Mercedes-AMG hat nun erste Bilder des GLE 53 4MATIC+ Modells veröffentlicht, welches am 89. Genfer Auto Salon 2019 Anfang März Weltpremiere feiern wird. Das Fahrzeug leistet 320 kW / 435 PS und verfügt zusätzlich über einen 16 kW / 22 PS EQ Boost für den Reihen-Sechszylinder Benziner.

Noch ungewohnt: GLE 53 4MATIC+ auch mit Panamericana-Grill

Auch wenn der Mercedes-AMG GLE 53 4MATIC+ mit  3 Liter Reihensechszylindermotor, vollvariablen Allradantrieb und agilen 9-Gang Automatikgetriebe durchaus dynamisch auftritt, verwundert auf den ersten Blick die  „AMG-spezifischen Kühlerverkleidung mit 15 vertikalen Streben“, welches wir bislang immer dem Topmodell der jeweiligen Baureihe zugeschrieben hatten. Mercedes-AMG begründet das mit der „Zugehörigkeit zur AMG Modellfamilie“, welche so auf den ersten Blick ersichtlich sein soll. Im GLE 53 4MATIC+ ist der Grill mit 15 Lamellen jetzt leicht modifiziert und zusätzlich breiter ausgeführt.

Die Logik, das man ausschließlich das „Topmodell der Baureihe“ mittels „Panamericana-Grill“ ausstatten möchte, verfolgt man in Affalterbach vermutlich nicht weiter. Auch wenn man den GLE 53 nun klarer  als vollwertiges Mitglied der AMG-Familie positionieren möchte, wird es interessant, wie man das GLE 63 S 4MATIC+ Topmodell dann optisch im Frontbereich davon abgrenzen wird – abgesehen von zusätzlichen Lüftungseinlässen.

Anzeige:

Ebenfalls auffällig sind der neu eingefasste Stern im Doppelring, die schmalen Scheinwerfer und der markante „A-Wing“ in der Frontschürze. Neben den Lamellen der äußeren Lufteinlässe und dem Zierteil auf dem A-Wing ist auch der Frontsplitter silberverchromt. Die Radlaufverbreiterungen in Wagenfarbe bieten Platz für die großen Räder – serienmäßig montiert sind 20-ZollLeichtmetallräder mit AMG-Schriftzug. Auf Wunsch stehen dazu sieben Felgenvarianten von 20 bis 22 Zoll zur Auswahl.

Die waagerechte, verchromte Diffusorleiste in der ausgeprägten Heckschürze und die spezielle Abgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren unterstreichen das kraftvolle Erscheinungsbild in der Heckansicht und betonen die Breitenwirkung. Das optionale AMG Night-Paket wertet das Fahrzeug noch weiter auf. Es beinhaltet wärmeisolierende, dunkel getönte Scheiben sowie Frontsplitter, Zierteile in der Frontschürze und den äußeren Lufteinlässen, Spiegelkappen, Fensterrahmen, Dachreling, Diffusor und Endrohrblenden in edlem Schwarz.

Interieur

Der GLE 53 4MATIC+ ist im Interieur an den charakterischen roten Farbakzenten zu erkennen, welche bereits bei den Sitzen beginnt, die in Serie in Ledernachbildung ARTICO / Mikrofaser DINAMICA schwarz mit roten Kontrastziernähten ausgestattet ist. Die Sitzgrafik ist AMG-spezifisch, die vorderen Sitzlehnen sind zusätzlich mit einer „AMG“-Plakette ausgestattet.

Das Instrumententafel-Oberteil ist in Ledernachbildung ARTICO schwarz ummandelt, der Innenhimmel ist schwarz – das Zierelement ist in Alu gebürstet mit Längsschliff hell. Das AMG Performance Lenkrad ist in Leder Nappa schwarz – mit roten Kontrastziernaht und 12-Uhr Markierung gehalten, die Schaltpaddles aus Alu. Optional sind hier auch die runden Drehregler mit integriertem Display unterhalb der rechten Lenkradspeiche sowie zwei vertikal positionierte – farbige Display-Tasten mit Schaltern erhältlich.

Als Highlight für den SUV ist die verfügbare optionale, umklappbare dritte Sitzreihe auch im GLE 53 4MATIC+ auch im Angebot, welches das Modell zum Siebensitzer macht. Dank Easy-Entry Funktion der vollelektrisch verstellbaren zweiten Sitzreihe bleibt der Zugang möglichst bequem gehalten.

