir im Motorsport Benchmark im Premiumsektor sein und auch neue innovative Wege bestreiten. Das decken wir perfekt mit Formel 1 und Formel E ab. Die Formel E ist mit einem spannenden Start up-Unternehmen vergleichbar: Sie bietet ein brandneues Format, das Rennen mit einem starken Eventcharakter kombiniert, um aktuelle und zukünftige Technologien zu bewerben. Für einen Hersteller ist die Formel E eine interessante Plattform, um die Elektrifizierung einem neuen Publikum vorzustellen. Und das in einem ganz anderen Format als es jede andere Motorsportserie bietet. Ich freue mich, dass wir die bestehende Einstiegsoption um ein Jahr bis zur Saison 2019/20 erweitern konnten. So haben wir die Zeit, die Serie kennenzulernen und uns adäquat auf den Einstieg vorzubereiten.“

„Heute ist ein großartiger Tag, weil wir Mercedes in der Formel E-Familie begrüßen dürfen“, sagt Alejandro Agag, Gründer und CEO der Formel E. „Damit wächst die steigende Zahl der Hersteller, die sich an der elektrischen Revolution beteiligen. Der heutige Schritt zeigt, wie sehr sich die Welt verändert – nicht nur im Motorsport, sondern in der gesamten Automobilindustrie. Wir sind Zeugen eines Wandels, der zuerst unsere Städte und dann unsere Straßen transformiert. Die Formel E ist die Meisterschaft, die diese Veränderung verkörpert. Gemeinsam mit allen unseren Teams und Herstellern werden wir weiter nach Technologien streben, um bessere und günstigere Elektroautos zu bekommen.“

Quelle: Mercedes-AMG Motorsport

Anzeige:

7 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Achim
4 Jahre zuvor

Einerseits echt schade, habe ich früher (!) immer gerne geguckt, auch am Track. Was die nun ausrichtende TV-Anstalt aber daraus macht ist erschreckend! Alles andere ist wichtiger, die Berichterstattung erbärmlich. Als wollte man gar nicht. Daher durchaus nachvollziehbar, dass man sich einem moderneren Format widmet. Dazu das Hickhack ums Reglement, keine weiteren Konkurrenten etc. Schade. Aber richtig.

hoelli78
4 Jahre zuvor

ich hoffe Lucas Auer schafft bis 2019 den Sprung in die Formel 1.

mehrzehdes
4 Jahre zuvor

gut so. reine geldvernichtung. der ausstieg aus der f1 sollte auch ins auge gefasst werden. win on sunday – sell on monday, hat vermutlich nie funktioniert, aktuell jedenfalls ganz sicher nicht. das heißt nicht, dass die mercedes-verkäufe schlecht sind, aber sie haben rennsport nicht nötig. die formel e sehe ich als push für elektromobilität, um den gestrigen die vorzüge elektrischen antriebs zu verdeutlichen.

Thomas Böll
4 Jahre zuvor

Der Grund für den Ausstieg mag sein das Mercedes Benz in die Formel E ebenso wie BMW und AUDI ab 2019 nun nach Vorankündigungen vom letzten Jahr richtig einsteigt.
Eigentlich eine korrekte Endscheidung, denn den E-Fahrzeugen gehört die Zukunft, Verbrennermotoren werden langfristig vom Markt verschwinden.
Für unsere Kinder, die nachfolgende Generation, werden E-Fahrzeuge in der Zukunft so normal sein wie für uns heutzutage PS-Starke Verbrennerfahrzeuge.
Von daher ist der Schritt der Automobilhersteller sehr zu begrüßen, sich zukünftig in dem
E-Rennsport der Formel-E zu betätigen und die Endwicklung in diesem Bereich der Fahrzeugtechnik mit anzustoßen und in wenigen Jahren für den Breitenmarkt Marktreif zu machen.
Firmen wie Tesla, STREETSCOOTER, e-GO Mobile AG und Volvo ab 2018 sind auf den richtigem Weg. Andere Auto-Hersteller, auch deutsche, haben diese Entwicklung bisher schlichtweg verschlafen oder ihr zu wenige Aufmerksamkeit geschenkt.

lulesi
4 Jahre zuvor

Die DTM ist natürlich keine Geldvernichtung sondern eine Marketingmaßnahme, dass sollte man als grundgebildeter Mensch doch erahnen. Für das eingesetzte Geld gibt es im Gegenzug kostenlose Werbung durch Medienpräsenz, die man ansonsten bezahlen müsste, außerdem konnte man die Erfolge werblich verwenden. Der Motorsport hat geholfen der Marke Mercedes einen moderneres Image verpasst.

Rechnete sich das ganze für Mercedes? Ja vermutlich, die Medienpräsenz war hoch, die Serie DTM ist populär und tradionell. Und das ganze ist durch die Sponsoren deutlich günstiger als man glaubt, zumindestens wenn man ein Weltkonzern ist.

Die Neuausrichtung werden sie sich überlegt haben, aber im direkten Vergleich ist sie pure Geldvernichtung. Die Formel E fristet ein langweiliges Nischendasein ohne echte Fanbasis. Das weiss Toto Wolff auch, deshalb spricht er von Start Up.

Und in der Formel 1 würde Mercedes der Serie einen grossen Dienst erweisen wenn sie sich zurückziehen würden.

lulesi
4 Jahre zuvor

Die DTM ist natürlich keine Geldvernichtung sondern eine Marketingmaßnahme, dass sollte man als grundgebildeter Mensch doch erahnen. Für das eingesetzte Geld gibt es im Gegenzug kostenlose Werbung durch Medienpräsenz, die man ansonsten bezahlen müsste, außerdem konnte man die Erfolge werblich verwenden. Der Motorsport hat geholfen der Marke Mercedes einen moderneres Image verpasst.

Rechnete sich das ganze für Mercedes? Ja vermutlich, die Medienpräsenz war hoch, die Serie DTM ist populär und tradionell. Und das ganze ist durch die Sponsoren deutlich günstiger als man glaubt, zumindestens wenn man ein Weltkonzern ist.

Die Neuausrichtung werden sie sich überlegt haben, aber im direkten Vergleich ist sie pure Geldvernichtung. Die Formel E fristet ein langweiliges Nischendasein ohne echte Fanbasis. Das weiss Toto Wolff auch, deshalb spricht er von Start Up.

Und in der Formel 1 würde Mercedes der Serie einen grossen Dienst erweisen wenn sie sich zurückziehen würden.

Hagi
4 Jahre zuvor

kurz und knapp *bullshit!!!
Mercedes ist DTM, DTM ist Mercedes. Ich verfolge dieses seit dem Einstieg 1988.

Formel E!
Was ist das?
Wo findet das statt?
Will man mir jetzt erzählen dass E-Fahrzeuge mit Atom-Strom aus Russland und vermutlich auch noch Bleiakkumulatoren sauberer sind, als Diesel mit abschaltbarer Software?

Für mich eine der größten Fehlentscheidungen des aktuellen modernen Mercedes-Managements. pfuii deufel

Anzeige: