Im Mercedes-Benz Werk Bremen ist die Produktion der neuen Generation des GLC und GLC Coupé gestartet. Das beliebteste SUV-Modell der Marke Mercedes-Benz wird flexibel auf einer Linie mit C-Klasse Limousine, C-Klasse T-Modell, sowie dem rein elektrisch angetrieben EQC (Stromverbrauch kombiniert: 20,8 – 19,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)[1] produziert. Als Leadwerk steuert Bremen außerdem den weltweiten Anlauf der Baureihe. Dr. Markus Keicher, Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Bremen, und Michael Peters, Vorsitzender des Betriebsrats am Standort Bremen, haben das erste Fahrzeug der neuen Generation in Empfang genommen und sich auf dem Parcours „The Rock“ am Bremer Werk von der Geländetauglichkeit des GLC überzeugt.

Flexible Fertigung mit modernster Technologie

Aufgrund der Vielzahl von unterschiedlichen Ausstattungsvarianten und Sonderausstattungen gleicht statistisch kein GLC dem anderen. Die Produktion ist daher hoch flexibel gestaltet. Digitale Prozesse unterstützen die Mitarbeiter in ihrer täglichen Arbeit. 

Sogenannte Warenkörbe stellen die Varianz und den hohen Individualisierungsgrad der in Bremen produzierten Fahrzeuge sicher: Die vom Kunden bestellten Anbauteile werden in ihnen just-in-sequence vorkommissioniert und mit fahrerlosen Transsportsystemen (FTS) direkt ans Band geliefert.

In der Produktion setzten wir auf eine Kultur, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Daher spielt die Ergonomie der Mitarbeiter in der Produktion des GLC eine wichtige Rolle: Bei der Montage der Fahrzeuge nutzen die Mitarbeiter unterschiedliche mechanische Strukturen, sogenannte „Exo-Skelette“, die bei Überkopfarbeiten den Schulter- und Nackenbereich und bei Tätigkeiten in gebückter Haltung den Oberkörper und die Oberschenkel entlasten. 

„Der GLC sichert mit seiner ungebrochenen Nachfrage weiterhin viele Arbeitsplätze. Wir schaffen damit Planungssicherheit für viele Familien in der Region und wieder einmal hat unsere Bremer Mannschaft gezeigt, dass Anläufe und Modelpflegen unsere Spezialitäten sind. Bremen bleibt Anlaufweltmeister. Auch von hier ein Dankeschön an alle Kolleginnen und Kollegen für diesen gelungenen Start“, sagte Michael Peters.

Anzeige:
Lead-Werk der GLC Produktion in Bremen

Als Hauptproduktionsstandort für alle Modelle der C-Klasse sowie des GLC, steuert das Werk Bremen die Fertigung dieser Baureihen im globalen Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars. Seit 2011 wird das Vorgängermodell GLK und seit 2015 die GLC-Baureihe ebenfalls in Peking produziert sowie seit 2017, aufgrund der hohen Nachfrage, darüber hinaus auch beim finnischen Auftragsfertiger Valmet Automotive.

Quelle: Daimler AG

24 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
harry
3 Jahre zuvor

Gibt es schon einen Termin für die Vorstellung des GLC 43 AMG?

Benzfahrer
3 Jahre zuvor

Lt. meinem Verkäufer soll die Bestellfreigabe am 30.07.2019 sein, zusammen mit dem 400d.

GLC_DRIVER
3 Jahre zuvor

Wann kommen denn endlich die Hybrid-Varianten?

Bernd das Brot
Reply to  GLC_DRIVER
3 Jahre zuvor

Erst in 2020

Lotus
3 Jahre zuvor

Was ist das für ein Blau-Ton auf dem zweiten Bild?

Naci
3 Jahre zuvor

Der Benzin Hybrid soll doch zum 30.07. Fix erscheinen. Wieso wird jetzt von 2020 gesprochen?

Anzeige:
Müller
3 Jahre zuvor

300e VK Freigabe 30.07.?!

Naci
3 Jahre zuvor

Also weiterhin nichts halbes und nichts Ganzes. Alles klar Danke!

Karl. S
3 Jahre zuvor

Die deutschen Autohersteller wollen uns seit Dieselgate beweisen, wie toll und innovativ sie doch sind und dass sie bei der Elektrifizierung von Fahrzeugen ganz, ganz weit vorn sind. Das versuchen sie unter Beweis zu stellen, indem sie auf Messen etc. ihre elektrifizierten Fahrzeuge als Meilensteine innovativer Entwicklung vorstellen. In den meisten Fällen scheint es sich aber um Dummys zu handeln, die irgendwann in der Zukunft die Marktreife erlangen könnten. Da Mercedes aber bereits ein 350e im Markt platziert hatte und auch einen 300e in Genf vorgestellt wurde, konnte man zuversichtlich sein, dass die Einführung des Plug-In-Hybriden zeitnah nach Markteinführung des GLC/Coupes erfolgen würde – allein aus Imagegründen, Zeitgeist und positivem Einfluss auf die CO2 Bilanz.
Von denen, die sich für die Innovation (PHEV) entschieden haben, wird ein langer Atem verlangt. Die stückweise Verschiebung – jetzt möglicherweise über den 30.07 hinaus – erschwert eine Planung erheblich. Nicht einmal der Marktpreis ist bekannt. Hier ist an der Kommunikation zum „potentiellen“ Kunden noch viel Raum für Verbesserungen.

