Mercedes-Benz wird mit der kommenden S-Klasse Generation der Baureihe 223 erneut ein technisches Feuerwerk an Innovationen anbieten.

Eines der Highlights der neuen S-Klasse wird wohl MBUX 7.0 sein – die neueste und verbesserte Version des Infotainmentsystems von Mercedes. Bislang hat man MBUX noch als NTG 6.0 verbaut und u.a. in die A-Klasse sowie jetzt in die Modellpflege der aktuellen E-Klasse integriert.

Anzeige:

Erste Teaser zu MBUX 7.0 hat Mercedes-Benz bereits heute veröffentlicht, die Premiere von NTG 7.0 erfolgt dazu diesen Mittwoch. Im Teaser sind aber auch weitere interessante Punkte der S-Klasse bereits in Teilen ersichtlich, u.a. die neuen Frontsitze mit zusätzlichen Polster.

Anzeige:

Mit MBUX 7.0 wird man nicht nur die Technik des Systems überarbeiten, sondern vor allen eine verbesserte und optimierte Funktionalität bieten. So bietet das Head-Up Display in der S-Klasse der Baureihe 223 bereits eine größere Anzeigefläche, was sogar Augmented Reality mit Navigationsanzeige mittels Pfeile möglich macht.

Neu ist auch ein großes zentrales Media-Display, welches die Mittelkonsole abdeckt. Genaue Details zu MBUX in der neuesten Version spart man sich dazu natürlich bis zur Premiere auf.

Bilder: Daimler AG

Anzeige:

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
tony
1 Jahr zuvor

Genaue Details zu MBUX in der neuesten Version spart man sich dazu natürlich bis zur Premiere auf.

genau das stimmt ja gerade nicht. wie seit ein paar tagen bekannt und auch am ende des videos erwähnt wird es am mittwoch ein video mit dem thema mbux im 223 geben.

Christian
1 Jahr zuvor

Ein Feuerwerk an technischen Innovationen…da bin ich aber mal gespannt.

Ich lass mich ja gerne eines besseren belehren, wage aber zu behaupten, dass hier mal wieder Innovationen mit „Updates“ verwechselt wird.
Am Ende werden es Adaptionen bestehender Technologien sein.

Chris
1 Jahr zuvor

Sollte einer der Vorzüge von MBUX nicht sein, dass es nach dem Kauf weiter Updates erhält?
Sind die Systeme und die Funktionen in allen bisher angebotenen und verkauften Fahrzeugen jetzt gleich? Ist ein älterer W177 jetzt auf dem Stand, wie ein W213 MOPF?

Max
Reply to  Chris
1 Jahr zuvor

Nein, sie sind nicht auf dem Neusten/Gleichen Stand. Größere Updates (bei MBUX „Fresh Ups“ = FU genannt) gibt es NUR in der Werkstatt, und auch das ist nicht selbstverständlich. Die meisten Werkstätten kennen das Thema nicht wirklich, und man muss darauf hinweisen. Aktuell ist das „Fresh Up 3“.

Update OTA wie z.B. bei Tesla gibt es nicht bzw nur für das Kartenmaterial und nicht für die Software an sich.

Desweitern gibt es Unterschiede bei der Hardware. Bei den W177 gibt es frühe Modelle die z.B. keine Fernsteuerung der Fenster per App können. Insgesamt ist der MBUX Rollout ein Flickenteppich verschiedener Versionen. Leider. Kommunikation bzgl. des Thema MBUX Updates ist seitens Daimler praktisch null. Es gibt weder offizielle Changelogs/Release Notes noch eine Auflistung der verschiedenen Versionen.

Die Software passt leider nicht zur Marke.

Nexusband
Reply to  Max
1 Jahr zuvor

Die Marke wird aber schleichend dahingehend angepasst. Siehe z.B. auch die neuen Türgriffe des W223, oder die ganzen vielen Kleinigkeiten die quer durch die Baureihen „Weggefallen“ sind.

Wolfi
1 Jahr zuvor

Einer der grössten möglichen Vorzüge wäre es, wenn das S-Klasse MBUX tatsächlich NUR auf den Weckruf „Hey Mercedes“ reagieren würde und nicht auf sonstige andere Wortkombinationen. So fragte mich das MBUX in einer B-Klasse schon öfters, was es für mich tun könne, nachdem ich das Wort „Mercedes-Museum“ gesagt hatte.
Sollte ich die neue S-Klasse kaufen, wäre mein erster Befehl an MBUX 7.0: „Hey Mercedes, mach den Innenraum schön!“

Hr.Schmidt
Reply to  Wolfi
1 Jahr zuvor

@ Wolfi, hat doch Markus unlängst geschrieben, dass das mit einem Softwareupdate geändert wird.

Anzeige:
Helge
1 Jahr zuvor

Interessant ist auch auf den Bildern das neue Mediadisplay in der Mittelkonsole. Wenn das dann in alle neuen Modelle künftig einzieht…..oje.
Vorallem ist der wieder so tabletmäßig eingepasst. Wie drauf „geklebt.“ Da kann man wirklich wie Wolfi oben geschrieben hat, den Wunsch haben: „Hey Mercedes, mach den Innenraum schön.“

Oder anders gesagt: Hauptsache das neue MBUX kann viel, ob das Ganze im Auto schön aussieht, ist egal.

Bernd das Brot
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Also ich bin auch jemand dem der Innenraum nicht gefällt…
Was mich bei der Sache allerdings wundert, dass die Fahrzeuge vor der finalen Serienfertigung immer durch sogenannte Carklinken gehen und dort von möglicher neuer und alter Kundschaft begutachtet oder bewertet werden.
Wenn konnte das dann passieren? Wie konnte man einen Innenraum, wie im 222, der so gelungen war, in so eine Katastrophe verwandeln?

Ich
1 Jahr zuvor

Sieht wieder aus wie auf dem Kindertablet meines Kleinen. Oder einem Apple-Rechner von vor 10 Jahren. Dieses Blau mit Farbverläufen und Spiegelungen. Das is sowas von wack… Daimler sollte sich mal den Minimalistic-Modus bei Volvo ansehen – die zeigen, wie sowas heute aussehen kann.

Wolfi
1 Jahr zuvor

Mit der vergrösserten Fläche des Head-up-Displays hätte man konsequent sein und das Kombiinstrument komplett weglassen können.

Nai
1 Jahr zuvor

Also ich finde nur das Actros Fahrerdisplay potthässlich. Weder Integriert noch formschön. Einfach ein Tablet…..
In der Mopf des W205 hat man es ja auch gut integriert oder bei Audi mit dem VC klappt das auch.

Naja, aber es wird am Ende ein tolles Auto.