EQB 300 4MATIC für 555 Euro Leasing ohne Anzahlung

In den Mercedes-Benz Niederlassungen gibt es aktuell den Mercedes-Benz EQB 300 4MATIC mit 168 kW / 228 PS ab 555 Euro pro Monat für Privatkunden – rechnerisch aufgrund der Innovationsprämiere effektiv sogar ohne Anzahlung möglich.

Anzeige:

Privatkunden-Angebot: EQB 300 4MATIC Leasing für 555 Euro pro Monat

Das „Best Deal“ Angebot der Niederlassungen für den Monat März bietet die kleinere Allradvariante des EQB – als EQB 300 4MATIC im Leasing an. So ist das Modell mit Progressive Line in der Serienausstattung mit Licht & Sicht-Paket, Rückfahrkamera, MBUX Multimediasystem, LED High Performance Scheinwerfer und u.a. Ambientebeleuchtung und Sitzheizung sowie EASY PACK Heckklappe zum Grundpreis von 55.656,30 Euro. Abzüglich des Herstelleranteils in Höhe von 2.975 Euro des Umweltbonus bleibt ein Kaufpreis von 52.681,30.

Die Leasingrate beträgt hierzu ab 555 Euro (inkl. GAP-Unterdeckungsschutz), die Leasing-Sonderzahlung 5.000 Euro inkl. 19 % MwSt. Die Laufzeit liegt bei 48 Monate mit einer Gesamtlaufleistung von 40.000 km (Sollzins gebunden 2,87 %, Effektiver Jahreszins 2,91 %). Zum Fahrzeug selbst kommen noch 749,70 Euro Überführungskosten hinzu.

Leasing-Sonderzahlung als Innovationsprämie erstattbar

Die Leasing-Sonderzahlung ist zum Beginn des Vertrags fällig. Die Rückerstattungsmöglichkeit in Höhe von 5.000 Euro als Innovationsprämie vom Bund ist nach Zulassungsnachweis beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vom Leasingnehmer zu beantragen und gilt noch für Neuzulassungen bis zum 31. Dezember 2022. Weitere Details zum EQB Leasing-Angebot (solange Vorrat reicht) ist hier zu finden.

Bild: Mercedes-Benz Group AG

10 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Helge
11 Monate zuvor

Gutes Angebot. Und wer den Mobiltitätsrabatt in Anspruch nehmen kann, kommt sicher noch günstiger weg

Eric
Reply to  Helge
11 Monate zuvor

Nur gut durch die Subvention. Ich finde es eher unverschämt teuer. Leasingfaktor über 1% bei 48/10 und 5.000 Anzahlung. Das ist schon Wucher.
Daran sieht man ja, nicht mal Mercedes selbst glaubt noch an die Werthaltigkeit der Akkuschrauber.

Stefan Camaro
Reply to  Helge
11 Monate zuvor

Nur leider ist aber 555€ nicht getan. Es kommen noch Kosten drauf. Vollkaskoversicherung (ca. 100€ im Monat), Überführungskosten und Wartung (ca. 50€ im Monat) und dann noch Winterreifen. Und schon bin ich bei ca. 750€ im Monat und das ist nicht so wenig.

Die günstigste Art Auto zu fahren, ist ein Wertstabiles Auto zu kaufen. Ich hatte z.B. vor dem Camaro einen C350 mit AMG Paket und Top ausgestattet.
Privat gebraucht gekauft 1. Hand, unfallfrei, 3,5 Jahre alt, 40.000km drauf für 27.000€ inkl. Winterreifen. Ich habe ihn 4 Jahre gefahren und mit 101.000km wieder verkauft für 23.500€. Waren nicht mal 100€ im Monat. Mit Versicherung, Wartung und Steuer unter 300€ monatlich.
Auch der Camaro jetzt scheint sehr wertstabil zu sein. Die einzigsten Modelle die man günstig bekommt, sind US Modelle. Europamodelle halten den Preis sehr gut.

