Mercedes-Benz ruft aktuell Fahrzeuge der Fahrzeugtypen A-Klasse (W176), B-Klasse (W246) sowie CLA (BR 117) zurück in die Werkstätten. Bei Fahrzeugen mit M270 Benzin- oder OM651 Dieselmotor kann es aus dem Produktionszeitraum April 2011 bis April 2013 zu Problemen am zugelieferten Anschlussstutzen der Unterdruckleitung kommen, welcher brechen könnte.

Im schlimmsten Falle würde der Bremskraftverstärker nicht mehr mit Unterdruck versorgt, wodurch die Bremskraftverstärkung sich sukzessive reduzieren könnte. Der Fahrer würde hier bereits nach wenigen Bremsvorgängen das Bremspedal nur noch mit erhöhten Kraftaufwand betätigen können. Der Hersteller ruft deshalb die betroffenen Modelle in die Werkstätten, um die Unterdruckleitung des Bremskraftverstärkers auszutauschen.

Nach Angaben von Mercedes-Benz dauert der Werkstattaufenthalt rund 60 Minuten und ist für betroffene Kunden kostenlos. Betroffene Kunden werden von Mercedes-Benz direkt – schriftlich per Post – kontaktiert.

Bild: Daimler AG

Anzeige:

9 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
martin
4 Jahre zuvor

Der Artikel ist teilweise inhaltlich falsch!

der Produktionsbeginn des X156 wurde war Ende 2014, wie können dann da falsche Unterdruckleitungen verbaut sein?
Oder die Daten stimmen nicht und in Wirklichkeit sind noch viel mehr Fahrzeuge betroffen

werner neuhaus
4 Jahre zuvor

Mit Posteingang vom 26. Juli 2017 wurde ich vom Rückruf meiner B-Klasse informiert und habe unverzüglich einen Werkstatt-Termin vereinbart für den 14. August 2017 bekommen. So spät – weil keine Ersatzteile lieferbar sind.
Gestern wird der Termin von Mercedes abgesagt, es gibt immer noch Lieferprobelme und man meldet sich in 4-8 Wochen wieder.

gakand
4 Jahre zuvor

Mit Schreiben vom 7.8. wurde ich von Daimler über den Rückruf informiert. Ich habe sofort einen Termin vereinbart, bekam aber gleich am 9.8. die Aussage, dass der früheste Termin der 4.9.2017 sei. Gestern erhielt ich einen Anruf mit dem dieser Termin aufgrund großer Lieferprobleme abgesagt wurde. Ein neuer Termin könne nicht vereinbart werden, da nicht bekann sei, wann diese Lieferprobleme behoben seien! — Traurig und sauer!!!

gakand
4 Jahre zuvor

Ich bin nach wie vor sehr sauer! Ich habe, nachdem ich die Terminabsage erhalten hatte, eine Email an Daimler geschrieben und Bezug auf das Rückrufschreiben genommen und meinen Ärger bekundet. Daimler hält es nicht für notwendig, zu antworten! Was mache ich, wenn sich die Bremskraftunterstützung reduziert und es aufgrund der Verkehrssituation das Unfallrisiko erhöht? Ich bin sehr enttäuscht, dass von Mercedes-Benz keine Antwort kommt!

Frank
4 Jahre zuvor

Ich warte jetzt auch seit über 6 Wochen auf einen Termin. Ich habe mit der Hotline gesprochen und nachgefragt, warum so ein Brief, der bestimmt nicht nur mich verunsichert hat, besonders da wir mit dem Auto in Urlaub fahren wollten, verschickt wird, obwohl keine Ersatzteile auf längere Sicht verfügbar sind. Die Antwort war einer Premiummarke nicht würdig. Es ist für den Kunden unglücklich und ich könnte ja noch andere MB Händler kontaktieren. Soviel zum 1a Service.

Teddy
4 Jahre zuvor

Auch ich hatte im August einen Termin für den Austausch vereinbart. In der Mercedes-Werkstatt habe ich dann am vereinbarten Termin erfahren, dass das Ersatzteil noch nicht geliefert sei. Man wolle mich anrufen, wenn es eintrifft. Das ist jetzt 7 Wochen her…
Auch meine Anfragen zum Liefertermin beim >[email protected]> und bei Mercedes über das Kontaktformular wurden nicht beantwortet. Premium-Service?

Anzeige:
Alex
4 Jahre zuvor

Auch Januar 2018 wird es nicht besser. keine Ersatzteile, aber jeden Tag auf der Autobahn. Peinlich. Hab es direkt an MB als Anfrage gesendet. Mal sehen, was passiert. Nächster Weg wäre ans KBA. Die drohen ja mit Stillegung…

Alex
4 Jahre zuvor

Nach meiner Beschwerde bei MB direkt dauert es plötzlich nur noch 2 Tage und der Termin stand. Heute wurde das Bremsproblem behoben und noch etwas am Airbag/Lenkgestänge geändert. Traurig, das es nur so geht.