Erstmals konnte ein Testträger des kommenden EQA Modells von Mercedes-Benz detaillierter abgelichtet werden – sowohl im Interieur, wie auch im Exterieur. Auffällig unauffällig, zumal das Modell die meisten Elemente vom GLB Modell von Mercedes-Benz übernehmen wird. Gänzlich ungetarnt war der Versuchsträger hingegen weiterhin nicht.

Erlkönig: Ganz nah dran am EQA #H243

Technisch wird der Mercedes-Benz EQA nur mit E-Motor (PMS – Permanenterregte SynchronMaschine aus Neodym) angetrieben und basiert auf der EVA 1.5 Plattform. Gegenüber dem Serien-GLA liegt die Elektro-Variante höher, wobei auch der Fahrzeugboden Platz für die Lithium Ionen Batterien einräumt. Beim Gewicht des Akkus rechnen wir mit rund 600 bis 700 kg, wobei wohl mit einer Kapazität von rund 60 kWh zu rechnen ist. Der Bordlader wird AC mit 11 kW, DC mit über 100-110 kW laden können.

Die Basis des EQA wird vermutlich mittels 150 kW E-Motor angetrieben, wo auch mit Leistungsstufen von 200 und 250 kW zu rechnen sein könnte. Beim Aufladen sollen die Batterien im Schnellademodus in 20 Minuten bereits 70 % (SoC) erreichen.

Beim batterieelektrischen Bruder der neuen GLA Baureihe der Baureihe H 243 ist übrigens noch im Jahr 2020 zu rechnen – zumindest mit der Weltpremiere des Modells, während die Markteinführung erst für 2021 eingeplant ist.

Erlkönig: Ganz nah dran am EQA #H243

Anzeige:
Anzeige:

Erlkönig: Ganz nah dran am EQA #H243

Weitere Impressionen des Testträgers im folgenden Video:

Mercedes Erlkönig EQA prototype close up * interior * interieur Nahaufnahme * 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal auf MBpassion.de gespeichert.]

Bilder: Jens Walko / walko-art.com

Anzeige:

22 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
martin
2 Jahre zuvor

Immer wieder erheiternd zu sehen was die Concepte vorwegnehmen sollen und was davon in der Serie übrig bleibt . 🙂

https://blog.mercedes-benz-passion.com/2020/02/mercedes-benz-concept-eqa-von-2017-auf-der-retro-classics/

Ron
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Amen. Richtig Markus.

driv3r
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Also das Genöle um den Concept EQA kann ich wenig verstehen. Der Concept EQA hat – wie dutzende anderer Concept zuvor und danach auch schon – eine Mischung diverser zukünftiger Modelle aufgezeigt. Die Front war ein Vorbote des W/V/Z177. Die Technik ist eventuell auch ein Vorbote 😉
Dass Dreitürer im Kompaktsegmente tot sind, sollte mittlerweile jeder mitbekommen haben.
Und um es auch zum hundertsten Male zu sagen: Sämtliche Vision und Concept sind auch für die Designer und die Strategen „Testballone“ um zu sehen wie sich das öffentliche Feedback zu den gezeigten Fahrzeugen oder Teilen des Designs oder der Technik oder der Silhouette verhält. Manches geht dann eben in Serie, manches nicht.

Vision S-Class Coupé hat zu Teilen den Innenraum des E-Klasse Coupés aufgezeigt. Hat sich da jemand beschwert, dass nicht exakt dieser Innenraum statt in S dann in E in Serie gegangen ist? Könnte mich nicht daran erinnern.

MarkusGLK
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

„Sämtliche Vision und Concept sind auch für die Designer und die Strategen “Testballone” um zu sehen wie sich das öffentliche Feedback zu den gezeigten Fahrzeugen … verhält.“

@driv3r:
Genau hier entsteht der Eindruck, dass das Feedback zu solchen Testballonen eben doch nicht ausreichend kritisch gewürdigt wird.
Es gibt bei Vision / Concept Cars kaum seriennahe Designfeatures, die in den letzten Jahren nicht durchgewunken wurden. Kritik am Design hingegen gab es reichlich und das nicht nur hier.

boredbyEQA
2 Jahre zuvor

Kaum ein Unterschied zu dem hier zu erkennen:comment image

Joachim
Reply to  boredbyEQA
2 Jahre zuvor

Stimmt, jetzt sehe ich auch ganz viele Gemeinsamkeiten: 4 Räder, 4 Türen , 2 Frontscheinwerfer , 2 Rückleuchten , …….. 😉 😉

Anzeige:
MB
2 Jahre zuvor

Gibt’s nur mehr SUVs bei Mercedes oder was?

Wo sind die EQ Limousinen

Snoubort
Reply to  MB
2 Jahre zuvor

? Jetzt mal den EQC außen vor gelassen wurde doch die letzten Wochen nur über EQE und EQS berichtet?

