Mercedes-Benz lässt voraussichtlich die A 160 d sowie B 160 d Motorisierung auslaufen. Wir erwarten, dass man diese Varianten, die aktuell mit OM 608 Motorisierung angeboten wird, sogar ersatzlos auslaufen wird.

A 160 d und B 160 d mit OM 608 Motorisierung entfallen ersatzlos.

OM 608 Antrieb als A 160 d und B 160 d entfällt

Die kleine Diesel-Einstiegsmotorisierung mit OM 608 Antrieb – als A 160 d bzw. B 160 d – wird voraussichtlich nur noch knapp bis Herbst 2020 angeboten. Wir rechnen aktuell mit einem ersatzlosen Entfall der genannten Varianten mit “Renault-Kooperationsmotor” spätestens zum September 2020. Mit einer Nachfolgemotorisierung ist nicht zu rechnen. Die Einstiegs-Dieselvariante in der Baureihe 177 bzw. 247 wird in Zukunft somit der A 180 d bzw. B 180 d darstellen.

A 160 d und B 160 d mit OM 608 Motorisierung entfallen ersatzlos.

Preislicher Einstieg steigt an

Mit der Einstellung der 160 d-Variante steigt somit auch der Grundpreis der Modelle mit Diesel-Motorisierung – beim Kompaktmodell als A 160 d mit 6-Gang Schaltgetriebe von – zumindest aktuell – 28.726,60 Euro den A 180 d für – zumindest aktuell noch – 29.708.35 Euro (ebenfalls mit Schaltgetriebe). Inwieweit man sich mit der 70 kW / 95 PS Variante im Kompaktmodell jedoch ein durchzugsstarkes Modell ins Haus holt, ist fraglich. Wir empfehlen hier grundsätzlich mindestens ein 180 d Modell mit mindestens 85 kW / 116 PS. Oder anders: wer keine Wanderdüne wünscht, sollte bereits jetzt schon auf eine größere Motorisierung ausweichen (für den Alltag hat sich die 200 d Variante als ausreichend herausgestellt).

A 160 d und B 160 d mit OM 608 Motorisierung entfallen ersatzlos.

Bilder: Daimler AG

Anzeige:

16 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
madM
2 Jahre zuvor

Der hauseigene 2.0l R4 Diesel ist auch eine der besten Motoren die es generell zur Zeit gibt.

Richard Gleiwitz
2 Jahre zuvor

Kein Mensch braucht so einen schwächlichen Kassenmodell-Diesel, der Überholmanöver zu gefährlichen Kamikazeaktionen werden lässt, weil schlicht die Power fehlt. Selbst im 180d muss man sich ja schon mal gut überlegen, ob man überholt oder nicht, aber mit einem 160d ist das schlicht lebensgefährlich. Gleiches galt für die 160d und 180d Varianten in der 205er C-Klasse. Die waren zwar laufruhig, aber unterirdischer Durchzug und das auch noch nicht mal mit einem reinen Daimler-Motor. Fazit: Wenn Diesel, dann OM654 und nicht diese Rohrkrepierer-Varianten, die höchstens den Buchhalter zufriedenstellt, weil er 1-2.000 € gespart hat.

Roger
2 Jahre zuvor

Also – ein 95PS Auto Wanderdüne zu nennen, ist wohl nicht ganz berechtigt. Klar – Überholen auf Landstraße ist nicht – aber wer sich so ein Auto kauft, will das auch nicht.
Wanderdünen, das waren die 200D mit 55 PS im W123 und sagenhaften 31s von 0 auf 100. Was haben alle gejubelt, als der 300D Turbo mit 122 PS kam.

driv3r
2 Jahre zuvor

Die 160er-Modelle waren noch nie wirklich für Privatkunden gedacht. Die haben einen gänzlich anderen (Flotten)-Hintergrund bei denen diese Motorleistung absolut ausreichend ist.

Hans
2 Jahre zuvor

Im Sinne der allgemeinen Sicherheit bei Überholmanövern auf der Landstraße plädiere ich dafür den 35er zur Einstiegsmotorisierung zu machen.

Marc W.
Reply to  Hans
2 Jahre zuvor

Hier wäre ein allgemeines Tempolimit von 70 (das dann aber auch für LKW gelten möge) am sichersten…
Dient dann auch -o Wunder- der Reichweite…. DEM großen Thema 😉

Ralf
Reply to  Hans
2 Jahre zuvor

Oder eine Mindestgeschwindigkeit von 150 km/h, damit keiner mehr überholen muss! 🙂

Anzeige:
Helge
2 Jahre zuvor

Dann sollte man auf Benziner-Seite auch gleich den B 160 eindampfen.
Denn den brauch auch niemand, höchstens vielleicht Handwerker, welche nur im Stadtverkehr unterwegs sind.

Ralf Kamminger
2 Jahre zuvor

Die SPD plant ja, das Tempolimit auf Landstraßen auf 80 Km/h, Bundesstraße 100 und Autobahn 130 Km/h einzuführen und innerstädtisch (außer auf Durchgangsstraßen) 30 Km/h. Da wird dann insgesamt weniger überholt werden müssen, wenn der Verkehr perfekt gleichmäßig fließt… Da macht dann in der Tat der 160d Sinn.

BENZINER
Reply to  Ralf Kamminger
2 Jahre zuvor

Ja da stimmt. SPD steht ja auch unmittelbar vor der Machtübernahme!!

viano 3.5
Reply to  BENZINER
2 Jahre zuvor

Vielleicht hats ja noch keiner gemerkt , aber die sollen wirklich Teil der Bundesregierung sein 🙂 , ganz sicher bin ich mir aber nicht .

Pingi43
2 Jahre zuvor

Wie sieht es denn mit dem 180d aus? Bleibt der als Renault Kooperationsmotor oder wird er wie z.b. beim GLB ein 2.0l Modell?

Der aktuelle 180d ist ja wahrhaftig ein Ölschlucker…da wär das 2.0l Mercedes Modell die bessere Variante finde ich! Ist da möglicherweise ein Wechsel geplant?

Andre
Reply to  Pingi43
2 Jahre zuvor

Nö. Mein 180 D verbraucht kein Öl, so dass man zwischen den Wartungsintervallen nachfüllen muss.

Anzeige:
martin
2 Jahre zuvor

Soweit , so bekannt.
Dass aber bei den A und B Modellen der 2.0 Liter Diesel zum Einsatz kommen wird , ist m.E. reines Wunschdenken.
Vielmehr wird es auf den aus der C-Klasse bekannten OM 654 DE 16 G SCR red. als Q-Version hinauslaufen, was ja auch Sinn macht. Wozu soll ich einen grossvolunigen Motor künstlich runter würgen wenn es im Haus ein passendes Aggregat gibt.

Wolfgang
2 Jahre zuvor

Zu Ralfs Scherzbeitrag sei gesagt, dass es sicher genug geistig Untermotorisierte gibt, die auf einer kleinen Landstrasse geistig Gleichgestellte, die mit 150 km/h zu tief fliegen, noch überholen.