Die neue Generation GLC 43 4MATIC sowie GLC 63 S E-Performance

Mercedes-AMG hat heute erstmals seine Performance-Varianten des neuen GLC SUVs vorgestellt. Das Modell ist somit weiterhin in zwei Leistungsstufen erhältlich: als GLC 43 4MATIC mit 310 kW / 421 PS sowie 10 kW Boost und als GLC 63 S E Performance mit 500 kW / 680 PS Systemleistung. Wir haben alle Details der neuen Vierzylinder-Varianten der Affalterbacher.

Der neue Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC sowie 63 S E-Performance - Das ist der neue Mercedes-AMG GLC - als 43 und 63er Variante

Zwei AMG-Varianten

Wie man es bereits von der C-Klasse kennt, verfügt der GLC 43 4MATIC SUV über einen 1.991 cm³ 4-Zylinder (M139l) mit 310 kW / 421 PS sowie 10 kW / 14 PS zusätzliche RSG-Boost-Leistung (bei 6.750 u/min). Das Nenndrehmoment liegt bei 500 Nm sowie 150 NM aus dem RSG (bei einer Drehzahl von 5.000 u/min).  Das GLC 43 Variante beschleunigt damit innerhalb von 4,8 Sekunden auf die 100 km/h Marke und wird bei 250 km/h elektronisch abgeriegelt.

Das GLC 63 S E Performance SUV verfügt dabei über 500 kW / 680 PS und 1.020 Nm Systemleistung, welche aus dem 4-Zylinder M139l (L für Längseinbau) mit 350 kW / 476 PS und 545 Nm (bei 5.250-5.500 u/min) sowie dem E-Motor mit 150 kW / 204 PS und 320 Nm resultiert. Die Beschleunigung liegt hierbei bei 3,5 Sekunden auf 100 km/h, wobei das Modell erst bei 275 km/h elektronisch abgeriegelt wird. Geschaltet wird jeweils mittels AMG Speedshift MCT 9G Getriebe mit nasser Anfahrkupplung. Wie auch beim C 63 S E-Performance nutzt man beim GLC 63 S E Performance den 2 Liter Turbomotor mit Electric-Drive Unit (EDU) auf der Hinterachse, was bei der Kundschaft wohl auch ähnlich ankommen wird.

Der verbaute elektrische Abgasturbolader wird über das 48 Volt Bordnetz betrieben und arbeitet mit Drehzahlen von bis zu 175.000 u/min. Im Vergleich zum GLC 43 ist der Turbolader im GLC 63 S jedoch deutlich größer, was einen höheren Luftdurchsatz und damit mehr Leistung ermöglicht. Zusätzlich wird der integrierte Elektromotor mit 400 Volt Hochspannung angetrieben.

Die Batterie im GLC 63 S E Performance hat die übliche Kapazität von 6,1 kWh mit 80 kW Dauerleistung und 150 kW Spitzenleistung (für 10 Sekunden). Die Ladung erfolgt über Rekuperation oder über das 3,7 kW On-Board Ladegerät mittels Wechselstrom. Die elektrische Reichweite beträgt hier 12 Kilometer.  Die Kraftverteilung im GLC 43 beträgt beim Allradantrieb 4MATIC zwischen Vorder- und Hinterachse 31 zu 69 Prozent – und bleibt damit Heckbetont. Beim GLC 63 S ist die Verteilung vollvariable und kann von 50/50 bis zu 100 Prozent nach hinten gestellt werden. Bei den Fahrprogrammen stehen fünf für den GLC – sowie acht für den GLC 63 S zur Verfügung.

Das ist der neue Mercedes-AMG GLC - als 43 und 63er Variante - Der neue Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC sowie 63 S E-Performance

Fahrwerk, Lenkung und Bremsen

Beim Fahrwerk erhalten beide Modelle das AMG RIDE CONTROL Stahlfeder-Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung in Serie. Der GLC 63 S E Performance verfügt zusätzlich über die aktive Wankstabilisierung AMG ACTIVE RIDE CONTROL.  Die AMG Parameterlenkung ist dreistufig ausgelegt und verfügt über eine variable Lenkgeometrieübersetzung. Eine Hinterachs-Lenkung mit 2,5″ ist Serienausstattung.

Der GLC 43 erhält eine AMG Sportbremsanlage mit innenbelüfteten und gelochten Bremssscheiben mit 370 x 36 Millimeter 4-Kolben-Faustsätteln sowie hinten mit 360 x 26 mm mit 1-Kolben Faustsätteln. Der GLC 63 S erhält in Serie eine 6-Kolben-Festsattel-Bremsanlage vorne mit gelochten und innenbelüfteten Bremsscheiben in 390 x 36 mm sowie 1-Koblen-Faustsättel innenbelüftet + gelocht in 370 x 26 mm.

