Fahrassistenz-Paket für GLE & GLS im Funktionsumfang beschränkt

Mit dem Änderungsjahr 23/2 hat Mercedes-Benz beim GLE SUV sowie Coupé und GLS Modell die Funktionen des Fahrassistenz-Pakets erheblich beschränkt – dabei den Aufpreis für das Paket jedoch bei 2.356,20 Euro belassen. Wir haben die Details, was begrenzt wurde.

Fahrassistenz-Paket für GLE & GLS im Funktionsumfang beschränkt

 

Fahrassistenz-Paket erheblich eingeschränkt

Das Fahrassistenz-Paket (Code P20) für den GLS (bislang Code P20, zukünftig P79) wird von Mercedes-Benz ab dem Änderungsjahr erheblich beschnitten (wie bereits gestern berichtet). So muss man zukünftig auf den vielfach beworbenen Aktiven Stau Assistenten ebenso verzichten, wie auf die Rettungsgassenfunktion. Ebenso wurde die Stauende-Notbremsfunktion aus dem Fahrassistenz-Paket gestrichen.

DISTRONIC auf 160 km/h begrenzt

Für Nutzer des Aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC (Code 239) gibt es im geänderten Paket ab dem Änderungsjahr 23/2 ebenso eine Änderung: statt bislang bis zur Höchstgeschwindigkeit dien Aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC aktiv zu nutzen, ist dieser zukünftig auf eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h begrenzt. Die streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung hat zukünftig ebenso keine Stauendefunktion mehr.

Fahrassistenz-Paket für GLE & GLS im Funktionsumfang beschränkt

Gültig ab Änderungsjahr 23/2 für GLE & GLS

Gründe, warum man die Funktionen aus dem Fahrassistenz-Paket nimmt, liegen uns bislang noch nicht vor. Durchaus möglich, daß es rechtliche Vorgaben oder doch nachhaltige (Liefer-)Probleme bei einen Zuliefererbauteil sind.  Die Änderungen in der Produktion erfolgt mit Einsatz des Änderungsjahres 23/2, der im US-Werk ab der ersten Dekade im Januar 2024 erfolgt. Alle Fahrzeuge davor – mit entsprechenden Paketen – sind von dieser Änderung nicht betroffen. Inwieweit weitere Modelle eine ähnliche Änderung im Fahrassistent-Paket erhalten, ist noch unbekannt. Wir gehen jedoch aktuell von einer Angleichung anderer Baureihen ab zukünftiger Änderungsjahre aus.

Symbolbilder : Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Ralf
8 Monate zuvor

Zwei Fragen zum Artikel:

Der Lenkassistent bleibt aber erhalten oder fliegt der auch raus?

Und Distronic ist auf 160 km/h begrenzt, auch mit Fahrassistenz-Paket?

Ralf
Reply to  Markus Jordan
8 Monate zuvor

Ok, also billigerer Sensor oder rechtliche Bestimmungen (wobei es mich da wundert, dass es nur den GLE bei der Modelljahränderung betrifft…

Nico
Reply to  Ralf
8 Monate zuvor

Was auch immer der Grund ist, das ist eine Absolute Frechheit.
Ich bin täglich auf die Distronic angewiesen und fahre auch gern schneller als 160 km/h.
Bleibt zu hoffen das es nicht in jeder Baureihe so endet.

Ralf
Reply to  Nico
8 Monate zuvor

Finde es nicht „frech“, da es ganz klar im Konfi ausgewiesen wird und bisher gelieferte Fahrzeugre davon nicht betroffen sind.
„Frech“ wäre es, wenn man per Update ein gekauftes Distronic downgradet (wie es BMW mal mit dem Spurwechselassistent gemacht hatte).

Sehr unschön finde ich, dass die Sicherheitsfunktionen entfallen. Das war mir beim Kauf wichtig.

B B
Reply to  Ralf
8 Monate zuvor

Naja… Es ist definitiv frech meines Erachtens, da man offensichtlich für kein Geld der Welt es ab dem ÄJ bekommen wird… also ein drastischer Einschnitt in Fahrsicherheit und Komfort.