Karl S.
3 Jahre zuvor

Es ist schon irritierend, dass die Einführung eines GLC/Coupe Plug-In-Hybriden so hinhaltend rüberkommt. Allein aus Imagegründen, Zeitgeist und positivem Einfluss auf die CO2 Bilanz hätte man für die Einführung dieser Technologie mehr Priorität erwarten dürfen!

Von denen, die sich für die Innovation (PHEV) entschieden haben, wird ein langer Atem verlangt. Die stückweise Verschiebung – jetzt möglicherweise über den 30.07 hinaus – erschwert eine Planung erheblich. Nicht einmal der Marktpreis ist bekannt. Hier zeigt die Kommunikation zum „potentiellen“ Kunden noch viel Raum für Verbesserungen.

GLC_DRIVER
3 Jahre zuvor

Die Marke mit Stren tut sich da irgendwie schwer.

Woanders gibt es das schon, z.B.
Mitsubishi Outlander
Audi Q5 55 TFSI e quattro
Opel Grandland X
Toyota RAV4 Hybrid
Porsche Cayenne E-Hybrid

nur um mal ein paar andere zu nennen.

.

driv3r
Reply to  GLC_DRIVER
3 Jahre zuvor

Was die anderen aufgeführten Modelle mit dem GLC zu tun haben, erschließt sich mir nicht, außer dass es alle SUVs sind, aber wohl in dieser Form kaum im Relevant Set eines Käufers sein werden.
Bislang gab es vom GLC und GLC Coupé ja bereits den 350e als Vor-Mopf-Modell, da waren vergleichbare Modelle von Q5 oder X3 weit weg.
Als zukünftige relevante Wettbewerber zum baldigen GLC300(d)e können sowohl der Q5 55 TFSI e Quattro und der X3 30e xDrive gelten. Zusätzlich bietet Mercedes in diversen Modellen weitere Plug-In-Hybride mit Diesel- und Benzinmotoren an. Mehr Auswahl geht eigentlich kaum. Ich sehe hier also wenig Anlass zur Dramatik.

Anzeige:
Gernot
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Da gibt es nichts schönzureden, auch nicht aus Mitarbeitersicht. MB schafft es derzeit nicht, die angekündigten Modelle rechtzeitig an den Kunden zu bringen. Und es ist nur die Spitze des Eisbergs, die man verzögert wahrnimmt. Unter Wasser verschiebt sich ein viel größerer Brocken.

driv3r
Reply to  Gernot
2 Jahre zuvor

“Unter Wasser verschiebt sich ein viel größerer Brocken…” der da wäre?

Naci
3 Jahre zuvor

Hier geht es nicht um Dramatik, was Mercedes für Auswahlmöglichkeiten als Hybrid hat, sondern um die Tatsache, dass immer wieder Zeitpläne verschoben werden und wie ich mir einfach vorstellen kann, dass viele aus diversen Gründen darauf warten und das dementsprechend planen. Man möchte sich einfach nur verlassen können.

Marcel
2 Jahre zuvor

Wann ist den mit der Auslieferung des GLC 400d zu rechnen?

GM
2 Jahre zuvor

Hallo,
ich kann sagen warum viele einen verlässlichen Termin benötigen: alle die wie ich
einen geleasten Firmenwagen haben und der (zumeist) 3-Jahres-Vertrag ausläuft.
Bei zB im Januar 2020 und da ich auf meinen aktuellen GLC ganze 9 Monate ab
Bestellung warten musste muss ich mich ernsthaft mit einer Alternative beschäftigen.
Da es bei mir unbedingt ein Hybrid und SUV sein soll schaue ich jetzt sogar schon nach
dem BMW X3 – und das als überzeugter Mercedesfahrer…..
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, beim Chat im MB-Konfigurator wurde mir noch versprochen,
dass der Hybrid ab Ende Juli konfigurierbar/bestellbar sein wird – bin gespannt.

Karl S.
2 Jahre zuvor

Das unwürdige Trauerspiel geht in die nächste Runde! Jetzt heißt es Bestellfreigabe Q4!! In einem anderen Forum will man wissen, dass die ersten Auslieferungen dann erst im Juni 2020 erfolgen sollen.

Anzeige:
Björn
2 Jahre zuvor

Vor allem sollen 3er Hybrid 2019 schon ausgeliefert worden sein, ohne die Werbeankündigung schon im März 2018!

Farito
2 Jahre zuvor

Wie lange ist die durchschnittliche Lieferzeit für einen GLC 220 D? Habe letzte Woche ein bestellt mit ein solches Zusatzausstattung in wert von 20000EUR.

Eric
Reply to  Farito
2 Jahre zuvor

Was hast du denn für einen schlechten Verkäufer, dass er dir den voraussichtlichen Liefertermin nicht mitteilt?