Mercedes-Benz hat nun neue Eindrücke eines EQC Modells der Baureihe N293 aus dem Werk Bremen veröffentlicht, welches das Modell in einer neuen Farbgebung Brilliantblau metallic zeigen – und den EQC 400 4MATIC durchaus anders wirken lassen.

EQ steht für elektrische Intelligenz und verändert die automobile Landschaft und das System insgesamt. Der EQC ist das erste Fahrzeug dieser neuen Generation von Mercedes-Benz – der Startschuss in die Zukunft der elektrischen Mobilität – und auf dem ersten Blick ein ganz besonderes Fahrzeug. Das charismatische Modell setzt für Mercedes-Benz auch einen Meilenstein in Sachen Power, Sportlichkeit, Sicherheit und Nutzwert.
Erste Modelle ab Juni 2019 beim Kunden
Die ersten Serienmodelle des EQC rollen ab Juni 2019 zum Händler – so zumindest die offiziellen Angaben. Wir werden das Modell bereits vorab im Mai 2019 fahren können. Was man uns nicht offiziell bestätigen wollte: vom EQC Modell wird es vermutlich erst rund 500 Einheiten an erste Kunden in Deutschland geben, ehe man die größere Auslieferung erst im November 2019 starten wird.
Fahrvorstellung vorab noch im Mai 2019
Wann – und zu welchen Preis – das Modell bestellbar ist, bleibt hingegen fraglich. In welchen Umfeld Mercedes-Benz das Modell den Pressevertretern dann im Mai bei der Fahrvorstellung präsentiert, bleibt auch noch spannend – auch wenn sich aktuell Norwegen sowie die Region rund um Oslo langsam herauskristallisiert.
Bilder: Daimler AG / Mercedes-Benz Kundencenter Bremen

Anzeige: Neuer SL - <Anzei />

17 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan
3 Jahre zuvor

Ich bleibe dabei… Der Plastikeinsatz am Heck ist viel zu groß.

Wolf
3 Jahre zuvor

Weißer Elefant für Daimler. Mehr vermutlich nicht. Schade. Wie lang gibt es das Model S jetzt schon? Irgendwie schon ein Armutszeugnis…

Gewindebolzen
3 Jahre zuvor

Dieses Fahrzeug wird kein Erfolg, davon bin ich absolut überzeugt. Auch wenn ich dem Daimler-Konzern einen guten Start mit dem ersten neuzeitlichen Mercedes-Benz Elektroauto wünsche, halte ich dieses Fahrzeug für misslungen.

Hoho
Reply to  Gewindebolzen
3 Jahre zuvor

Dafür ist der Hype (e- Mobility) zu groß dass er KEIN Erfolg wird…

Snoubort
Reply to  Hoho
3 Jahre zuvor

Aber dafür fällt er optisch und technisch gegenüber der (bereits existierenden und baldigen) Konkurrenz viel zu sehr ab, als das er ein wirklicher Erfolg werden könnte.

Hoho
Reply to  Snoubort
3 Jahre zuvor

Wird sich alles weisen… 😉

Gyakusou
3 Jahre zuvor

Auch in Blau wirken die misslungene Front samt „Kühlergrill“ und diese Plastiklandschaft am Heck nicht besser.

Anzeige:
CB
3 Jahre zuvor

Ich gewinne vielleicht keinen Preis, für das qualitativ wertigste Kommentar, aber: das Teil ist so scheiß hässlich……. wieso müssen E-Autos im Design immer so abkacken??? Aerodynamik hin oder her. Das beißt sich doch schon beim kurzen Hinsehen….

Stefan
3 Jahre zuvor

Ist schon interessant, wie hier spekuliert wird, bevor das Fahrzeug auch nur einen Meter in Kundenhand gefahren wurde. Außer den Entwicklern und einigen wenigen Eingeweihten kennt keiner den EQC. Über das Blechkleid kann man ja streiten, aber die inneren Werte sind es, die hier mehr zählen.
Es musste eben ein „echter“ Mercedes werden, weshalb auch Leistung und Komfort mehr zählen als kompromisslose Effizienz.

