Aktuell erwarten wir die Weltpremiere der neuen S-Klasse Generation der Baureihe 223 bereits Anfang September – pünktlich mit der Einweihung der Produktionsstätte Factory 56 in Sindelfingen. Offiziell bestätigt ist dies jedoch noch nicht. Die Markteinführung soll bereits noch im November 2020 erfolgen.

Weltpremiere im September in Sindelfingen

Das Prestigeobjekt von Mercedes-Benz kommt mit der Baureihe 223 auf eine neue Technik-Basis, welche für die neue Baureihe seit dem Jahr 2015 entwickelt worden ist. Für den Innovationsträger im Luxussegment von Mercedes-Benz setzt man dafür auf eine komplett neue Plattform. Gegenüber der Konkurrenz wird sich die neue Oberklasse aus Sindelfingen aber auch wieder deutlich abgrenzen, nicht nur mit dessen elektrischen Bruder EQS, welcher ab Mitte 2021 kommen wird.

Anzeige:

12-Zylinder bleibt in der neuen Generation erhalten

Die neue Generation der S-Klasse wird beim Antrieb umfangreich elektrifiziert, u.a. mit Plug-In Hybridantrieb und Elektroreichweiten von bis zu 100 Kilometer. Ebenfalls wird es drei Radstände geben, wie auch reinen Heck-, wie auch Allradantrieb. Eine GUARD-Variante ist ebenso auf dem Plan, wie die Maybach- und AMG-Versionen. Ein bisheriger V12-Antrieb bleibt erhalten und kommt erstmals auch mit 4MATIC Allradantrieb. Einen V12 aus Affalterbach wird es hingegen nicht mehr geben, ebenso keinen 4-Zylinderantrieb.

Fahrassistenz der Stufe drei, später sogar mit Update auf vier 

Bei den Assistenten wird die neue Baureihe der S-Klasse Fahrassistenz der Stufe drei bieten, die später auf Stufe vier upgedatet werden kann. Neu sind auch ein komplett neues Bedienkonzept mit MBUX (7.0) oder neue Sitze. Durch vier Zentimeter mehr Radstand gibt es zusätzlichen Platz im Fond.

Technisch kommt das Modell u.a. erstmals mit einer neu entwickelten Hinterachslenkung, welche den Wendekreis um 1,20 Meter verringert.

Mercedes Erlkönig BLACK S-KING W223 for fans only * S-Klasse 2020 nur für Fans * 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Bilder: Jens Walko / walko-art.com

Anzeige:
53 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
BENZINER
1 Jahr zuvor

Das wird der Knaller!
Der wird TESLA, BMW und AUDI ganz schön das Wasser abgraben.
Ein Höchstmass an Effizienz, Komfort, Wirtschaftlichkeit, Prestige und Qualität!

Dwight
Reply to  BENZINER
1 Jahr zuvor

Was soll man denn noch bei Audi und BMW abgraben? Der A8 Anteil ist doch jetzt schon verschwindend gering. Und der 7er läuft auch kaum besser. Tesla? Hier muss sich des EQS beweisen, nicht die Verbrenner S-Klasse.

Wolfi
Reply to  BENZINER
1 Jahr zuvor

@ BENZINER
BMW und AUDI kann ich mir sehr gut vorstellen, wobei es da nicht viel abzugraben gibt!
Überhaupt nicht vorstellen kann ich mir aber, dass ein Tesla-Fahrer seinen Tesla gegen eine S-Klasse tauscht. Ich halte es für viel wahrscheinlicher, dass z.B. ein Fahrer eines Tesla S erst kürzlich seine S-Klasse gegen den Tesla getauscht hat und wohl nicht mehr zur S-Klasse zurückkommen wird.

Joachim
Reply to  Wolfi
1 Jahr zuvor

Na dann lese doch mal bitte aktuell nach. Wenn ein Teslafahrer seinen Tesla wegen gravierender Mängel reklamiert, wird er für den Neukauf eines Tesla für mehrere Monate gesperrt. Also bleibt ihm garnichts anderes übrig als eine S-Klasse zu kaufen.

BENZINER
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Genau das meine ich ! DANKE !!

