Mercedes-Benz USA hat nun den Online-Konfigurator für die neue S-Klasse freigeschaltet. Die neue S-Klasse ist dort als S550 für 92.900 Dollar bestellbar.

Die S-Klasse von Mercedes-Benz ist in den USA ab sofort bestellbar – für 92.900 Dollar, zzgl. 925 Dollar für den Transport und Steuern. Zusätzliche Optionen für das Fahrzeug sind in den Staaten natürlich ebenso verfügbar, sowie das designo-Programm. Magic Body Control ist in den Staaten natürlich ebenso verfügbar – für 4.450 Dollar Aufpreis – serienmäßig ist die Oberklasse mit Stern mit AIRMATIC ausgestattet.

Wie die US-Variante in der Realität aussieht, hatten wir bereits vorab hier.

Anzeige:

Bild: Daimler AG

22 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Flo
7 Jahre zuvor

der kostet umgerechnet ca. 69000 Euro, dafür bekommt man hier nicht einmal den Einstiegswagen.

Mutsch
7 Jahre zuvor

Preis ist ohne Steuern. Diese sind von Staat zu Staat unterschiedlich …

Flo
7 Jahre zuvor

mit MwSt. wäre man bei ca. 82000 Euro. Immer noch über 20000 Euro günstiger.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

da haber ich ja drauf gewartet. die “währungsrechner” sind wieder am drücker. ich antworte aber nicht mit den klassischen totschlagantworten von “dann wander doch aus” bis “dafür ist bier dort teurer”.

die kalkulation bei internationalen automobilkonzernen ist eine mischkalkulation. nach verschiedensten kriterien wie zielgruppen/vertriebskanälen, ländern, zielen, positionierung usw.. selbst vor- und nachteile durch zoll, steuer und abgaben finden ihre berücksichtigung. unterm strich ist damit die s-klasse in den usa keinesfalls am günstigsten. das ist sie in deutschland für deutsche angestellte.

ich meine nicht die 22% rabatt vor dem zug, den ein großkunde realisiert. sondern ich schreibe von den kosten für den angestellten mit homeoffice, der einen s350 für 100t€ mit 1% durchversteuert, also vermutlich etwa 450€ im monat dafür zahlt. inklusive tanken, waschen, reifen, inspektionen, versicherung und steuern. dagegen ist der preis in den usa wucher…

Manuel
7 Jahre zuvor

Im EU Land ist der Mercedes W222 auch um ca.20.000 Euro Günstiger als wie in Deutschland. Also man muss nicht extra die S Klasse aus den USA für Deutschland bestellen 🙂

Aber schade ist es das man bei der S Klasse keine Designo Varianten an Leder und Lack auswählen kann wie bei den anderen Mercedes Modellen. Beim W221 war dieses möglich.

Campari34
7 Jahre zuvor

Habt ihr den Test in der aktuellen Autobild gesehen – S (neu) gegen 7ner (alt)?

sternthaler
7 Jahre zuvor

Vor allen die Verarbeitungsmängel, dh. Knisterngeräusche und das knarzen des Panodach .

OH OH…das bei einem S-SK Auto welches ja extra toll für die Presse gebaut wurde.

Das mit dem 7 Gang Getriebe musste ja kommen, als ob man damit heutzutage nicht kommod fahren kann. Immerhin ist das NAG 2 und das kommende NAG 3 ein Eigenprodukt aus dem Hause Daimler.

Zufrieden waren die Tester auch nicht mit dem MBC des Wagens. Alles Relativ.

Wenn es Innovativ sein soll das der BMW mit einem konventinellen Stahlfahrwerk unterwegs ist . Komisch !

Harter Wind gerade in der Presse !

Marco
7 Jahre zuvor

Das wundert mich nicht, typisch Audibild, äh ‘Schuldigung Autobild!!! Deren Tests kann man schon seit Längerem nicht mehr ernst bzw. für voll nehmen!!! Einfach nur lächerlich!!!

Manuel B.
7 Jahre zuvor

Der Artikel ist wirklich ziemlich bitter…

Wobei man sagen muss, dass die AutoBild zur Zeit ziemlich anti-Mercedes eingestellt ist. Auch im Vergleich A5, 4er BMW und E-Klasse Coupe ist die Bewertung des Qualitätseindrucks nicht wirklich nachvollziehbar – der 4er bekommt wie die E-Klasse 17 und der A5 18 Punkte.
Wer schon einmal in einem neuen 3er oder 4er saß weiß, dass das auch objektiv gesehen einfach rein gar nicht mit der E-Klasse oder dem A5 vergleichbar ist, Hartplastik überall, überhaupt kein guter Qualitätseindruck.

Die Auto-Motor-Sport liefert da zur Zeit eher Ergebnisse, die der Realität entsprechen!

StefanV
7 Jahre zuvor

Hartplastik ist in allen drei Fahrzeugen verbaut.

Trotzdem stimme ich bei den Bewertungskriterien der AB zu.

Aber wer auf die Auto Bild vertraut, hat sowieso verschobene Ansichten. Die schreiben, seit es sie gibt, totalen Müll.

campari34
7 Jahre zuvor

.. das Geknister und Geknarze zieht sich derzeit scheinbar durch alle MB Baureihen. Ganz schlimm soll es bei der A und CLA-Klasse sein – siehe Motortalk Forum zum W176 .. verstehe nicht ganz, warum MB das nicht hinbekommt. VW/Audi schafft es doch auch Geräuschfrei im Innenraum !

