Anhand der Tarnung könnte man davon ausgehen, daß heute früh ein erster Testträger der neuen Generation des C 43 4MATIC+ abgelichtet wurde. Dabei sind die Anhaltspunkte noch recht wenig, auch wenn die Tarnung des Grills in Verbindung mit einem Diffusor am Heck sowie den Schwellern darauf hinweist.

Mercedes-AMG C 43 4MATIC+ mit M 139 Motorisierung ?

Glaubt man Gerüchten, kommt die neue C 43 Variante in der Baureihe 206 nicht nur mit 4MATIC+ Allradantrieb, sondern auch erstmals mit 4-Zylinder Benziner des Baumusters M 139, den man bislang von den 45er Modellen der Kompaktwagen kennt.

Im Gegensatz zum kommenden C 63 e 4MATIC+ wird man beim „43er AMG“ keine Variante mit EQ E-Antrieb einsetzen, sondern lediglich eine leistungsgesteigerte Variante des M 139 mit mindestens 380 PS. Erst beim 63 Modell – als C 63 e 4MATIC+ sowie C 63 S e 4MATIC+ – wird man zusätzlich einen E-Antrieb verwenden. Beim Topmodell könnte der E-Motor auch direkt im Hinterachsgetriebe platziert werden. Alle Modelle erhalten das 9G TRONIC Automatikgetriebe.

Anzeige:

Testträger der neuen C-Klasse

Bei den  Erlkönigbildern von heute kann man noch lediglich vermuten, um welche Motorisierung  es sich hier handelt – vom C 43 4MATIC+ kann man jedoch durchaus auszugehen, auch wenn die Endrohre nicht erkennbar sind. Auffällig bleibten aber die ungelochten Bremsscheiben auf der Vorderachse.

Durchaus möglich, daß man mittels einer  geänderten Fronttarnung die Medien täuschen möchte – was ab und an sogar bei größeren Fachmedien gut klappt.

Anzeige:
Mercedes Erlkönig C-Klasse C-Class W206 AMG Version * C43? C53? 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Video/Bilder: Jens Walko / walkoart.com

13 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan Camaro
2 Jahre zuvor

Wenn der C43 ohne Plug In kommt, bedeutet das doch, dass ein C63 viel billiger als Firmenwagen sein wird als ein C43 oder? Aufgrund der 0,5% Versteuerung…
Schon irgendwie witzig…

Stefan Camaro
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Ok, dann ist es nicht möglich mit der 0,5 Regel
Ich ging davon aus, dass er als gewöhnlicher Plug In Hybrid kommt mit entsprechender Performance.
Ich bin echt gespannt. Kaum ein Fahrzeug hat hier jemals schon vor seinem Erscheinen eine derartige Diskussion ausgelöst.
Bis zur Vorstellung dauert es aber wohl noch 1 Jahr mindestens, oder?

Racer1985
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Ist es nicht eine entweder oder Regel? 50g CO2 oder 40 km (2020) bzw. 60 (ab 2022) oder 80 (ab 2025) km Reichweite? Könnte zu Anfang also vielleicht noch funktionieren.

Joachim
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Also hat man für die Performance die 40,60 oder 80 km geopfert, um nicht >+150kg Mehrgewicht zu haben ???? Also dann nur ein besserer/ größerer Boost als beim 53er? Und nur/auch zum Verrechnen sind ja z.B. 56 g CO2 auch nicht schlecht? Da fällt ja dann eine komplette Käufergruppe raus. Oder mache ich einen Denkfehler?
Aber wenn die bei AMG für den 1,6l ein sozialverträgliches Abgasverhalten hinkriegen, dann kriegen die das auch für den 2l mit den 50g noch hin !!! Glaube ich mal 😉 😉

Tim Reisig
2 Jahre zuvor

Ich finde es großartig, was AMG aus einem Vierzylinder (auch ohne EQ-Unterstützung) alles rausholen kann. Leistungen von 400 – 517 PS sind wirklich aller ehren Wert und zeigen, wie wenig man heutzutage noch R6 oder V8 Motoren braucht, v.a. was den eklatanten Gewichts- und Effizienzvorteil anbelangt. Zu einer C-Klasse, v.a. in Zukunft mit Frontantrieb, macht ja wirklich nur ein R4-Motor Sinn, da man so alle Platz- und Gewichtsvorteile 1:1 auf die Straße bringen kann und die Traktion anhand des EQ-unterstützten 4matic+ Antriebs in den Griff bekommt.

