Mercedes-Benz weitet das Angebot der Sonderausstattungen ab Werk für das X 350 d 4MATIC Modell aus. So stehen ab September 2019 weitere Optionen direkt aus der Produktion bereit.

Für die X-Klasse als X 350 d 4MATIC ist ab September eine Side Bar in Edelstahl (poliert) sowie in Stahl Schwarz ab Werk lieferbar.Ebenso kann hier das Rollcover-Paket sowie das Softcover-Paket direkt aus der Produktion mitgeliefert werden.

Die Side Bars stehen für das Style-Paket zur Verfügung, die wahlweise zu den bekannten Trittbrettern seitlich links und rechts hinzubestellt werden können. Die Side Bar dient hier als Einstiegshilfe und Auftritt zum Be- und Entladen und verfügt über eine rutschfeste Trittfläche. Der Rohrdurchmesser liegt bei 76,2 mm, wobei die Side Bar selbst ein Eigengewicht von rund 23 kg besitzt. Die Tragkraft gibt Mercedes-Benz mit maximal 150 kg an.

Anzeige:

Das angebotene Rollcover-Paket beinhaltet ein Rollcover in Alu (silber eloxiert) oder in Alu (schwarz eloxiert) sowie eine Ladebettverkleidung mit Verzurrschienen im Ladebett.  Das Softcover Paket beinhaltet ein Softcover, Ladebettverkleidung sowie Verzurrschienen im Ladebett.

Rollcover aus Aluprofilen

Das Rollcover besteht aus Aluprofilen und kann in vier Stufen – auch mit Hilfe eines Haltebands – geöffnet bzw. geschlossen werden. Für den Fahrbetrieb muss das Cover in einer dieser Positionen verriegelt sein. Der Ver- und Entriegelunsvorgang ist über einen separaten Schlüssel möglich. Das Eigengewicht des Rollcovers liegt bei rund 33 kg.

Softcover

Das Softcover besteht hingegen aus Aluprofilen (Führungsschienen) mit einer PVC-Plaine und lässt sich auf- und abrollen. Im Fahrbetrieb muss das reißfeste Cover jedoch entweder komplett geschlossen oder geöffnet sein. Das Softcover selbst verfügt über einen innenliegenden Zuggurt, welcher mittig unterhalb der Plane angebracht ist (am Ende des Softcovers platziert), um es aus der Abschlussleiste zu lösen. Im aufgerollten Zustand wird das Cover über zwei Haltebänder an der Stirnwand in Position gehalten (Eigengewicht ca. 8 kg).

Ladebettverkleidung

Die Verkleidung für die Ladefläche ist witterungsbeständig und dient als effektiven Schutz des Ladebetts. Die schwarze Kunststoffverkleidung ist dabei an das Ladebett angepasst und verläuft unterhalb der Ladebettoberkante. Die Heckklappe ist ebenso verkleidet, die 12 V Steckdose ist weiterhin frei zugänglich und wird mit einer öffnenden Abdeckung geschützt. Durch die Verkleidung reduziert sich das Innenmaß der Ladefläche – an der schmalsten Stelle zwischen den Radkästen sind es so noch 1.133 mm. Das Eigengewicht liegt bei rund 18 kg.

Verzurrschienen im Ladebett

Die Verzurrschienen bestehen aus vier einzelnen Schienen, die im Boden des Ladebettes innerhalb der Ladebettverkleidung befestigt werden. Zusätzlich sind vier herausnehmbare Zurröse mit Edelstahlringen vorhanden, die je nach Bedarf auf den Schienen befestigt werden können. Die Verzurrschienen mit Zurrösen sind auf eine maximale Zugkraft von 400 dAn (kg) ausgelegt, das Eigengewicht liegt bei rund 5,6 kg.

Bilder (zeigen teils auch weiteres Zubehör): Philipp Deppe / MBpassion.de

9 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Funny-traveller
2 Jahre zuvor

Schon recht guter Ansatz, die Zurrschienen am Boden. Vermisste ich. Bei meinem Navar hatte ich am Boden die gleiche Schienenart, wie an den Seiten, also nur eine Art für die verschiebbaren Ösen. Aber besser diese jetzt angebotenen Schienen, als keine. Welche Zugbelastung werden sie denn haben?