Das Kombiinstrument verfügt über das AMG Start-up Menü mit vier wählbaren Stilen: Klassisch, Sport, Dezent sowie AMG exklusiv „Supersport“. Bei Aktivierung der AMG spezifischen DYNAMIC SELECT Fahrprogramme „Trail“ und „Sand“ können Offroad-spezifische Einstellungen wie Steigung, Neigung und Niveau ausgewählt und im Kombiinstrument angezeigt werden. In der Mittelkonsole sind Wippentasten für die Anzeige und Steuerung von Fahrprogrammen, Getriebe, Fahrwerk, ESP® und Abgasanlage eingelassen. Optional ist für das Modell auch AMG TRACK PACE für das MBUX erhältlich.

Für das Interieur ist für das optionale AIR BALANCE Paket der exklusive Raumduft „AMG#63“ erhältlich.

Kurzzeitig zusätzliche 16 KW / 250 Nm aus dem EQ Boost Startergenerator

Herzstück des Mercedes-AMG GLE 53 4MATIC ist der elektrifizierte 3,0 Liter-Motor mit doppelter Aufladung durch einen Abgasturbolader und einen elektrischen Zusatzverdichter. Der Reihensechszylinder leistet 320 kW (435 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 520 Nm zur Verfügung. Sein EQ Boost Startergenerator
liefert kurzzeitig zusätzliche 16 kW Leistung sowie 250 Nm Drehmoment und speist darüber hinaus das 48 Volt-Bordnetz. Der Startergenerator ist dabei zwischen Motor und Getriebe eingebaut und versorgt das 48-Volt Bordnetz mit Strom. Das normale 12-Volt Netz wird – mittels DC/DC-Wandler – ebenso vom neuen Netz gespeist.

Elektronische Zusatzverdichter sorgt für kein Turboloch

Die intelligente Aufladung mit einem elektronischen Zusatzverdichter (eZV) und einem Abgasturbolader beschleunigt das Modell in nur 5,3 Sekunden von null auf die 100 km/h-Marke, wobei das Fahrzeug bei 250 km/h abgeriegelt ist. Der elektronische Zusatzverdichter baut dabei – ohne Verzögerung – einen hohen Ladedruck auf, bis der große Abgas-Turbolader einsetzt. Das Triebwerk kann somit extrem spontan reagieren und bietet so ein dynamisches Ansprechverhalten ohne Turboloch und bietet zusätzlich die hohe Laufkultur des Reihensechszylinders. Der EQ Boost Startergenerator übernimmt aber auch Hybridfunktionen, auch die Leerleuafregelung erfolgt nun erstmals über den Generator. Zu den Hybridfunktionen zählen Boosten (mit 16kW), Rekuperieren, Lastpunktverschiebung, Segeln sowie das nahezu unmerkliche Wiederanlaufen des Motors nach der Start-Stopp-Funktion.

AMG SPEEDSHIFT TCT 9-Gang Automatik

Geschaltet wird der GLE 53 4MATIC+ mittels AMG SPEEDSHIFT TCT 9-Gang Automatikgetriebe (TCT = Torque-Clutch Transmission), welches auf den Motor abgestimmt ist. Ein Hoch- oder Runterschaltvorgang wird unmittelbar umgesetzt, im Fahrprogramm „Sport+“- und im manuellen Modus reagiert das neue Getriebe sehr spontan. Mehrfachrückschaltungen sorgen für schnelle Zwischenspurts, die Zwischengasfunktion für akustisch noch emotionalere Schaltvorgänge.

4MATIC+ Allradfunktion sowie AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk

Der neue GLE 53 4MATIC+ ist für maximale Traktion und Dynamik mit dem vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ ausgestattet. Die  intelligente Steuerung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse und berechnet kontinuierlich die optimale Drehmomentverteilung – abhängig von Fahrsituation und Fahrerwunsch. So verbessert der Allradantrieb, neben Traktion und Querdynamik, auch die
Längsdynamik. Ergebnis: eine noch kraftvollere Beschleunigung aus dem Stand und bei Zwischensprints.