Klar, es gibt Dinosaurier, die nichts von Assistenzsystemen halten und auch grundsätzlich nicht mit Tempomat fahren – das sind dann auch mal jene Gesellen, die einem das Leben auf der Autobahn schwer machen, weil sie nicht in der Lage sind, ihre Geschwindigkeit präzise manuell zu halten… Wehe dem, der zur gleichen Zeit am gleichen Ort ist… permanente Überholmanöver gefolgt von zurückfallen lassen sind die Konsequenz.

OK, das hat jetzt mit der Thematik nicht ganz so viel zu tun, aber ich finde es einfach schwer nachvollziehbar, wie man den Wegfall wichtiger Assistenzfeatures als nicht frech ansehen kann… *scratch head* (und das führte zum Resümieren über besagte Helden der Straße, die es sicherlich auch nicht frech finden würden… ;-)))))

Besten Gruß 🙂

Marc W.
Reply to  B B
8 Monate zuvor

Was für einen Sinn hat „Geschwindigkeit präzise zu halten“ ? Bei über 160 ??
Gar keinen !!!
Im Gegenteil, wenn ich mal schneller unterwegs bin, dann nicht mit Tempomat oder Distronic, sondern aktiv und atmend.
Das ist viel sicherer und auch viel sparsamer (weil eben nicht so binär), und macht mir auch viel mehr Spaß.

Phil
Reply to  Marc W.
8 Monate zuvor

Soweit es die Verhältnisse zulassen, fahre ich mit Distronic – selbst im Stadtverkehr. Auf der Autobahn macht Distronic sehr viel Sinn, man wird nämlich für andere Verkehrsteilnehmer berechenbarer, was für alle Mitdenkenden einen Sicherheitsgewinn bedeutet.
Bedenklich finde ich das Verhalten mancher, nur ihre eigene Fahrspur zu sehen und das zu machen, was sie formal dürfen, jedoch ohne jede Rücksicht auf andere. Wenn ich einem anderen Verkehrteilnehmer damit das Leben erleichtern kann, lupfe ich kurz den Gasfuß bzw. schalte die Distronic aus oder gebe auch Gas, je nachdem, damit der andere die Fahrspur ggf. gefahrlos wechseln kann.
Schnell zu fahren kann allerdings auch das Leben erleichtern – weil von hinten schlicht nichts mehr nachkommt und der Innenspiegel leer bleibt. 😉

Zuletzt editiert am 8 Monate zuvor von Phil
B B
Reply to  Phil
8 Monate zuvor

Yessss… stimme vollumfänglich zu.

Konstante Fahrweise bringt Einsparungen im Kraftstoffverbrauch und verbessert massiv den Verkehrsfluss. Wer sich mal mit diskreter Simulation und / oder Fluiddynamik im Studium auseinandersetzen durfte (oder musste :D), wird schnell sehen, wie schnell es zur Disruption kommt, wenn ein Teilchen eben nicht konstant mitfließt. Im Volksmund bezogen auf die Autobahn entsteht bei hoher Verkehrsdichte dann der „Ziehharmonikaeffekt“ und es kommt irgendwann zu Stop & Go.

Da Deutschland eine sehr hohe Verkehrsdichte hat, muss dem besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Persönlich fahre ich, wie einige auch schreiben, tatsächlich fast immer und überall, also auch in der Stadt, mit Distronic
Allerdings verstehe auch, dass es weniger Spaß macht in gewissen Situationen mit Distronic etc. zu fahren… wer mag es nicht, mal den Gasfuß durchzudrücken und bei den „fast movers on the left lane“ mitzufliegen auf der Bahn? Ist schon cool ab und an. Aber das ist für die meisten vermutlich nicht die alltägliche Reisesituation (und auch nicht das von mir beschriebene Szenario).