Exterieur & Interieur

Im Exterieur zeigen sich die typischen AMG-Details. Dazu zählen die AMG-spezifische Kühlerverkleidung mit vertikalen Streben, einer eigenständigen Frontschütze mit Flics und ein verchromtes Zierelement. Flics, große Einlässe und Air Curtains sind ebenso vorhanden. Beim GLC 43 zeigt sich ein zusätzliches Diffusorbrett sowie zwei runde Doppel-Endrohrblenden, beim GLC 63 S E Performance sind diese trapezförmig ausgelegt. Im Innenraum verbaut man AMG Sitze in Ledernachbildung mit eigenständiger Grafik. Optional steht hier eine Leder/Nappa-Polsterung mit geprägtem AMG Wappen an den vorderen Kopfstützen zur Wahl. Die AMG Performance Sitze sind ebenso wählbar.

Beim kleineren Modell der Affalterbacher verbaut man ein serienmäßiges AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa, beim GLC 63 S in Leder Nappa/Mikrofaser MICROCUT – jeweils unten abgeflacht und im Griffbereich perforiert mit silberfarbenen Alu-Schaltpaddles. Die AMG Lenkradtasten sind Serienumfang, wie auch die AMG Sportpedale und AMG Fußmatten sowie die beleuchteten Einstiegsleisten mit AMG Schriftzug. Das MBUX Infotainmentsystem beinhaltet spezifische Anzeigen und Funktionen inkl. dem exklusiven „Supersport“-Stil mit Setup-Menü für Fahrwerk oder Getriebe mit Navigationskarte und Verbrauchsdaten. Der GLC 63 S erhält in Serie das AMG TRACK Pace, was für den GLC 43 optional erhältlich ist.

Das ist der neue Mercedes-AMG GLC - als 43 und 63er Variante - Der neue Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC sowie 63 S E-Performance

Optionale Ausstattungen

Die AMG-Varianten können mittels Ausstattungspakete noch individueller gestaltet werden. So steht sowohl ein AMG Night-Paket Exterieur 1, wie auch ein AMG Night-Paket Exterieur II (in Dark Chrome) zur Verfügung, wie auch das AMG Carbon Paket Exterieur I sowie ein AMG Aerodynamik-Paket. Zur Markeinführung ist zusätzlich für das Topmodell eine exklusive Edition 1 in graphitgrau magno oder hightechsilber magno bestellbar.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

59 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Bernd das Brot
11 Monate zuvor

Sehr schönes Fahrzeug mit mind. 2 Zylindern zu wenig. Womöglich sogar 4 Zylinder die fehlen.

harry
Reply to  Bernd das Brot
11 Monate zuvor

Wir drehen uns im Kreis. Optisch gefallen mir beide wirklich super. Bestellen würde ich trotzdem nicht und das liegt ausschließlich nur am Motor. AMG was habt ihr da nur gemacht.

Ralf
Reply to  Bernd das Brot
11 Monate zuvor

Wie so ein Motor ein ganzes Konzept begräbt. Es ist echt schade um die Ingenieursleistung für das gesamte Fahrzeug.
Dazu vermutlich noch Mondpreise…

Stefan Camaro
Reply to  Ralf
11 Monate zuvor

Wirklich schade, in die Kompaktklasse passt die Motor meines Erachtens gut. Auch bei den 43er Modellen kann man noch darüber hinwegsehen (außer SL). Aber bei den 63er Modellen? NEIN!

Dr.med. Alexander
Reply to  Ralf
11 Monate zuvor

Aber das S bei einem SUV steht doch für Sport. Also passt da so ein Performance-Hochleistungs-Sportmotor wunderbar rein. Und das bisschen Mehrgewicht und weniger Kofferraum schmälern doch das Utility nur unwesentlich bei so einem Vehikel.

Snoubort
Reply to  Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

…insb. beim „Coupé“

Dr.med. Alexander
Reply to  Snoubort
11 Monate zuvor

Also Coupes sind die Krönung einer jeden Baureihe, das sagte schon Bruno Sacco. Heute standen auf dem Golfparkplatz links neben mir ein GLE-Coupe (C292) und rechts von mir ein X6 neuester Bauart. Also schön sind diese schon.

Erik
11 Monate zuvor

Das Gewicht von beiden wäre noch interessant.

