Nachdem Mercedes-Benz bereits schon vor einiger Zeit Fahrzeuge aufgrund eines Fehlers am Gasgenerator des Fahrer- und Beifahrerairbags zurückgerufen hatte, trifft es nun zusätzlich die E-Klasse aus der Produktion von 2008 bis 2011. Betroffen sind weltweit 84.486 Fahrzeuge, davon 21.768 in Deutschland.

Zusätzlicher Airbag-Rückruf für die E-Klasse

Rückruf für die E-Klasse von 2008 bis 2011

Aufgrund des Fehlers am Airbag kann es bei einer Airbagauslösung zu einer unkontrollierten Entfaltung und zum Lösen von Metallfragmenten führen, die die Insassen verletzen könnten. Effektiv ist also der bereits bekannte Rückruf rund um das Problem der Takata-Airbags.  (KBA: 011408, Hersteller: 9196003, 9196006).

Anzeige:

Probleme aufgrund Airbags vom Zulieferer Takata 

Im Rahmen es Rückrufes wird der betroffene Airbag ausgetauscht. Über einen notwendigen Werkstattaufenthalt liegen uns keine Details vor, sollte sich aber im Rahmen von 1 bis 2 Stunden halten. Betroffene Halter werden schriftlich kontaktiert.

Symbolbilder: Daimler AG / Mercedes-Benz AG