Mercedes-AMG erweiterte seine Angebotsplatette um drei kraftvolle Performance-Modelle mit Reihensechszylinder und Hybrid-Technik. Nun gehen der CLS 53 4MATIC+ sowie der E 53 4MATIC+ als Coupé und Cabrio an den Start. Wir haben auf die neuen 53er Modelle auf der Detroit Autoshow 2018 einen ersten Blick werfen können.

Reihensechszylinder mit EQ Boost
Unter der Haube arbeitet der neue Reihensechszylinder (M256) und bringt es auf eine Leistung von 435 PS bei 6100/min sowie ein maximales Drehmoment von 520 Nm bei 1800-5800/min. Der EQ Boost bringt zusätzliche 22 PS und 250 Nm Drehmoment auf die Straße.  Das 3,0-Liter-Triebwerk beschleunigt den CLS 53 dazu in nur 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht mit Driver´s Package 270 km/h Top Speed. Genauso schnell von 0 auf 100 geht es auch mit dem E 53 Cabrio. Nur das E 53 Coupé ist einen Hauch schneller – hier fällt die 100 km/h bereits nach 4,4 Sekunden.

Der Startergenerator der 53er Modelle vereint Anlasser und Lichtmaschine in einem leistungsfähigen Elektromotor und ist zwischen Motor und Getriebe eingebaut. Diese Innovation sowie die intelligente Aufladung mit einem elektrischen Zusatzverdichter und einem Abgasturbolader verfolgen dasselbe Ziel: die AMG-typische Performance und Fahrdynamik zu steigern, gleichzeitig aber auch Verbrauch und Emissionen zu senken.

Der Verbrauch für den CLS 53 und das E 53 Coupé liegt bei 8,4 l/100 km  (200 g/km CO2) sowie 8,5 l/100km (201  g/km CO2) für das E 53 Cabriolet.

Anzeige:

Ansprechverhalten ohne Verzögerung
Unterstützt vom EQ Boost baut der elektrische Zusatzverdichter beim Anfahren ohne Verzögerung hohen Ladedruck auf, bis der große Abgas-Turbolader einsetzt. So wie man es von einem Fahrzeug aus Affalterbach erwartet, reagiert der Benzinmotor extrem spontan und bietet ein hochdynamisches Ansprechverhalten.

Exterieur mit Twin-Blade-Kühlergrill und runden Doppelendrohrblenden
Optisch wurden die 53er Modelle ebenfalls zur nicht AMG-Version deutlich geschärft. Erkennungsmerkmale sind der Twin-Blade-Kühlergrill und die runden Doppelendrohrblenden in Silberchrom. Die Front ist sportlich der bekannten AMG-Line mit zwei horizontalen Finnen in den äußeren Lufteinlässe gezeichnet. Zusätzliche schwarze Flics und eine Frontsplitter verbessern die Aerodynamik an der Front und geben eine aggressive Note.

In der Heckansicht fällt nicht nur die neu gestaltete Heckschürze sondern auch die Abrisskante auf dem Heckdeckel auf. Vor allem gibt aber die verbreiterte Spurweite einen kraftvollen Ausdruck beim Blick auf das Heck der neuen 53er Modelle von Mercedes-AMG.

Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+
Damit auch die ganze Kraft auf die Straße kommt haben CLS 53 und E 53 serienmäßig den Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ an Bord. Vollvariabel kann so vom traktionsorientierten Allradantrieb bis zum reinen Hinterradantrieb gefahren werden.Interieur mit AMG Performance Lenkrad
Genauso sportlich wie außen geht es bei den 53er Modell auch im Innenraum zu. Serienmäßig ist das AMG Performance Lenkrad samt berührungssensitiven Touch Control Buttons. Ebenfalls gesetzt sind natürlich Sportsitze speziellen Seitenwangen an Sitzlehne und Sitzkissen. Rote Sicherheitsgurte und Zierelemente in Carbon oder Glasfaser silber matt runden die AMG-typische Ausstattung ab.

