Wer für seine Mercedes-Benz S-Klasse in der neuesten Generation auf Leder verzichten möchte, bietet Mercedes-Benz nun auf Wunsch ein komplett lederfreies Interieur an – sowohl für die Lang-, als auch für die Kurzversion. Den Preis dafür gibt es jedoch nur auf Anfrage.

Auf Wunsch: Tierfrei in der S-Klasse

Das komplett lederfreie Interieur für die S-Klasse ist erstmals (für dieses Modell) für alle Märkte verfügbar und bietet dann nicht nur Sitze mit Stoffbezug. Auch die Türverkleidung, die Instrumententafel sowie die Mittelkonsole und der Lenkradkranz ist dann in der Ledernachbildung ARTICO verkleidet. Selbst der Pralltopf in der Mitte des Lenkrads ist nun ebenfalls komplett tierfrei hergestellt.

Anzeige:

Innenausstattung nach Wunsch

Mit der Option auf ein tierfreies Interieur ab Werk bietet Mercedes-Benz den Kunden größtmögliche Wahlfreiheit: Sie können eine Innenausstattung ganz nach ihren Wünschen, Vorstellungen und Werten bestellen. Zum Anspruch des Unternehmens an nachhaltige Mobilität gehört es auch, Ressourcen zu schonen und, wo immer möglich, auf Rezyklate zu setzen. Wer sich weiterhin für Echtleder entscheidet, erhält ein Material, das sich ebenfalls durch Nachhaltigkeit entlang der kompletten Lieferkette auszeichnet.

Symbolbilder: Daimler AG

43 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Marc W.
15 Tage zuvor

Hm, ich erinnere mich ganz gerne an Stoffsitze (im W126) oder die hervorragende Stoffkaro-Sportline im 124. Allerdings erschließt sich mir der Sinn nicht ganz: die Rinder leben doch nicht nur zur Lederproduktion ? Und, artico ist doch letztlich ein Kunststoff, mit sicher nötiger Rohölproduktion ? Ist das wirklich bis zu Ende gedacht ?

Prof. MB
Reply to  Marc W.
14 Tage zuvor

Von Mercedes sicher….

Dr.med. Alexander
Reply to  Markus Jordan
14 Tage zuvor

Verschwindend wenige. Auch als Leder Aufpreis kostete, war der Anteil der bestellten Autos mit Leder nahezu 100%

barolorot
Reply to  Dr.med. Alexander
13 Tage zuvor

Aber nicht zu der Zeit, als den geneigten Interessenten für Stoff- und Velourspolsterung noch 6 – 8 Farben zur Auswahl standen.

Erst als serienmäßig die Sitze ausschließlich mit schwarzem Stoff bezogen wurde und es Features wie Sitzklimatisierung o. ä. nur in Verbindung mit Leder bestellbar war, sank die Stoffquote wohl gegen null.

PupNacke
Reply to  Markus Jordan
14 Tage zuvor

Ich möchte auf Leder im Auto verzichten. Aber nur, weil das ein sch*** Material im Auto ist (Pflegeintensiv, im Sommer warm, im Winter kalt, laut/knarzend trotz Fettung, …)
Ich würde jederzeit reine Stoffsitze wählen bzw. am liebsten, wie früher, Velours (Auch, wenn letzteres auch Pflegeintensiv ist). Im GLC habe ich extra keine Ledersitze gewählt und somit auf die Multikontursitzoption verzichtet. Leider trotzdem am Rand Kunstleder 🙁
In meinem W140 mit Velours finde ich es entspannter, als im Exklusiv-Vollleder im W220 (Trotz Sitzklima etc.)

Klaus Muehlbauer
Reply to  PupNacke
12 Tage zuvor

Das kann ich nur unterstrichen! Ich muss Leder aus Gründen der Wiedervermarktung (Leasingfahrzeug) bestellen und bin seit Jahren nicht glücklich damit. Mir wären Stoff-oder Veloursitze auch viel lieber.

barolorot
Reply to  Markus Jordan
14 Tage zuvor

Ich finde es schade, dass hier die Farauswahl der Stoffsitzbezüge sehr eingeschränkt ist und auch viele Sitzkonfigurationen nur mit Lederpolsterung erhältlich sind. Hier wird die geneigte Interessentin / der geneigte Interessent auf subtile Art und Weise zur aufpreispflichtigen Sonderpolsterung genötigt.

