Mercedes-Benz feiert das 20-jährige Jubiläum der Standortentscheidung zum Aufbau des ersten Pkw-Produktionswerks außerhalb Deutschlands in Tuscaloosa.

Jason Hoff, Präsident und CEO des Mercedes-Benz Werks Tuscaloosa (Mercedes-Benz U.S. International – MBUSI) freute sich aus diesem Anlass über den Besuch von Andreas Renschler, im Daimler-Vorstand verantwortlich für Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars & Mercedes-Benz Vans. Renschler hatte bei der Entscheidung sowie allen folgenden Aktivitäten, die zur Gründung von MBUSI und zum Produktionsstart im Jahr 1997 führten, eine entscheidende Funktion inne: Nachdem er 1993 zum Leiter des zunächst als Mercedes-Benz ‘Multi-Purpose Vehicle’ (der späteren M-Klasse) bezeichneten Projekts ernannt worden war, übernahm er die Leitung des Werks bis in das Jahr 1999. Im Rückblick auf die Standortentscheidung 1993 sagte Renschler: “Unsere damalige Entscheidung für Tuscaloosa war eine zentrale Weichenstellung unserer jüngeren Unternehmensgeschichte. Als erstes Produktionswerk außerhalb Deutschlands steht es für eine stolze Erfolgsgeschichte von Mercedes-Benz.”

Anzeige:

Renschler weiter: “Meine Zeit hier in Tuscaloosa war für mich eine der besten beruflichen und persönlichen Erfahrungen. Ich bin stolz darauf, bei jeder Reise hierher nach Hause zu kommen. Und mit noch mehr Stolz erfüllt mich die unglaubliche Entwicklung, die dieses Werk über die Jahre genommen hat. Nur eines hat sich seitdem nicht verändert: Die Mannschaft von MBUSI ist ein erstklassiges Team, das mit großer Begeisterung hervorragende Fahrzeuge baut. ”

Ab 2014: Neue Generation der C-Klasse BR 205 – ab 2015 neuer SUV
Mit Bezug auf den im kommenden Jahr anstehenden Produktionsstart der nächsten Generation der C-Klasse sowie den eines neuen Mercedes-Benz SUV im Jahr 2015 ergänzte Renschler: “Ich bin davon überzeugt, dass das Team diesen erfolgreichen Weg weitergeht – wir bringen in den nächsten beiden Jahren zwei wichtige neue Produkte an den Start, die erneut Treiber für den Erfolg von Mercedes-Benz sein werden.”

Jason Hoff: “Wir haben in all den Jahren Hand in Hand mit unseren Kollegen in Deutschland für die gemeinsamen Ziele gearbeitet. Heute unterstützen Kollegen von MBUSI andere Werke in vielfältiger Weise, das wird weltweit geschätzt. Ganz entscheidend verdanken wir das unserer Mannschaft. Ihre Begeisterung und ihr Engagement sind seit nun 20 Jahren die Basis unseres Erfolgs, und ich danke ihnen für ihren Einsatz für das, was wir am besten können: als Team großartige Autos bauen.”

MBUSI – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Anfang 1993 traf das Unternehmen die Produktentscheidung für ein neues, zunächst als ‘Multi-Purpose Vehicle’ bezeichnetes Fahrzeug, mit dem neuer Kundengruppen und Absatzregionen erobert werden sollten. Das Geschäftsmodell für dieses Fahrzeug – die spätere M-Klasse – sah einen Produktionsstandort in Nordamerika vor, da die USA als Hauptabsatzmarkt der neuen Baureihe identifiziert waren. Eine Vielzahl von möglichen Standorten wurden im Folgenden sorgfältig untersucht, da sowohl die Bedeutung des Projekts als auch das Investitionsvolumen zu damaligen Zeitpunkt Neuland waren. Nachdem am Ende dieses Auswahlprozesses Tuscaloosa als der Standort mit dem insgesamt überzeugendsten Gesamtpaket feststand, konnte das Projektteam – besetzt mit Experten unterschiedlicher Unternehmensfunktionen – die Arbeit aufnehmen.

Seit 1997 Produktion der M-Klasse
Nur vier Jahre später wurde das Werk im Mai 1997 mit einem Investitionsaufwand von mehr als 300 Millionen US-Dollar eröffnet und nahm die Produktion der M-Klasse auf. Als erster Automobilproduktionsstandort im Bundesstaat Alabama fungierte es zugleich als Initialzündung für die Ansiedlung von Automobilzulieferern und weiterer unterstützender Betriebe, mit der die heutige starke Stellung von Alabama als einer der wichtigsten Automobil-Standorte in den Vereinigten Staaten begründet wurde. Entsprechend dem Markterfolg der M-Klasse waren die folgenden Jahre von einer schnellen Erweiterung des Werks geprägt, in deren Zuge seit 2001 weitere 600 Millionen US-Dollar investiert wurden, um die Voraussetzungen für die Produktion zweier weiterer, komplett neuer SUV-Modelle zu schaffen: Die Produktion der R-Klasse startete im Jahr 2005, die der GL-Klasse im folgenden Jahr 2006.