PupNacke
Reply to  Erik
11 Monate zuvor

Vermutlich wie ich haben auch die Fahrzeuge ein Problem damit 🙂

Schöckl
11 Monate zuvor

Das wird für AMG ein ganz tiefes Tal der Tränen. Aber was sollen sie auch machen? Der Motor / Antriebstrang ist entwickelt und muss jetzt mit aller Gewalt in den entsprechenden Baureihen ausgerollt werden.

Ich weiß, Äpfel mit Birnen vergleichen aber ist denn bekannt ob der famose OM656 in den GLC zurückkehren wird?

Ralf
Reply to  Schöckl
11 Monate zuvor

Wenn man als Entscheider Mut hätte, würde man die Produktion des Motors im GLC stoppen und einen R6 reinpflanzen.
Aber dazu müsste man Fehler eingestehen und für Millionen an Kosten Verantwortung übernehmen. Das klappt meist nicht mehr, wenn das Ego mit Gehältern weit über dem Durchschnitt hochgepäppelt wurde…

driv3r
Reply to  Ralf
11 Monate zuvor

Das hat mit Entscheidungsverweigerung wenig zu tun.
1.) Es ist kein R6 irgendwo in Full-AMG-Ausprägung im Regal.
2.) Es bedarf min. 1,5-2 Jahren des Entwickeln und Testens (siehe wie lange M am M3 touring rumgemacht hat, obwohl X3 M und M3/4 schon längst am Markt waren).
3.) Aufwand vs. Nutzen wäre ein sehr schmaler Grat, wahrscheinlich eher negativ – man könnte den Spaß maximal als „Marketingaufwand“ wohl verbuchen…

Ralf
Reply to  driv3r
11 Monate zuvor

Für mich schon. Natürlich würde die Entscheidung schmerzen und es gäbe keinen V8 wie vorher – aber auch keinen „schweren R4“, der technisch zwar ein Feuerwerk abfeuert, aber letztlich doch nicht überzeugen will.

1,5 bis 2 Jahre diesen Motor anzubieten, kann eben auch viel kaputtmachen. Dann lieber gar keinen „echten“ AMG im Portfolio haben und einen GLC 450 e anbieten. Dann eben kein Full-AMG… Ist der jetzige GLC 63 ja auch nicht.

Spätestens zur MoPf könnte man dann was im Portfolio haben – mit Elektro. Wie wäre es mit GLC 53?
Einen reinen GLC 450 mit R6 hätte vermutlich sogar schon früher am Start..

Bernd das Brot
Reply to  driv3r
11 Monate zuvor

Stimmt mal gar nicht, es wird ziemlich zeitnah einen 53er geben. Schön mit 6 Zylinder in Reihe. Wenigstens dort hätte man sich einordnen können. Aber nein, glaub den Kunden seine Meinung aufzwingen zu können. Schade nur, wenn der Mitbewerber im Moment nicht die gleichen Ideen hat…

mete111
11 Monate zuvor

Optisch finde ich den super gelungen. Leider ist es ausgeschlossen, dass ich weit über 120k für einen 4-Zylinder ausgebe. Da könnte der Wagen zum Mond fliegen und das würde nichts dran ändern.

Ich würde wohl eher auf den uralten Macan GTS, den BMW X3M oder evtl. Q3 RS gehen. Sind alles „schlechtere Autos“ und der Audi ist nicht mal in der gleichen Klasse, aber der M139 in einem GLC geht für mich überhaupt nicht.

Benzfahrer
Reply to  mete111
11 Monate zuvor

Na ja, der Q3 RS ist mit seinem künstlich erzeugten „Plastiksound“ mindestens genau so lächerlich wie ein GLC 63 mit 4-Zylinder.

Neulich habe ich erst wieder einen Q3 RS mehrfach gesehen und gehört. Ich würde mich schämen, mit so etwas herum zu fahren. Dagegen hörte sich an gleicher Stelle ein Ford Explorer mit „echtem“ V8 wunderbar nach „Heavy Metal“ an.

Racer1985
Reply to  Benzfahrer
11 Monate zuvor

Den Sound eines Fünfzylinders mit dem eines Vierzylinders gleichsetzen… ganz großes Kino! 🙁

Stefan Camaro
Reply to  mete111
11 Monate zuvor

Wow 5 Zylinder ist jetzt auch nichtz so viel besser als 4…

mete111
Reply to  Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Der 5 Zylinder klingt sehr viel besser als ein 6 Zylinder. Ein 4 Zylinder macht für mich nur krach, von Sound zu sprechen ist da echt schwierig. Der Motor im Q3 RS ist ein Sahnestück was den Sound angeht.