Was ich oben meinte ist Folgendes:Wenn man auf einer Autobahn konstant sagen wir 150 km/h fährt (oder 140 oder 160, whatsoever) und dann nähert man sich langsam auf der rechten Spur einem geringfügig langsameren Fahrzeug. Man wechselt nach links, es ist vielleicht Randzeit und wenig Verkehr, man muss also nicht zügig überholen. Es passiert mir so oft, dass, je näher ich an das zu überholende Fahrzeug komme, der Fahrer plötzlich schneller wird und wir nebeneinander herfahren mit gleicher Geschwindigkeit, obwohl ich die ganze Zeit konstant fahre und ich ja doch insgesamt schneller war. Irgendwann kommt dann einer von hinten und regt sich potentiell auf, dass ich nicht zügig überhole… aber initial fuhr ich ja gut und gerne 10 km/h schneller… und die Situation entstand, weil der zu Überholende seine Geschwindigkeit nicht gehalten hat / konnte / wollte.

Oder aber man überholt und nach wenigen Minuten wird der Überholte schneller und überholt dich. Denkt man sich „ok, wenn er schneller ist, kein Problem“. Aber recht bald danach wird er wieder langsamer, nachdem er sich auf deine Spur vor dich gesetzt hat. Distronic will dich runterregeln, also musst du erneut überholen usw. usw. Wer hat dies nicht erlebt? Und in solchen Situationen (nicht in allen) ist die Nutzung eines Tempomats die für alle Teilnehmer rücksichtsvollste Form des Fahrens meiner Meinung nach…

Peace, I’m out! 😀

Ralf
Reply to  B B
8 Monate zuvor

So empfindet es jeder anders.
Na ja, man muss es ja dann nicht kaufen, wenn man es für kein Geld der Welt kriegt. Sehe da keine Gemeinheit.
Mercedes macht das doch nicht mit böser Absicht, um jemanden bewusst zu schaden. Einzig den Preis gleich zu lassen, finde ich „frech“. 😉

B B
Reply to  Ralf
8 Monate zuvor

OK, natürlich sitzt da niemand und denkt „haha, ich ärgere mal die Kunden!“… schon klar^^

Und ich hoffe, es gibt handfeste technische Gründe, für die es keine andere Lösung gab. Andererseits vermute (unterstelle) ich durchaus eine Kombination aus „den Weg des geringsten finanziellen Widerstands gehen“ und Gleichgültigkeit ggü. den Kundeninteressen bei den Entscheidungsträgern – was ich natürlich nicht beweisen kann. Achtung, Spekulation!

Andererseits sehen wir seit einigen Jahren ein übermäßiges Zurechtsparen an den unmöglichsten Stellen… wer sich mit den SAs und deren Wegfall auseinandergesetzt hat, wird dort ein Muster sehen. Sei es die Uhr in der Mittelkonsole bei BR 238 / 257 / 213, das obere LED-Leuchtband über dem Widescreen, die Muldenbeleuchtung bei BR 205, usw. usw.

Irgendwann erzeugt es dann fast schon reflexartig eine Negativreaktion, wenn wieder mal was wegfällt.

Dazu gehören auch Dinge, deren Ursache in der Zulassung bzw. EU-Regularien gehören. Zum Beispiel der Remote-Parkassistent per App, der massiv beworben wurde und dann wegfiel. Oder der Spurwechselassistent, der auch irgendwann wegfiel und bei den „auslaufenden Baureihen“ nicht rezertifiziert wurde… und und und…

Das stößt alles sehr negativ auf und da passt obige Nachricht irgendwie (zumindest emotional) ins Bild…

Wünsche schönen Resttag! :))

PupNacke
Reply to  Nico
8 Monate zuvor

Bin regelmäßig bei 180 unterwegs mit Distronic. Seltenst mal 200 oder Grenze bei 210 Nachts bei verschiedenen Autos.

Zumindest 180 ist gut fahrbar mit wenig Verkehr …

Neisyros
Reply to  Nico
8 Monate zuvor

Warum bist du darauf angewiesen?

Nico
Reply to  Neisyros
8 Monate zuvor

Nicht drauf angewiesen aber ich bin es einfach gewohnt.
Mein Berufsweg besteht zu 90% aus unbegrenzter Autobahn mit geringem Verkehrsaufkommen.
Dementsprechend kann ich die Distronic nach belieben einstellen und auch ausfahren.