Das in Affalterbach neu entwickelte AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk auf Basis der  AMG RIDE CONTROL+ Luftfederung bildet die Basis für ein Fahrerlebnis, das von hoher Agilität, neutralem Kurvenverhalten und optimaler Traktion gekennzeichnet ist. Zur AMG spezifischen Abstimmung für hohe Fahrdynamik trägt ein neues Feature entscheidend bei: Die aktive Wankstabilisierung mit zwei unabhängig voneinander arbeitenden, elektromechanischen Aktuatoren an Vorder- und Hinterachse sowie vollvariabler Momentenverteilung.

Das System reduziert nicht nur Wankbewegungen bei Kurvenfahrt, sondern ermöglicht auch eine genauere Abstimmung des Einlenk- und Lastwechselverhaltens. Außerdem erhöht es den Fahrkomfort bei Geradeausfahrt, weil beispielsweise Anregungen durch einseitige Fahrbahnunebenheiten ausgeglichen werden. Bewegungen des Aufbaus können aktiv und optimal an den Fahrzustand angepasst werden.

Ein weiterer Vorteil – im Vergleich zu herkömmlichen Systemen auf Hydraulikbasis – ist das deutlich schnellere Ansprechverhalten. Die AMG Regelung kann den Fahrzustand bis zu 1000mal pro Sekunde anpassen. Die
Abtastrate beträgt somit nur eine tausendstel Sekunde. Hinzu kommt das geringere Gewicht der Bauteile im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen.

Die Luftfederung AMG RIDE CONTROL+ mit besonders sportlichem FederDämpfer-Setup und der adaptiven Verstelldämpfung ADS+ (Adaptive Damping System) kombiniert ebenfalls ausgezeichnete Fahrdynamik mit hohem Abrollkomfort. Die Dämpferkennlinie lässt sich in den drei Stufen „Comfort, „Sport“ und „Sport+“ vorwählen und ermöglicht damit eine deutlich spürbare Differenzierung zwischen hohem Langstreckenkomfort und sportlicher Fahrdynamik. Außerdem sind für den Offroad-Einsatz die zwei Stufen „Trail“ und „Sand“ hinzugekommen.

(Eckdaten ARC Active Ride Control: Drehmoment 1.400 Nm, Leistungsaufnahme < 100 W im Mittel – Spitze 4,8 kW, Gewichtsdelta BR 167 zzgl. 18,5 kg).

Durch die pneumatische Rundum-Niveauregulierung erhält der GLE 53 4MATIC+ ein konstantes, von der Zuladung unabhängiges Fahrzeugniveau. In den AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen „Sport“ und „Sport+“ wird das Fahrzeugniveau generell um 15 mm abgesenkt.

Mercedes-AMG GLE 53 4MATIC+ (2019): World Premiere | Trailer

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Im Fahrprogramm „Comfort“ senkt sich das Niveau ab 120 km/h um 15 mm ab. Dies reduziert den Luftwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch. Darüber hinaus verbessert sich die Fahrstabilität aufgrund des niedrigeren Schwerpunkts. Zur Vergrößerung der Bodenfreiheit bei schlechten Wegen oder auf Rampen kann das Niveau bei laufendem Motor durch Tastendruck um bis zu 55 mm angehoben werden – sowohl im Stand als auch während der Fahrt.

Das neue Wahlprogramm: AMG DYNAMIC SELECT

Der GLE 53 4MATIC+ verfügt über sieben Fahrprogramme: Die Stufen „Glätte“, „Comfort“, „Sport“, „Sport+“ und „Individual“ werden um zwei offroadspezifische Einstellmöglichkeiten ergänzt: „Trail“ und „Sand“. AMG DYNAMIC SELECT passt dazu wichtige Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor und Getriebe, die Gaspedal- und Lenkungskennlinie, die Fahrwerksdämpfung oder den Sound an. Angewählt über die Schaltwippe in der Mittelkonsole oder die AMG Lenkradtasten, werden die Programme im Kombiinstrument und auf dem Multimedia-Display visualisiert.

Optional ist die schaltbare AMG Performance-Abgasanlage für den GLE 53 4MATIC+ erhältlich, dessen variabel verstellbare Abgasklappen auf Knopfdruck verstellbar sind. Je nach Fahrprogramm wandelt sich die Klangcharakteristik von zurückhaltendem Komfort bis hin zu maximaler Emotionalität.

Weitere Impressionen zum GLE 53 4MATIC+ Modell gibt es übrigens auch bei den Kollegen von Autophorie.de.

