Heute konnte ein neuer Testträger der kommenden GLC Modellpflege in Sindelfingen abgelichtet werden, der deutlich weniger Tarnung im Exterieur und Interieur trägt.

Mit Blick auf das Interieur zeigt sich hier nicht nur die neue Lenkrad-Generation von Mercedes-Benz, sondern ebenso ein digitales Cockpit – identisch der aktuellen C-Klasse Modellpflege – sowie ein größeres Mediadisplay. Wir erwarten erstmals MBUX mit Touchscreen in der GLC Baureihe – und das bereits schon in der Modellpflege.

Zusätzlich wird im Exterieur der GLC Modellpflege die Front- und Heckstoßstange sowie die Leuchteneinheiten der Frontscheinwerfer und Heckleuchten modifiziert. Weitere Updates erwarten wir u.a. bei den Assistenzsystemen des Modells.

Anzeige:

Die Verkaufsfreigabe erwarten wir bereits für März / April 2019 sowie die Markteinführung ca. im Juli 2019.

Mercedes Erlkönig GLC Facelift X253 2019 MoPf - Details - Interior view - Cockpit Blick 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com

Anzeige:
17 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Martin
3 Jahre zuvor

Ist schon bekannt, was sich bei den Motoren ändern wird?
Wird es erstmals auch den 200d geben und bei den Benzinern eine Variante unter dem 250er?
Bleibt man der Linie treu, den GLC nur als 4Matic anzubieten oder gibt es Überlegungen entsprechende Motoren nur mit Heckantrieb anzubieten?

Martin
Reply to  Markus Jordan
3 Jahre zuvor

Danke, auf der NAIAS in Detroit im Januar wird er vielleicht gezeigt und weitere Details veröffentlicht…

driv3r
Reply to  Martin
3 Jahre zuvor

Da die Produktion aktuell schon mit den bisher angebotenen Modellen überläuft, sehe ich wenig Raum (und auch Sinn) für das Angebot von niedrigpreisigeren Motorisierungen.

Peter F.
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

„Niedrigpreisig“ wäre unsinnig im Sinne des Geschäftsergebnisses – d’accord!
Aber „sauberer“ wäre dennoch wünschenswert. Deswegen frage ich mich, warum nicht der neue Reihensechszylinder zum Zug kommen soll… Auch wenn es dem Betriebsergebnis vielleicht widerspricht, würde die Maßnahme dem Dieselimage gut tun!

Quality
3 Jahre zuvor

Jetzt kommt also doch ein MBUX für den GLC? Das würde den Wagen wieder konkurrenzfähig machen

Ralf P.
3 Jahre zuvor

MBUX wäre perfekt! Dazu würde ich mir noch den Reihen-Sechszylinder-Benziner (M 256) wünschen, da würde ich meinen jetzigen GLC sofort „updaten“.
Gibt es schon verlässliche Informationen dazu?

Martin Grzan
3 Jahre zuvor

MBUX Touch auf dem Display? Glaube ich nicht dran, lass mich aber gern eines Besseren belehren…

Marc
3 Jahre zuvor

MBUX, ganz stark! Auch wenn sich die Version nicht gross von NGT 5.5 unterscheidet, ein kluger Schritt. Ich denke das wird mein Nächster…

Jeff
3 Jahre zuvor

Woher soll Die Info kommen dass der neue R6 nicht in der GLC Modellpflege kommen soll?! Davon bin ich bisher ausgegangen!

Dr. Peter U. Jacoby
3 Jahre zuvor

Nach nahezu 9 Jahren E-Klasse (S211) mit Parktronic und der Anzeige im sichtbaren Bereich (hinten am Dachhimmel, im Rückspiegel deutlich zu erkennen, vorne auf dem Armaturenträger, beim Rangieren gut zu sehen), hat der jetzige GLC nur so eine mickrige Anzeige im MFD, die zusätzlich noch vom Lenkradkranz verdeckt und nicht gesehen wird. Ausserdem hat man seine Augen beim Rangieren nicht im Multifunktionsdisplay, sondern an den Aussenseiten des Fahrzeugs. Da nützt die schöne Segmentanzeige überhaupt nichts. Also echt bekloppt! Dass das Piepsen vorne auch erst beim ersten roten Segmenten anfängt, ist wieder eine andere Sache. Aber das lässt sich wohl umprogrammieren. Warum kann die Anzeige nicht wieder nach vorne auf den Armaturenträger wandern, wo sie Sinn macht? Oder meinetwegen auch in den oberen Rand des Infotainment-Monitors. Der m. E. zu breite schwarze Rand ist auch nicht unbedingt eine Schönheit und hätte beim „Mopf-Modell“ auch etwas graziler gestaltet werden können.
Bei den oben eingeblendeten Bildern sieht man, dass die Anzeige wieder nicht dort ist, wo sie eigentlich sein sollte. Wer von den super-intelligenten Herren Ingenieuren trifft denn derartige Entscheidungen? Und ob die Anzeige nicht erkennbar im MFD sitzt oder erkennbar unter der Frontscheibe oder evtl. in der schwarzen Umrahmung des Tablet-Monitors, spielt kostenmässsig doch wohl auch keine grosse Rolle.
Mit freundlichen Grüssen
PUJ

driv3r
Reply to  Dr. Peter U. Jacoby
3 Jahre zuvor

Also die Zeit der „Leuchtbalken“ ist schon länger vorüber. Und das hat ganz triviale, intelligente Gründe.