Zuletzt editiert am 8 Monate zuvor von Nico
Phil
8 Monate zuvor

Man kann sich jederzeit mit Neuerungen arrangieren, zweifellos. Aber die Frage ist doch jedes Mal aufs Neue, ob es unbedingt ein Neuwagen sein muss. Tut es der „Alte“ nicht noch eine Weile? In welcher Hinsicht ist dieser wirklich schlechter als das avisierte neue Fahrzeug oder hat er gar mehr Features oder erscheint in mancher Hinsicht wertiger? Soll man als Käufer nicht lieber doch gleich einen Technologiewechsel vollziehen, aber vielleicht noch etwas warten, bis die BEV den einen oder anderen erwartbaren Innovationssprung vollziehen und deren Preise humaner werden? Die diesbezüglichen Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit ließen zumindest hoffen.

Zuletzt editiert am 8 Monate zuvor von Phil
Ralf
Reply to  Phil
8 Monate zuvor

Sehe ich auch so. Verbrenner sind ein Auslaufmodell, Hybride sind teilw. sehr hoch eingepreist (auch wenn super gut) und bei den BEV weiß man, dass sich allein in den nächsten 2 Jahren (MMA, MoPf EQE/EQS, elektr. GLC 2026) so viel tut…

Peete
8 Monate zuvor

Im Konfigurator muss man bei der Auswahl des Fahrassistenz-Paket (2.356,2 EUR) auch den „Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC“ für 1.071,00 EUR hinzubuchen. Das ist ein Fehler, oder?

der echte Eric
8 Monate zuvor

Das ist schon ganz schön frech. Argumentier das mal beim Kunden, dass er für den gleichen Preis viel weniger bekommt ^^

PupNacke
Reply to  der echte Eric
8 Monate zuvor

InFlAtI0n, Glasklar…

Tobias
Reply to  der echte Eric
8 Monate zuvor

Na zum Spaß haben die das sicher nicht gemacht.

Und gleichzeitig bietet man nun im EQS oder auch EQA zum Änderungsjahr / MOPF mehr zum gleichen Preis. Ist das also auch schwer zu argumentieren? Oder darf man als Hersteller bei einem Änderungsjahr immer nur Dinge verschenken?

Heiko
8 Monate zuvor

wir mußten gegenüber unserem Lieferanten eine Verschwiegenheits Erklärung unterschreiben. Uns wurde mitgeteilt warum wir nicht so beliefert wurden wie gewünscht. Es waren militärische Gründe die mit dem aktuellen Konflikt in der Ukraine zu tun hatten. Beim Radar denke ich wird es ähnlich sein. Warum sollte es sonst so verschlechtert sein

Ralf
Reply to  Heiko
8 Monate zuvor

Nur das Radar im GLE?

Lackfarbe
Reply to  Heiko
8 Monate zuvor

soviel zum Thema „Verschwiegenheit.“

Heiko
Reply to  Lackfarbe
8 Monate zuvor

Wenn ich irgendwas mit Daimler zu tun hätte, würde ich so etwas nicht öffentlich schreiben. Bitte fragt bei Daimler nach was die Gründe sind.

Oliver
Reply to  Heiko
8 Monate zuvor

Also dürfen sich dann die Kunden für die imperialistische Politik bei den Amerikanern herzlich bedanken – gratuliere ! Und bei BMW funktioniert im 5er der Spurwechselassistent sogar nur mit dem Blick in den rechten oder linken Außenspiegel ohne Hand aufs Lenkrad beim Autobahnassistenten.

DEEJAYP
8 Monate zuvor

Hi, ich glaube er das es mit der neuen GSR Zertifizierung zusammenhängt. Das bisherige Assistenzpaket war nicht mehr modifizierbar. Insbesondere der neue Verkehszeichenassistent (den uns die EU Kommission eingebrockt hat) benötigt eine andere Kamera.

Ralf
Reply to  DEEJAYP
8 Monate zuvor

Was denn für eine?

Deejayp
Reply to  Ralf
8 Monate zuvor

Eine Monokamera mit höherer Auflösung wie sie auch in den anderen Baureihen verbaut wird.