Neisyros
7 Jahre zuvor

Das mit dem geknarze und geknacke kann ich bestätigen… wundere mich auch das sowas bei Mercedes abgesegnet wird. Würde mich freuen wenn man seitens MB passion da mal aufn Zahn fühlen könnte was da im Moment los ist und ob da nicht mal jemand die Verantwortung übernehmen muss.

Phil
7 Jahre zuvor

Mir wäre neu, wenn die AutoBild auf einmal ein Ausbund an Fachkompetenz und Sachinformation sein sollte. Ich denke auch nicht, dass sich ein potentieller S-Klasse-Erwerber an einem “Fachblatt” wie AutoBild orientieren könnte.
Sachliche und begründete Kritik muss allerdings immer gehört werden; auch ich (MB-Kunde seit 1980) bin neuerdings nach Auslieferung eines CLA etwas nachdenklich geworden. Doch nach wie vor halte ich Mercedes für den mit Abstand innovativsten Automobilhersteller. Die Konzepte sind hervorragend, sie begleiten einen ein Autoleben lang. Etwaige Mängel werden -ich kenne es nicht anders- zuverlässig abgestellt; dann hat man eben für ein, zwei Tage einen interessanten Ersatzwagen, so what?
Konkurrenzprodukte kenne ich regelmäßig als Mietwagen. Auch die sind gut, aber nicht so, dass ich die Marke wechseln wollte.

Campari34
7 Jahre zuvor

… bin neuerdings nach Auslieferung eines CLA etwas nachdenklich geworden .. was meinst Du genau damit ?

Phil
7 Jahre zuvor

@Campari34:
Frontstoßfänger schief montiert, Heckstoßfänger mit zwei Lackfehlern, Collision Prevention Assist ohne Funktion. Alles zu meiner vollen Zufriedenheit erledigt, doch wenn man das Fahrzeug bei der Abholung so vorfindet …

Phil
7 Jahre zuvor

@Markus Jordan:
Zunächst hat mich zweifeln lassen, dass das Funktionssymbol -ein Ausrufezeichen zwischen zwei Pkw-Symbolen- nicht wie in der Bedienungsanleitung beschrieben (im Untermenü!) im Display erscheint. Bei der Fahrt musste ich feststellen, dass das Fahrzeug bei (mit der gebotenen Vorsicht) provozierten Situationen nicht selbständig einbremst. Hätte ich nicht Erfahrung mit Fahrzeugen mit Distronic Plus gehabt, hätte ich die Fehlfunktion womöglich gar nicht bemerkt.

Manuel
7 Jahre zuvor

Wo Menschen an Autos arbeiten passieren auch Fehler, selbst beim W222.

Laut dem Werksfilm von Mercedes Benz zum Bau des W222
werden die Elektrotasten im Innenraum nicht auf Funktion überprüft. Ob ein Computerprogramm zur Diagnose nach dem
Bau des W222 zum Einsatz kommt zeigt der Film leider nicht. Dort sieht man nur wie die Batterie noch am Band aufgeladen wird, dann der PKW in eine andere Halle gefahren wird, und dort wird dieser geputzt und für den Kunden vorbereitet.

http://www.youtube.com/watch?v=JlSHgj__loQ

elias
7 Jahre zuvor

Die Innenraum-Knarzerei haben wir hier bei einem neuen 166er auch… Das ist unschön.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

mercedes hat definitiv ein qualitätsproblem bei den neuen baureihen. einmal ein behebbares, weil es feinjustierung ist andererseits ein nur milderbares weil konstruktionsbedingt.

wenn man heute zb die klimaeinheit um 1mm versetzt anbaut, hält das und sieht gut aus, kann aber nach kurzer zeit auf unebener straße knarzen, weil das gehäuse so unter spannung steht. es gilt also zu vermeiden, daß gabor an band 7 den klimatunnel falsch anflanscht. so lange es für ihn möglich ist, den um 1mm versetzt anzubauen ohne daß es sofort bemerkt wird, hat man da ein problem. schlecht für die ersten kunden. die klimaeinheit baut dir nachher in der werkstatt niemand ab und korrekt wieder dran. zu aufwändig. da wird garantiert gesprüht, dämmmaterial und filz geklebt, der fehler negiert.

panoramadächer sind eh nur was für firmenwagen mit maximaler haltedauer drei jahre. im alter ächzen sie unter ihrem hohen gewicht. denn die große öffnung schwächt die statik und sie sind extrem schwer. neue serien habe die probleme von anfang an, weil das panoramadach aus vorher genannten punkten eine extrem präzise erstmontage braucht. das grundproblem wird nicht besser, wenn man weiß, daß es aktuell nur noch einen panoramadachtyp gibt, das zwar in länge und weite variabel, aber von rahmen und antrieb immer gleich ist. damit ist das modul in kleinen fahrzeuge tendentiell schwer, in großen tendentiell labil.

lackfehler sind angeblich selten. es gibt eine automatic paint defect control. ob die aber bei anbauteilen hilfreich ist, weiß ich nicht. da gibt es schon mal farbunterschiede zum body und unentdeckte fehler.

da ist noch viel zu tun. allerdings erst recht bei der konkurrenz, wenn man weiß daß die fehlerrate bei neuwagen gem. j.d. power bei audi und bmw höher ist.