Mercedes-Benz hat nun einen weiteren Teaser der E-Klasse Modellpflege veröffentlicht, was erstmals das T-Modell in der All Terrain Variante aufzeigt. Gegenüber dem Video-Teaser vom Freitag zeigt man hier jedoch meist nur die Front, während man auf ein Anteasern des modifizierten Heckdesigns mit neuen Heckleuchtendesign weiterhin verzichtet.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Es ist zu erwarten, das am Heck des T-Modells (S 213) – abgesehen von der neuen Leuchtengrafik – keine großartigen Änderungen erfolgen werden. Die meisten Überarbeitungen erfolgen im Exterieur am Frontdesign der Baureihe, sowie am Heck des Limousinen-Modells.

Bild/Video: Daimler AG

Anzeige:

Anzeige:
31 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Marc W.
1 Jahr zuvor

Unfassbar beliebig – unglaublich unstimmig. Man versuchte, in die Scheinwerfer soviele Kurven wie nur irgend unnötig hineinzupressen. Pures Glück, dass weltweit andere Sorgen vorherrschen.

Benzfahrer
1 Jahr zuvor

Erster Eindruck:
Da bin ich echt froh, dass ich Ende März noch den AT als vorMoPf-Modell bekomme.

Snoubort
1 Jahr zuvor

Puh, nach den Bildern die ich bisher vom Mopf gesehen hatte war ich recht guten Mutes, aber beim All Terrain hier muss ich Marc W. eindeutig recht geben – war ja beim Vormopf schon nicht das Highlight an Ausdrucksstärke, und wird so wohl auch jetzt kein Erfolg werden. Muss gerade echt überlegen, wann ich das letzte Mal einen All Terrain in freier Laufbahn gesehen habe? (Zumindest ausserhalb eines Umkreises von 15km von Daimler-Werkstoren…)

harry
1 Jahr zuvor

Was sich jetzt schon irgendwie abzeichnet, ich glaube das Teil geht nur mit AMG Line!

M.Unger
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

Erst heute hatte ich den Gedanken, dass die neueren Baureihen Vielleicht tatsächlich in erster Linie als AMG entworfen werden und dann davon nur noch Avantgarde und Exklusive abgeändert werden. Daher sehen letztere auch zunehmend im Vergleich so unstimmig aus. Leider, denn mir gibt das AMG Gedöns eigentlich nichts, aber wenn’s am Ende besser aussieht…

Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Einfach einmal mit einen Finger den Stern verdecken. Könnte bisher dann alles sein…

Naja erstmal abwarten das komplette Auto zu sehen. Erst dann kann ich mir ein abschließendes Urteil bilden

mbmb
1 Jahr zuvor

Das Scheinwerferdesign der Vormopf sieht deutlich sportlicher aus. Es wurde jegliche „Aggression“ aus der Optik genommen. Total entschärft. Aber das wunderschöne Grunddesign bleibt zum Glück erhalten.

Helge
1 Jahr zuvor

Mit gefallen die Doppelstreben im Kühlergrill nicht. Das ist genauso altbacken, wie bei der B-Klasse als Progressive.
Beim GLA waren gibt es sowohl in Progressive wie auch AMG-Line nur eine Strebe. Das sieht eindeutig besser aus. Hätte man beim All-Terrain auch machen sollen.
Ja, und das mit den Scheinwerfern ist halt „weichgespültes“ Shark-Nose Design. Am grimmigsten, aggressivsten schaut noch die A-Klasse und der CLS drein.

Snoubort
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Genau, die Scheinwerfer sehen eher nach B als nach A-Klasse aus – und letztere haben wenigstens etwas „Charakter“…
Beim Grill muss ich Dir auch zustimmen, sieht wie auch schon beim Vormopf AT äußerste langweilig aus.

harry
1 Jahr zuvor

Mir persönlich geht es so, dass mir komplett durch alle Baureihen die Fahrzeuge nur noch mit AMG Line gefallen. Besonders der CLS und der GLE sind ohne AMG Line doch sehr gewöhnungsbedürftig. Ich sehe auch kaum einen CLS oder einen GLE ohne AMG Line. So kann man natürlich auch den Grundpreis erhöhen.