Wolfi
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

@ Joachim
Du beziehst dich auf die Rücknahmerichtlinie von Tesla. Laut dieser Richtlinie kann der Kunde das Fahrzeug bei Nichtgefallen innerhalb der ersten 7 Tage problemlos zurückgeben. Einfach so. Logisch, dass es bei einer solchen Vorgehensweise auch gewisse Einschränkungen gibt um Missbrauch zu verhindern. So kann der Kunde innerhalb der genannten Monate wohl wieder einen Tesla kaufen, aber kein identisch ausgestattetes Modell!
Zitat aus der Richtlinie von Tesla:
„Sobald Sie Ihr Fahrzeug zurückgegeben haben, ist der Rückgabeprozess abgeschlossen und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir nicht in der Lage, einen Fahrzeugwechsel zu gewähren. Wenn Sie sich entscheiden, ein anderes Fahrzeug zu bestellen, können Sie für 12 Monate keine Bestellung desselben Fahrzeugs mit der gleichen Ausstattungsversion abgeben. Allerdings können Sie ein Fahrzeug mit einer anderen Ausstattungsversion bestellen. Falls Sie diese Richtlinie nach unserem Ermessen missbräuchlich ausgenutzt oder in Täuschungsabsicht gehandelt haben, sind Sie für 12 Monate vom Kauf von allen Fahrzeugmodellen und -versionen ausgeschlossen.“

Wie sieht denn die Rücknahmerichtlinie bei Mercedes aus?

Fairerweise sollte man erwähnen, dass sich die momentanen Fälle, in denen diese Rücknahmerichtlinie zu Grenzfällen führt, wohl zum grössten Teil auf das Model Y beziehen. Also einem Fahrzeug, das nicht annähernd im S-Klasse Segment unterwegs ist!
Und bei einer Sache bin ich mir sicher: Sollte ein Kunde sein Model S zurückgeben wollen und dann kein identisches (!) Model S mehr für ein paar Monate bekommen, dann wird sich dieser Kunde KEINE S-Klasse kaufen, sondern eben auf ein Model X ausweichen. Garantiert!

HO
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Joachim,
diese Thematik betrifft die Probleme beim Tesla Model und Y, also Autos die bei ca. 40.000 starten und nicht 90.000 Euro, zudem gilt die Umtauschmöglichkeit bei Nichtgefallen nur in den USA.
Model S und X sind ausgereift und haben keine größeren Qualitätsprobleme. Zudem ist es wirklich Unsinn eine große Schnittmenge zwischen Tesla und S-Klasse Kunden zu sehen. Beim EQS wird das erst interessant.

Joachim
Reply to  HO
1 Jahr zuvor

Sehe ich auch so, dass es erst mit Erscheinen des EQS mit dem Vergleichen so richtig losgeht: Dann 400V gegen 800V ??
400V sind zwar sehr effizient, aber 800V können halt eine wesentlich höhere „Leistung“ abgeben ( ich glaube es ist rechnerisch die vierfache ).
Bei der amerikanischen Reichweitenermittlung hat der Porsche aber trotz vieler anderer 800V Vorteile leider etwas „gelitten“.

Wolfi
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

@ Joachim
Was nun?
Bleibt dem Tesla Fahrer jetzt garnichts anderes übrig als eine S-Klasse zu kaufen ODER geht es erst mit dem Erscheinen des EQS richtig mit dem Vergleichen los?
Ich bin verwirrt!

Adler
Reply to  Wolfi
1 Jahr zuvor

Ein S gegen Tesla zu tauschen. Das beste Auto der Welt gegen Pape Auto. Hahaha.

Stefan Camaro
Reply to  BENZINER
1 Jahr zuvor

Die Frage zu Tesla ist halt, ob man da wirklich enttäuscht ist von der Qualität. Ich bin ja auch von Mercedes zu Chevi gewechselt. Hatte aber nie die Erwartungshaltung eine Qualität wie bei Mercedes vorzufinden. Ich denke, dass es Teslafahrern ähnlich geht. Wenn ich mir einen Tesla kaufe, erwarte ich nicht die Qualität einer S-Klasse.
Wobei ich mir persönlich schon vorstellen kann wieder einen Mercedes zu fahren. Ich war sehr zufrieden mit meinem Mercedes. Bin aber auch mit dem Chevi rundum zufrieden weil er mir das bietet was ich aktuell will. Sind natürlich komplett unterschiedliche Autos. Jeder hat seine eigenen Stärken. So ist es bei Tesla wohl auch. Ich bin neulich das Model S Performance gefahren. Die Beschleunigung aus dem Stand ist atemberaubend und nichts im Vergleich zu einem E63 oder geschweige denn zu meinem Camaro. Aber das war es auch schon was mich persönlich bei Tesla wirklich vom Hocker gerissen hat. Ansonstem für mich ein durchschnittliches solides Fahrzeug.

