Ner neue Mercedes-Benz CLA (C117) hat nun als drittes Fahrzeug der NGCC-Plattform der neuen Kompaktklassen-Generation beim anspruchsvollen Euro NCAP-Rating mit fünf Sternen die bestmögliche Bewertung erzielt.

Die neue CLA-Klasse von Mercedes-Benz hat die Crashtests nach dem europäischen NCAP-Verfahren (New Car Assessment Programme) mit hervorragendem Ergebnis bestanden. Sie wurde deshalb mit der Bestwertung von fünf Sternen für die Insassensicherheit, den Fußgängerschutz sowie die Assistenzsysteme ausgezeichnet. A- und B-Klasse hatten bei den Euro NCAP-Crashtests bereits ebenso exzellent abgeschnitten. Das Testprogramm der Fahrzeuge von Mercedes-Benz umfasst dabei längst nicht nur jene Aufprall­konstellationen, die für die weltweite Zulassung in Europa, den USA sowie Asien vorgeschrieben sind. Mercedes-Benz führt auch besonders anspruchsvolle, firmeneigene Crashtests wie Überschlag- und Dachfallversuche durch.

Die Sicherheitsausstattung im CLA ist umfangreich. Mit bis zu neun Airbags schützt das Coupé seine Passagiere. Zu den weiteren Sicherheits-Highlights zählen Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer auch im Fond und die Aktive Motorhaube für den Fußgängerschutz. Darüber hinaus sind im Rahmen von Mercedes-Benz Intelligent Drive zahlreiche Fahrassistenzsysteme verfügbar, darunter Spurhalte-Assistent, Totwinkel-Assistent, Abstandsregeltempomat DISTRONIC PLUS, Intelligent Light System, Aktiver Park-Assistent inklusive PARKTRONIC und Rückfahrkamera.

Anzeige:

Darüber hinaus erhält der Mercedes-Benz CLA drei „Euro NCAP Advanced“-Preise für Sicherheitsinnovationen, darunter die radargestützte Kollisions­warnung COLLISION PREVENTION ASSIST der zweiten Generation (Serie), die Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST (Serie) sowie das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® (Option).

Bild: Euro NCAP

21 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
KF
7 Jahre zuvor

“Bestmöglichst” ist gut. 😀
Danke für die Aufheiterung im Mittagstief.

sternthaler
7 Jahre zuvor

puh

Insassenschutz Vorn 91%
Insassenschutz Kinder 75%
Fussgänger 74%
Safety Systems 81%

Na da gibts Wettbewerber die da deutlich mehr als die 91% haben .

Safety ist her aber an sich recht ansehnlich.

Marco
7 Jahre zuvor

Fünf Sterne sind das Optimum, mehr ist dazu nicht zu sagen und das Daimler in Bezug auf Sicherheit seit jeher Benchmark ist, weiß auch jeder Laie!!! 🙂

Michael
7 Jahre zuvor

Der Qoros 3, das erste chinesische Fahrzeug, das volle 5 Sterne hat, hat folgende Bewertung:

Insassenschutz Erwachsener: 95 %
Insassenschutz Kinder: 87 %
Fußgängerschutz: 77 %
Sicherheitsunterstützung: 81 %

http://de.euroncap.com/de/results/qoros/3/528.aspx

also in allem mindestens genauso gut…

schlechter Scherz Mercedes oder?

Engelbert
7 Jahre zuvor

Tja…alle wollten immer das alte Zöpfe bei Mercedes abgeschnitten werden…da habt ihr das Ergebnis!

Gruß
Engelbert

Marco
7 Jahre zuvor

@Michael: Ich wollte mit der Reisschüssel trotzdem keinen ernsthaften Unfall haben, ganz ehrlich!!! ;-D

Hr.Schmidt
7 Jahre zuvor

Ich habe die ganze Zeit auf diese Kommentare gewartet. jetzt bin ich beruhigt, sie sind da.

Freeglobe
7 Jahre zuvor

Der Qoros 3 ist auch eine Klasse über dem CLA! Er ist kein Kompaktwagen!
Schau dir mal den Opel Adam an, der ist ziemlich schlecht! Und von der grösse her ist der CLA genau zwischen Adam und Qoros!
Der Qoros ist in Deutschland/Österreich entwickelt worden, hat extrem viele deutsche Teile verbaut! Das Auto MUSS einfach gut sein! Die Endmontage in China hat auf die Sicherheit so gut wie keinen Einfluss!
Schau dir den Audi A3 an, der hat in etwa die gleiche Bewertung wie der CLA, ist aber auch unter dem Qoros!