Stefan Camaro
Reply to  mete111
11 Monate zuvor

Wenn der Motor so toll wäre, würde Audi und der VW Konzern ihn weiter ausrollen in RS4, RS5, Cayman etc.
Siehe Mercedes mit dem 4 Zylinder.
Und ich finde, dass 6 Zylinder besser klingen. Bsp M4, M440i, alter C43 usw…

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von Stefan Camaro
Snoubort
Reply to  Stefan Camaro
11 Monate zuvor

VW wollte ihn unbedingt haben – haben ihm aber nicht bekommen. Die einzige Ausnahme wurde für die Spezialauflage vom Formentor gemacht.

Südhesse
Reply to  Snoubort
11 Monate zuvor

Ich bezweifle irgendwie stark, dass irgendjemand im Konzern der Marke VW den Zugriff auf einen Motor verbieten kann, der von ihnen gewollt wird und der verfügbar ist. Warum sollten sie das tun? Kann man das irgendwo nachlesen?

Marcel
Reply to  Südhesse
11 Monate zuvor

Sowas ist doch gängige Praxis um eine Differenzierung von Marken zu erzeugen und gleichzeitig unterschiedliche Preise durchzudrücken.

C-Klasse hat nie die gleiche V8 Ausbaustufe bekommen wie die E-Klasse obwohl der Motor verfügbar war und wahrscheinlich auch billiger gewesen wäre.

VW ist nunmal kein Audi. Es gab ja schon Kanabilisierungseffekte mit Macan und Q5 wegen identischen Motoren, es gibt dort ja eine Konzernstrategie für alle Marken und da wird dann nicht nur nach VW geschaut, sondern auch nach allen anderen Marken

Südhesse
Reply to  Snoubort
11 Monate zuvor

Danke für den Link. Erstaunlich!

Racer1985
Reply to  Stefan Camaro
10 Monate zuvor

Meines Erachtens hätte der R5 natürlich besser zum RS 4 und RS 5 gepasst, als der 2,9 V6 von Porsche, aber es war wohl schlicht günstiger diesen zusätzlich bei Audi auszurollen, als den R5 für den Längseinbau umzubauen.

Eric, der kein Bier trinkt
Reply to  Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Sprach der Blinde über die Farbe.

Ralf
Reply to  Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Doch. 🙂

Stephan
Reply to  Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Diese Aussage zeigt, dass du dich für eine weitere Diskussion leider disqualifiziert hast.

Stefan Camaro
Reply to  Stephan
11 Monate zuvor

Das hast du nicht zu entscheiden.

Ralf
Reply to  mete111
11 Monate zuvor

Bis zum Mond fliegen nur die Preise. 🙂 (Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen.)

Oliver
Reply to  mete111
11 Monate zuvor

Warum sollte der Macan GTS, oder der X3M schlechter sein ? Sie sind beide älter, aber ein neuer X3M wird kommen auf Basis 6 Zylinder, das ist fix.

XRT 78
Reply to  Oliver
11 Monate zuvor

Im Gegenzug wird der X4M in Zukunft wegfallen. Der nächste X4 wird rein elektrisch sein und den Namen iX4 tragen.

Racer1985
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

… und der Macan auch.

Tom Gladis
Reply to  mete111
11 Monate zuvor

Dito!
Maserati Grecale ist auch eine sehr schöne und spannende Option.

Toasti
11 Monate zuvor

Spannend ist ja auch… Der normale GLC soll doch auch noch den R6 Diesel bekommen oder ist das wieder vom Tisch?

Dann hat das Performance-Modell weniger Zylinder als das Top-Modell der zivilen Ausführung? Wilde Geschichte.

Ralf
Reply to  Toasti
11 Monate zuvor

Ein GLC 450 d ist ein Träumchen.

Arno
Reply to  Toasti
11 Monate zuvor

Ja, GLC450d wurde hier auf der Seite schon bestätigt

Robojr
11 Monate zuvor

wahhh, schnarch. geile Verpackung für Technik, die keiner mehr braucht.

Wenn der Ionic5 N so aussehen würde, DANN wäre es das perfekte Auto.

Sie hätten bei AMG besser gleich auf 900 volt e Plattform gesetzt und den alten Zopf abgeschnitten.

Denn das, was da als Kompromiss rauskam, will ja auch kein Verbrenner Fan mehr haben.

warum. ist das sooo schwer für die Deutsche Auto Industrie zu verstehen?

