Erlkönig: CLE Cabrio mit weniger Tarnung

Zur kommenden neuen CLE Baureihe von Mercedes-Benz sind weiterhin die Erlkönige unterwegs. Hier hat sich heute das CLE Cabriolet mit weniger Tarnung an der Front gezeigt. Die Tarnstufe der Testträger ist jedoch weiterhin hoch.

Anzeige:

Während man bei Mercedes-Benz dieses Jahr keine neuen Modelle mehr präsentieren wird, folgt die neue CLE Modellreihe erst ab dem Jahr 2023 – wo auch die neue Generation der E-Klasse (BR 214) erstmals gezeigt wird.

Trotz Tarnung zeigt das CLE Cabriolet bereits den Stil der bereits vorgestellten C-Klasse, u.a. durch die seitlichen Sicken, welche durch eine weitere im Bereich des hinteren Kotflügels ergänzt wird. Die Außenspiegel sind beim CLE Cabriolet jedoch auf der Türbrüstung abgestellt, während man bei der C-Klasse diese am Fensterdreieck unterbringt. Die Fenster beim CLE Cabriolet sind hingegen rahmenlos, die untere Fensterlinie steigt dynamisch nach hinten an.

Im Interieur erwarten wir keine großartigen Unterschiede zu aktuellen Modellen der Marke. Hier sollte ebenso das digitale Cockpit verbaut sein, wie eine breite Mittelkonsole mit hochformatigem Display.

Mercedes Erlkönig CLE Cabrio 2023 (A236) + CLE Coupe 2023 (C236) prototypes on the road 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal bei uns (MBpassion.de) gespeichert.]

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com

 

29 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Pano
2 Monate zuvor
Stefan Camaro
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Danke
Ich dachte zu erst „cool eine klassische Limousine oder ein schickes Auto wie der CLA“.
Bei genauerem hinsehen sieht es jedoch so aus, als ist das Heck auch wieder so rundgelutscht und die Kofferraumkante nur Tarnung beim Erlkönig…
Mal abwarten…

Ralf
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Cooool, EQXX als EQA (bzw. CLA – aber die Kompakten sind ja dann alles hübsche A-Klassen, alias CLA). 🙂

Dr.med. Alexander
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Das ist aber die neue A-Klasse Limousine. Wie ich schon öfters sagte, wird es auch künftig eine A-Klasse geben. Von wegen die A-Klasse wird es nicht mehr geben. Da wäre ja Mercedes verrückt das zu tun.

Sternsammler
Reply to  Dr.med. Alexander
2 Monate zuvor

Ja, verrückt ist das richtige Wort!

MartinBerlin
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Das ist der EQA…A Klasse wird es nur noch rein elektrisch geben, wie ich das verstanden habe…

Dr.med. Alexander
Reply to  MartinBerlin
1 Monat zuvor

Mal abwarten. So „gut“ wie sich bei Mercedes die E-Autos verkaufen, glaube ich noch an eine Verbrenner-Version

Südhesse
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Dass MMA eine „electric first“ und keine „electric only“ Plattform ist, wurde doch auf dem Strategy Update Anfang des Jahres schon bekanntgegeben:

https://jesmb.de/10485/

Abgesehen davon verkennt es auch ziemlich die Realitäten der Fahrzeugentwicklung, wenn man denkt da könnte auf Grund von Verkaufszahlen mal eben noch ein Verbrenner integriert werde 😉

Christian W.
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

So ein Quatsch. Auf Bild #13 sind rahmenslose Fenster zu erkennen. Schon mal ne A-Klasse Limo mit rahmenlosen Fenstern gesehen?

Dr.med. Alexander
Reply to  Christian W.
1 Monat zuvor

Es ist doch wohl eine A-Klassen-Limousine. Das lese ich zumindest. Und warum soll eine Limousine keine rahmenlosen Fenster haben. Hat diese z.B. der CLS auch oder?