Freeglobe
7 Jahre zuvor

Ich kann mich noch gut an den W202 erinnern!
Etwas unsicheres konnte man fast nicht fahren! Da sind die neuen Daimler viel viel besser und sicherer geworden! Also lieber einen CLA als einen W202, der bei jedem kleinen Aufprall gleich zusammen klappt!
Selbst der Mercedes SLK R170, der die gleiche Bodengruppe teilt wie der W202, hat 2 Sterne mehr!

sternthaler
7 Jahre zuvor

ja Herr Schmidt..In Ihren Augen ist Sicher der Mercedes das sichere Fahrzeug.

Weil es ein Benz ist.

Nur die Daten des unabhängigen Testorgan NCAP kommt in der detailierten Bewertung eben selbst beim Chinesen auf bessere Werte als beim ClA.

“Gefühlte Werte” oder das Glauben an die Sicherheit bei Mercedes gehen hier eben nicht in die Wertung ein. Fakt.

Daimler weiss genau wie man die 5 Sterne erhält selbst ein 2009er W204 bekommt mit 84% Insassenschutz
5 Sterne.

Einfach mal akzeptieren das auch nun andere sichere Fahrzeuge bauen.

Wo sind die Erfolgsmeldungen zum 3 Sterne Citan ?

74% , 69% , 56% , 33%

Gernot
7 Jahre zuvor

@sternthaler: W204 ist ein gutes Stichwort. Denn dieser verhält sich im Realcrash mit 84% besser als ein CLA mit 91%. Und das ist nicht gefühlt, das ist getestet (nur halt nicht von Euro NCAP).

Michael T
7 Jahre zuvor

Also was mich stört ist, dass hier einige echt miesepeterisch daherkommen… Und den Weltuntergang quasi schon nahe bevorstehend erwarten…

Schade das hier keiner BMW als Vergleich anführt.. Ach.. ne blöd… der X1 ist ja schlechter…

Engelbert
7 Jahre zuvor

@Michael T:

es geht nicht um die die schlechter sind, sondern nur um die die besser sind.
Das Beste oder nichts!

Der A und der CLA sind komplett neu entwickelt. Vom weißen Blatt Papier angefangen! Da können hier manche Schnappatmung kriegen, aber das Ergebnis im Detail ist enttäuschend!

Noch dazu in Relation zum Preis!

Gruß

Stefan
7 Jahre zuvor

Wenn man sich die Videos vom Qoros 3 und dem CLA anschaut, dann fallen 2 Dinge auf:
1.) Beim Qoros fängt die linke A-Säule an sich aufzustellen. Ein untrügliches Zeichen, dass die Struktur dort am Limit angekommen ist. Beim CLA passiert dort nichts, es sind also noch Reserven vorhanden.
2.) Pfahlaufprall: Wenn man hier den Qoros und den CLA vergleicht, sieht man wie stark beim Qoros das Dach eindrückt und wie wenig beim CLA. Auch hier hat der CLA noch weitere Reserven.
Das eine festere Struktur etwas höhere Belastungen für die Insassen nach sich zieht (ohne kritisch zu sein) dürfte jedem klar sein.

Mir ist es auf alle Fälle lieber selbst nach so einem Test noch Reserven zu haben, als dort schon am Limit zu sein.

Christian
7 Jahre zuvor

Mich als Käufer eines CLA 45 AMG (den ich im November endlich abholen kann) freut das Ergebnis. Hey, fünf Sterne sind fünf Sterne. Und so umfangreiche Assistenzsysteme hat der Chinese bestimmt nicht. Außerdem habe ich sowieso nicht vor eine Unfall zu bauen… 😉

StefanV
7 Jahre zuvor

@ Michael T,

einen X1 kann man nicht mit dem CLA vergleichen. Da schon eher einen Qoros 3, denn der ist von den Maßen fast genau gleich wie ein CLA. In welche “Klasse” er dann tatsächlich eingestuft wird spielt kaum eine Rolle. Es geht um die Maße eines Fahrzeugs.

Einen Opel Adam brauchen wir wirklich nicht als Vergleich her nehmen.

Die “direkten” Konkurrenten zum CLA wurden noch nicht getestet/gibt es noch nicht zu kaufen.
Das wären: Audi A3 Sedan, BMW 2er gran coupe, CLA.