MartinBerlin
Reply to  Marc W.
13 Tage zuvor

Leider gibt es sehr wohl Rinder, welche ausschließlich zur Lederproduktion gezüchtet werden und nicht Wenige…Sie glauben das Leder kommt von unseren Milch-Schlachtkühen? ‍♂️

Snoubort
14 Tage zuvor

„Selbst der Pralltopf in der Mitte des Lenkrads ist nun ebenfalls komplett tierfrei hergestellt“ – Mensch, und das beim SL sogar völlig serienmäßig – wie nachhaltig von Daimler gedacht…

Snoubort
14 Tage zuvor

Faktisch wurde Leder ja erst vor kurzem (in D) zur Serienausstattung, und damit auch ein entsprechender Preisaufschlag. Dass man jetzt – vielleicht sogar „kostenfrei“!? – dann wieder „lederfrei“ als kundenfreundliche Option anbietet erinnert ja etwas an die kostenlose Handschaltungsoption beim 911er S und GT3. Oder die doch wieder angebotene, jetzt aufpreispflichtige Holz-Mittelkonsole in der E-Klasse.
Ich bleibe dabei dass ich es für langfristig ungeschickt halte schlauer als die Kunden sein zu wollen.

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von Snoubort
Dr.med. Alexander
14 Tage zuvor

Ohne jetzt Umwelt-oder Tierschutzaspekte ins Spiel zu bringen, Ledersitze sind meines Erachtens edler und schauen schöner aus. Zudem sind sie leichter zu reinigen, da abwaschbar. Man denke da nur mal an sabbernde Kinder mit Eiscreme etc. Auch machte ich eigene schlechte Erfahrungen mit eingerissenen Seitenwangen bei einem früheren SLC mit Veloursitzen. Nach einiger Zeit war die Seitenwange bei Fahrersitz verschlissen. Sehr häufig auch zu beobachten bei S-Klassen mit Veloursitzen aus dieser Zeit.

Phil
Reply to  Dr.med. Alexander
14 Tage zuvor

Wobei der jeweilige Fahrersitz (Velours) in unserem W116 bei 19-jähriger Haltedauer einmal an der Seitenwangennaht (unaufwendig) hat repariert werden müssen, in unserem W123C bei 9-jähriger Haltedauer gar nicht. Das war beste Qualität.

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von Phil
Dr.med. Alexander
Reply to  Phil
14 Tage zuvor

Es kommt natürlich immer auf die Strapazierung an, d.h. wie oft und wie ist aus dem Wagen ein-.und ausgestiegen worden. Aber schauen Sie bitte mal auf die Oldtimer der S- SLC-und Coupes aus dieser Zeit. Sie finden kaum einen ohne schadhafte Seitenwangen bzw. kaum einen, bei welchem nicht bereits ein Sattler aktiv war.

Michi
14 Tage zuvor

Erstaunlich, dass man den S-Klasse Kunden anscheinend die Leder-Artico Sitze nicht zumutet und stattdessen Stoff verwendet.

Generell können auch die anderen Modelle gerne wieder mehr Stoffoptionen bekommen. Volvo zeigt hier doch gerade, dass auch Stoffsitze wertig aussehen können.

Gefällt mir jedenfalls besser als das nach ein paar Jahren speckig aussehende Artico.

Toni
Reply to  Michi
14 Tage zuvor

Die Tailored-Wool Sitze finde ich ebenfalls klasse

PupNacke
Reply to  Toni
14 Tage zuvor

+1 🙂

Postas
14 Tage zuvor

Plastik und Stoff gibt es bei Dacia serienmässig, da heisst es Holzklasse. Mercedes nennt es nun tierfreier Innenraum und schmückt es noch mit Wörtern wie „nachhaltig“ bzw. „ressourcen schonen“ und schon ist das cool und kostet gleich aufpreis statt preisnachlass. Finde ich schon genial.

Stefan Camaro
Reply to  Postas
14 Tage zuvor

Ich: „Mercedes mir ist kalt“
Mercedes: „Ich stelle die Heizung auf 23 Grad“.