Bilder: MBpassion.de von der NAIAS in Detroit

35 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Chris
3 Jahre zuvor

Stimmten die Beschleunigungszeiten so?
Wäre ja keine große Verbesserung im Vergleich zur E43 Limousine (4,6 Sekunden auf 100 km/h), dafür das immerhin ein Leistungsunterschied von 56 PS besteht.

driv3r
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Der E43 hat 401PS in Limousine und T-Modell. Also beträgt die PS-Differenz gerade mal 34PS. Von daher ist die nur leichte Verbesserung der Sprintzeit durchaus plausibel.

MrUNIMOG
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

Die 56 PS Unterschied von Chris stimmen schon – schließlich sind es bei den 53ern ja 435 + 22, also 457 PS.

driv3r
Reply to  MrUNIMOG
3 Jahre zuvor

Ja, das ist natürlich richtig. Habe mich da nur auf die Verbrenner im Vergleich konzentriert.

Chris
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

Wann und wie lange die 22-Zusatz-PS eingesetzt werden können, wurde ja leider noch nicht näher beschrieben.
Hatte es versehentlich unten schon als Antwort auf ein anderes Kommentar gepostet. Vor allem im vergleich mit BMW sehen die Beschleunigungszahlen natürlich nicht besonders gut aus.

driv3r
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Der M550i packt auch noch mal ein paar PS mehr (exkl. EQ-Boost) und hat damit quer übers Drehzahlband konstant mehr Power abrufbar.

Racer1985
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Auf der Site Mercedes-AMG.com werden die bereits angegeben.

JV
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Und dank EQ Boost 0,3/0,4l MEHR Spritverbrauch als der E43! Ist das nach WLTP gemessen?

driv3r
Reply to  JV
3 Jahre zuvor

Ja. Mit WLTP schlucken alle auf dem Papier jetzt mehr.

Thomas
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

Nein. Das ist kein WLTP.

driv3r
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Die 43er Modelle der 213er BR haben 401PS. Daher beträgt das Leistungsplus zum neuen 53er “nur” 34PS Motorleistung. Die Angabe ist daher völlig plausibel.

Chris
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Das Delta ist richtig, wenn man nur die Verbennungsmotoren betrachtet. Allerdings werden zusätzliche 16 kW mittels EQ Boost beworben.

Dann bewegen wir uns in der Leidtungsregion eines M550i xDrive (4,0s auf 100 km/h).

Markus
3 Jahre zuvor

Hallo Zusammen,

Kann mir bitte jemand sagen welche Farbe der CLS hat? Ist es das Graphit-Grau?

Danke

Matthias
3 Jahre zuvor

Gefällt mir doch besser als erwartet. Beim e53 würde mich noch interessieren ob die spur im Gegensatz zum e43 nochmals verbreitert wurde?
Außerdem sieht hier auch die Motorhaube eher wie beim e63 aus.

Moritz
3 Jahre zuvor

Kann man auch einen C53 erwarten?

Stefan
3 Jahre zuvor

Wo wird das E53 AMG Coupé wohl preislich liegen?

Tom 712
3 Jahre zuvor

Hallo zusammen,
ich sehe den 53er als sehr interessanten Motor durch die Laufruhe, das sehr breite Drehzahlband und das sehr hohe kombinierte Drehmoment. Durch die kompakte Bauweise wäre es schade, wenn dieser Motor nur in die großen Mercedes- Modelle und nicht auch in die kleinen Sportmodelle (C-, SLC-, …) eingebaut werden würde.
Widersprüchlich sind für mich die Leistungsangaben, da die bisherige Aussage 435 PS mit EQ- Bost war, hier sind es nun 435 + 22 PS (wie S 500).
Da es sich hier um einen neuen Fahrzeugtyp handelt, muß die Angabe in WLTC sein, die Verbrauchs- und Abgaswerte sind nicht mit dem alten 43er (NEFZ) zu vergleichen.
Dieser Motor hat ein sehr gutes Potential, meine Gratulation an die Mercedes Motorenentwickler.

