Neues Motorenangebot für die G-Klasse. Der Geländewagen ist ab Januar 2019 auch als Diesel bestellbar und kommt dazu im Frühjahr 2019 zu den Händlern. Wir sind den neuen G 350 d mit Reihensechszylinder-Diesel (OM 656) bereits probegefahren.

Nach den zwei Benziner G 500 und G 63 rollt mit dem Diesel die wohl zivilste Variante der G-Klasse auf den Markt. Der G 350 d bringt dazu 286 PS und ein maximales Drehmoment von 600 Nm auf die Straße. Für die Kraftübertragung zuständig ist das Wandler-Automatikgetriebe 9G-TRONIC. Natürlich – wie man es von einem G gewohnt ist –  erfolgt der Vortrieb permanent über alle vier Räder im Verhältnis 40 zu 60, inklusive der bekannten drei Differenzialsperren und Geländeuntersetzung.

G 350 d mit viel Drehmoment

Der neue G 350 d macht auf der ersten Testfahrt im winterlichen Österreich eine gute Figur. Die Motorleistung ist absolut ausreichend, um die große G-Klasse in Schwung zu bringen. Das satte Drehmoment, welches bereits ab 1.200 Umdrehungen an liegt, erzeugt dazu ein gutes souveränes Fahrgefühl.

Anzeige:

Die G-Klasse fühlt sich komplett unaufgeregt und über jeden Zweifel erhaben an. Kurzes Beschleunigen im Teillastbereich nimmt der G 350 d dazu sehr agil und direkt. Aus dem Stand heraus braucht der Geländewagen 7,4 Sekunden, bis die 100 km/h Grenze erreicht wird. Maximal läuft der G 350 d dann 199 km/h Hochstgeschwindigkeit. Der Sechszylinder-Diesel passt zum Charakter des Geländewagen-Urgesteins, – man nimmt ihm durch seine Fahrleistungen den Stempel als „Arbeitstier“ sofort ab. Wir können uns vorstellen, dass besonders abseits befestigter Straßen der kräftige Diesel seine Stärken besonders gut ausspielt.

Für maximale Kraftstoffeffizienz kann der neue G 350 d der neuesten Generation im Fahrprogramm ECO auch die Segelfunktion nutzen. Sobald der Fuß vom Fahrpedal genommen wird, öffnet die Kupplung der Automatik und die G-Klasse rollt mit Motordrehzahl auf Leerlaufniveau.

OM 656 mit schaltbaren Motorlagern

Die neue Dieselmotorisierung der G-Klasse erweist sich insgesamt während der Fahrt als dezent und angenehm. Im Innenraum ist im Fahrbetrieb nur ein leises und weiches brummeln des Reihensechszylinder wahrnehmbar. Ab Landstraßentempo überwiegen die anderen Fahrgeräusche und der Motor tritt sozusagen in den Hintergrund. Nur im Stand ist ein deutlicheres knurrigeres Arbeitsgeräusch des Diesels vorhanden, dieses dann aber ohne störende Vibrationen und Schwingungen.

Verantwortlich für den ruhige Lauf sind die erstmals schaltbaren Motorlager des OM 656, unterhalb von 5 km/h werden sie dazu auf eine weiche Kennung gestellt und dämpfen die Drehschwingungen bei niedrigen Motordrehzahlen auf den Leiterrahmen ab. Bei höheren Drehzahlen werden die zwei Motorlager automatisch wieder härter geschaltet.

G-Klasse und Diesel eine gute Kombination

Diesel und G-Klasse –  das passt aber auch ideal zusammen. Seit dem im Frühjahr die Geländewagen-Ikone komplett überarbeitet wurde und nun auch in Sachen Fahrwerk und Lenkung einen modernen Fahreindruck hinterlässt, kann der kantige Kasten erstmals auch auf der Langstrecke so richtig überzeugen. Auf längeren Fahrten ist auch der Kraftstoffverbrauch ein nicht unwichtiger Punkt. Hier zeichnete sich im ersten Test ein Verbrauch von 12-14 Liter auf 100 km,  – je nach Fahrweise – ab. Offiziell werden 9,6-9.8 Liter auf 100 km angegeben. Der solide Dieselmotor des G 350 d ist also eine gute Ergänzung im Modellangebot – vielleicht sogar die beste Variante, überhaupt eine G-Klasse zu fahren.

G 350 d – Testwagenausstattung

  • designo hyazinthrot metallic
  • AMG Line
  • Night-Paket
  • Edelstahl-Paket
  • Exklusiv Interieur
  • Polster Leder Nappa schwarz
  • Zierelemente Metallstruktur
  • 20″ AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design
  • Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung
  • MULTIBEAM LED
  • Fahrassistenz-Paket
  • Park-Paket mit 360°-Kamera
  • Aktiv-Multikontursitz-Paket
  • Widescreen-Cockpit

  • Ambientebeleuchtung mit 64 Farben
  • BurmesterSurround-Soundsystem
  • Sidebags im Fond
  • Standheizung
  • Frontscheibe beheizt
  • Konnektivitäts-Paket Komfort
  • Schiebedach
  • Trittbretter seitlich
  • Anhängevorrichtung mit Kugelkopf
  • EASY-PACK Laderaumabdeckung
  • Trennnetz
  • Warnwesten für Fahrer und Passagiere
  • Feuerlöscher

Bilder: ©Philipp Deppe / MBpassion.de sowie Andre Tillmann

Anzeige:
28 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Gewindebolzen
3 Jahre zuvor