Ich vermisse noch immer, ob er ab 01.09.2019 als 6d oder 6d-temp zu haben sein wird. Leider ist noch immer klar, ob in Zukunft auch neuere 6er-Diesel aus den Städten verbannt werden. Denn dann könnte ich gleich bei meinem alten 2,5 Liter Navar KC bleiben. Der 350er würde mich mit der passenden Abgasnorm schon stark interessieren (permanenter Allrad, Bremsen, Straßenlage, Motorsteuerung, etc. etc.).

Also, MB, macht Euch ran und liefert einen guten Motor, das wäre ein deutlicher Wettbewerbsvorteil 🙂

Grüße und schön, dass Ihr MEINE Meinung anhört 🙂

X-Man
2 Jahre zuvor

Die Frage nach dem 6-Zylinder kann ganz einfach beantwortet werden: OM642 ist und bleibt der einzige 6-Zylinder Diesel in der X-Klasse, bevor sie endgültig mangels Verkaufserfolg eingestellt wird. Somit stellt sich die Frage nach 6d in Zukunft nicht mehr… So ein Auto hat definitiv nichts in Städten zu suchen, da viel zu groß, völlig für den Stadt-Use case ungeeignet und obendrein noch mit einem antiquierten und viel zu großen Motor. Heutzutage bekommt man aus einem 4-Zylinder-Diesel Werte um 250 PS (siehe OM654 als C300d / E300d mit 245 PS, dazu 500 Nm + X und beste Euro 6d Abgaswerte und deutlich weniger Gewicht). Es gibt also keinen Grund, einem 6-Zylinder Diesel nachzuweinen und mit so einem Dinosaurier die Städte zu verstopfen. Pickups in der Landwirtschaft, den Alpen oder auf dem Land ist natürlich eine andere Sache und in einigen Fällen sicherlich gut, angemessen und praktisch… ohne Frage. Aber für die Stadt dient die X-Klasse höchstens der persönlichen Lifestyle-Pflege…

Marc W.
Reply to  X-Man
2 Jahre zuvor

Auch ein Mustang oder GLE haben in der Stadt nichts zu suchen. Aber es wird schon allen an den Kragen gehen, habe am WE einige Mittzwanziger kennengelernt, die noch nicht mal einen Führerschein haben.
Die Frage, welches Auto, stellt sich für viele also bald gar nicht mehr, ätsch, Automobilindustrie.

Joachim
Reply to  Marc W.
2 Jahre zuvor

Also von „einigen Mitzwanzigern“ plötzlich auf „viele“ zu schließen, halte ich doch für statistisch etwas gewagt.
Und bereits das Aussprechen des Wortes „ätsch“ , scheint anscheinend schon für Glücksgefühle zu sorgen.

Funny-Traveller
Reply to  X-Man
2 Jahre zuvor

Hallo x-Man
Schade mit dem Motor, dass es keinen 6-d geben wird. Ich fahre seit Jahren mit einem Pickup gleicher Größe, auch in Stgt. Hatte nie Probleme mit Parkplätze, etc. Da parke ich teils in Parklücken in die sich eine MB-Limusine mit Breitreifen nicht traute (Längsparken). Rückwärts Einparken und Wenden auf der Fahrbahn, … alles gut möglich. Wenn wir nun anfangen andere Menschen und deren Bedürfnisse einzuschränken, wo machen wir da weiter? Hören wir dann irgendwie bei Panda, Clio und Smart auf? Ich denke, wir dürfen nicht arrogant irgend etwas böse abtun. Ich habe jetzt versucht vorsichtig zu argumentieren um Dich nicht zu provozieren und es hier ausufern zu lassen. Jedem das seine. Ich halte die x-Klasse /350d) für einen derzeit gelungenen Wurf: gute Bremsen, gute Leistung, gute Maße, guten Verbrauch. ICH – nochmals: ICH – halte ihn für Europa und die Stadt besser als die Großraumpickups der Amerikanischen Hersteller und technisch besser als Amarok, Navara, etc. Nur die 6d fehlt MIR.