Ich: „Dacia mir ist kalt“
Dacia: „Mir auch“

BENZINER
14 Tage zuvor

Schade, daß Mercedes auf jeden Modezug aufspringt……Was kommt nun als nächster Gag ?
Maximal 180 km/h wie bei Volvo…..??!!??

Hannes
Reply to  BENZINER
14 Tage zuvor

Es ist ja nur eine Option. In den kleineren Klassen wäre mir das sehr recht – Stichwort „(Vegetarian) Woman Acceptance Factor“

BENZINER
Reply to  Hannes
14 Tage zuvor

So so….. Meine Frau würde sich niemals ein Wagen ohne Voll-Leder bestellen und fahren…

BWLer
Reply to  BENZINER
14 Tage zuvor

Ja früher hat man sich ja auch noch mit Pelzmänteln geschmückt. Wartet mal noch ein paar Jahre ab, dann hat nacktes Leder das gleiche Imageproblem wie behaartes/pelziges Leder.
Ehe ich hier in eine falsche Ecke gestellt werde: Natürlich fahre ich zur Zeit mit Lederausstattung. Bin aber auch einer anderen zukünftigen Polsterung gegenüber aufgeschlossen.

driv3r
Reply to  BWLer
14 Tage zuvor

Danke, so sehe ich das auch.
Die Wertigkeit ist entscheidend und nicht ob mehrere Kühe gestorben sind.

Für manche scheint Veränderung nur schwer zu ertragen zu sein.

Snoubort
Reply to  driv3r
14 Tage zuvor

Da sind wir mal zu 100% einer Meinung.
Gutes Beispiel ist hier z.B. die Qualität der völlig serienmäßigen Stoff-Sitze bei z.B. einem 124er 200d im Vergleich zum Leder in einem heutigen GLS580.

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von Snoubort
Dr.med. Alexander
Reply to  BENZINER
14 Tage zuvor

Bei Frauen gilt eben Lack und Leder!

driv3r
14 Tage zuvor

Was für eine wilde Schreierei um … um was eigentlich?

Dieselben Kandidaten, die sonst über jeden „Entfall“ mosern, mosern nun darüber, dass es eine zusätzliche Option gibt… finde den Fehler… 😉

Thomas
Reply to  driv3r
14 Tage zuvor

In der Vergangenheit war es ein Merkmal unseres gemeinsamen Arbeitgebers, nicht jede Mode mitzumachen. Heute ist man mittendrin im schnelllebigen Business. Wenig souverän.

BWLer
Reply to  Thomas
14 Tage zuvor

Warum es wenig souverän ist, wenn ein produktanbietendes Unternehmen entsprechend des Zeitgeistes agiert, das muss man mir erst mal erklären. MB lebt vom Verkauf.

Und vegan als „schnelllebigen Business“ zu bezeichnen, erschließt sich mir nun wirklich nicht. Dann ist wahrscheinlich vegetarische Ernährung auch nur erst seit kurzem eine vorübergehende modische Erscheinung?

Natürlich sitzt eine fleischfressende Pflanze auch lieber auf Ledersitzen als ein Veganer/ Vegetarier. Da hat ja auch niemand etwas dagegen.

Aber wie heißt es so schön, wer nicht mit der Zeit geht, der geht.

So eine Aufregung um ein Wahlrecht …. . Aber verstehe, wenn der heutige Tag schon keine Highlights/Höhepunkte hatte, erfreut man sich halt auf ausgesprochen niedrigem Niveau an veganem Leder.

Bei manchen Kommentatoren frage ich mich wirklich, wie flexibel sind die noch um zukünftige praktische Lebensherausforderungen zu bewältigen.

Pano
Reply to  Thomas
14 Tage zuvor

Wollen Sie damit zum Ausdruck bringen, daß das Bemühen um Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung nur eine Modererscheinung ist? Steile These.
Grüße
Pano

driv3r
Reply to  Pano
14 Tage zuvor

Danke. Sehr schön formuliert. 😀

Snoubort
Reply to  driv3r
14 Tage zuvor

Ich versuche genau diesen Zusammenhang noch einmal zu erklären:

1. Die besagte „zusätzliche Option“ war bis vor nicht allzulanger Zeit der Standard. Dann wurde Leder in die Serienausstattung aufgenommen, aber natürlich der Grundpreis entsprechend erhöht. Und nun…

2. Genau deshalb auch meine Analogie zur E-Klasse Mittelkonsole: erst wird hier das Holz selbst in den teuren Ausstatungsvarianten eingespart (und durch wunderbar wertvolles Hartglanzplastik ersetzt), um es dann nach der Kritik wieder als Option „anzubieten“ – natürlich mit Aufpreis

3. dass der in der Pressemitteilung extra benannte Lenkradpralltopf beim SL nicht (wie immerhin beim GLS und S) beledert geliefert wird ist in der Preis- und Prestigeklasse schon recht „mutig“ (spart aber bestimmt 2,76€).