Pano
1 Jahr zuvor

Ist mit „neue Plattform“ MRA 2 gemeint? Und sicher, daß es drei Radstände geben wird? Es hieß nämlich mal, daß der 223 nur noch in der Langversion gebaut wird. Mit der Maybach-Version wären es zwei Radstände. Oder ist ein künftiger Pullman schon eingepreist?
Grüße
Pano

Ron
Reply to  Pano
1 Jahr zuvor

Ich hätte jetzt auch auf den Pullman getippt Pano. Wohl durchaus denkbar, denn die Plattform müsste sehr wohl bereits mit diesem im Hinterkopf entwickelt worden sein.

TJ
Reply to  Ron
1 Jahr zuvor

Ich denke der Pullman wird schon als vierter Radstand kommen, da er aber eigentlich nur auf nachfrage zu bekommen ist, wird der Pullman nicht unter die drei gemeinten Längen (Normal, Lang, Maybach) fallen.

Peter Meyer
1 Jahr zuvor

Ist das Ironie?

Das Auto wird Tesla exakt 0,0 Kunden abgraben. Gegensätzlicher könnten diese Autos kaum sein.

MfG

Sabine
1 Jahr zuvor

Top Nachricht. Darauf ich gewartet, das Wochenende ist gerettet.
Klasse, wie damals bei W124

Marc W.
1 Jahr zuvor

Wetten, dass sie den OM654M bekommen wird und bekommen muss ? 😉

C216500
1 Jahr zuvor

Der Audi A8 verkauft sich wirklich extrem schlecht. Insbesondere in den großen asiatischen Märkten China, Korea und Japan. Und das seit Jahren. Der 7er hingegen läuft insgesamt gut. Zwar nicht so gut, wie die S-Klasse, aber viel besser als der A8. Erstaunlich für das aktuelle Modell…
Wobei man die Autos kaum vergleichen kann. Komfort, Raum und Design bei der S-Klasse sind eine andere Galaxie. Sie ist die Referenz der Limousinen. Auch im Vergleich zum Flying Spur oder Ghost.

Anzeige:
Nai
1 Jahr zuvor

Wird wieder der Benchmark in dieser Klasse. A8 verkaufen sich eher mau genauso wie der 7er. Aber das Interior naja…….und bitte kommt nicht mit Tesla als Vergleich dieser overgehypter Müll mit overgehypter Marktkapitalisierung.

harry
1 Jahr zuvor

Ich bin da eher gespannt wie der EQS beim Model S wildert! Der EQS muss besser werden als das Model S.

LuLu
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

Hahaha
Bis der EQS dem TESLA Konkurrenz machen kann.
Da werden noch viele, sehr viele „Monde“ und Sommer vergehen.
Ist schade.
Bei der E-Mobilität ist Daimler nur 2. Reihe wie BMW nur VW versucht Aufzuholen.

MarcS
Reply to  LuLu
1 Jahr zuvor

Na der EQS ist für 2021 vorgesehen. Ein paar Monde und maximal 1 weiteren Sommer, sofern der Plan gehalten wird 🙂

Elsayajino
1 Jahr zuvor

I hope that the Maybach will finally have an all-new V12, the current M279 is just an updated M275 from 2002. I can’t imagine in 2021 Mercedes selling us a +250K€ (300K€ with options) Maybach with a 20 year old engine…
Two inline-6 engines type M256 merged together would be a great idea as this engine is already compact and efficient with its ISG and 48V system. 630 hp is enough for this type of luxury yacht, that’s why the new V12 should be all-about modern technology, efficiency and smoothness, perfectly tailored for modern Mercedes-Maybach against the competition from Bentley and Rolls-Royce.
And with the 4Matic and the S-class built on a new platform there is a chance that we might see an all-new V12.