Bilder: Daimler AG

56 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Racer1985
2 Jahre zuvor

Die Designer bei AMG wissen anscheinend auch nicht, was sie wollen. Der Twin-Blade-Grill hätte doch auch gut zum GLE 53 gepasst. Persönlich finde ich den Panamericana-Grill hier etwas dick auftragend.

A205 Fahrer
2 Jahre zuvor

Schade, dass er den Panamericana Grill. bekommen hat. Somit leider einfach hässlich das Auto…

Marc
2 Jahre zuvor

Finde ihn sehr schön und gelungen! Für mich aber auch unverständlich ist die Änderung der Designsprache. Alle anderen 53 AMG Modelle haben nun Twin-Blade und dieser Panamerica -> würde mich als Besitzer nerven, dass der GLE-53 hier sehr sichtbar „Teil“ der AMG Familie ist, und die anderen „nicht so wirklich“ oder wie soll man das verstehen. Schade Mercedes. Ein bisschen mehr Einheitlichkeit, wenigstens innerhalb einer Flottengeneration. War ja schon unglücklich mit dem 450 zu 43 AMG und von ML zu GLE…

Racer1985
Reply to  Marc
2 Jahre zuvor

Nicht ganz. Der E 53 (WS) fährt noch nicht mit dem Twin-Blade rum. Leider könnte mit der Modellpflege hier ebenfalls der Panamericana Einzug halten. Ich persönlich würde sogar sagen, dass man so die 63er vom Design her deklassiert.

Stefan
Reply to  Marc
2 Jahre zuvor

Ich glaub wenn man das Auto und vor allem sich selbst nur über den Kühlergrill definiert, dann hat man ganz andere Probleme wie einen nicht vorhandenen „amg spezifischen Grill“.

Da der A45 auch den Grill bekommt, was ist dann nur hier los 🙂

Wenn die Komplexe zu groß werden, weil man nicht den Grill hat, dann kauf den halt über den Zubehörhandel 😉

Racer1985
Reply to  Stefan
2 Jahre zuvor

Du verstehst schon, dass hier einige eingefleischte Benz-Fans unterwegs sind und AMG eigentlich versucht hat einen klare Linie bei dem Design vom Grill einzuschlagen und jetzt SCHON WIEDER davon abweicht. Natürlich gibt es ein paar Ausnahmen, weil diese zeitlich schon länger auf dem Markt sind, aber so konnte man gleich erkennen:
– Twin-Blade-Grill -> AMG Sport-Modell (35er, 43er und schon einige 53er Modelle)
– Panamericana-Grill -> AMG Performance-Modell (45er, die meisten 63er und 65er Modelle)
– die GT-Modelle stehen hier als AMG-Eigenentwicklungen außen vor
Ich persönlich finde es vor allem schade, weil der Twin-Blade-Grill etwas unauffälliger ist und nicht so dick aufträgt, als es der chromlastige Panamericana-Grill macht.

Marc
Reply to  Stefan
2 Jahre zuvor

Genau, Racer1985. Stefan, es geht mir nicht um sich dadurch zu definieren oder ob das eine jetzt besser oder schlechter ist (ist ja Geschmacksache), sondern um die Durchgängigkeit. Würde mich also nicht davon abhalten das Modell oder ein anderes zu kaufen. Ich denke einfach, dass sie sich hier intern noch uneinig sind, wodurch man differenzieren will und wo bewusst nicht (mehr).

Stefan
Reply to  Marc
2 Jahre zuvor

Würde amg so einschätzen, dass die zu viel negative Rückmeldung erhalten haben, dass der TwinBlade Grill nicht sportlich genug ist. Da ist eine Kurs Korrektur schon sinnvoll, auch wenn man ein paar wenigen auf die Füße tritt.

Hätte persönlich auch lieber den panamericana grill, aber ich bastel nix ans Auto nachträglich dran 😀 aber beim A45 stört mich das nicht so extrem.

Aber grad bei den SUV amgs finde ich den TwinBlade Grill mega hässlich und unpassend, da muss meiner Meinung nach der panamericana drauf.