J. Haederle
2 Jahre zuvor

@ X-Man
Sind sie von der DUH?
Schon mal etwas davon gehört, dass Handwerker, Landschaftsgärtner und Transporteure auch in der Stadt arbeiten oder durch Städte fahren müssen um an ihr Ziel zu kommen?
Oder ist ein X-350d Fahrer in Ihren Augen immer ein unbelehrbarer Livestyle-Umweltschänder?
Dieser dauernde „erhobene Zeigefinger“ wird der ganzen CO2-Feinstaub-Stickoxid-Debatte sehr bald eine Wendung geben, davon bin ich überzeugt. Dann dürfen wir dem Niedergang der grünen Bewegung zusehen, am Ende bleibt von der ganzen Chose nicht viel mehr übrig als vom sauren Regen und dem Ozonloch, die beide auch schon zur Vernichtung des ganzen Planeten beigetragen haben.
Guten Tag auch, ich fahre übrigens einen BMW Hybrid zur täglichen Arbeit.

Funny-Traveller
Reply to  J. Haederle
2 Jahre zuvor

Ohh, DUH, … hmm vielleicht..??!!! Ich stimme dem zu. Lieber erst mal ÜBERALL das Rauchen verbieten, dann jegliches Feuerwerk, ALLE Kohlekraftwerke und der Strom kommt ja aus der Steckdose. Ach ja, wie kurzsichtig die DUH & Co ist, sehen wir ja: Gute Fahrzeuge werden vernichtet und neue müssen her (Umweltbilanz bei der Produktion/Sondermüll/…)?????!!!!!
Ach ja, bitte entsorgt auch die Handys, die Fuktionsjacken/-schuhe, farbliche Bekleidung, CDs/DVDs, Hifi-Anlagen, …. wo hören wir auf?

Jörg
2 Jahre zuvor

Ich bin den 6 Zylinder OM642 3 Tage Probe gefahren und finde, der Antriebsstrang passt wunderbar in die X-Klasse. Die Laufruhe und die Kraft des Motors sind nun einmal mit einem 4 Zylinder nicht zu vergleichen! Die Entscheidung, ob dieses Fahrzeug in die Stadt passt oder nicht, sollte man jeden selbst überlassen! Solange die Politik fast ausschließlich die Automobilindustrie an den Pranger stellt und über Flugzeuge, die mit Kerosine über die Städte fliegen, Containerschiffe mit Schweröl, die in Hamburg ohne Strafen ungehindert einfahren dürfen, brauchen wir uns hier über Recht oder Unrecht wirklich nicht zu unterhalten. Zurück zum Thema: Ich persönlich würde mich als nächste Ausbaustufe für die X-Klasse auch über den neuen Reihen-Sechszylinder OM656 sehr freuen. Lasst euch nicht entmutigen, Daimler! Gerade auch die langjährigen und treuen Kunden von Daimler werden es euch auf Sicht danken. Ich fahre privat in der Stadt auch sehr gerne Fahrrad, aber hubraumstarke Autos von Daimler gefallen mir .

Funny-Traveller
Reply to  Jörg
2 Jahre zuvor

ZUSTIMMUNG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich würde den 350er mit etwa diesen Daten auch als Hybrid (Science Fiction) nehmen. Jetzt hätte ich noch etwas davon, für meine letzten Jährchen (>53 J 😉 )

Ja, ich hoffe hoffe und hoffe. Hoffentich kommt kein anderer Autobauer eher. MB hätte doch die passenden Motoren im Regal und für die Ingenieure dürfte es doch ein Aus-dem-Ärmel-Schütteln sein?!

Also Zustimmung!! Liebe Daimlerleute, ich bin noch kein Daimlerkunde, würde aber gerne einer werden und Ihr könntet Amarok, Hilux, Isuzu, etc. wichtige Marktanteile abnehmen 🙂