Pano
Reply to  Elsayajino
1 Jahr zuvor

Sorry that I have to disappoint you. But Mercedes stopped developing an all-new V12 engine years ago. Thats why the next S-Class with a 600- and Maybach-label will still be propelled by the current M279.
So if you got the money buy a new or used V12 S-Class and treat it as a fine piece of automobile art. And if you want to read something melancholic about this „dying Species“ enjoy this one: https://www.autocar.co.uk/car-news/features/farewell-v12-celebrating-endangered-engine
Best regards
Pano

H. Coerver
1 Jahr zuvor

Das ist die absolute Unvernunft. 12 Zylinder und unfassbar viel Gewicht.
Ich habe gehofft, dass mit dem neuen Geschäftsführer die Vernunft bei Daimler einzug hält.

Ich habe früher die S-Klasse und den CLS gefahren. Tolle Autos zu ihrer Zeit als es noch keine E-Autos gab.
Wer heute noch solche Verbrenner baut, gehört von den Kunden abgestraft. Warum dürfen die wohlhabenden und vermögenden Menschen unsere Umwelt weiterhin vergiften.
Wo bleibt hier die Moral u. die Ethik?
Mit diesem Auto tut sich Daimler keinen Gefallen.

harry
Reply to  H. Coerver
1 Jahr zuvor

Ihr Möchtegern Weltverbesserer seid so lächerlich. Auch diese wohlhabenden Menschen, sichern durch ihren Kauf eines 12 Zylinders Arbeitsplätze und das hat glaube ich in der derzeitigen Situation Priorität. Frag mal Elon Musk wieviel CO2 er verballert hat, beim Start seiner SpaceX Rakete.

H. Coerver
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

@ harry,
sie wollen allen ernstes einen 12 Zylinder mit Arbeitsplätzen rechtfertigen?
2 oder 3 Zylinder kann ich mir in der jetzigen Situation noch vorstellen. Die schaffen auch Arbeitsplätze. Wir haben nicht mehr lange Zeit, um unser Klima stabil zu halten. Dann helfen uns auch keine Arbeitsplätze.
Was hat ein Raketenstart mit einem 12 Zylinder zu tun? Ich kann ihrer Argumentationskette nicht folgen.
Für mich persönlich ist es mehr als ärgerlich, dass meine Daimler Aktien innerhalb des letzten Jahres 22,8% verloren haben. An der Börse wird die Zukunft gehandelt.
Meine Tesla Aktien haben innerhalb eines Jahres um 400% zugelegt.
Noch Fragen?

Jacobi
Reply to  H. Coerver
1 Jahr zuvor

Da haben wir es mal wieder, es wird nur noch auf kurz- bis mittelfristigen finanziellen Erfolg geschaut und das Telos vollkommen verkannt. Genau dieser aggressive Kapitalismus hat uns doch erst in die aktuelle Lage gebracht. Offensichtlich fehlt ihnen die Eigenschaft differenziert und präzise zu denken. Es geht schon viel zu lange allen nur um ihre Aktienkurse. Jeder der sich auch nur ansatzweise mit Wirtschaft auskennt, weiß, dass es nicht stätig aufwärts gehen kann. Dass Sie ein paar Euro weniger in der Tasche haben tun mir leid, ich hoffe es reicht noch für das Abendbrot.
Meines Erachtens ist Daimler mit dem Fahrzeug genau auf dem richtigen Weg. Wobei ich ebenfalls der Meinung bin, dass der V12 zumindest eine kleine Leistungsspritze vertragen könnte um vor allem mit Bentley wider gleich zu ziehen. Die S-Klasse braucht auf Grund ihrer breiten Aufstellung den V12. Sie soll ja von der Oberklasse bis hoch zu Bentley und Rolls Royce alles abdecken können. Man darf auch nicht vergessen, dass Mercedes als Hersteller von luxuriöser Fahrzeuge angefangen hat und erst in seiner jüngeren Geschichte mit Autos für das einfache Volk angefangen hat.