4. das grandiose Marketingsprech

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von Snoubort
Thomas
14 Tage zuvor

Seltsame Mode. Letztens erst über „Veganes Leder“ gestolpert. Kunstleder wirkt eben direkt billig.

T A.
14 Tage zuvor

Für alle Märkte?
Eher wieder etwas für das „andere“ Europa und seine Eigenheiten.
Der eine möchte Blingbling, der nächste für jeden Knopf ein Display, der andere möglichst viel Hubraum und dann sind da noch die mit dem Stecker und ohne Leder.

Mot0r
14 Tage zuvor

Ich finds gut. Sorgt für Abwechslung. Wenn der Stoff hochwertig ist, spricht nichts dagegen. Leider hat man keine Referenzbilder veröffentlicht, was sehr schade ist.
Meine Güte, Mercedes. Wir leben im Onlinezeitalter. Mit so einer Nachricht muss direkt eine ganze Kollektion an Bildern einhergehen und wenn es nur Computergrafiken sind. Zum Luxusanspruch passt auch eine etwas offensivere Werbung für das eigene Sonderwunschprogramm. Aus designo einfach nur MANUFAKTUR zu machen ist etwas wenig.

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von Mot0r
Snoubort
14 Tage zuvor

Ich wiederhole mich – aber was für einen schönes, optimal proportioniertes Auto mit einem echten Mercedes Gesicht.

Hr.Schmidt
14 Tage zuvor

Nur noch einmal zur Erinnerung, andere haben solche Materialien längst in ihrem Portfolio.

Die Kunden können sich für Sitze entscheiden, die vom dänischen Textilexperten Kvadrat entwickelt wurden. Das Material bildet eine hochwertige Alternative zu Leder – eine langlebige Wollmischung gepaart mit einem technischen Dinamica®-Suedecloth aus 53 recycelten Kunststoffflaschen pro Fahrzeug kombiniert.

Range Rover nannte das vegan.

Bocksruth
Reply to  Hr.Schmidt
14 Tage zuvor

High Quality…??

Kurt
14 Tage zuvor

Verstehe nicht ganz, was an der Verwertung der Tierhaut, die beim Schlachten des Tieres für den Fleischverzehr anfällt, so dramatisch ist?
Geht es den Tieren besser, wenn ihre Haut nicht verwertet wird?

Snoubort
Reply to  Kurt
14 Tage zuvor

…oder wenn sie nie gelebt hätten?

User
Reply to  Kurt
13 Tage zuvor

Dazu fällt mir eigentlich garnichts mehr ein ……. .

Doch, es gab schon vor ca. 30 Jahren den Song von Frank Zander: „Hier kommt Kurt …. . „

Simon says
Reply to  Kurt
13 Tage zuvor

So ist das wie mit denen, die lieber „glückliche“ Tiere essen anstatt die „unglücklichen“ zu erlösen.

„Oder wenn sie nie gelebt hätten“ Wow sehr interessant, aber das geht jetzt wirklich weit über den Horizont von den meisten hier hinaus.

Am Ende gehts eigentlich nur ums liebe Geld und Gewinnmaximierung. Aber gib dem Kind einen politisch korrekten Namen und schon hast du sie auf deiner Seite – ohne, dass sie es merken.
Momentan kannst du selbst aus einem zum freien Denken erzogenen Akademiker ein blökendes Schaf machen.

Ich warte nur noch auf das umweltpolitische Euphemismus-Feuerwerk zum Fehlen der Halbleiter. Sitzverstellen und Blinken per Hand, Singen statt Radio und nicht zu Letzt den autoeigenen „Klimawandel“ zurück zur alten Gebläseheizung ohne Kühlfunktion. Im Sinne der Umwelt und auf vielfachen Kundenwunsch versteht sich!