Mercedes-Benz führt serienmäßig die Reifendruckkontrolle ein

Ab Juni 2014 wird Mercedes-Benz, wohl auch aufgrund gesetzlicher Vorschriften, die Reifendruckkontrolle einführen – dann ohne Mehrpreis.

Mercedes-Benz führt die Reifendruckkontrolle ab 2014 serienmäßig in allen Baureihen ein. Das System wird ab Juni 2014 ab Werk verbaut,- und muss dafür nicht hinzubestellt werden- für den GLK und für das C-Klasse Coupé erfolgt dies bereits im Mai 2014.

Die Reifendruckkontrolle dient dazu, während der Fahrt vor nachlassendem Druck an einem oder mehreren Reifen zu warnen. Auf Wunsch wird der Druck an jedem Reifen im Multifunktionsdisplay angezeigt. Die Reifendruckkontrolle kann helfen, nachlassenden Druck beim Fahren an einem oder mehreren Reifen zu erkennen und mögliche gravierende Folgen zu vermeiden. Dazu misst ein Sensor im Reifeninneren Luftdruck und Lufttemperatur. Diese Daten werden per Funk in regelmäßigen Intervallen an eine Empfangsantenne am Unterboden gesendet und an das Steuergerät weitergeleitet. Im Multifunktionsdisplay können auf Wunsch die Reifendrücke angezeigt werden. Im Verlauf von einigen Monaten verliert jeder Reifen durch Diffusion allmählich etwas Luft. Die Reifendruckkontrolle fordert rechtzeitig mit einer Hinweismeldung zur Korrektur der Reifendrücke auf. Bei einem deutlichen Druckabfall während der Fahrt leuchtet eine gelbe Warnlampe und es wird eine Warnmeldung eingeblendet, damit Sie entsprechend reagieren können.

Bild: Daimler AG

16 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
FloPa112
10 Jahre zuvor

Das finde ich erstaunlich. Wo doch die Reifendrucküberwachung (ohne Sensoren; über die Raddrehzahlen) die deutlich günstigere Methode ist, um die Vorschrift zu erfüllen.

GERT
10 Jahre zuvor

Hallo,
grundsätzlich eine gute Sache. Kann das System auch deaktiviert werden, wenn im Winter keine MB Originalfelgen montiert sind (Winterreifen) ?
Oder lassen sich die Felgen nachrüsten.

Marc
10 Jahre zuvor

Überwachung ohne Sensor ist ein nettes Spielzeug, aber nie so verlässlich. Diese sitzen bei Zubehörlösungen am Ventil, nicht an der Felge. Dürfte hier nicht viel anders sein. Entweder eine richtige RDK oder keine ist da meine Meinung.

Daniel K
10 Jahre zuvor

Was kostet so ein Sensor?

Hausverwaltung Essen
10 Jahre zuvor

Sensoren liegen um die 100 Euro pro Reifen/Felge.

Müssen ja nur einmal angeschafft/verbaut werden, daher absolut OK.

FloPa112
10 Jahre zuvor

Dass eine Reifendruckkontrolle (mit Sensoren im Reifen) genauere Daten liefert, ist richtig. Allerdings kommt es gelegentlich zu Falschmeldungen, z. B. wenn man an der Ampel zu dicht an einem nebenstehenden Fahrzeug steht. Dann kommt es vor, dass man dessen Werte bekommt. Ich hoffe, dass derartige Probleme (nicht Mercedes-spezifisch) inzwischen behoben sind.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Sensoren so teuer sind. Bei einer B-Klasse kostet das System rund 360 € Aufpreis und man wird damit sicherlich reichlich Geld verdienen.

ck
10 Jahre zuvor

Tatsächlich kostet es ca. 100,-€ mehr pro Rad wenn man einen Satz Winterräder o.ä. kauft. Ist ab Werk also ein paar € billiger.
ich bin aber grundsätzlich auch der Meinung das das ESP Sensor basierte System genau so gut und eher sicherer ist!
Beim Reifenschade mit schnellem Luftdruckverlust ist der ESP Sensor genauso gut ,beim Reifenplatzer haben beide keine Chance, und für das Problem der nicht originalen Winterrädern ist das einfache System billiger und trotzdem sicherer, denn, nun hat man dann das teurere System, aber billige „ATU“ Winterräder und somit im Winter keine Warnung, es sei denn an der Stelle greift dann das ESP System.

mehrzehdes
10 Jahre zuvor

wundert mich auch, daß man das uralte sensorsystem mit 433mhz ausrollt anstatt das virtuelle zu optimieren. bei leerer batterie oder für winterräder sind jeweils 400€ fällig. gegen plötzliche reifenplatzer hilft auch dieses system nicht. dafür gibt es anders als im bisher serienmäßigem system gelegentlich erkennungs- und synchronisationsprobleme sowie fehlermeldungen bei gestörter funkverbindung. und das geht schnell durch babyphones oder rolladensteuerungen in wohngebieten.

Dude
10 Jahre zuvor

Grundlage ist die EU-Norm ECE R64, die ab nächstes Jahr neue Vorschriften beinhaltet. Diese Norm kann nur mit einem direkt messenden System erfüllt werden. Somit reicht der bisherige Plattrollwarner im ESP nicht aus.

DerChris
10 Jahre zuvor

Wird in diesem Zusammenhang auch der Ecall (autom. Notruf) Serie?
Bisher ja nur in Verbindung mit Comand.
z.B. beim BMW 3er ist er bereits Teil der Serienausstattung.

Frühwein Hans
10 Jahre zuvor

Mich würde Interessieren ob diese Reifendruckkontrolle
schon von anderen Herstellern eingebaut wird , oder ist man im Hause „MERCEDES“ der erste , der dieses System schon vor dem gesetzlichen Termin Serienmäßig einbaut.?

klaus tropschuh
9 Jahre zuvor

Guten Tag, habe einen A180 bj.03.2013 (junge Sterne) und möchte jetzt neue Winterreifen anschaffen. Wie ist das jetzt mit der neuen Reifenkontrolle, was ist zu beachten?
Verstehe ich richtig, wenn ich die Winterreifen auf die vorhandenen Felgen mache ist das kein Problem!

Thomas
9 Jahre zuvor

Um es deutlich zu machen, da selbst erlebt: Es gibt keine Vorschrift, die besagt, dass auf ein Fzg. mit EZ 03/13 Reifen mit Reifendruckkontrolle montiert werden müssen. Wer das behauptet, möchte nur dazuverdienen.