Für den Mercedes-Benz GLC 350 e 4MATIC muss man sich noch ein wenig länger gedulden, zumindest werden die ersten Auslieferungen für das Hybrid-Modell für den GLK-Nachfolger der Baureihe 253 erst ab 2016 erfolgen. Die Verkaufsfreigabe erfolgt erst im Januar 2016, Preise bzw. Preisliste gibt es für das Modell entsprechend aktuell noch nicht. Geplant war, das Fahrzeug im Dezember 2015 beim Händler in den Verkaufsraum zu stellen.

Der GLC 350 e 4MATIC verfügt über einen 211 PS Benzinmotor (E 20 DEH LA P2-85PI) sowie einen E-Motor mit 85 kW. Das Fahrzeug wird von Mercedes-Benz mit einer elektrischen Reichweite von 34 km angegeben, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h liegt bei 5.9 Sekunden, die VMax bei 235 km/h. In Kombination mit dem Hybrid-Modell liegt der kombinierte Verbrauch (bei voller Batterie) bei 2.6 Liter auf 100 km, die CO2-Emissionen liegen kombiniert bei 60 g pro Kilometer.

Der GLC 350 e 4MATIC vier Betriebsarten:

  • Hybrid: Alle Hybrid-Funktionen wie Elektrobetrieb, Boost, Rekuperation sind verfügbar und werden verbrauchsoptimierend eingesetzt.
  • E-Mode: Dient zum ausschließlich elektrischen Fahren – zum Beispiel in der Innenstadt oder weil der Akku für die verbleibende Strecke ausreichend geladen ist.
  • E-Save: Der Ladezustand des Akkus bleibt erhalten – etwa weil später in einer Umweltzone elektrisch gefahren werden soll.
  • Charge: Dient dazu, den Akku während der Fahrt durch den Verbrennungsmotor zu laden, um später beispielsweise in einer Umweltzone rein elektrisch fahren zu können.


Der M274 Motor ist dabei ein 4-Zylinder Benzinmotor mit Direkteinspritzung und Abgasturboaufladung. Der Reihenmotor ist nah verwand mit der Baureihe M2760, die jedoch quer eingebaut werden. Der M274 ist Nachfolger der Baureihe M271 EVO. Das Zylinderkurbelgehäuse besteht dabei aus Aluminiumdruckguss, die Mulden der gegossenen Kolben sind an das Brennverfahren und an die Anordnung des Einspritzventils angepasst. Die Kurbelwelle ist zur Gewichtsreduzierung hohlgegossen.

Bilder: Daimler AG

Anzeige:

5 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Marco
6 Jahre zuvor

Kleiner Fehler im Text … es müsste heißen M274, nicht M276 (V6)!!! 😉

mehrzehdes
6 Jahre zuvor

ein ziemlich vermurkstes auto. obwohl man zum entwicklungszeitpunkt schon mal auf die idee hätte kommen können, platz für einen großen akku zu schaffen, hat der wagen wieder eine stufe im laderaum. und auch der allradantrieb ist stumpf mit zwei wellen vom getriebeausgang quer durchs ganze auto ausgeführt. das bedeutet gewicht und reibungsverluste ohne ende. mittelfristig muss man sich bei Mercedes fragen, ob die zwei-plattformstrategie so stimmt. eigentlich braucht man nur eine, viel flexiblere architektur, die im kern längs- und quermotoren kombiniert und keine kardanwelle mehr aufweist. auch einer s-klasse schadet ein elektrischer hinterradantrieb nicht.

zurück zum glc, bedeutet die geringe abweichung vom verbrenner-layout, man hält die finanziellen verluste in grenzen. der plugin-hybrid ist also offenbar ein auto, das man im programm haben muss, aber möglichst nicht verkaufen will.

es gibt auch keine klassische zielgruppe: pendler, nein. für den lokal emissionslosen weg von und zur arbeit reicht derzeit die reichweite idr nicht. vielfahrer auch nicht: auf langstrecken mutiert der benzinmotor zum säufer, das auto passt auch nicht in gängige car policies. technikinteressierte und early-adopter: für die steht das auto neben tesla und angekündigten neuerungen so schlecht da, dass man lieber den tesla nimmt oder schon hat und wartet, was in wenigen jahren an reichweite und ladekomfort möglich sein wird.

ich sehe nur eine neue, untypische zielgruppe: helikopter-mütter, die ihre sprößlinge etliche male am tag einstellige kilometerzahlen irgendwo hin fahren oder abholen. so könnten sie diese sinnlosen fahrten vor sich besser rechtfertigen. zusammen mit vegetarischer lebensweise, besuch von bio-läden und regelmäßigem studium der ökotest mag das ohne zu viele yoga-sessions helfen, das innere gleichgewicht herzustellen. darauf einen cappuccino mit mandelmilch!

Marco
Reply to  mehrzehdes
6 Jahre zuvor

Der X253 ist keineswegs ein vermurkstes Auto … weiß zwar nicht wie Du auf diese abenteuerliche Behauptung kommst, aber gut … 😉
Zum Thema Architekturen … Falsch!!! Es gibt vier Architekturen: Frontantriebs- und Heckantriebsarchitektur, sowie SUV- und Sportwagenarchitektur!!! 🙂

Des Weiteren ist der M274 keineswegs ein Säufer, noch mutiert er im Langstreckenverkehr zu diesem!!! Ich pendle selbst und fahre den engverwandten M270 in meinem C117. Dieser kommt bei zügiger Fahrt mit 6-7 Litern Super E10 im Schnitt aus!!! Der Verbrauch des X253 wird da nur unwesentlich höher sein!!! Soviel zu dieser Behauptung!!!! 😉

Und keine Sorge, Deine angepeilte Käufergruppe (übrigens sehr amüsant umschrieben *I like* ;-D) wird ganz sicher nicht die Einzige bleiben!!!
Das angepeilte Klientel wird deutlich größer und breiter als beim X204 (GLK) ausfallen, das ist sicher!!! 🙂

Homer Thomas Scrupatelli via Facebook
6 Jahre zuvor

I li like benz themlpĺ