Mercedes-Benz zeigt auf der Autoshow 2014 in Peking das neueste Concept: Coupé SUV. Das Concept zeigt einen ersten Blick auf das Serienmodell der Baureihe C292, welches 2015 Weltpremiere feiern wird.

Anzeige:

Genaue Details gibt es bislang nicht, – doch zeigt das Concept Coupé SUV von Mercedes-Benz einen ersten Blick auf die Serienvariante des kommenden „MLC“ der Baureihe C292. Das Serienmodell läuft 2015 vom US-Werk von Mercedes-Benz in Tuscaloosa (Alabama) vom Band, mit dessen Weltpremiere rechnen wir aktuell ggf. zur NAIAS 2015 in Detroit. Das Concept SUV Coupé feiert auf der morgigen Auto China 2014 – der 13. Beijing International Automobile Exhibition Weltpremiere.

480_1749083528284901749

480_1777926543183697024

Bilder: Daimler AG

18 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
harry
7 Jahre zuvor

Hat jemand Infos wann das Serienmodell schätzungsweise 2015 auf den Markt kommen soll?
Kommt das ML Facelift vor oder nach dem MLC?
Dnake

Ex-Fan
7 Jahre zuvor

Eine dreiste Kopie des X6. Der absolute Tiefpunkt in der Geschichte von Mercedes-Benz. Ich schäme mich für dieses Fahrzeug.

florian
7 Jahre zuvor

Sorry, aber das ist einfach haesslich wie die nacht und ein auto fuer die boxernasenklientel. gewinn hin oder her-das muss nicht sein.

Alec
7 Jahre zuvor

Ganz starkes Auto!

Na? Scheint da nicht das freistehende Navi durch die Scheibe 🙂 Sorry, das konnte ich mir nicht verkneifen.

Sven
7 Jahre zuvor

MLC, CLA shooting brake … was kommt noch alles? Mercedes baut seine Produktpalette immer mehr aus … kümmert sich aber wenig in der Tiefe seiner Modellreihen!

Früher war ein Mercedes ein Mercedes und stand für Mercedes. Heute ist Mercedes auf den Spuren von BMW, aus 1er wird 2er, aus 3er wird 4er und bald ein 9er … dann ist die Zahlenreihe komplett, dazu noch die Varianten wie der GT – NEIN Mercedes bitte nicht!

Liebe Jungs und Mädels, macht nicht jeden Blödsinn mit und versucht jeden Trend mitzumachen, versucht nicht jede noch so kleine Nische zu besetzen sondern besinnt euch auf frühere Tugenden und arbeitet mit Hochdruck an den jetzigen Modellen (Stichwort: EU6, Motorenauswahl C-Klasse, etc.) und baut was der Kunde wünscht, denn der ist der Käufer, und nicht jeder Käufer arbeitet auch in diesem Unternehmen.

Hagi
7 Jahre zuvor

Und genau das macht die Daimler AG. Erfüllen der (jungen) Kundenwünsche. Nach mehr Flexibilität, Individualität, kürze Modellwechsel. Weg vom braunen Brennholz-Look zur modernen.
Warum soll die Daimler AG, nachdem man Trends lange verschlafen, die Daimler-Beamten vielfalt lange gebremst haben, das Feld noch immer den anderen Herstellern überlassen???
Die jüngsten Zahlen sprechen die richtige Sprache. Der neue A ist allgegenwärtig, der SLS ein „Traumauto“ man deckt endlich das gesamte mobile Spektrum in guter Auswahl ab und es wird noch breiter werden.

MLC, CLA SB, C T-Modell / Cabrio / QP / GLK, S Cabrio, da kommt noch einiges die nächste Quartale.

Alec
7 Jahre zuvor

Ich denke es ist nie verkehrt, breit aufgestellt zu sein. Das ist sogar notwendig, sonst laufen die anderen einem nämlich den Rang ab. Da sieht ein Mercedes Kunde den X6 und denkt sich: Wow, ein schönes Auto. Gäbs das nur auch von Mercedes. Schade. Na, dann fahr ich halt mal BMW. Und schwubs, ein Kunde weniger.