Jonas
11 Monate zuvor

Das Einzige, was mich neben den Antrieben triggert, ist der Kühlergrill. Er drängt sich vulgär in den Vordergrund nach oben und passt von der Form und dem Winkel her weder zu den Scheinwerfern noch zum unteren Teil des Stoßfängers.
Das macht die Front für mich ziemlich hässlich, ansonsten finde ich ihn aber ganz gut gelungen.

Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

Toll, dass Mercedes diesen serienmäßig stärksten 4-Zyilder der Welt mit absurden 680 PS auch in den GLC steckt. Er hat ja bereits Eingang in das Guiness-Beuch der Rekorde gefunden. Niemand wird den V8 vermissen.

Bernd das Brot
Reply to  Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

Du bist echt ein Troll

PupNacke
Reply to  Bernd das Brot
11 Monate zuvor

Vermutlich Sarkasmus?

Dr.med. Alexander
Reply to  PupNacke
11 Monate zuvor

Ob er das versteht?

Dr.med. Alexander
Reply to  Bernd das Brot
11 Monate zuvor

Stimmt, nach der Mythologie mit dämonischem Wissen

T.Sandor
11 Monate zuvor

Leider keine Überraschung, trotzdem sehr schade. Das KFZ mit 2, oder gar 4 Zylindern mehr wäre echt eine Wucht gewesen!

axxxtz
11 Monate zuvor

das downsizing in seinem lauf hält weder ochs noch esel auf ^^

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von axxxtz
Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Die werden ganz schön schlucken 😀
4-Zylinder Turbobenziner mit viel PS auf ein SUV

AMG Power
11 Monate zuvor

Sehe ich richtig, der „63er“ bzw. „43er“ sehen quasi identisch aus? Keine Differenzierung mehr? Keine eigenständigen Stoßfänger mehr? Vermutlich wollte keiner mehr in ein totes Pferd investieren. Schade…!

Pablo
11 Monate zuvor

Weiß jemand wie beliebt die Fahrzeuge sind also auch C63Se? Gibt es da überhaupt wirkliches Interesse? Wie viel Rückgang im Vergleich zu den V8 Modellen?

Ralf
Reply to  Pablo
11 Monate zuvor

Hier wurde mal kommentiert, dass sich das Interesse im Showroom in Grenzen hält…

Georg
Reply to  Ralf
11 Monate zuvor

Sehr stimmiges Fahrzeug!
Sogar die Abgasanlage ist schon für einen 6- bzw. 8 Ender vorgesehen ;-).
Wann wacht der Vorstand endlich auf und reagiert auf Kundenwünsche?

Ralf
Reply to  Georg
11 Monate zuvor

Wenn es mehr Auspuffrohre als Zylinder gibt vielleicht. Wer weiß…

Ano
Reply to  Pablo
10 Monate zuvor

Ich bin Verkäufer bei MB. Händlergruppe von über 20 Standorten und für mich sieht es so aus, als hätte bisher noch keiner meiner Kollegen den neuen C 63 verkauft. Das kann ich natürlich aber nicht genau bestätigen.
Der alte lief wie geschnitten Brot 🙂

Snoubort
11 Monate zuvor

Ich sehe die haben den AMG GLCs ja das CLE Cockpit spendiert… 😉

Hightechsilber
Reply to  Snoubort
11 Monate zuvor

Siehst du, so würde das ganze Interieur Thema hervorragend funktionieren… 😉

Mittelgebirgler
11 Monate zuvor

680 PS Systemleistung.

Ich finde das irgendwie unanständig. Aber gut, jeder soll machen wie er denkt. Es fängt bei jedem selbst an.

Pablo
10 Monate zuvor

Ich weiß nicht ganz wo hin damit also hier: habt ihr das schon gesehen? https://www.caranddriver.com/news/a44715279/mercedes-amg-c63-e63-v8-return/#

Kann jemand sagen ob das stimmt? Also mich würde es extrem wundern wenn ja da es ja eine final Edition vom E63 und vom C63 gab die den V8 verabschieden aber jetzt doch wieder V8?

Mathias Binder
9 Monate zuvor

Die Zeiten der Automobilwelt ändern sich ständig, mal ist Elektro gefragt mal Verbrenner dann der Mix aus beiden, wenn ihr AMG von Mercedes-Benz trennt und wieder eigenständig sein soll,dann gebt ihm die Wurzeln des AMG zurück und führt wieder V8 ein solange dieser Drang und Wunsch besteht AMG zu fahren weil Euch die Kunden den Erfolg zurück geben. Ich drücke beide Daumen das dieses passiert. MB