FritzW
8 Monate zuvor

Ich fahr auch gern schneller als 160 mit Distronic. Aber mal aus Mercedes-Brille: wieviel Geld steckt man in ein System, das genau in einem Land weltweit relevant ist? Und das Land vermutlich bei GLE-Absätzen noch nicht mal in die Top5 kommt?

Thomas
Reply to  FritzW
8 Monate zuvor

Weil man Premium Hersteller sein möchte?

Rainer
8 Monate zuvor

Auf dem Weg zu Vision Only? 😉

Da ist es ja auch bei 140 Schluss, glaube ich?

Christian
6 Monate zuvor

Guten Abend,

ich bin fassungslos. Ich war früher ein Mercedes Fan und wollte nun endlich von VW zum Premium Hersteller MB wechseln. Was mich aber total empört ist die aktuelle Kunden-Politik zu verschiedensten Themen:

– Keine Kundentransparenz, wenn etwas gestrichen wird. Ich musste in den letzten Wochen etliche Gespräche führen und war froh keinen Kauf getätigt zu haben. Sonst hätte ich viel Geld investiert und im Gegenzug wenig Technik bekommen. Unwissend wohlgemerkt, denn aufgeklärt über fehlende Assistenten wurde man nicht. Die Handbücher vom 10.2023 bis dato wurden von Mercedes (bezüglich der Distronic) noch immer nicht angepasst.

– Viele Berater in den Autohäusern klären den Kunden über gestrichene oder eingeschränkte (Downgrade) Systeme, wie Assistenten etc. nicht auf bzw. sind total unwissend oder überrascht.

– Die Pakete im Konfigurator sind steif und unflexibel gestaltet. Zu wenig Gestaltungsmöglichkeiten.

– Die Qualität einiger Modelle wie dem GLB (Windschutzscheibe oder Sitze) lässt stark zu wünschen übrig.
Auch dies wurde von Mercedes totgeschwiegen. Schaut mal in die entsprechenden Foren liebe Verantwortlichen von Mercedes.

– Es wurde Mitte 2023 eine 0% Rabatt Strategie gefahren, welche die Kunden zur Konkurrenz trieb. BMW jubelte und hatte damit über das Jahr 2023 Mercedes als Nummer 1 Premiumhersteller abgelöst. Herzlichen Glückwunsch BMW. Mercedes bietet daher wieder ganze 6% Rabatt an. BMW im Vergleich 18%. Ich schreib nur Agenturmodell. Damit erhoffte Mercedes Kosten zu sparen. Das nennt man Gewinnoptimierung, welche gehörig in die Hose ging.

– Dann die aberwitzigen Serviceintervalle von nur 12 Monaten. Ich komme aus dem KFZ-Bereich und finde dies gelinde gesagt pure Abzocke. Andere Firmen schreiben einen Service von 24 Monaten vor. Und deren Kunden sind auch nicht häufiger mit dem Auto liegengeblieben.

Ich hoffe die Kunden stehen bald auf und machen Ihren Unmut Luft.

Wenn ich sehe, wie günstig in den USA ein GLC angeboten wird bekomme ich Plaque. Es ist noch immer ein deutscher Premiumhersteller, doch hier wird man zur Kasse gebeten. Solch Preispolitik würde sich Mercedes in den USA oder in China nie erlauben.

Schiebt bitte nicht immer alles auf die EU. Komisch, dass VW seine Assistenten unbeeindruckt komplett und ohne Abstufungen anbieten darf und kann. Mercedes hat abermals seine Hausaufgaben nicht richtig gemacht (meine Meinung) und die Sicherheitskriterien wieder einmal nicht beachtet. Wie bereits im Jahr 2021 bis 2023 (Parkassistent Längsparkfunktion gestrichen). Das System wurde wie so oft immer weiter verkauft ohne den Kunden auf die Einschränkungen hinzuweisen.

Es ist ein Armutszeugnis von einem Premiumhersteller.

Dies war hier mein erstes Posting und dann noch ein sehr emotionales. Es sind ehrliche Sätze und diese spiegeln meine derzeitige Enttäuschung wider.

Ich hoffe, dass es nicht nur mir so geht und andere vielleicht auch so denken.

Herzlichen Dank fürs Lesen.

Beste Grüße

Christian