Wenig neues zeigen die aktuellen Aufnahmen eines C-Klasse Modellpflege Testträgers. Die C-Klasse mit Plug-In Antrieb, dessen Reichweite wohl rund 50 rein elektrisch betragen wird, gibt aktuell einen näheren Blick auf die LED-Scheinwerfer und die neuen Heckleuchten sowie einen Blick in den Innenraum frei.

Vor allem bei den Heckleuchten ist zu sehen, das diese mutmaßlich in der Form identisch bleiben, aber die Lichtelemente neu angeordnet werden. Künftig werden die Bremslichter von einem Schlusslicht in Form eines gewinkelten Lichtleiterbandes umschlossen. Das Schlusslicht schmiegt sich an die Linienführung der Heckleuchte und der Karosserie an und wird von innen nach außen gewinkelt angeordnet.

Anzeige:

Beim LED-Scheinwerfer sind parallelen zur S-Klasse Modellpflege sichtbar, augenscheinlich wird auch die C-Klasse Modellpflege im äußeren Bereich des Scheinwerfers mehrere Lichtspots in würfelartiger Form bekommen. In wie weit die zu sehende C-Klasse das neue MULTIBEAM-Licht hat, kann aus den aktuellen Aufnahmen nicht eindeutig abgeleitet werden.

Die C-Klasse erhält in der Modellpflege auch ein neues Lenkrad – welches in ähnlicher Form so auch seit kurzem in der S-Klasse verwendet wird. Der Tempomaten-Hebel auf der linken Seite hinter dem Lenkrad entfällt somit auch in der Baureihe 205 – und die Bedienelemente für Tempomat wandern direkt an das Lenkrad. Auf den ersten Blick keine Änderung gibt es im Bereich des Kombiinstrumentes, dieses wird sein aktuelles Tuben-Design behalten, aber technisch wird optional auf ein volldigitales Display mit ähnlichen Anzeigen – wie in der E- und S-Klasse – umgestellt.

Anzeige:

Generell wird die Elektronikarchitektur der Baureihe 205 auf die neueste Generation angehoben, dieses ermöglicht dann auch die neuen Fahrassistenzsysteme im Umfang aus der E- und S-Klasse – mit deutlich gesteigerten Funktionsumfang im Bereich des teilautonomen Fahrens.

Neue Front- und Heckstoßfänger sind ebenfalls gesetzt für die Modellpflege und werden der neusten Designlinie von Mercedes entsprechen. Wir schätzen das die modellgepflegte C-Klasse der Baureihe 205, im Sommer 2018 beim Händler stehen wird. Die Bestellfreigabe zur „Mopf“ sollte im Frühjahr 2018 starten.

Mercedes Erlkönig C-Klasse C-Class Facelift 2018 W205 INTERIOR EXTERIOR - innen + außen SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com

Anzeige:

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Racer1985
4 Jahre zuvor

Ich habe noch zur IAA damit gerechnet. Ist bekannt was Mercedes-Benz / -AMG in Frankfurt zeigen wird, außer der EQ-A Studie, der Modellpflege von S-Klasse Coupé / Cabriolet und (schmeiße ich mal in die Waagschale) dem AMG 53 Motor? Allzu lange lassen der GLE- und CLS-Nachfolger doch auch nicht mehr auf sich warten, zumindest wenn man den Verklebungsgrad der Erlkönige heranzieht.

Horsti
4 Jahre zuvor

Alles schön und gut, aber irgendwie herrscht ja hier nur Friede, Freude, Eierkuchen, während es anderswo lichterloh brennt. Erst Abgasmanipulationsverdacht, jetzt ein Kartell, während alle Medien dies zu einem zentralen Thema machen, geht es hier im Blog um Linienführung von Heckleuchten und Lichtspots in würfelartiger Form ?!

Möhre
Reply to  Horsti
4 Jahre zuvor

Erstens dient dieser Blog nicht als „Generalmedium“ über die deutsche Automobilindustrie, sondern der Information über Insiderwissen aus der Mercedes-Welt. Was jeder in den Nachrichten lesen kann muss hier nicht nochmal vorgekaut werden.
Zweitens: noch ist kein rechtswidriges Verhalten seitens der Daimler AG bzgl. dem Schadstoffausstoß von PKW oder wettbewerbsschädigendes Verhalten seitens der Automobilindustrie nachgewiesen worden. Daher bewegen wir uns noch im Bereich der Spekulation. Ich verweise auf „in dubio pro reo“.

