Vorab der eigentlichen Weltpremiere sind nun erste Maßzeichnungen der Topmotorisierung der GLE Baureihe im Netz aufgetaucht, die den Mercedes-Benz GLE 63 4MATIC+ in der Front- & sowie Heckansicht zeigen. Die Premiere des Fahrzeuges feiert man vermutlich auf der Los Angeles Autoshow 2019.

GLE 63 4MATIC+

Im Grunde zeigen die Maßzeichnungen, dessen Ursprung aufgrund der geleakten Grafiken vermutlich im russischen Bereich zu suchen ist, gegenüber dem GLE 53 4MATIC+ eine modizierte Front mit mehr bzw. vergrößerten Lufteinlässen.  Das eigentliche Frontdesign mit „AMG-spezifischen Grill“ bleibt hier erhalten, wobei die Unterscheidungspunkte für das ungeübte Auge durchaus schwer wird.

Deutlich erkennbar sind aber die seitlichen offenen Lufteinlässe für den 8-Zylinder, der in der kleineren AMG-Variante geschlossen sind. Gleich bleiben dabei die Abmessungen sowie die Höhenangaben – zumindest gegenüber der 6-Zylinder Variante aus Affalterbach. Bei den Angaben sollte es sich um unbelastete Maße handeln.

Anzeige:

Optisch wenig Unterschiede zum GLE 53 4MATIC+

In der Heckansicht  ist die Fahrzeugbreite mit 2.018 mm leicht über dem GLE 53 4MATIC+ mit dessen 2.015 mm. Bei der Angabe des Heck-Spurbreite von 1.720 mm gehen wir aber von einer fehlerhaften Angabe aus, da alleine der 6-Zylinder bereits 1.726 mm vorlegt.  Mit Blick auf das eigentliche Heck zeigt sich der GLE 63 4MATIC+ hingegen identisch zum GLE 53 4MATIC+, abgesehen von der anderen Endrohren der Abgasanlage.

Beim GLE 63 4MATIC+ rechnen wir übrigens mit einer deutlichen technischen Abgrenzung der Topmotorisierung gegenüber den anderen Varianten. So rechnen wir mit einer 8-Zylinder Motorisierung im Bereich von 612 PS sowie zusätzlich EQ Elektroantrieb von mindestens 16 kW. Genaue Daten dazu muss man aber warten, zumal offizielle Bestätigungen dazu noch nicht vorliegen.

Quelle: germancarforum.com

 

 

 

 

 

 

 

 

Anzeige:
12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan Camaro
2 Jahre zuvor

Das Gitter im Kühlergrill erinnert mich etwas an meinen Kellerlichtschacht
Die technische Daten wären krass. Diese Daten hätte ich eher in den 73er Modellen vermutet als in einem 63er.

stefan
2 Jahre zuvor

optisch leider absolut KEINE überraschung… mercesdes könnte sich das geld für das tarnen der erlkönige sparen… ist doch alles irgendwie nur noch copy / paste was man so oder so ähnlich schon an anderen mercedes modellen gesehen hat… *gäääähn*

Racer1985
2 Jahre zuvor

Der GLE 63 wird ein PHEV? 90 kW lassen sich ja nicht als Vollhybrid betreiben. Ich dachte ein solcher Antrieb wird eher in einem zusätzlichen GLE 73 EQ POWER+ zu finden sein.
Allerdings sieht man hier bereits, dass AMG sich die Differenzierung am Design selber kaputt gemacht hat. Man hätte weiterhin mit zwei unterschiedlichen Grills arbeiten müssen. Der Twin-Blade Grill hätte dem GLE 53 bestimmt gut gestanden… und dem GLC 43 ebenfalls.

Racer1985
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Ich vermute sogar, dass es bei der Kompaktklasse nur bis zum neuen Modelljahr dauern wird. Aber 16 kW, wie bei den Sechszylindern, sind durchaus realistisch.
Ich hoffe jedoch irgendwie, dass sich der „Leak“ vom AMG GT Coupé bestätigt. Das dieser ohne Panamericana-Grill auch gut aussehen könnte, sieht man hier:
https://www.motor1.com/news/382414/2021-mercedes-amg-gt-rendering/
Angelehnt am Hypercar One.

Thorsten
Reply to  Racer1985
2 Jahre zuvor

Also ich finde das MockUp vom angeblichen GT Nachfolger nicht wirklich schön. Sollte das Auto so kommen, wird er sich nicht den Erfolg haben den der GT hatten. Da dieser egal in welcher Version zeitlos ist.

Als GT Besitzer würde mich das sehr freuen, da wir dann wie damals beim SLS nach sinkenden Preisen, stark steigende Preise für den GT sehen werden.

Racer1985
Reply to  Thorsten
2 Jahre zuvor

Der GT wird bestimmt kein Klassiker, bei dem mit steigendem Wert zu rechnen ist. Dafür sind die Verkaufszahlen viel zu hoch.

Thorsten
Reply to  Racer1985
2 Jahre zuvor

Da hast Du leider die falsche Sichtweise. Ich gebe dir 2 Beispiele, der 911er ist der meistverkaufteste Sportwagen und der wertstabilste.

Die Rolex Submariner ist eine der meistverkauftesten Uhren und gleichzeitig eine der wertstabilsten.

Angebot und Nachfrage ist entscheidend, nicht die Stückzahl…

Glaub mir GT wird der Knaller in paar Jahren… Bei richtiger Konfiguration…. Insbesondere die Roadster Modelle.

THSF
Reply to  Thorsten
2 Jahre zuvor

Flügeltüren hin oder her: Der AMG GT ist für mich DER Mercedes aus der modernen Zeit, bevor der OPF eingeführt wurde 🙂 Eines der letzten emotionalen Fahrzeuge, das aber eine maximale Ausbeute aus Komfort und Technik holt.

Racer1985
Reply to  Thorsten
2 Jahre zuvor

@Thorsten:
Ursprünglich hast du von einer Wertsteigerung gesprochen und nicht Wertstabilität! Wertstabil gilt ein Auto ja bereits, wenn es nach 4 Jahren nicht unter 2/3 seines Kaufpreises liegt!
Der anfängliche Wertverlust beim SLS ist übrigens damit zu erklären, dass man zum Schluss der Produktion sogar Absatzprobleme hatte (wenn ich mich nicht irre).
Angebot und Nachfrage will im Gleichgewicht gehalten werden. Bei zu viel Nachfrage bleibt der Preis oben – oder wird um Begehrlichkeit zu erhalten hochgehalten. Der 911 hat hier einen historischen Vorteil. In erster Linie aber eben Sondermodelle oder alte Jahrgänge. Außerdem wurden solche Fahrzeuge damals viel weniger gefahren als heute. Ein AMG GT wird niemals diese Vorteile haben. Alleine schon durch die Tatsache, dass es zukünftig deutlich teurer wird, ein solches Fahrzeug halten zu können und kaum ein Händler solche Fahrzeuge auf Halde stehen haben will. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass die SL-Klasse auf dem Gebrauchtwagenmarkt sich wertstabiler entwickeln wird, als der AMG GT.

LukasA35
Reply to  Racer1985
2 Jahre zuvor

Könnte auch locker ein Alpine oder Porsche sein…

Gruß