Helge
Reply to  Stefan Camaro
10 Monate zuvor

Sicher sind 555 Euro schon viel Geld. Man muß aber auch die Rate ins Verhältnis zum Fahrzeugpreis sehen, und zwar zum Listenpreis ohne Förderung. Und das ich dann ein Auto, daß fast 60000 Euro kostet, nicht für 200 oder 300 Euro im Monat fahren kann, dürfte auch klar sein.

Die Winterreifen machen im Leasing pro Monat (je nach Felgen- Reifenkombination) ca. 15-20 Euro aus. Und was die Versicherung betrifft, erscheinen mir 100 Euro im Monat doch recht hoch. Da hätte man keinen hohen SF-Rabatt.

mbmb
Reply to  Helge
10 Monate zuvor

Falls Sie den Rabatt für Menschen mit Behinderung meinen, hat Mercedes die Rabatte bei einigen Modellen drastisch verringert und bei einigen sogar abgeschafft. Genauso bei Flottenrabatten.

Dietmar Johnen
11 Monate zuvor

Tja, Herr Vorstandsvorsitzender, Hartplastik zu Wucherpreisen zu verkaufen ist halt ‚ Luxus‘ . Warum bitten Sie den AR nicht um eine vorzeitige Auflösung ihres Vertrages. Von mir aus auch mit Abfindung und Altersversorgung. Kommen Sie ihrer Verantwortung für den Konzern nach!

ilike
11 Monate zuvor

bin gespannt, bekomme mein im August.

mbmb
10 Monate zuvor

Ich frag mich wirklich, wie lange die Preisstrategie gut gehen wird. Jetzt sieht Mercedes zwar erstmal eine Gewinnsteigerung, aber wie lang bleibt das so. Der A-Klasse Käufer von heute ist der C-Klasse Käufer von morgen. Aber nicht mit so überzogenen Preisen. Selbst unter den Premiummarken sind die Preise von Mercedes nur noch frech. Vergleicht den EQB mal bitte mit dem Q4 der in sehr vielen Belangen, besonders was die Elektroeigenschaften angeht, das bessere Auto ist, auch von den Konditionen her. Mercedes verkommt zu einer Marke nur für hargesottene Fans mit dickem Geldbeutel. Und hübscher waren die auch mal. Schade. Dabei war ich immer zufrieden.

MFA2 Chris
Reply to  mbmb
10 Monate zuvor

Die Preissteigerungen, die wir bei der G-Klasse sehen, sind erst der Anfang. Spätestens zur Modellpflege der A-/B-/CLA-Klasse werden die Preisschrauben nochmals ordentlich nach oben geschraubt. Schließlich wollen 5% Inflation sowie 3% Margen-Boost ausgeglichen werden. Beispielsweise kostet dann ein 35.000 € Auto plötzlich 37.800 € Einstiegspreis.

mbmb
Reply to  MFA2 Chris
10 Monate zuvor

Und bei den jetzt so wunderschönen MFA II Fahrzeugen soll bei der Mopf nur Kostensenkung im Mittelpunkt stehen. Erlkönige haben schon gezeigt, dass an der Stelle vom sehr guten Touchpad in Zukunft eine graue Plastik-Gummifläche sein soll, in der man u.a. Handys reintun kann. Und das Widescreen Cockpit nur per Touch bedienen, ich weiß nicht. Die sehr gute Bedienung war eine von vielen Gründen für die W177 A-Klasse, die besonders bei jungen Leuten immer beliebt war. Aber inzwischen weit über 500 € mtl. für eine A-Klasse auszugeben, können sich junge Leute nicht leisten. Und die Leute die über 500 € Leasingrate zahlen wollen, machen das sicher nicht für einen Kompaktwagen. Ich denke das war die letzte A-Klasse…und bei weitem die beste die Mercedes je gemacht hat.