Mit zehn Mercedes-Benz eCitaro setzen die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen (RVBW) AG im Schweizer Kanton Aargau die Umsetzung ihrer E-Strategie fort. Die lokal CO2-neutralen Solo-Niederflurbusse werden im kommenden Jahr ausgeliefert, Daimler Buses liefert als General­unternehmer die komplette E-Mobilität als schlüsselfertige Lösung einschließlich der gesamten Lade-Infrastruktur, Lademanagement und Umbaumaßnahmen. Dem Auftrag voraus gingen intensive vergleichende Tests.

Auftrag nach intensiven Tests vom Cockpit bis zur Wartungsfreundlichkeit

Das ambitionierte Ziel der RVBW heißt Klimaneutralität des Unternehmens bis zum Jahr 2030. In diesem Rahmen wird der Omnibus-Fuhrpark komplett auf E-Mobilität umgestellt. Ein wesentlicher Baustein dabei ist der jüngst erteilte Auftrag über zehn eCitaro. Er umfasst neben den Solo-Niederflurbussen auch die komplette Lade-Infrastruktur auf dem Betriebshof einschließlich der notwendigen Umbauten sowie dem Lademanagement. Vorausgegangen waren intensive Tests.

Fahr- und Werkstattpersonal sowie weitere Mitarbeiter des Unternehmens nahmen dabei im Rahmen eines Wettbewerbsvergleichs sowohl Cockpit und Fahrverhalten als auch Fahrgastraum und Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit gründlich unter die Lupe.

Anzeige:
Anzeige:

Beachtliche Technik- sowie Komfort- und Sicherheitsausstattung

Die Ausstattung der dreitürigen Omnibusse für die RVBW ist beachtlich. Fünf Pakete Nickel-Mangan-Kobalt-Batterien mit einem Energieinhalt von zusammen 490 kWh gewährleisten eine hohe Reichweite. Geladen werden die Batterien im Depot über infrastruktur­seitige Top-Down Pantographen und die fahrzeugseitige Hochleistungskontakt­schiene. Der akustische Umfeldschutz Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) warnt Passanten vor dem Herannahen der leisen E-Omnibusse.

Fahrgäste profitieren von einem ebenso ansprechenden wie komfortablen Interieur mit Nachtbeleuchtung sowie doppelt verglasten Seitenscheiben. Informationen erhalten sie über einen doppelten TFT-Bildschirm im Vorderwagen. Ein weiterer TFT-Bildschirm über der Tür zwei gibt Auskunft über den Linienverlauf. Rasch reagierende Schwenkschiebetüren an den Türpositionen zwei und drei sichern einen schnellen Fahrgastfluss an Haltestellen.

Auch das Fahrpersonal erhält für seine Tätigkeit maximale Unterstützung. Das beginnt bei einem klimatisierten Sitz und reicht über eine Video-Überwachung des Fahrgastraums, einen elektrisch verstellbaren Innenspiegel bis zu einer Rückfahrkamera.

Anzeige:

RVBW: 67 Linienbusse und ungewöhnliche Ideen

Die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen (RVBW) AG betreibt im Kanton Aargau zusammen mit beauftragten Unternehmen zwölf Omnibuslinien. Die 67 Omnibusse legten im vergangenen Jahr 4,2 Millionen Kilometer zurück, bedienten 337 Haltestellen und beförderten 11,2 Millionen Fahrgäste. Das öffentlich-rechtliche Unternehmen hat die Form einer Aktiengesellschaft, beteiligt sind acht politische Gemeinden. Im Jahr 2018 verabschiedeten die RVBW eine Flottenstrategie, sie setzt auf vollelektrisch angetriebene Linienbusse. Der Verkehrsbetrieb beschreitet auch ebenso ungewöhnliche wie öffentlichkeits­wirksame Wege: Zum Beispiel können Interessenten unter professioneller Anleitung einen Linienbus auf einem Parcours einschließlich einer simulierten Haltestelle lenken und dabei sogar einen Gelenkbus fahren.

Quelle: Daimler Truck AG