C63-Fahrer
Reply to  Horsti
4 Jahre zuvor

Markus hat sich doch schon des Öfteren dazu geäußert, dass auf diesem Blog zu Gerüchten rund um Abgasthematik etc. keine Stellungnahme zu erwarten ist, sondern diese erst dann kommt, wenn es fundierte Fakten seitens der Daimler AG in einer offiziellen Erklärung gibt. Ich finde es gut, dass nicht weiter darauf eingegangen wird, um keine Informationen zu streuen, die wahrscheinlich so oder so nicht in dieser Form stimmen, wie sie in den Boulevardzeitungen stehen. Warten wir ab, was da so alles herauskommt. Insgesamt finde ich es aber eine bodenlose Frechheit, wie hier mit den Autoherstellern umgegangen wird, die sich im Kartell FÜR den Verbraucher eingesetzt haben und vorhandene Technik ausgetauscht haben, um der deutschen Autoindustrie als Ganzes zu verhelfen, wobei sich ja auch der Staat über Mehreinnahmen freuen dürfte. Der Kunde profitierte ganz klar von der in allen Fahrzeugen verbauten Technik, die in den Absprachen ratifiziert wurde. Die Formulierung, dass tausende Kunden zu hohe Preise einklagen könnten, ist aus meiner Sicht als Wirtschaftswissenschaftler derzeit in keinem Fall gegeben, da die Kartellbehörden zwar ermitteln, ich aber ohne sehr genaue Kenntnisse über die genaue Wirkungsweise der Marktabsprachen schon jetzt sagen kann, dass der Wettbewerb eben NICHT gezielt außer Kraft gesetzt worden ist, sondern man auch noch der Zuliefererbranche ermöglicht hat, sogar eine noch größere Marktvielfalt zu errichten, indem man gemeinsame Standards verabschiedet hat und sich so unterschiedliche Unternehmen entsprechend auf die gemeinsamen Bedürfnisse der Industrie einstellen konnten und so der freie Wettbewerb eher angeheizt als gehemmt wurde. Der Vorwurf, dass gezielt zu kleine AdBlue-Tanks verbaut wurden, steht natürlich auf einem anderen Blatt und den gilt es natürlich juristisch zu sanktionieren, sollte er sich in dieser Form bewahrheiten. Mercedes-Benz muss jetzt sehen, so schnell wie möglich den OM654 und OM656 auf die gesamte Palette auszurollen, um eine Führungsrolle in der Zukunft sauberer Motoren zu übernehmen und sich schnell das Vertrauen der Kunden, vor allem auch der Flottenkunden, die fast alle nur auf Dieselmotoren setzen, zu sichern. Ich bin mir sicher, dass die einschlägigen Testverfahren auch dem OM656 als mindestens genauso sauber wie den OM654 ausweisen werden, da das Reinigungsprinzip der Abgase ja exakt gleich ist. Durch die zunehmende Hybridisierung der Benzinmotoren erreicht man auch hier deutliche Emissionseinsparungen und drückt den Flottenverbrauch, sodass die Marke eine noch rosigere Zukunft vor sich hat als es jetzt der Fall ist, wenn die Palette schnell ausgewechselt wird, sowohl was Diesel- , aber in erster Linie auch Benzinmotoren betrifft. So entgeht man dann auch den horrenden Strafzahlungen, die beim Verfehlen des 95-Gramm-Ziels drohen. Durch RDE (Real Driving Emissions) wird ja im Herbst 2017 ein Verfahren eingeführt, bei dem keine oder kaum eine Möglichkeit des Abgasbetrugs besteht, sodass die Karten klar auf den Tisch kommen. Mercedes tut aber derzeit hoffentlich das Beste, um den höchsten Ansprüchen von Kunden und Gesetzgebern nachzukommen.

Benzfahrer
Reply to  C63-Fahrer
4 Jahre zuvor

Danke für den klaren und sachlichen Beitrag!
Ganz meine Meinung!

Benzfahrer
Reply to  C63-Fahrer
4 Jahre zuvor

Das Schlimme ist, dass nicht nur die Boulevardpresse sondern auch die namhaften Magazine und Fernsehsender bei diesem bashing fleißig mitmachen.
Sachliche Beiträge zu diesem Thema findet man nur noch selten in einigen Fachmagazinen.

Racer1985
Reply to  C63-Fahrer
4 Jahre zuvor

Also grundsätzlich bin ich auch dafür, dass in diesem Blog höchstens Informationen zu dem Thema gepostet werden, wenn sie abgesichtert sind. Sowohl von Daimler als auch den Behörden. Es würde sonst nur auf Wutausbrüche einiger hinauslaufen – leider inzwischen zu oft im Internet der Fall.

Ich weiß nicht, wie ich solche geheimen Absprachen einordnen soll und bin eher kritisch eingestellt. Bisher wurden Absprachen (pro Konsument), nehmen wir bspw. vorhandene zur E-Mobilität, auch offiziell in die Presse getragen werden. Es wurden nur leider auch Absprachen bei den Preisen genannt und das läuft doch meist zum Nachteil für den Konsumenten hinaus. Sei es der Fahrzeugpreis oder bspw. der Preis von festen Navis (sorry, aber die sind mir ein Dorn im Auge u.a. wegen dem Zwang bei digitalen Tachos). Ob da wirklich etwas dran ist oder die Presse sich nur etwas rausgepickt hat, was spontan alle alarmiert, wird sich zeigen.

Anzeige:
Springer
4 Jahre zuvor

Das ist ein alles schön Daimler Blog.
Nur ein Marke Mercedes Blog.
Die Infos sind okay, es gibt nichts was Offiziell nicht abgesegnet ist.
Einteil des Marken Marketings wie FB, Twitter usw..

Nix
Reply to  Springer
4 Jahre zuvor

Lerne mal die deutsche Sprache….
Außerdem ist es ein unabhängiger Blog.

Reply to  Nix
4 Jahre zuvor

Gottseidank, sonst müssten wir auf Erlkönigvideos genauso verzichten, wie Berichte über Lieferprobleme oder Artikel , wie über Injektorenprobleme oder Rost ..

Wem es nicht gefällt, kann gerne auch woanders weiterlesen ..

Bis Nix
Reply to  Nix
4 Jahre zuvor

Danke für diesen Betrag.

News
4 Jahre zuvor