Helge
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

Ja, genau.
Das viele Modelle oft nur als AMG-Line gefallen, das ist übrigens nicht nur oft die Meinung von Kunden, sondern die hörte ich auch im Kundencenter von Mitarbeitern.
Die B-Klasse wirkt eigentlich nur als AMG nicht so konservativ. Problem ist dann nur: In der AMG-Line gibts oft bei den Kompakten nicht die Beifahrerlehne klappbar.
Wer also oft etwas längeres transportieren möchte, oder einfach die volle Flexibilität des Innenraumes nutzen möchte, für den gibt es mit AMG-Line Einschränkungen.
Einleuchtend ist das nicht. Denn seitdem im GLA nicht mehr (und im B war gab die A-Sitze ja nie) die Sportsitze mit der integrierten Kopfstütze verbaut werden (so wie in der A-Klasse) könnte man auch diese Sitze klappbar konstruieren. Ist aber offensichtlich nicht gewollt. Und Komfortsitze kann man in die AMG-Line auch nicht bestellen, die dann klappbar wären….Ein Dilemma für den Kunden.

Glücklicherweise ist beim GLA der Unterschied im Frontdesign zwischen Progressiv und AMG-Line nicht ganz so gravierend bzw. „hässlich“. Allerdings „muß“ man hier schon fast die Nebelscheinwerfer beim Progressive mitbestellen, denn sonst sieht die Optik der Frontschürze wieder komisch aus.
Dafür kann man sich bei der AMG-Line „streiten“ ob ein Diamantgrill toll aussieht oder eher der schwarze Grill der Progressive. Gerade in Verbindung mit dem Nightpaket (und wenn dann das ganze Auto schwarz sein soll), finde ich dann wieder den Diamantgrill der AMG-Line beinahe schon wieder störend.

driv3r
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Es wird niemals einen wahnwitzigen Variantenauswuchs in das Unermessliche geben. Demnächst noch ein Offroad-Paket für Mercedes-AMG Derivate in Verbindung mit Sportfahrwerk und 22″-Rädern?

Lieber Helge, man darf ruhig glauben, dass es den Kunden sehr wohl möglich ist vor dem Kauf zu entscheiden ob er eher ein komfortables Fahrzeug oder ein sportliches Fahrzeug möchte. Und zur Wahrheit gehört auch dazu, dass Deutschland einer der größten Märkte für maximalen Variantenreichtum ist. Angefangen bei Aggregaten bis hin zu den SA-Möglichkeiten. Die meisten anderen Märkte haben nur große Ausstattungspakete im Angebot oder weitere Zwangsverpflichtungen. Mit anderen Worten: Deutschland hat diesbezüglich ein wahrliches Luxusproblem.

P.S.: Zu all den Kommentaren hier, die das Design kommentieren gilt: „Dein eigener Geschmack und Dein eigenes Empfinden spiegelt unter Umständen nicht im geringsten die Meinung und das Empfinden anderer wider“.

Phil
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Letzter Satz kann leider auch für den Designer gelten, auch wenn es seine Profession ist, zu designen.

Z.B. scheint der R231 einer breiten Masse nicht zu gefallen. Der Designer wird sich jeweils schon etwas bei seinen Entwürfen denken, aber wenn sein Design auf Dauer nicht gefällt, d.h. der Kunde sich in Kaufzurückhaltung übt, kann er letztlich einpacken.

Spätestens der R232 muss sitzen, sonst sollte es Konsequenzen geben.

Helge
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

@driv3r
Also ich weiß gar nicht, warum Dein Kommentar jetzt wieder eine gewisse „Schärfe“ hat. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, daß eine Konfigurationsmöglichkeiten unpraktisch bzw. unlogisch sind (z.b: das mit der Beifahrerlehne) Ob Einem nun der Progressive oder AMG-Line besser gefällt, ist natürlich Geschmacksfrage.
Natürlich weiß ich auch, daß ein Autohersteller Kompromisse machen muß, und nicht nach „allen Fliegen schlagen“ kann, – also jeden Wunsch in einer Konfiguration erfüllen kann.
Und natürlich wird auch geschaut, was die Mehrheit der Kunden wünscht. Ich sage beispielsweise: Warum brauche ich eine induktive Ladeschale – mit USB Kabel geht’s auch. Oder warum brauche ich einen Garagentoröffner? Fast jeder Torantrieb hat eine eigene Fernbedienung dabei. Oder warum braucht man einen Massagesitz? Einfach öfters Pausen machen, und sich die Beine vertreten, dazu ein paar Rückenübungen – bringt mehr. Aber wenn man da anfängt, kann man endlos diskutieren.