Vergleicht man A-Klasse, A3 und 1er kommt man auf folgendes:

A-Klasse – 93, 81 67, 86
A3 – 95, 87, 74, 86
1er – 91, 83, 63, 86

Audi klarer Sieger.
Und Trotzdem sollte man nicht zu viel auf diesen Test setzen. Hier bekommt man Punkte wenn man einen safety Aufkleber auf der Sonnenblende hat.
Sehr sinnvoll!

sternthaler
7 Jahre zuvor

wg dem Safety Aufkleber

Daimler hat auch ” Punkte gesammelt” als es den Gurterinnerungsgong aktiviert und angeboten hat.

So kam man seinerzeit beim 204er auch über die 5 Sterne Hürde.

Die Hersteller wissen genau was sie verbauen, aktivieren müssen um diverse Punkte/ Prozente zu erreichen um in eine gewisse Kategorie zu kommen.

Hr.Schmidt
7 Jahre zuvor

@ sternthaler,

ich verstehe deine Strategie nicht. Was willst du in diesem Blog bezwecken? Wovon sollen wir profitieren? Welches ist die Nachricht, die du dich nicht traust zu senden? Sollen hier jetzt erst wieder die Uraltargumentationen gezogen werden, was NCAP und interne Crashforschung bei Daimler betrifft, sag es, wir werden versuchen deinem Wissensdrang Herr zu werden!?

Dominic
7 Jahre zuvor

Übrigens gab es die Punkte für den Gurtpiepser nicht für den 204er sondern 203er.
Das lag aber damals nur daran, dass der erste Test des 203er nicht unter diesen Bedingungen gemacht wurde. Darum war der Erste 5-Sterne Wagen auch ein Renault Laguna und nicht der MB 203er! Obwohl relativ gleiches Testergebnis!

Ich kann meinem Vorredner Stefan nur Recht geben, es gibt viele Hersteller die ihren Test nur auf den EuroNCAP auslegen. Daimler macht das nicht und baut wir von Stefan beschrieben, mit deutlich mehr Reserven.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

wenn man bei mercedes irgend etwas früher und heute im markenkern sieht, ist das sicherheit. es geht nicht nur darum, weltweit crashanforderungsnormen zu nehmen, sondern darüber hinaus auf am realen unfallgeschehen ausgerichtete szenarien besser vorbereitet zu sein.

das problem sind unterschiedliche anforderungen, die teilweise nicht miteinander harmonieren. so wird ein harter body beim belastenderen offset des ncap sinnvoll sein, führt aber beim euro ncap zu tendenziell höherer belastung der passagiere, weil man die klassische knautschzone vor der harten zelle für besseren fußgängerschutz aufweichen muss. kommen die mercedes-anforderungen aus realem unfallgeschehen dazu, wird tendenziell die zelle noch härter werden, was beim euro-ncap nicht gerade hilft.

da finde ich den weg von mercedes, die normen zu schaffen aber die realität mit teilweise höheren belastungen der karosseriestruktur nicht aus dem auge zu verlieren für absolut richtig.

ein blick auf den wettbewerb zeigt, daß so einige “normen-papiertiger” unterwegs sind. ich nenne stellvertretend den alfa 4c, der zwar nicht die geschickt lancierten 895kg, aber immerhin 1035kg wiegt. in den usa wiegt er 100kg mehr. offenbar baut man zwei versionen der fahrgastzelle – eine weiche, leichte, die gerade so den ncap schafft und eine harte, sicherere für die usa, mit der das auto dann allerdings auch bei weitem nicht mehr so leicht und dynamisch ist.

Hr.Schmidt
7 Jahre zuvor

Vielleicht 2 historische Momente eingeflochten:

1973 Entwicklung des Offset- Crash durch MB, daraufhin Entwicklung des Gabelträgerkonzeptes für die MB- Modelle,

1992 aufgrund der Unfallforschung von MB, das Erkennen von neuen Anforderungen an die Kompatibilität und Änderung der internen Testverfahren, daraufhin entwickelte MB den Test gegen eine deformierbare Barriere, das gab den Ausschlag für viele Veränderungen auch bei anderen Automobilherstellern bis hin zur Sicherheitsrichtlinie der EU von 1998.

Es komme mir also keiner mit irgendwelchen Argumenten, MB konstruiert Autos nur entsprechend der Testanforderungen externer Institutionen und vernachlässige das reale Unfallgeschehen.
Bereits Anfang der 2000er Jahre waren es im Konzern mind. 28 Crashtestvarianten, heute sicher nicht weniger!

Sorry liebe MB- Fans, aber manchmal packts mich dann doch!