Mercedes-Benz wechselt zum kommenden Änderungsjahr 20/2 bei den Kompaktmodellen die Motorvariante des 180 d von OM 608 auf OM 654 q. Die Verkaufsfreigabe dazu erfolgt am 20. Oktober 2020, die Auslieferungen noch Anfang Dezember.

180 d Variante bei Kompaktvarianten wechselt Antriebsmotor

OM 608 wird durch OM 654 q ersetzt

Mit dem Änderungsjahr 20/2 wechselt man den bisherigen OM 608 aus der Renault-Kooperation des 180 d bei den Kompaktmodellen auf den OM 654 q (OM 654 in Quereinbauvariante). Dies betrifft sowohl die A-Klasse Kompaktlimousine (W177), wie auch die Limousine (V 177) sowie die B-Klasse (W 247) und CLA Coupé mit CLA Shooting Brake (C/X 118). Mit dem Änderungsjahr 20/2 ist parallel mit einer leichten Preiserhöhung zu rechnen.

Identische Pferdestärken – mehr Hubraum 

Das GLB Modell als GLB 180 d hat bereits seit Produktionsstart der Baureihe X 247 die OM 654 q Motorisierung erhalten, was auch die kW/PS sowie den Hubraum vorgibt: d.h. 85 kW / 116 PS sowie 1.950 cm³ Hubraum mit Euro 6d-ISC FCM Zertifizierung. Gegenüber der bisherigen OM 605 (D15 SCR) Variante steigt somit der Hubraum von 1.461 cm³  auf den Hubraum der 200 d an, was den Fahrleistungen durchaus guttun sollte.

180 d Variante bei Kompaktvarianten wechselt Antriebsmotor

Anzeige:
Anzeige:

Symbolbilder: Daimler AG

18 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Wildschütz Jennerwein
2 Jahre zuvor

Ah wieder ein „big block“.

Stefan Camaro
Reply to  Wildschütz Jennerwein
2 Jahre zuvor

Naja also Hubraum hat nicht zwingend was mit Big Block zu tun. Selbst mein Camaro ist mit 6,2l ein Small Block…

Wildschütz Jennerwein
2 Jahre zuvor

Ah wieder ein „big block“.

Michael B
2 Jahre zuvor

Der alte OM 608 (habe ich selbst) ist ein toller, sparsamer Motor. Aber er schluckt Unmengen an Öl! Das ist eine echte Schwäche und geht absolut nicht.
Daher ist der Wechsel zum OM 654q absolut richtig aus verschiedenen Gründen (z. B. Ölverbrauch, Abgasnorm, usw).

Roberto
Reply to  Michael B
2 Jahre zuvor

….ich würde auch lieber mehr für Kfz-Steuer (weil mehr Hubraum) als für nachzufüllendes Öl ausgeben 😉

Armin
Reply to  Michael B
2 Jahre zuvor

Hallo,
bei meinem 180D wird kein Öl verbraucht alles im Rahmen. Zwischen den Wartungsintervallen musste ich da noch nie was nachfüllen.
Der Motor ist super sparsam und am Auto fast das Beste.
Das restliche am Auto ist bling bling und billig verarbeitet. Schlechter als bei den VW Golf die ich davor hatte. Leider.

Gruß Armin

Armin
Reply to  Michael B
2 Jahre zuvor

Hallo,
bei meinem 180D wird kein Öl verbraucht alles im Rahmen. Zwischen den Wartungsintervallen musste ich da noch nie was nachfüllen.
Der Motor ist super sparsam und am Auto fast das Beste.
Das restliche am Auto ist bling bling und billig verarbeitet. Schlechter als bei den VW Golf die ich davor hatte. Leider.

Gruß Armin

Anzeige:
Sascha
2 Jahre zuvor

Warum verbaut man in den Kompakten den 654er mit 2,0Liter und in C und E-Klasse mit 1,6Liter ? Wäre nicht umgekehrt besser, oder warum „drosselt“ man die Motoren nicht mit 2,0 bei 205/213…. Das es möglich ist sieht man ja!?!?!?

JMK
Reply to  Sascha
2 Jahre zuvor

Das hat prima den Hintergrund, dass in einigen Märkten noch stark nach Hubraum besteuert wird, sodass es für Mercedes-Benz sinnvoll ist, diese Fahrzeuge mit kleineren Hubräumen auszustatten.

Merco
Reply to  Sascha
2 Jahre zuvor

Hat wohl mit steuerlichen Aspekten was zu tun. Nicht DE aber Osteuropäische Länder. Dort sind die E200d als 1.6 mehr gefragt als die bspw. E220d. LG

Ivo Reuter
2 Jahre zuvor

@Sascha: In den MRA-Baureihen mit Heckantrieb ist eine 1,6 Liter-Kassenvariante verfügbar, bei den MFA2-Baureihen mit Frontantrieb setzt man einheitlich auf 2,0 Liter Hubraum. Hier wurde aus Kostengründen auf eine weitere Variante verzichtet. Zum Glück setzt man mit dem 180d jetzt auch auf dieser Position auf einen reinen Daimler-Motor, da der Renault-OM608 Motor quasi keine Vorteile bietet. Hoher Ölverbrauch, durchzugsschwach, quasi kein Verbrauchsvorteil zum 200d, kostenseitig ist es günstiger, nur einen Grundmotor anzubieten und diesen dafür in 3 Leistungsstufen (180d, 200d, 220d). Außerdem war absehbar, dass man sämtliche Kooperation mit Renault / Nissan aufkündigt, da sie kein Erfolg haben (Smart ForFour, Werk Aguascalientes (–> miserable Qualität), Auslaufen von OM608, X-Klasse Totalflop. Einzig der Citan-/T-Klasse-Deal funktioniert, hier gibt es wie bekanntlich einen Nachfolger.

barolorot
Reply to  Ivo Reuter
2 Jahre zuvor

Selbstverständlich ist es für einen Automobil hersteller kostengünstiger einen Grundmotor in dre Leistungsstufen anzubieten: So kann er drei (höchstwahrscheinlich) physisch baugleiche Fahrzeuge zu drei Unterschiedlichen Grundpreisen anbieten und die ein- bis zweitausend Euro Differenz zur nächsthöheren Leistungsstufe, nur für eine abweichende Motorsoftware ohne weiteren Mehrwert in der Grundausstattung, halte ich preislich für überzogen. Denn einen Mehraufwand im Herstellungsprozess, der diesen Preissprung rechtfertigt, sehe ich nicht.

JMK
2 Jahre zuvor

Nicht schlecht für die meisten Kunden. Plus 20NM, das zudem noch 550 Umdrehungen früher einsetzt, dürfte allgemein auch bessere Werte ergeben.
Da werden viele die Mehrkosten der Steuer und ggf. einen geringen realen Mehrverbrauch mit Fassung tragen.

E-Klässler
2 Jahre zuvor

@Armin: bling bling BILLIG ?
Was ist billig gemacht ?

Anzeige:
S_B_G
Reply to  E-Klässler
2 Jahre zuvor

Da kann man ja nur (nach den Erfahrungen mit den alten Gölfen, welche auch immer das waren), den Golf 8 empfehlen. Weder bling bling, noch gut verarbeitet.

S_B_G
Reply to  E-Klässler
2 Jahre zuvor

Meine Antwort bzgl. bling bling galt Armin.

Jan
2 Jahre zuvor

„Das GLB Modell als GLB 180 d hat bereits seit Produktionsstart der Baureihe H 247“
H247 beschreibt doch den GLA, hier wäre X247 richtig liebes MBPassion Team.