Anzeige:
RJ
Reply to  Tim Reisig
2 Jahre zuvor

Ich glaube entgegen einiger Gerüchte nicht, dass eine C-Klasse jemals Frontantrieb erhalten wird. Sicher würde ein solcher Schritt in der Produktion kostengünstiger sein, aber ich bezweifle, dass die Kundschaft eine frontgetriebene C-Klasse annimmt. Das Hauptargument gegen den Wechsel zum FWD (und ich wüsste nicht, was man diesem entgegen halten sollte) ist die Frage, wie man eine C-Klasse dann noch von einem CLA oder A-Klasse Stufenheck abgrenzen möchte. Größentechnisch schenken sich alle Modelle aktuell nicht viel (W205: 4,69m / C118 4,69m / V177 4,55m). Wie möchte man dann den höheren Preis (und nebenbei auch Status) einer C-Klasse gegenüber dem CLA rechtfertigen? Man wird sich ja wohl nicht in Sorge um den Premiumcharakter die Peinlichkeit bieten wie Jaguar beim X-Type damals, und nur Allrad anbieten 😉

RJ
Reply to  Tim Reisig
2 Jahre zuvor

Ich glaube entgegen einiger Gerüchte nicht, dass es jemals eine frontgetriebene C-Klasse geben wird.
Alleine schon aus Gründen der Abgrenzung innerhalb der Modellpalette wird das höchst schwierig, da der aktuelle CLA C118 mit 4,69m bereits genauso lang ist wie der W205. Und die A-Klasse Limousine ist mit 4,55m auch nicht weit entfernt. Eine frontgetriebene C-Klasse (hierarchisch und vor allem aber preislich) höher zu positionieren wie den CLA ist alleine schon schwierig, und dann hat man den seit jeher üblichen Premiumaufschlag in der Mittelklasse (der sich durch den Hinterradantrieb z.T. rechtfertigen ließ) gegenüber einem Insignia, Passat, Mondeo … noch nicht gerechtfertigt. Schließlich muss das Auto ja auch jemand kaufen. Man würde sich dann ja wohl nicht die Blöße geben wie Jaguar beim X-Type damals, und den Wagen versuchen, zunächst nur mit Allrad anzubieten;-)

Achim
Reply to  Tim Reisig
2 Jahre zuvor

Dann vergleichen Sie doch bitte beide Motorenkonzepte (R4/V8) jenseits der 200km/h z. B. in der Elastizität…. Punkt. Warum verstehen die Leute nicht, das es eben genau NICHT die reinen Leistungsdaten auf einem Stück Papier sind. Wer eine R4-Gurke gut findet und dafür völlig überzogene Unsummen bezahlen will darf es ja gerne. Ein Ersatz für einen V8 wird er NIE sein, in keinem einzigen Punkt. Vielleicht beim Verbrauch auf den Zyklus gesehen, so um die 100km/h oder so. Danach wird es zappenduster für den R4, dazu klingen wirklich ALLE wie alte Rasenmäher. Einfach nur peinlich. Das sind für mich so die Autos der nächsten Hartz IV Generation. Gewollt aber nicht gekonnt. Entweder ein richtiges Muscle-Car oder eben Rasenmäher. Oder herrlich politisch inkorrekt: Frauenauto oder Auto Geschlechtsloser.
Sorry, will natürlich etwas überspitzt polarisieren, gell?

axxxtz
Reply to  Tim Reisig
2 Jahre zuvor

@Tim R.: Schonmal 6 oder 8 Zylinder gefahren? 😉

Racer1985
Reply to  Tim Reisig
2 Jahre zuvor

Ich glaube ebenfalls nicht, dass die C-Klasse jemals auf den MFA umgestellt wird. Die brauchen die C-Klasse, alleine um die Kosten für die Entwicklung des MRA modellseitig umzulegen.

Ich hätte es sowieso viel geiler gefunden, wenn man grundsätzlich eher zwei Varianten des MRA führen würde:
– kompakter Vorderwagen (A- und C-Basis; maximal R4-Motoren)
– langer Vorderwagen (E- und S-Basis)
Zusätzlich hätte ich mir außerdem gewünscht, wenn man den AMG-R4 auf 2,4l vergrößert hätte.

Heinz Müller
2 Jahre zuvor

Das Hauptproblem mit den neuen w206 AMG ist frei nach Schopenhauer: „Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“ Und er kann auch nicht wollen, das er etwas will, was er nicht will.
Dementsprechend kann ich es drehen und wenden: Ich will das Ding nicht und ich werde es nicht kaufen, denn es ist einfach nicht geil und es macht mich nicht glücklich.
Ich glaube in Zuffenhausen hat man schon den Sekt aufgemacht.