Der ECO Assistent in den vollelektrischen EQ Fahrzeugen von Mercedes-Benz unterstützt beim vorausschauenden Fahren. Dabei analysiert das System, ob ein Fahrzeug vorausfährt, oder Tempolimit oder ein Gefälle folgt und zeigt im Kombiinstrument an, den Fuß vom Fahrpedal zu nehmen.

Weniger Energie verbrauchen & Reichweite steigern

Je nach passender Situation passt der ECO Assistent automatisch die passende Rekuperationsstufe an, um Energie zurückzugewinnen oder zu segeln. In der Rekuperationsstufe D Auto steht der ECO Assistent in allen Fahrmodi zur Verfügung.
Aktiviert werden kann der Assistent durch langes Ziehen am linken oder rechten Schaltpaddle am Lenkrad. Der ECO Assistent analysiert daraufhin die Verkehrssituation und empfiehlt dem Fahrer mittels einer Grafik im Kombiinstrument, den Fuß vom Fahrpedal zu nehmen, wenn ein vorausliegendes Verkehrsereignis (z.B. ein Geschwindigkeitslimit) erkannt wird. Das System ermittelt dann, ob das Fahrzeug mit möglichst geringen Fahrwiderständen weiterrollen und damit segeln sollte oder ob es über die Rekuperation verzögern und damit Energie zurückgewinnen soll.
Dementsprechend wird die Rekuperationsstärke automatisch an die Situation angepasst. Dabei informiert der ECO Assistent mit einer Grafik im Kombiinstrument über den Grund der Empfehlung – beispielsweise wegen einer „Kreuzung voraus“. Als Datenbasis nutzt das System Radar- sowie Navigationsdaten des Fahrzeuges.
Der ECO Assistent hilft beim vorausschauenden Fahren
Navigation mit Electric Intelligence
Das Fahrzeug selbst unterstützt dabei mit einer größtmöglichen Planungssicherheit. Viele Informationen wie schnelle und bequeme Route, aktueller Ladezustand der Batterie, Wetterdaten sowie die Ladeinfrastruktur, werden dazu miteinander vernetzt. Anschließend schlägt das System eine komfortable und zeiteffiziente Route vor – inklusive Ladestopps, falls erforderlich. Die Navigation mit Electric Intelligence plant dabei bevorzugt Schnellladestationen ein, so dass der Fahrer möglichst schnell an sein Ziel kommt.
Der ECO Assistent hilft beim vorausschauenden Fahren

Eco und Aktive Reichweiten-Überwachung

In Verbindung mit der Navigation mit Electric Intelligence und im Fahrprogramm Eco hilft die Aktive Reichweiten-Überwachung parallel dem Fahrer, sicher ans Ziel zu kommen – auch wenn er mal einen Ladestopp verpassen sollte. Zusätzlich symbolisiert eine Zielflagge in der Tachoanzeige die Maximalgeschwindigkeit zum Erreichen des Ziels. In der Navigationskarte auf dem Media-Display zeigt eine Reichweitenanzeige (Range on Map) den Aktionsradius an – immer abhängig von Topografie, Temperatur und Fahrstil.

Anzeige:

Bilder: Daimler AG

10 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Helge
8 Monate zuvor

Schade, daß es so eine Funktion nicht auch bei den Plug-In Hybriden gibt.

Shark58
8 Monate zuvor

Den Eco Assistenten gibt es auch bei den Hybriden. Ebenso die intelligente Betriebsstrategie, die die eingeplante Route berücksichtigt und die Anzeige der elektrischen Reichweite auf der Navi Karte.

Nur die Zielflagge im Tacho fehlt, dafür kann der Hybride bei Strommangel auch noch mit Benzin weiterfahren.

PeterR
8 Monate zuvor

Das mit dem Hybrid kann ich nur bestätigen. Funktioniert relativ gut, bei bekannten Geschwindigkeitslimits erfolgt die Anpassung sehr gut, vor einem Kreisverkehr erfolgt die Geschwindigkeitsreduktion meistens etwas zu früh. Schade ist, dass man ECO im MBUX nicht als Standard wählen kann und nach Neustart immer automatisch Comfort gewählt ist. Relativ enttäuschend ist die streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung. Es werden zwar Kurven als Verkehrsereignis im HUD angezeigt und es erfolgt auch eine Reduktiion der Geschwindigkeit, aber sehr häufig ist die Kurve mit dieser automatisch gewählten, reduzierten Geschwindigkeit kaum fahrbar. Bei einem Kreisverkehr wird die Geschwindigkeit zu früh reduziert, ist dann beim Einfahren in den Kreisverkehr passend und wird dann fast immer noch vor Verlassen der Kreisverkehrs ziemlich flott und überraschend wieder beschleunigt Das hätte man sicher besser programmieren können.

Helge
Reply to  PeterR
8 Monate zuvor

@PeterR: Das der Wagen nach Neustart immer in Comfort startet, ist nicht ganz richtig. So wie ich herausgefunden habe, hängt es wohl von der Außentemperatur bzw. diese muß auch Einfluss haben.

Denn ich wenn ich zuletzt in „EL“ gefahren, dann startet meiner auch wieder mit „EL“, es sei denn, es ist zu kalt – oder natürlich die Batterie ist fast leer, dann nicht.
Bin noch nicht ganz dahinter gestiegen, wie der Mechanismus genau funktioniert.

ML500
8 Monate zuvor

Ich will den Bleifuß-Assistenten! Am besten mit Blaulicht- und Sirenenfunktion 😀

Martin
8 Monate zuvor

Wenn Autohersteller (Mercedes ist hier ja in bester Gesellschaft) meinen, uns Kunden dabei helfen zu müssen, z. B. ein voraus fahrendes Fahrzeug oder ein Gefälle zu erkennen, die Fahrspur zu halten etc., müssen sie uns wohl für ziemlich unfähig halten. Irgendwann sind wir dann vermutlich derart verblödet, daß wir es wirklich nicht mehr können. Damit erschließt sich dann auch der Sinn des autonomem Fahrens.

LMK
Reply to  Martin
8 Monate zuvor

Ich kann natürlich Deine Aussagen nicht beurteilen bzw. bewerten. Daher kann ich nur sehr allgemein glauben/ vermuten, dass jemand, der Assistenzsysteme als Hilfsmittel begreift/ erkennt um menschliche Fehlfunktionen im Straßenverkehr zu reduzieren, sich eine realistische Wahrnehmung der Realität erhalten hat.

Walter Horstmann
8 Monate zuvor

Hallo, da ich mich gerade mit der Anschaffung eines EQC beschäftige – bitte keine Ausführungen warum und wieso das Auto passt an mein Anforderungsprofil bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und und und

Hat dieser diese Funktion auch? Auf einer zuletzt durchgeführten Probefahrt konnte ich das nämlich nicht herausfinden.

Danke für eine kurze Info,

Wolfgang
7 Monate zuvor

Danke, diese Funktion an unserem EQC war bisher nicht bekannt.