Mir persönlich gefällt er auch nicht, auch weil ich generell nichts von SUVs halte und mir dieses Design nicht unbedingt zusagt, aber ich bin sehr gespannt, wie der Markt den EQC annimmt und was die Daimler Ingenieure da auf die Räder gestellt haben?

So richtig los geht das mit der Elektromobilität bei Daimler erst, wenn schon die Plattform dafür ausgelegt wurde und für Mercedes Verhältnisse bezahlbare Volumenmodelle auf den Markt kommen.

Stormtrooper
3 Jahre zuvor

Und jetzt Alle… Gorden, Gorden, Gorden!!

Peter F.
3 Jahre zuvor

…. und alle motzen über eine Optik, die nahezu keiner real gesehen hat! Wissen wir doch, dass Fotos zwar abbilden aber nicht wirklich den „Zugang“ zu dem fotografierten Objekt geben.
Als ich in Paris den Wagen sah, fiel mir anfangs negativ vor allem der aus meiner Sicht überzeichnete und übergroße „Kühler“ auf. Bei näherem und längerem Hinsehen kam ein Umschwung von negativ zu interessant. Ich bin gespannt, wie im Straßenbild mein nächstes Urteil ausfällt …
Sollten wir nicht alle in Ruhe die Präsentation abwarten und dann erst uns die Mäuler zerreißen?

Michael
Reply to  Peter F.
3 Jahre zuvor

Sicher, einen endgültigen Eindruck kriegt man erst, wenn er wirklich vor einem steht/in der Stadt rumfährt.

Ich bezweifle aber, dass die doch schon große Anzahl an kritischen Stimmen von den Fotos derart getäuscht wurde und aus einem hässlichen Entlein plötzlich ein schöner Schwan wird. 😉

Gyakusou
3 Jahre zuvor

Der kommende EQA nutzt doch die EVA II-Plattform, oder? Der wird dann hoffentlich beeindruckendere Leistungsdaten (im Vergleich zur Konkurrenz) haben.

Und hoffentlich hat Mercedes die Zeit genutzt, um das Markengesicht der EQ-Familie noch ein bisschen zu überarbeiten und gefälliger zu gestalten. Das Konzept war ja ganz in Ordnung.

Thomas_H
3 Jahre zuvor

Ich bin auch der Meinung, man sollte ihn sich in der Realität ansehen. Für mich sind auf den Bildern die Fahrzeugseite und das Heck vollkommen in Ordnung, nur die Front wirkt auf mich etwas speziell. Das Model X sieht nach meiner Meinung vollkommen misslungen aus.
Was die Leistung angeht, wird man sehen, wenn er auf den Markt ist. Dann kann man gerne benchmarken.

Anzeige:
Martin Grzan
3 Jahre zuvor

Was haben alle an der Technik zu meckern? Es ist ein EQC 400. Für die Stadt mehr als ausreichend, auf dem Land oder Viel Autobahnfahrer eh kein Thema derzeit. Wenn man den schon so nennt(400), wird es sicher auch ein anderes Modell geben. Vieleicht einen EQC 500 mit 500KM Reichweite odee gar einen 600, vieleicht sohar einen 63er als 600er mit extra Power. Das ist noch Nische, warten wir ein paar Jahre ab und bilden uns dann ein Urteil

EQ Cheek
3 Jahre zuvor

@Gyakusou: Nein, das hier ist die EVA I Plattform auf GLC-Basis. Auch ein Grund, warum die Reichweite in der Realität so gering ist (interne Messung: über 300 Km mit viel Mühe, bei kalten Temperaturen eher 250 Km)… Erst bei EVA 2 werden die Reichweiten vernünftig, auch bei EVA 1.5 (EQA und EQB) wird die 300 Km Marke nur hauchdünn überschritten…