Aber jo Geschmäcker sind zum Glück immer verschieden 🙂

Gewindebolzen
2 Jahre zuvor

Herrje, sieht der furchtbar aus! Einerseits liefert das Team um Herrn Wagener solch ein Meisterstück von CLA ab und nun wieder sowas. Die Frontpartie ist grauenhaft geworden. Wenn dann noch das GLE 53 AMG Coupé folgt, dürfte es mit großer Sicherheit eines der groteskesten Fahrzeuge der Gegenwart sein.

mete111
2 Jahre zuvor

Ist denn bekannt, ob nun alle 53er den Panamericanagrill bekommen? Ich finde den GLE53 schön.

harry
2 Jahre zuvor

Der Panamericana Grill scheint so gut bei den Kunden anzukommen, dass man sich entschlossen hat jetzt auch bei den 53er Modellen anzubieten. Wo ist das Problem?

MBizzzKing
2 Jahre zuvor

Ich finde da kein unterschied zur AMG Line (front) nur der Panamericana Grill… naja und die Leistung ist Glaub auch etwas zu schwach im Vergleich auf die Porsche und BMW Modelle…..

Marc
2 Jahre zuvor

@Racer1985
Genau, auch andersrum -> GLE63, möglicherweise problematisch. Bin aber gespannt wie sie das lösen.

Ron
2 Jahre zuvor

63er AMG Modelle werden wohl in Zukunft immer einen hässlichen Heckspoiler verbaut bekommen um hier noch zum 53er differenzieren zu können 🙂

Gut aussehen tut er aber.

Wolfi
2 Jahre zuvor

Basiert das AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk auf dem EABC Fahrwerk?
Falls ja, hat es dann auch die Offroad-Features, wie z.B. den „Freihüpf“-Modus?
Bisher war es ja immer so, dass die AMG Modelle bei den Offroadfähigkeiten etwas eingeschränkt waren.

MrUNIMOG
Reply to  Wolfi
2 Jahre zuvor

Vermutlich nicht, da im Artikel was von „elektromechanisch“ steht, nicht „elektrohydraulisch“.
Wundert mich aber auch, dass das eABC überhaupt keine Erwähnung findet. Bleibt es dem 53er (und dann wohl auch dem 63er später) etwa vorenthalten? Das wäre schade.

AMGinsider
Reply to  Wolfi
2 Jahre zuvor

Das AMG RIDE CONTROL Fahrwerk basiert nicht auf dem EABC und hat daher auch keinen Freihüpfmodus.
Der AMG hat größeren Fokus auf Straßenperformance und bietet daher die aktive Wankstabilisierung.

Ralf
2 Jahre zuvor

Schon richtig gutes Auto… ABER: Adieu Understatement!

Marc
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Ich kann es kaum erwarten! Danke Markus!.

Racer1985
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Stimmt, der steht ja auch noch an. Wie war das noch? Die Modellpflege vom 63er kommt erst 2020. Wie sieht es mit dem 43er aus?

FrohesNeues
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Was heißt + E-Motor? Bekommt der GLE 63 und der GLE 63 S nicht die gleiche Motorisierung wie der E 63 und E 63 S? Dass der GLE 580 als Nicht-AMG mit V8 und über 500 PS kommt als Konkurrent zum anstehenden X5M50i (ebenfalls ein V8 als Nicht-M) ist ja kein Geheimnis. Ein E-Motor im GLE 63 (S) würde mich hingegen überraschen.

Racer1985
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

@Markus Jordan:
Moment, der GLE soll auch als AMG 73 kommen? – zumindest hat man diese Bezeichnung für einen AMG V8 mit PHEV-Antrieb (Plug-in Hybrid) bisher ins Spiel gebracht. Ich hätte mittelfristig eher mit einer Umstellung auf MHEV-Antrieb (Mild Hybrid) beim 63er gerechnet. Beim GLS würde mich der AMG 73 allerdings weniger wundern.

@FrohesNeues:
Ein GLE 580? Wenn, dann meinst du wohl eher GLE 560 und dieser Motor hat zurzeit 469 PS. Allerdings höre ich davon zum ersten Mal. Der Mitbewerber zum X5 M50i (vermutlich aus dem M550i mit 462 PS) soll ja schließlich der GLE 53 sein. Außerdem wäre es fraglich, ob ein GLE 560 überhaupt in Europa angeboten werden würde.

Reply to  Racer1985
2 Jahre zuvor

@Racer1985
Der AMG 73 wird eher für das 4-türige AMG GT Coupé in Verbindung gebracht

Ron
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Warum hast du dann „drei verschiedene 8 Zylinder“ Varianten ins spiel gebracht?