P.S.: Wenn eine Rakete startet stoßen ihre Triebwerke gewaltige Mengen an CO2 und andere geschädliche Gase aus, ergo geht dieses quasi auf das „persönliche“ CO2 Konto von Musk. In der Tat etwas paradox, wenn er behauptet er wollte die Welt „retten“ und gleichzeitig den Weltraum bevölkern, da das eine leider nicht mit dem anderen zu vereinen ist. Ganz weit aus dem Fenster gelehnt: Er machts wegen dem Geld, ein wenig Selbsdarstellung vielleicht auch noch.

Ron
Reply to  Jacobi
1 Jahr zuvor

Toller Kommentar. Super analysiert. Volle Zustimmung.

LuLu
Reply to  H. Coerver
1 Jahr zuvor

Richtig so. Ein 12 Zylinder bring keine Verbesserung, Verbraucht mehr , hat nicht mehr Leistung und das Mehrgewicht Zerstört all die schein Verbesserungen. Höher Schadens Wahrscheinlichkeit Durch mehr bewegliche Teile.
Es geht hier nur um den Aufkleber 12 Zylinder. Diesen kann man sich bei Amazon kaufen.

Möhre
Reply to  H. Coerver
1 Jahr zuvor

Leider besteht die Welt aber nicht nur aus Deutschland, und wenn sich Daimler nichts vom Kuchen holt, tun es andere, davon kannst du ausgehen. Zudem sind es diese Fahrzeuge, die die Kapitalgrundlage für Investitionen in Elektrofahrzeuge bereitstellen und kein A180, übrigens auch für den nächstes Jahr erscheinenden EQS.
Dass wir zudem sehr viel gravierendere Umweltprobleme haben als V12-Motoren und durch bspw. die Reform der KFZ-Steuer auch solche Fahrzeuge immer unattraktiver werden (und sich in Deutschland sowieso kaum noch verkaufen) hält sich der Minuseffekt m.M.n. in Grenzen. Selbst der chinesische Markt ist kein Selbstläufer mehr – ich gehe fest davon aus, dass das die letzte Generation V12 ist, die aus Stuttgart sehen werden.

LiLi
Reply to  Möhre
1 Jahr zuvor

12 Zylinder Motoren Fertigung ist Lohnkosten intensiv in Deutschland und Kleinserien Fertigung.
Es ist Unwirtschaftlich ein Auto zu verkaufen das Doppelt oder Dreifacher Stundenaufwand drinstecken. Nur wegen einem Stück vom Kuchen.
Investoren stehen bei Daimler nicht auf der Agenda.
Ein Beispiel : Airbus A380 Verkaufspreis 380M€, Fertigung 380M€ + 100.000 Überstunden pro Flugzeug. Das Flugzeug hat Airbus pro Abbestellung 300M€ oder Mehr gespart. Und jetzt will den A380 keine Airline mehr haben weil das Flugzeug zu Unrentabel im Unterhalt und Betrieb ist.
Besser ist sich jetzt von diesen Dinosaurian zu verabschieden als dann drauf zu Zahlen.

Joachim
Reply to  LiLi
1 Jahr zuvor

Ein A380 hat eindeutig die geringsten CO² Emissionen pro Passagier als jedes andere Flugzeug. Und ist das positiv für die Umwelt ???

HO
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Joachim,
das mit dem geringsten Verbrauch des A380 ist nur Theorie. In der Praxis wird das zerstört durch weniger Sitze als in der theoretischen maximalen Konfiguration und mangelnde Auslastung im Flugbetrieb. Die A380 ist toll, aber leider ein inflexibles überteuertes Monster mit Übergewicht.

H.Coerver
Reply to  Möhre
1 Jahr zuvor

Deutschland ist aber das führende Autoland der Welt. Wir exportieren unsere Verbrenner in alle Welt. Wenn wir es nicht tun, können es andere auch nicht tun. Die Welt verlangt nach E-Autos und das Daimler Management versteht es einfach nicht.
Es kann doch nicht sein, nur weil ich Geld habe und mir eine 12Zylinder leisten kann, dass ich deshalb meinen Beitrag als wohlhabender oder Vermögender an der Klimarettung nicht leisten muss.
Es geht nicht um China, es geht um das weltweite Klima. Jeder muss alles dafür geben, damit wir die Welt so wie wir sie kennen unseren Kindern übergeben können.
OHNE AUSNAHME JEDER

tony
Reply to  H.Coerver
1 Jahr zuvor

die welt verlangt sicherlich nicht nach e-autos. wenn sie es tun würde müsste man sie nicht weltweit mit steuergeld und gängelungsgesetzen so massiv fördern.