MarkusGLK
Reply to  Pano
1 Monat zuvor

In der hohen Tarnstufe hätte man es problemlos für den CLA der ersten Generation halten können. Allerdings sehr entäuschend, dass die Dachlinie dieser „Limousine“ so coupehaft ausfallen muss. Die Kopffreiheit in der zweiten Reihe ist selbst beim EQS lausig. Keine wirklich vollwertige Limousine. Wann gibt es endlich „echte“ Limousinen . auf EQ Basis? Da von einem T-Modell / Shooting Brake nix zu hören ist, ist das eine echtes Problem. SUV only für (echte) Viersitzer erscheint mir kein gutes Konzept zu sein.

Mathias Binder
2 Monate zuvor

Wenn die Erlkönige so spannend den neuen CLE verbergen, dann müssen die echten pragmatisch,kaiserlich ausschauen.
Wenn das Ambiente und die Farben stimmen werden die Kunden auch kaiserlich belohnt.
Ich drücke den Daumen das es auch gelingt.

Robin
2 Monate zuvor

Schaut gar nicht schlecht aus. Wenn es ihn als „zivilen“ M256 gibt, hab ich wohl einen Termin beim Händler =)

Noch als kleinen Wunsch: Bitte ordentliche Materialien im Innenraum sowie schöne dezente FARBEN und am aller liebsten wäre mir noch das vor Kurzem geleakte Cockpit der BR214.

Carlos
Reply to  Robin
2 Monate zuvor

Das wird eines der schönsten Mercedes, da bin ich mir sicher. Mit R6 und tollem Design, das letzte Cabrio/Coupe!

Dr.med. Alexander
Reply to  Carlos
2 Monate zuvor

Die aktuellen Coupes und Cabriolets auf C- und E-Klasse Basis sind ja wohl erfolgreich, d.h. verkaufen und verkauften sich gut. Meine Frage: War das bei den Zwittern aus C-und E-Klasse, also bei den Baureihen A208 und A 209 (CLK) auch der Fall? Ich jedenfalls würde wieder ein echtes E-Coupe/Cabriolet bevorzugen. Zudem werden bisherige Eigner der leider eingestellten S-Klasse Coupe/Cabriolet wohl kaum bis zu einem CLE absteigen oder sogar „fremdgehen“ zu anderen Fabrikaten. Dass es schön und einen R6 bekommt wie Sie sagen, daran habe ich keine Zweifel. In der neuen Motor Klassik Januar 2023 ist übrigens das CLE-Cabriolet bereits visualisiert abgebildet.

Phil
Reply to  Dr.med. Alexander
2 Monate zuvor

Der „Zwitter“ 208 hatte -zumal als A 208- anfangs lange Lieferfristen. Damals hatte es kaum jemanden interessiert, dass der CLK auf der C-Klasse basierte. Das Design begeisterte, zumal es auf der phänomenalen Coupé-Studie basierte, die auf dem Genfer Automobilsalon im März 2013 präsentiert worden war und auf die ein regelrechter Run einsetzte. Denn die Studie zeigte das vollkommen neue Vieraugengesicht, das dann auch die Baureihe 210 zierte, gegenüber der der 124er etwas sehr von gestern wirkte und die wie der 208 ebenfalls bestens ankam.
Der 209 hatte dann für mich nicht mehr das Charaktergesicht, erschreckend war erst der 207er Vormopf, der das eckige Vieraugengesicht aufwies und dessen Innenraummaterialien sich nach sehr hartem Plastik anfühlten; an der Oberseite des Armaturenbretts konnte man sich ohne Weiteres die Fingerknöchel blutig reiben – was hilft es da, dass der 207er ein reines E-Klasse-Fahrzeug war? Der 207er Mopf hatte eine ungleich gefälligere Front und man konnte wahlweise die Oberseite des Armaturenbretts mit hochwertigem Nappa beledern lassen – eine gute Investition. Ich sehe noch die E 350 Coupés 207 Mopf, die mit 500 km auf dem Tacho von der NDL Stuttgart mit 35 % Rabatt verkauft wurden.
Wir sind nicht betrübt darüber, dass der A217 keinen Nachfolger hat. Dies erhöht nur die Wertstabilität vorhandener Fahrzeuge und führt uns schon nicht in Versuchung, viel Geld für eine (Ersatz-)Beschaffung auszugeben, die wohl ohnehin nicht dieselbe Wertigkeit im Innenraum hätte und das eine oder andere liebgewonnene Feature nicht mehr aufweisen würde.