Stefan Camaro
2 Jahre zuvor

Zum Thema Erlkönig:
Auf Instgram gibt es ein intressantes Video der neuen S-Klasse.
Das Video wurde am 16.3.2020 auf dem Kanal von mercedesbenz.good.club gepostet.
Auf dem Video erkennt man die Hinterachslenkung des neuen Modells. Der Einschlag der Hinterräder wirken echt extrem. Bei anderen Autos beträgt doch der Einschlag der Hinterachse nur 2 oder 3 grad, oder?
Auf dem Video sieht es wie gesagt extrem aus. Gefühlt 20 Grad.

HO
Reply to  Stefan Camaro
2 Jahre zuvor
Jürgen
2 Jahre zuvor

Wird er noch einen Mitteltunnel im Fond bekommen oder hat man den endlich mal gespart?
Wie wird es mit einem Frunk aussehen?

Joachim
Reply to  Jürgen
2 Jahre zuvor

Die SUV haben doch schon seit Jahren keinen „Mitteltunnel“ mehr. Siehe ML, GLE, GLC. Das ist doch lediglich eine ca. 3 bis 4 cm hohe flache, waagrechte „Erhebung“.

Jürgen
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

Hallo Joachim,
der EQC hat eine sehr großen Mitteltunnel der mit reinen EV als Tesla Model X nichts zu tun hat.

Anzeige:
martin
Reply to  Jürgen
2 Jahre zuvor

Die Grundlage des EQC ist ja nur eine modifizierte GLC Karosserie. Und der war ja von seinen Entwicklungszielen eigentlich nie als E Fahrzeug gepant.
Gleiches sieht man ja z.B. am S213 Hybrid mit seiner Riesenkiste mitten im Kofferraum. Das sind alles nur schnell aufgelegte Krücken um dem Zeitgeist zu entsprechen.

Dieter
Reply to  Jürgen
2 Jahre zuvor

Der EQA ist nur ein elektrifizierter GLA, er übernimmt von ihm, bis auf den Bereich wo der Akku liegt, alles an Rohbau.
Frunk nein, siehe EQC.
Mitteltunnel ja, die HV- und Kühlleitungen müssen ja auch wo lang geführt werden.
Der Akku wiegt auch weiterhin keine 600-700 Kilo, unter den kleinen Radstand passt so etwas nicht.

Jürgen
Reply to  Dieter
2 Jahre zuvor

Wie viel kWh wird die Batterie ungefähr entsprechen?

driv3r
Reply to  Dieter
2 Jahre zuvor

Volle Zustimmung.
Mich würde auch brennend interessieren, wo man bei diesem Fahrzeug 110kWh-Batterie installieren möchte. Im Handschuhfach? Auf dem Dach wie bei eCitaro? 😉

Rüdiger Kleinle
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Es wird nur die 60 kWh Batterie geben, alle anderen Größen bleiben EVA2 und späteren EVs erhalten. Aber 250 Km Reichweite im Winter und 300 Km im Sommer (ohne Klimaanlage) sind damit trotzdem machbar…

HO
Reply to  Dieter
2 Jahre zuvor

Dieter, wurde denn der neue GLA als EV/ICE von vornherein geplant oder hat man da das gleiche wie beim GLC>EQC gemacht, so dass man als EQA wieder mit vielen Kompromissen/Nachteilen leben muss?

Dieter
Reply to  HO
2 Jahre zuvor

Auch beim GLC war von Anfang an elektrifizierung und Hybride mit eingeplant.
Ebenso bei MFA2 mit EQA/EQB.
Nur gibt es das Problem, dass eine von Anfang an rein geplante Elektroplattform ganz anders aussieht und fast nicht kompatibel zu einer Verbrennerplattform ist. Zum Zeitpunkt der Entwicklung von MFA2 (ist ja jetzt schon ein paar Jahre her) stand fest: Ja wir wollen ein E-Fahrzeug in dem Segment, aber nicht als seperate Plattform, die zu teuer in der Entwicklung und Produktion ist. Die Stückzahl ist einfach zu gering um etwas selbstständiges zu Entwickeln. Deshalb gibt es den Kompromiss mit EVA 1.5, Elektro auf bestehender Verbrennerplattform.
Und da geht halt nicht alles was z.B. Tesla uns vor gemacht hat. Es ist immer ein Kompromiss. Eine reine Elektroplattform ist EVA 2. Von ihr wird es keine Variante mit einem Verbrennungsmotor geben.

Und wie schon gesagt wurde, es wird nur einen Akku mit der genannten Größe geben.

Anzeige:
Wolfgang
2 Jahre zuvor

Könnte ein perfekter Drittwagen für die Stadt sein. Mal Abwarten…..