Im Jahr 2009 wurde die Entscheidung getroffen, als viertes Produkt des Werkes ab 2014 die nächste Generation der C-Klasse für den nordamerikanischen Markt zu produzieren. Nicht einmal zwei Jahre später unterstrich Daimler mit der Bekanntgabe der Produktentscheidung für ein fünftes Modell am Standort das Vertrauen in die Bedeutung von Tuscaloosa als den Schlüsselstandort von Mercedes-Benz in Nordamerika. Mit diesen Entscheidungen verbunden sind weitere Investitionen von 2,4 Mrd. US-Dollar zwischen 2010 und 2015 sowie die Schaffung von 1.400 zusätzlichem Arbeitsplätzen allein direkt im Werk. Bis heute sind bei MBUSI mehr als 1,8 Millionen Fahrzeuge vom Band gelaufen – die SUVs aus Tuscaloosa standen dabei im vergangenen Jahr 2012 für rund 15 Prozent des globalen Pkw-Gesamtabsatzes von Mercedes-Benz.

Export von rund 60 Prozent aller Fahrzeuge
MBUSI ist eine Erfolgsgeschichte – auch für die Region und den Staat Alabama: Allein im vergangenen Jahr 2012 trug das Unternehmen zwischen 1,5 und 2 Mrd. US-Dollar an Entgelten, Steuern und Investitionen bei. MBUSI exportiert rund 60 Prozent der Fahrzeuge und ist damit Alabamas größter Exporteur mit einem Exportwert von jährlich mehr als einer Milliarde US-Dollar. Weiterhin stammen rund 60 Prozent der in der NAFTA-Region beschafften Kaufteile von Lieferanten in Alabama, und Schätzungen zufolge stehen mit jedem Beschäftigten bei MBUSI rund sieben weitere externe Beschäftigungsverhältnisse im Zusammenhang.

Quelle: Daimler AG

11 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Hartmut
7 Jahre zuvor

Aber Hallo, was ist das für ein NEUER SUV ?
Ein ganz Neues Modell zwischen GLA und GLK?
Oder wird der neue GLK der auch 2015 erscheinen wird in Tuscaloosa gebaut?
Danke für die Antwort!

Manuel B.
7 Jahre zuvor

Wahrscheinlich wird damit das M-Klasse Coupe (BMW X6 Konkurrent) gemeint sein, wie es letztendlich heißt weiß man glaube ich noch nicht, MLC spekulieren jedenfalls einige Autozeitungen…

nyarla
7 Jahre zuvor

Schade – ich hatte gehofft dass für den R ein Nachfolger kommt! Ich liebe dieses Auto, weiß aber nicht wenn ich in ein bis zwei Jahren meinen wieder “durch” habe was als geeigneter Ersatz von MB dafür infrage kommen kann!

Campari34
7 Jahre zuvor

Die R-Klasse ist ein Top-Auto und sieht nach dem Facelift extrem gut aus. Man kann nur hoffen, dass Daimler die R-Klasse nicht komplett auslaufen lässt und dann wohlmöglich noch einen Lieferwagen aus Kooperation mit Renault und Daimler als Luxus-Bus der Menschheit zumutet. Soetwas hatten wir schonmal – es starb der Vaneo und es kam später der armseligste MB allerzeiten: Der CITAN.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

die r-klasse wurde vom markt nicht angenommen. gründe kann man im nachhinein viele finden. bmw erlebte mit dem gt ähnliches.

bmw versucht es trotzig weiter mit optisch etwas charmanteren varianten gleichen konzepts, mercedes und stellt das konzept ein. mercedes macht das richtig – der nächste viano wird luxus und raum der r-klasse überbieten.

von unten kommt ein kleinerer mra-van. das widerum halte ich für einen fehler. mit einem verlängerten, schickeren modell auf b-klasse basis (mfa) hätte man gleichen raum bei weniger gewicht und kosten. ein blick zu vws crossblue zeigt, daß man glk und selbst den ml auf mfa umschwenken könnte. chance vertan.

Campari34
7 Jahre zuvor

Sorry – ich persönlich kann einen Bus (V-Klasse / Viano ) nicht mit einer R-Klasse vergleichen – tut mir leid.

nyarla
7 Jahre zuvor

Danke für einige Vorschläge, aber E-Klasse kommt als Alternative nicht in Frage (zu niedrig & klein) da ich auf Reisen gerne etwas höher sitze und auch den Platz brauche um hin und wieder Ware mitzunehmen. ML Klasse evtl, dann kommt aber wohl eher der GL für mich in Frage… trotzdem – wenn auch schon mal erwähnt – trauer ich dem R total nach! Bei der bisherigen Formensprache der neuen MB Modelle welche mir allesamt gefallen würde ein neuer R das i-tüpfelchen werden (für mich allemal).

Wie schon einige vor mir geschrieben haben passt ein Viano nicht als R Ersatz in das Segment der Oberklasse, und falls wie geschrieben je eine Coop Variante mit Renault kommen würde wäre ich bei MB als Kunde weg (der Citan geht garnicht). Die S-Klasse als Kombi würd ich auch nehmen… wo man hier gerade beim fleissigen Spekulieren/Hoffen ist 🙂

Gruß