Ich als Börsianer begrüße das natürlich sowieso, gibt es der Aktie noch zusätzlichen Aufwind 🙂

KF
7 Jahre zuvor

Seid euch sicher, dass ein solches Auto nicht entwickelt und auf den Markt geworfen wird, weil jemand meint es sei eine lustige Idee. Dahinter stecken detaillierte Analysen der Kundenbedürfnisse. Dass der Hauptabsatzmarkt dieses Autos nicht Deutschland sein wird, kann man sich leicht denken. Die Welt ist nunmal groß und vielfältig und Daimler muss versuchen, die Kundenbedürfnisse überall zu erkennen und bedienen.

Daniel K.
7 Jahre zuvor

Sieht doch nicht schlecht aus.
Gibt es schon Infos zur Motoren?

Julian
7 Jahre zuvor

Ich hab’s ja vorhin schon beim andern Thema geschrieben, aber vergleicht mal mit dem AutoBild-Render: http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/8/9/6/7/Mercedes-Neuheiten-729×486-9b2ffde96b97907a.jpg
Dieses Bild hat die AB bereits seit geraumer Zeit, da hat also echt jemand den Wagen gesehen und relativ gut getroffen.

Zum Auto selbst: ich mag’s! Warum sollte Mercedes nicht auch mal andere Pfade einschlagen? Man hat den CLS und SUVs, die Kreuzung liegt geradezu auf der Hand. Und nur weil BMW die Idee zuerst hatte, heißt das ja noch lange nicht, dass dieser Trend deshalb tabu ist. Dafür baut BMW jetzt seinen eigenen B-Klasse-Konkurrenten.

Dominic
7 Jahre zuvor

Ich finde ihn von vorne und schräg vorne gut.
Sobald die Heckpartie zu sehen ist, kräuseln sich die Nackenhaare!
Ganz schrecklich! Man kann ein S-Coupé-Heck nicht an so einen riesigen Hintern packen!
Das sieht lächerlich aus!
Da gehört was Kräftiges ran! Da gefällt mir selbst das Heck vom aktuellen ML besser!

Ich sage selten zu einer Studie: „So bitte nicht bauen!“

Lackfarbe
7 Jahre zuvor

Welche Aussenfarbe hat denn das Fahrzeug?

Ist es AMG Alubeam?

Fredfourfour
7 Jahre zuvor

Schlicht und ergreifend, einfach SCHEUSSLICH !!!!!

Panther
7 Jahre zuvor

Schön ist anderst,wenn sich genug Käufer finden und Mercedes nicht draufzahlt,solls recht sein.

Toby
7 Jahre zuvor

Wäre für mich auf jeden Fall eine alternative zum X6 gewesen, da ich nach dem letzten BMW (335i Coupe)gerne wieder einen Mercedes gefahren hätte.
So war der X6 (mit welchen ich allerdings sehr zufrieden bin) alternativlos!
Ja, Mercedes darf gerne solche Trends aufgreifen. Auch die viertürigen Coupes (CLS) wurden von den anderen „Premiummarken“ übernommen.

Wolle
7 Jahre zuvor

hässlich und peinlich, klar!
aber mercedes hat es halt verstanden, dass im Lande der Kopien und Plagiate , es eine Ehre ist, wenn Dinge kopiert werden.
denn es werden meist nur erfolgreiche Sachen kopiert.
also muss der BMW 6er sehr erfolgreich sein.
vor Jahren hätte es eine. Markenrechtsverletzung gegeben, wenn zB Kia so ne billige nachgebaute Kopie auf den Markt gebracht hätte.
und mit dem ButterundBrot V6er BIBIBIBIturbo, denn Hubraum Solls ja nicht mehr geben.