Phil
Reply to  Phil
2 Monate zuvor

Sorry, Genfer Salon 1993 natürlich.

Dr.med. Alexander
Reply to  Phil
2 Monate zuvor

Das eckige Vieraugengesicht des 207 war furchtbar, obwohl ich selbst einen hatte. Ich meine auch dieser war kein reines E-Fahrzeug, sondern das Chassis war von der C-Klasse oder? Und doch, ich bedaure schon, dass der A217 (S-Klasse Coupe/Cabriolet) keinen Nachfolger hat, so ein Fahrzeug gehört ganz einfach in das Portfolio eines Herstellers wie Mercedes. Aber seien Sie froh darüber noch einen zu besitzen. Ich stehe aber auch dazu, bin eben kein Freund von solchen „Zwittern“ weshalb der CLE kein Nachfolger für mein 238-Coupe werden wird. Ich hoffe die Baureihen richtig benannt zu haben, darin bin ich nicht so fit.

Stranger
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

D’accord. Ich durfe als früherer WA 1997 eines der ersten CLK-Coupes fahren und mit dem 4-Augen-Gesicht wurde man beäugt „wie vom anderen Stern“. So eine harmonische Front zeigte zu späteren Zeiten mMn nur noch mal der W 211 Mopf Avantgarde (mit kleinerem Grill als Vor-Mopf).
A 217 zu verkaufen wäre in der Tat „ein Frevel“.
Der 207er basierte jedoch komplett auf der C-Klasse-Bodengruppe (daher keine Airmatic) und war als Vormopf wie der 212 eher ein Design-Tiefpunkt.

Marc W.
Reply to  Stranger
1 Monat zuvor

Das Vieraugengesicht hat eine sehr würdevolle Zeit gehabt und wurde mit jeder Version immer stimmiger (CL mal ausgenommen). Da gabs ja auch Einzigartigkeiten (203 AMG Mopf!).
Beim 211 meine ich mich aber zu erinnern, dass der Mopf-Grill größer, gepfeilter und mondäner war als der Vormopf.
Der 207 Vormopf hat mir komischerweise recht gut gefallen, sogar besser als sein Miopf. Das Interieur habe ich nicht erlebt/ erfahren.
In diesem Punkt kann mal allen Eignern von 216,217,218,222 nur raten, nicht zu früh abzustoßen – mehr Qualität, vor allem gefühlte, wird es vermutlich nicht mehr geben.

Avantgarde_azzurro
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Ich halte den A bzw. C 208, vor allem die modellgepflegten Fahrzeuge, nach wie vor für sehr gelungen. Bekannte haben damals einen späten A208 als CLK 320 Avantgarde gekauft. Das Auto ist dort nach wie vor in erster Hand, wird altersbedingt aber nur noch selten gefahren. Ich freue mich immer, wenn ich ihm begegne.

Phil
Reply to  Avantgarde_azzurro
1 Monat zuvor

Unseren frühen A208 haben wir dummerweise im Jahre 2011 für eine Neuanschaffung abgegeben. Nichts gegen den „Neuen“, aber der fein ausgestattete A208 war etwas ganz Besonderes, nicht weil er unser letztes in DM bezahltes Fahrzeug und dazu noch ohne Rabatt war; aber man konnte damals durch vernünftiges Konfigurieren seine Wunschausstattung auch ein klein wenig preiswerter erhalten.
Keines unserer Fahrzeuge hat mehr „Daumen hoch“ eingesammelt als dieses Fahrzeug, und dabei ohne jede Abgehobenheit, die irgend jemandes Neid hätte erwecken können.