In Zeiten von Rückfahrkamera und 360°-Kamera wird neben dem Kamerabild die grafische Abstandsanzeige für vorn und hinten (sowie auch seitlich) im Comand-Display eingeblendet. Macht Sinn, da ich zum Parken im Fall der Fälle auf die Kamera blicke und dort sinnigerweise auch parallel die grafische Anzeige sehe. Wenn du beim Parken die Augen an den Außenseiten des Fahrzeuges hast, dann siehst du doch die mittig im Innenraum angebrachte Anzeige auch nicht, oder?
Wenn die Anzeige vom Lenkradkranz verdeckt wird, dann könntest du (sofern ergonomisch und fahrsicherheitstechnisch sinnvoll) die Position des Sitzes und/oder des Lenkrads verstellen. Es wird in der Anzeigen/Lenkrad/Sitz-Kombination immer einen Bereich geben, in dem einige Fahrer einen Bruchteil nicht ohne Kopfbewegung einsehen können. Das liegt aber leider an der Physik, nicht an den Fähigkeiten des Herstellers.
Kostenmäßig ist ein zusätzliches Bauteil wie die Parktonic-Anzeigen natürlich kostenintensiver als die Integration in ein so oder so vorhandenes Display. (Und wie oben beschrieben macht die Integration so auch wesentlich mehr Sinn in der heutigen Zeit.)

PUJ
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

Sehr geehrte/r drive3r,
klar, wenn man die 360°-Kamera drin hat, ok. Dann sieht man die Umrisse auf dem Comand-Display. Hab‘ ich (und vielleicht einige andere) jedoch nicht. Somit habe ich beim Rangieren nach vorwärts kein entsprechendes Kamerabild. Wenn Sie die 360°-Kamera haben, ok. Macht das Leben in diesem Fall leichter!
Und wie Sie selbst schreiben, gibt es diverse physikalisch-technische Parameter wie Körpergrösse, Beinlänge, Sitzposition, Lenkradgrösse etc.. Ich gehöre jetzt nicht zu den ganz „Langen“, und habe schon Probleme mit der Sicht auf die im Kombiinstrument oben liegende Graphik. Je länger der Fahrer ist, umso schlechter ist vermutlich der Blick auf die Leuchtgraphik.
Den sog. „Leuchtbalken“ unter der Windschutzscheibe (nicht mittig im Innenraum!) habe ich die letzten Jahre mit dem Vorgängerfahrzeug immer im Augenwinkel gehabt. Die Displaysegmente habe ich nicht mehr im Augenwinkel, zumal sie nunmehr auch noch durch den Lenkradkranz verdeckt sind. Wären diese auf der Oberseite des Comand-Displays, würden wir hier vielleicht gar nicht schreiben…? Dann hätten wir auch die Integration in das (hierfür wohl sinnvollere) Display.
Freundliche Grüsse,
PUJ

Joachim
3 Jahre zuvor

Die Probleme mit der Sicht auf die Anzeige im Kombiinstrument sind auch bei mir beim GLC ( 182cm ) hauptsächlich durch den Lenkradkranz bedingt. Also ungeachtet der Wohlfühlsitzhöhe beim Fahren, ist dann doch immer das Senken des Kopfes angesagt. Aber egal ob 360°- Kamera oder nicht, wie könnte eine Lösung aussehen? Vorschlag: bei den neuen digitalen Displays brauchte man doch nur softwaremäßig bis zur Abschaltgeschwindigkeit der Abstandssensoren die grafische Abstandsanzeige g r o ß in der Mitte ( von oben aus gesehen ) des Kombi-Displays einblenden. Die anderen Informationen: Geschwindigkeit, Drehzahl etc. braucht man doch nicht, solange man auf die Abstandsanzeige achtet/ fixiert ist.
Frage an @driv3er: Ab wann ist das im A238 eingebaut ????

driv3r
Reply to  Joachim
3 Jahre zuvor

Bestimmte Inhalte müssen seitens des Gesetzgebers stets angezeigt werden (siehe „Silent Mode“ des MBUX).
Ich bin nur Fahrzeuge der BR213/238 gefahren, welche die Parktronic- (+Rückfahr- oder 360°-Kamera-) Darstellung im Comand-Display hatten.

Joachim
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

Damit kann ich sehr gut leben.