Nur da ein Fahrzeug in der Regel ein Nutzfahrzeug auch ist, wo man vielleicht auch Sachen transportiert, die mitunter sehr sperrig und lang sind, wäre eine umklappbare Beifahrerlehne sicher noch eine sinnvolle Ausstattungsoption (und das in allen Lines). Und das hat nicht unbedingt damit etwas zu tun, ob der Kunde vor dem Kauf weiß, ob er ein sportliches Auto oder ein komfortables Auto möchte. Denn durch eine klappbare Beifahrerlehne wird das Auto ja nicht per se unsportlich, zumal ja im GLA jetzt nicht mehr die echten Sportsitze mit der integrierten Kopfstütze verbaut werden.
Und vielleicht gibt es ja auch Kunden, die Beides wollen. Flexibilität beim Laden und Sportlichkeit?
Sonst könnte man ja noch ganz andere Fragen in Zukunft stellen: Willst Du ein Auto nur für den Stadtverkehr oder darfs auch ein Auto für die Autobahn sein? Dann begrenze ich den Wagen für den Stadtverkehr bei 50 km/h und baue wie in der Urzeit des Automobils mit einem 30 PS Motor. Auf den Gedanken kommt ja auch niemand.
Schon schlimm, daß man sich hier immer so genau erklären, ja fast schon rechtfertigen muß, für sein Geschreibsel

Joachim
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Ganz lieb von mir gemeint und zu deinem letzten Satz: Dann lass doch einfach die vielen wirklich einfachsten lebenspraktischen Erläuterungen in deinen Texten weg.
Wie z.B.: „Einfach öfters Pausen machen, und sich die Beine vertreten, dazu ein paar Rückenübungen – bringt mehr. Aber wenn man da anfängt, kann man endlos diskutieren.“
Ich glaube die meisten hier im blog wissen, wie man eine Autoreise durchführt. Wir sind doch keine Kleinkinder, denen man das Leben erstmal erklären muss. Oder hatte etwa @driv3r oder ein anderer explizit an dich diese Frage gestellt? Ich komme mir hier im blog bei deinen Texten für die Leser langsam so vor, wie ich mir betreutes Wohnen mit der höchsten Pflegestufe vorstelle.

Helge
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

@Joachim
Das mit den Beine vertreten und Übungen machen, war keineswegs als Belehrung oder sowas gedacht, ich wollte lediglich veranschaulichen, daß eine Massagefunktion im Auto eigentlich nix bringt, nur dem Hersteller Geld in die Kasse spült.
Ich zweifele überhaupt nicht dran, daß die Meisten hier wissen, wie man sich richtig bei längeren Autofahrten entspannen kann.
Aber wer hat denn mit dem „oberlehrerhaften“ Gespräch angefangen oben Zitat:
Lieber Helge, man darf ruhig glauben, dass es den Kunden sehr wohl möglich ist vor dem Kauf zu entscheiden ob er eher ein komfortables Fahrzeug oder ein sportliches Fahrzeug möchte.

Vorallem, weil ich davon ja gar nicht geschrieben hatte. Ich hatte nur aufgezählt, welche Ausstattungen sich mit welchen verbinden lassen und meinen persönlichen Geschmack zu den Lines geschrieben. Aber von sportlich und komfortabel habe ich nichts geschrieben. Ist ja auch egal. Manche brauchen wohl immer einen Aufhänger.
Nocheinmal: Ich habs schon so oft geschrieben:
In diesem Blog darf doch jeder schreiben was er möchte, so lange er nicht andere beieidigt. Und nicht jeder muß natürlich das gut finden, was der Andere schreibt. Aber darüber kann man ja wie Erwachsene diskutieren, und muß sich nicht gegenseitig runter machen oder irgendwelche Vergleiche ziehen mit Betreutem Wohnen oder so. Was sollen solche Seitenhiebe? Die mache ich doch auch nicht und sage: Alles was Andere schreiben ist sch….
Toleranz bitte!

Snoubort
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

@Joachim: natürlich kommt auch dieser Kommentar von Dir nicht wieder ohne Herablassung aus…

Snoubort
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

@Driv3r: Was willst Du it dem letzten Satz sagen? Ich meine, klar, Design ist Geschmacksfrage, aber soll man seine Meinung / seinen Geschmack hier nicht äußern dürfen? Oder nur wenn es einem gefällt? Oder willst Du darauf hinweisen, dass wenn sich ein MB gut verkauft, es am super ankommenden Design liegt – und wenn er sich schlecht verkauft (z.B. R231) einfach nur an den (nicht absehbar-) geänderten Kundenpräferenzen?

Snoubort
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

@Harry: an sich ja auch keine schlechte Strategie – solange die Kunden dann nicht zur Konkurrenz abwandern…

Made in China
1 Jahr zuvor

Also Ola von Dieter übernommen hat hies es, das er im Modell Portfolio aufräumen möchte. Außer das er die Gurke namens X-Klasse gecancelt hat, merkt man sonst nichts. Der Rotstift doch nicht so spitz.
Aber gut das Kind ist eh schon in den Brunnen gefallen, da kann man auch weitere Fehltritte produzieren wie diese E-Klasse.