Südhesse
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Wenn eines sicher ist, dann dass der A217 ein echtes Sammlerstück werden wird. Dürfte nur wenige Fahrzeuge mit so einer tollen Außenwirkung und gleichzeitig so geringen Stückzahlen geben.

Dr.med. Alexander
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Mit dem wirklich nicht ansehnlichen Vieraugengesicht des ersten 207 haben Sie Recht, obwohl ich auch einen hatte. Kann ich heute nicht mehr sehen. Ich meine aber auch diese war noch kein echter E-Klasse, war das Chassis nicht von der C-Klasse? Zu Ihrer Bemerkung dass beim Erscheinen des CLK der 124 etwas von gestern wirkte: Ich war am SA bei der Retro Klassik in Nürnberg und ein Händler stellte zwei 124 Cabriolets und ein CLK-Cabrio aus. Welche glauben Sie wurden beachtet? Alle schlichen um die 124-Cabrio und niemand beachtete das CLK-Cabrio. Dass es für den A217 keine Nachfolger gibt bedaure ich doch sehr, da solche Autos einfach zum Portfolio eines Herstellers wie Mercedes gehören. Aber seien Sie froh dass Sie noch einen haben.

Phil
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Man muss alles aus der jeweiligen Zeit-Perspektive betrachten: In unserer Straße in Bad Cannstatt stand in den späten 60ern regelmäßig ein eher ungepflegter 300 SL Roadster in gebrochenem Weiß; daneben erschien eine neue schicke Pagode begehrenswerter. Mein Vater hätte den 198er für ’nen Appel und ’n Ei haben können. Hat er aber nicht gemacht.
Ein A124 Final edition -gar in violan mit schwarzem Leder als 320er- wäre natürlich ungleich bedeutender als heute ein A208. Aber unser 208er in smaragdschwarz und zurückhaltendem Leder designo schwarz/ultramarin und designo Holz ultramarin – unterstützt durch das blaue, damals nicht selbstverständliche Xenon-Licht – mit AMG-Felgen (ohne das aufdringliche AMG-Design-Paket) hätte auch seinen Weg gemacht – den entsprechenden Pflegezustand vorausgesetzt.

Dr.med. Alexander
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Natürlich muß man alles aus der jeweiligen Zeit-Perspektive betrachten. Ja, da hat Ihr Herr Vater was verpasst mit dem 198er.
Aber nur nebenbei: In unserem Oldtimer-Club hatte auch ein älterer Herr einen 198er Roadster. Nach einem Jahr „Vergnügen“ verkaufte er diesen wieder. Grund: Egal wo er parkte, standen stets Menschen um das Auto rum und betatschten es sogar. Zudem spuckte die Einspritzanlage und der Wagen ritt wie ein Rodeo. Aber zum 124er. Ein Wagen in Nürnberg, ein 320 E in turmalingrün-met. ging noch am selben Tag für € 29.999,- weg.
Ich muß auch sagen, der 124er gefällt mir immer besser.

HAWKiS63
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Genau. Habe jetzt ein S cabrio (A217) und der neue SL und diese CLE cabrio sind schön, aber kein Ersatz für mein heufige Auto. Andere Marke haben leider auch nicht viel mehr………nur ein Continental GTC oder so, aber dan bleibe ich doch besser fahren mit mein S63

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von HAWKiS63
Frank E.
1 Monat zuvor

Also ich vermisse, wie schon beim SL, ein klassischeres Ende. Unabhängig davon, ob mir das ganze Auto ohne Mimikri nachher gefällt oder nicht.

Der kurze Stummel hinten erinnert mich eher an einen Fast-Back als an ein klassische Coupe.