Wenn es weder einen „zivilen V8“ noch einen 73er mit EQ gibt? Ich verstehe es nicht Markus.

FrohesNeues
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Also, ein GLE 580 (nicht 60) mit V8 und über 500 PS kommt definitiv. Wenn ich mich recht entsinne, dann ist da noch EQ-Boost dabei, um mit dem neuen BMW V8 mithalten zu können. Habe das Datenblatt gesehen. Bei dem EQ-Boost bin ich mir aber unsicher. Der 580 kommt definitiv. Also sind es 3 V8 Varianten: GLE 63, GLE 63 S und GLE 580. Die 63er dürften ohne E-Motor kommen. Das wird wohl bei der nächsten 63er Generation kommen (mit der neuen E- oder S-Klasse??) Der 462 PS V8 des M550i geht in Rente. Nachfolger wird ein V8 mit ebenfalls über 500PS. Der kommt auch im X5 als X5M50i.

FrohesNeues
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Moment ich glaube das war so, dass der V8 des GLE 580 alleine knapp unter 500 PS Leistung hatte (469 PS sind möglich) und durch EQ-Boost auf über 500 PS gepusht wird, also eine Systemleistung von 500 PS realisiert wird, um mit dem neuen X5M50i mitzuhalten. So. Danke für den Denkanstoß.

FrohesNeues
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Moment ich glaube das war so, dass der V8 des GLE 580 alleine knapp unter 500 PS Leistung hatte (469 PS sind möglich) und durch EQ-Boost auf über 500 PS gepusht wird, also eine Systemleistung von 500 PS realisiert wird, um mit dem neuen X5M50i mitzuhalten. So. Danke für den Denkanstoß.

MrUNIMOG
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Das würde ja durchaus Sinn machen, einen „560“ + EQ Boost als 580 einzuführen.
Der 560er M 176 käme mit dem vom R6 bekannten ISG auf 491 PS und vermutlich über 776 Nm Spitze.
Gute 500 PS wären dann natürlich denkbar mit einem etwas stärkeren Grundmotor, ein stärkerer ISG ist wohl weniger wahrscheinlich.

Racer1985
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Warum heißt der genannte 580 nicht gleich 600? Wenn der V12 eh stirbt und der 500 inzwischen ein R6 ist, wäre das durchaus möglich 😉

MrUNIMOG
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Wenn es wirklich „nur“ ein 560 + ISG ist, wäre die 580 m.E. schon „ehrlicher“. Für die 600 sollten es schon klar über 500 PS sein. Und noch ist der V12 ja nicht tot…
Aber grundsätzlich hast du natürlich recht, der erste Mercedes 600 war schließlich auch ein V8.

FrohesNeues
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Ich habe jetzt noch einmal mein digitales Archiv durchforstet und die damaligen Infos gefunden (die Daten waren etwas verstreut, sorry): Der V8 bekommt 360kW. Hinzu kommen 16kW E-Boost. Macht 511 PS. Name: GLE 580. Für den BMW-V8 werden 530 PS kolportiert.

MrUNIMOG
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Das klingt ja vielversprechend! 🙂
Und wenn ich die Andeutungen von Markus richtig deute, darf man dann auch beim 63er mit dem ISG rechnen.

Eimil
2 Jahre zuvor

Die Griffe in der Mitte sind verschärft. : D

Ralf
2 Jahre zuvor

Ok. Cool, bin dann mal gespannt auf GLC!

Ralf
2 Jahre zuvor

Ok. Cool, bin dann mal gespannt auf GLC!

Racer1985
Reply to  Ralf
2 Jahre zuvor

https://www.9tro.com/media/features/new-cars/the-new-mercedes-benz-glc
Irgendjemand schafft es jedes Mal aus der Reihe zu tanzen… sieht aber nicht schlecht aus.

Stefan C350
Reply to  Racer1985
2 Jahre zuvor

Cool danke

mbwl
2 Jahre zuvor

Ich kann schon ein Stück weit die Aufregung wegen des Kühlergrills verstehen, weil AMG sein Design nicht konsequent durchzieht.