Anzeige:
harry
Reply to  Made in China
1 Jahr zuvor

Wirklich Schade das diese beiden Baureihen keinen direkten Nachfolger erhalten zum Schutz der Kannibalisierung zum neuen SL. Laut Fachmedien stehen der R232 und der Nachfolger des AMG GT auf einer Plattform und der neue SL soll sportlicher ausgerichtet werden. Ich mein mehr Kannibalisierung geht doch gar nicht. Das S-Coupe hätte man ruhig weiter bauen können alleine schon zur Konkurrenz zum 8er und Bentley GT etc.

MrUNIMOG
1 Jahr zuvor

Hm, wirkt auf den ersten Blick irgendwie unstimmig. Man hätte vielleicht die Schürze auch ändern sollen…

Andererseits trügt der erste Eindruck oft – abwarten.

Peter Mohrbitzer
1 Jahr zuvor

Ziemlich hässlich/beliebig und durch diese „Chrom“-Streben einfach nur altbacken.

Kein Wunder dass unsere Autoindustrie auf Talfahrt geht bei den hässlichen Böcken. Bei BMW sieht es ja auch nicht besser aus.

Wieso macht man eigl. die schönere AMG-Line nicht als Standard und wer die altbackene Rentneroptik haben will soll Aufpreis bezahlen? Es könnte so einfach sein die Verkaufszahlen zu erhöhen!

Ein modernes Auto braucht übrigens garkeinen Kühlergrill mehr – siehe Tesla. Die machen auch vor wie anständiges Design geht.

Elia
Reply to  Peter Mohrbitzer
1 Jahr zuvor

Ein Tesla braucht keinen Kühlergrill, weil er keinen Vebrennungsmotor verbaut hat der gekühlt werden muss.

MrUNIMOG
Reply to  Peter Mohrbitzer
1 Jahr zuvor

Tesla und anständig(er)es Design? Ich weiß ja nicht – so sehr überzeugt mich das nicht…

Was hat der Verzicht auf einen Kühlergrill mit modern oder nicht zu tun?
Das gab es Anfang der 90er auch mal beim VW Passat… Der schon bald wieder einen Kühlergrill „drangeMOPFt“ bekam, weil es der Kundschaft ohne nicht gefiel.

Natürlich hatte das Ding trotzdem Lufteinlässe – nur weniger offensichtlich angeordnet. Genauso verhält es sich auch bei Tesla, selbstverständlich brauchen auch Elektrofahrzeuge Lufteinlässe…

Dino Beistinger
1 Jahr zuvor

Das hier ist ja erst die 213 Mopf. Dann wartet mal den W/S214 ab, da geht es in Sachen Design-Vereinheitlichung nochmals deutlich weiter… Ganz krass, was da auf uns zukommt. Oder anders gesagt: Wem der EQC nicht gefällt, dem wird die ganze neue Designsprache in Zukunft nicht gefallen…

User
1 Jahr zuvor

Ich halte die rundgelutschte chinesische Designausrichtung ohne Unterscheidungsmerkmale für falsch.
MB sollte sich dringend vom Designer Wagener verabschieden. Schade dass die Karossen alle hinten so herunterhängen müssen, sowohl vom Dach als auch bei der Gürtellinie. Das sieht dermasen bescheiden aus und kostet zudem eine Menge Platz zB. beim S213. Ich will ein E-Klasse T-Modell ohne Wagener Platz-Einschränkungen.
Selbst das neue Modell als AMG Version kann nicht ohne „Was ist das für eine China-Karre“ Gefühl betrachtet werden, die anderen Versionen gehen gar nicht.
Die Linienführung beim Mopf S212 war deutlich stimmiger und auch die Leuchten-Grafik des Tagfahrlichtes war einzigartig. Kein Vergleich mit der des 213 und des 213 Mopf, einfach nur hässlich.

Snoubort
Reply to  User
1 Jahr zuvor

Ich hätte jetzt nicht unbedingt den 212er als Design-Vorbild genommen (wer war da noch einmal der Baureihen-Verantwortliche in der Design-Abteilung?); aber lass uns doch den S211 nehmen – perfekte Kombi-Linie, und optisch perfekt „getarnte“ Ladefähigkeiten…
Und zu Dino Beistinger – ja, ich kann mit dem Design der EQC Modelle nichts anfangen, bzw. ich finde die haben eigentlich gar kein Design (wie Japaner Ende der 80er / Anfang der 90er)

Hr.Schmidt
1 Jahr zuvor

@ Markus Jordan, ich würde für morgen schon mal den Server schärfen, Speicherkapazitäten erweitern. Denn wenn morgen das ganze Auto zu sehen ist, dann…. 🙂