Ich habe ja wirklich große Befürchtungen gehabt, dass Mercedes-Benz die neue G-Klasse versaut, aber exakt das Gegenteil ist eingetreten: Die ist um Welten besser geworden (außer der G63).
Ich habe mir im Januar sogar extra den Wecker auf 2 Uhr gestellt gehabt, um die Premiere live mitzuverfolgen.
Vor Kurzem erst habe ich mir den G 500 genau unter die Lupe genommen und bin absolut begeistert.
Alles an dem Fahrzeug ist besser geworden. Einziges Manko ist vielleicht die geringfügig schlechtere Rundumsicht, welche für mein Empfinden im „alten“ G großzügiger ausfiel.
Aber darüber lässt sich leicht hinwegsehen. 😉
Ansonsten habe ich den Eindruck, dass auch die Kopffreiheit im neuen G zugenommen hat. Als Zweimetermensch hatte ich noch nie so viel Platz im G. Selbst auf die hinteren Plätze passe ich nun! 😀

PupNacke
Reply to  Gewindebolzen
3 Jahre zuvor

Die Armaturen mit den hässlichen Displays, die nach 2 Generationen Altbacken aussehen, ruinieren das Ganze für mich. Mit den Lüftungsdüsen, auch wenn nicht passend zum eckigen G, kann man sich noch anfreunden.

Snoubort
Reply to  Philipp Deppe
3 Jahre zuvor

Wenn Glas über dem Navi-Bereich wäre, ja, sofort! (auch wenn ich nicht gefragt war ;))

PupNacke
Reply to  Philipp Deppe
3 Jahre zuvor

Du meinst dieses hässliche, billige Instrumentendisplay wie im W213 mit dem ganzen Hochglanzplastik (natürlich „hochwertiges“ Pianolackdesign)?
Das ist fast schon noch schlimmer. Vor allem wo ist das schöne Layout mit dem wichtigsten – dem Tacho – prominent in der Mitte?

Naja, kann man somit auch zur Konkurrenz gehen, die bieten das alles auch schon an inkl. Lenkradtempomat.

Kriege zu dem Thema leider immer die Kotze – Zum Glück noch nen W204 AMG und W221 gesichert…

Olaf
Reply to  Philipp Deppe
3 Jahre zuvor

Meine ich ja. Display war nicht gemeint. Wie gesagt sieht das noch schlimmer und billiger aus, siehe oben.

Phil
Reply to  Philipp Deppe
3 Jahre zuvor

Das serienmäßige Kombiinstrument gefällt mir einfach besser. Schöner Nebeneffekt, dass dabei noch Geld gespart werden kann. Der Wiederverkauf ist mir egal. Schließlich bin ich es ja, der das Teil die ersten Jahre anschauen muss bzw. darf.

Nicolas
3 Jahre zuvor

es wird es einen G400d jemals geben?

Marc W.
3 Jahre zuvor

Wie akkurat ist der Höhenmesser? 10m und genau? Stelle nämlich fest, dass von allen (GPS-basierten) Algorithmen der uralte SIRF III-Chip die exakteste Höhe misst und selbst neueste Smartphones schlechter sind…

Tobi 4matic
3 Jahre zuvor

Ich hatte schon die schlimmsten Befürchtungen das der G 350 d „nur“ ähnliche Fahrleistungen wie der Vorgänger haben wird. Ich war schon etwas verärgert das es keinen G 400 d geben wird.
Mit 7,4 sek. auf 100 Km/H und 200 Km/H Höchstgeschwindigkeit ist das aber durchaus ein gutes Gesamtpaket. Nun warte ich auf einen Vorführwagen 😉

driv3r
3 Jahre zuvor

Das Angebot von zwei OM656 Motorisierungen gibt es in dieser Form auch in der gesamte E- und S-Klasse-Reihe. 😉
Zumal: Der 400d hat ja auch 10PS weniger als das gleiche Aggregat in BR213/238 oder 222.

JMS
3 Jahre zuvor

Können wir davon ausgehen, dass der G350d eine Euro 6d Zertifizierung erhält?

G-Lover
3 Jahre zuvor

Gibt es schon Preise?

Reply to  G-Lover
3 Jahre zuvor

Zur Verkaufsfreigabe im Januar – früher nicht.

Horsti
3 Jahre zuvor

Wann ist Verkaufsfreigabe?!?!? Wichtigste Info!

Reply to  Horsti
3 Jahre zuvor

Wohl 2. Kalenderwoche 2019.

Anzeige:
tony
3 Jahre zuvor

das ist eure vermutung? wo doch auf der hand liegt dass es an dem ganzen 6d blödsinn liegt beim gle.

tony
Reply to  Philipp Deppe
3 Jahre zuvor

es wird trotzdem unterschiede geben. der g350d soll ja 6d temp sein. der gle 350d und 400d sind 6d.

Snoubort
Reply to  tony
3 Jahre zuvor

Ich denke die 10 bzw. 14 PS sind Währungsfifferenzen, die gehen beim GLE irgendwo auf dem Weg in die USA und wieder zurück verloren 😉

Michael M.
3 Jahre zuvor

Wird es dann auch einen CD-Player für die G-Klasse geben? In der E-Klasse wurde er auch erst zum Comand Online nachgereicht.

Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Betrw. Wolfgang Strecker
3 Jahre zuvor

Wird bei dem „hübschen, neuen G 350 d“ auch noch an Jäger und andere Nutzer abseits der Strassen gedacht, die Wert auf eine entsprechende, grobe AT-Bereifung und Bodenfreiheit legen?

MG
3 Jahre zuvor

Als Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Betrw. kann man sich doch auch mal mit der Transportdrohne zum Hochstand bringen lassen.

M. G.
3 Jahre zuvor

Als Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Betrw. kann man sich doch auch mal mit der Transportdrohne zum Hochstand bringen lassen. Passt sicher auch auf den Anhänger.