Aber betrachten wir das Ganze mal aus einer anderen Perspektive: 2009 sah die AMG-Palette soo verschieden aus. W204 und W212 hatten nicht einmal die gleichen Auspuffe geschweige denn gleiche Frontschürzen usw…

AMG hatte für jedes Modell ein individuelles Programm, ehe der Einheitsbreu Trend kam. Vielleicht wird es zukünftig wieder mehr Differenzierung geben

Joachim
2 Jahre zuvor

Ich finde, die Verwendung des anderen Grills beim GLE 53 wohlüberlegt von MB. Egal ob er einzelnen gefällt oder nicht gefällt. Der GLE 450 und der 53 unterscheiden sich in der Beschleunigung doch nur minimal ( 5,7 zu 5,5 ) . Trotzdem wird doch für die AMG Spezifikationen ein „angemessener“ Image-Aufpreis verlangt. Und den ist diese Käuferschicht bereit auch zu bezahlen, aber dann auch mit prestigträchtigen äußeren Unterschieden, und das ist nun mal durch den anderen Kühlergrill auch für unbedarfte Autobetrachter offensichtlich. Die 0,2 sec Beschleunigungsdifferenz sind doch ebenso wie beim CLS praktisch vernachlässigbar. Ebenso die Stammtischhöchstgeschwindigkeit 247 anstatt 250. Oder soll der stolze Besitzer den anderen etwa die AMG Spezifikationen erst erklären, die sie doch nicht verstehen und einschätzen könne? Also bleibt eigentlich nur der sehr dynamisch wirkende Grill übrig. Und der ist im hohen Maße selbsterklärend.

MrUNIMOG
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

5,7 gegenüber 5,3 Sekunden sind es, wenn die Angabe im Artikel stimmt.

Joachim
Reply to  MrUNIMOG
2 Jahre zuvor

Stimmt, Du hast recht.

Snoubort
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

Ich sehe das auch so, dass man beim 53 noch dringend etwas gebraucht hat, um den absurden Aufpreis zum 450er zu rechtfertigen. In dieser Klasse ist das bisschen mehr oben ausdrehen noch viel weniger bedeutend, als eh schon bei den anderen Modellen. Ich würde es aber nicht als strategische Meisterleistung bezeichnen, sondern als Verzweiflungstat, weil man keinen echten 500er Nachfolger (souveräner V8) bieten kann / will, aber die selbe Preisregion mit einem – in dieser Fahrzeugklassen deplatzierten – Sportmoror erreichen möchte.

Christian Becker
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Was für ein Unsinn, Snoubort. Was ist denn dann deiner Meinung nach ein Cayenne S mit Audi V6 – Motor? Eine Luftpumpe, weil er „nur“ einen Sportmotor aus der Mittelklasse besitzt? Man kann bei deinen Kommentaren sich entweder amüsieren oder nur mit dem Kopf schütteln…

Snoubort
Reply to  Christian Becker
2 Jahre zuvor

Ja, genau, eine Luftpumpe. Keine Chance gegen z.B. einen GLE400d oder X5 mit V8. Nicht ohne Grund tendieren geradezu alle Ersttester (siehe auch hier im Blog) vom GLE zum 400d statt zum 450. Und der 53 ist hier wirklich nicht etwas grundsätzlich anderes, außer beim Grill.

Ron
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Geiler Typ :D!!

Aber recht hat er, 400d > 450 trotz EQ Boost der wohl kaum zu spüren ist laut den Testern. Das reine Diesel-Drehmoment ist einfach stärker.

Mildhybrid wird erst richtig intressant wenn die E-Motoren doppelt so viel Leistung haben wie aktuell. Der BMW weis das, verzichtet deshalb auf die erste „unnütze“ 1. generation der Mildhybriden – und will gleich mit den großen anfangen.

AMGinsider
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

Die Differenzierung zum 450 sind nicht nur Leistungsdaten und Optik.
Der GLE 53 hat eine eigenständige Achse und eigenes Fahrwerk mit Wankstabilisierung.
In der Querdynamik (damit meine ich primär kurvige Landstraße und nicht Rennstrecke) ist das deutlich zu spüren.

Ron
2 Jahre zuvor

Ein GLE 580 mit V8 neben dem 53er Modell anzubieten klingt ja richtig klasse. Ich hoffe sowas könnten wir in Zukunft auch bei der E-Klasse erwarten. Das wäre der Oberhammer.

MrUNIMOG
Reply to  Ron
2 Jahre zuvor

Würde auf sowas dann auch im GLS hoffen. Ein Plug-In mit M 256 wäre da aber auch nett.