Christian Becker
Reply to  Tom 712
3 Jahre zuvor

Die 53er sind Euro 6d-TEMP zertifiziert. Neben dem Messverfahren auf dem Prüfstand nach NEFZ, muss noch eine zusätzliche Messung auf der Straße stattfinden, also “RDE”-Verfahren. Daher kommt das Verbrauchsplus. Dadurch ist es jetzt aber auch (etwas) näher an der Realität.
Der M256 R6er hat als AMG-Version im Vergleich zum S500 ein größeres Drehzahlband. 1800-5.800 U/min. vs 1.800-5.500 U/min. Bei AMG war wohl die Qualität wichtiger, als die Quantität.

Thomas
Reply to  Christian Becker
3 Jahre zuvor

Schon wieder Quatsch. RDE hat NICHTS mit dem Verbrauch zu tun. Da geht es um Schadstoffe.
Die Fahrzeuge sind nach Euro6d temp im NEFZ Verfahren zertifiziert.

Tom 712
Reply to  Thomas
3 Jahre zuvor

Hallo Thomas,

der Verbrauch hängt direkt mit dem Schadstoffausstoss zusammen.
Für die EURO 6d Temp gibt es nur noch WLTC und mit dem zulässigem Faktor von 2,1 die RDE (also den 2,1 fachen Schadstoffausstoss im realen Betrieb)
Bei der finalen EURO 6d wird dieser Faktor dann auf 1,5 gesenkt.

Joachim
3 Jahre zuvor

Mit den Aussagen zum EQ-Boost geht es m.E.zur Zeit in den Kommentaren wild durcheinander: 435 PS +22PS oder insgesamt nur 435 PS. Sogar Auto Bild spricht von 457 PS. M.E. , aber vielleicht liege ich da auch ?falsch? , beträgt die maximale Leistung 435 PS. Grund: die 22 PS EQ- Boost stehen doch nur als zusätzliche Anschub-/ Anfahrleistung bis zu einer Drehzahl von ca. 2.500 U/min zur Verfügung. Das sorgt dann für 8 Zylinder Feeling beim Anfahren. Und bei dieser Drehzahl stehen noch keine 435 PS zur Verfügung um addieren zu können.
Wie hat doch Philipp zum neuen 4 Zylinder geschrieben :
@Joachim
Die E-Unterstützung durch den RSG erfolgt bei entsprechend hoher Leistungsanforderung durch das Fahrpedal ab Leerlaufdrehzahl bis ca. 2.500 U/min.
Dies ist doch beim ISG im 6 Zylinder nicht anders. Oder liege ich falsch?

driv3r
Reply to  Joachim
3 Jahre zuvor

435PS Verbrenner + 22PS EQ-Boost. Das steht allerdings auch überall deutlich zu lesen. EQ-Boost heißt nicht Plug-In-Hybrid, also keine permanente E-Unterstützung.

harry
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

Hier bedarf es jetzt endgültig Aufklärung! Systemleistumg 435PS oder 457PS???

Joachim
3 Jahre zuvor

@Philipp: Es gibt auch keine kurzfristig wirkende Systemleistung bis zu 457 PS

MrUNIMOG
Reply to  Philipp Deppe
3 Jahre zuvor

Sicher, dass der ISG die 22 PS nicht auch bei um die 6000 U/min noch leisten kann, wenn die 435 PS des Verbrenners voll da sind?
Dafür würden bei der Drehzahl ja gute 25 Nm reichen, ein Zehntel des maximalen ISG-Drehmoments.

siegfried
3 Jahre zuvor

Bin sehr gespannt wie sich das AMG-Coupé in der Praxis gegenüber dem Audi RS5 präsentieren wird. Auf dem Papier ist der Mercedes schwerer, schwächer (435PS versus 450) / 520Nm ggü.600), langsamer 270km/h max. zu 280) und mit schlechterer Beschleunigung (4,4s auf 100km/h versus 3,9) angegeben.

Bei den Basis-Preisen werden wir jeweils ca.80.000 sehen.

Racer1985
Reply to  siegfried
3 Jahre zuvor

Also wenn man den Preisaufschlag der vorhandenen AMG Sportmodelle auf E-Basis mal heranzieht, dann könnte das AMG E 53 Coupé für knapp 75k € zu bekommen sein. Der AMG CLS 53 und das AMG E 53 Cabriolet für knapp 80k €. Basispreis versteht sich 😉