Joachim
Reply to  H. Coerver
1 Jahr zuvor

An @H.Coerver: Deine Aussage: „Warum dürfen die wohlhabenden und vermögenden Menschen unsere Umwelt weiterhin vergiften.“ Antwort: Die Umwelt wird sogar in D noch ganz anders vergiftet!!! Z.B. dadurch: Und im nächsten Schritt verbieten wir denen dann weiterhin auf größer als 400 qm Wohnfläche zu wohnen( höhere Heizkosten ), keine Ferienhäuser mehr zu haben, nicht mehr als 2 Autos, Fleischessen sollte nicht nur wegen Corona eingeschränkt werden, Keine Anziehsachen mehr aus reiner Bio-Schurwolle, weil die Schafe in Australien so viel Abgase produzieren etc.
Bitte nicht falsch verstehen, ich finde Umweltbewußtsein heutzutage ganz wichtig. Nur manchmal habe ich das dringende Gefühl, dass man Umweltbewußtsein nur für diese Sachen demonstriert, die man sich selber nicht zubilligt, nicht braucht oder sich nicht leisten kann.

Ganz allgemein: Genau das ist nämlich der Fall, wenn man den blog monatelang mit verurteilenden Umweltansichten „zuquatscht“. Und sich dann einen B250e ( Grundpreis: rd. 39.000,- Euro zuzüglich persönlichen Wohlfühl-Extras für 22.000,– Euro; übrigens ein technisch ganz tolles Auto, aber leider wirklich nicht mein Design) mit spritfressenden ( z.B. Breitreifen ) und das Fahrzeuggewicht erhöhenden ( kostet auch mehr Sprit ) und bei der Herstellung noch nicht ganz CO² neutralen Extras kauft. Und damit die Umwelt zusätzlich belastet.
Ich finde, wer sich so verhält, sollte den Käufern eines größeren Modells nicht fehlendes Umweltbewußtsein vorhalten. Das zeugt m.E. eigentlich nur von noch unverarbeitetem Sozialneid.

MRKA
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Absolut richtig. Anderen dem Spass am SUV verbieten weil man selbst keinen hat.
Diese Leite jetten oft durch die Welt und sind der Meinung diese dumme CO2 Kompensationsverarsche bringt was. Es soll einfach nur ihr Gewissen beruhigen. Augenwischerei ist das alles.
Ein Freund fährt einen GLE. (8000km im Jahr) Er ist Vegetarier, Das letzte mal von vielleicht 10 Jahren geflogen. Und er muss sich von einem Ökospinner sagen lassen das er böse ist. Entscheidend ist der persönliche CO2 Footprint ALLER Aktivitäten.
Dann der Taschenspielertrick mit CO2 Strommix (E-Auto versus Verbrenner) Keine Ahnung wie das Elektritzitätzsystem funktioniert aber sclau rumlabern.
Oder vor Jahren S Klasse gefahren obwohl C- Klasse weitaus geringeren CO2 Footprint hat.

Anzeige:
Helge
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

@Joachim
Ich nehme mal an, daß Dein verbaler Seitenhieb mal wieder gegen mich ging. Du scheinst halt einfach nichtt anders zu können. Vermutlich gehts Dir gar nicht um das Auto sondern, nur darum um auszuteilen. Aber mittlerweile habe ich mich damit abegefunden, daß die Kritik immer wieder von den Gleichen kommt, von daher nehme ich das nicht mehr ernst..

Es ist absolut lächerlich darauf nun herum zu reiten, daß ich mir nun einen B250e mit zahlreichen Extras gekauft habe, und mich somit in die „Umwelt-Schmuddelecke“ stellen zu wollen, oder meine Sichtweise zum Umtweltschutz damit unglaubwürdig machen zu wollen.

Aber hattest Du nicht mal in einem Post angezweifelt, daß ich überhaupt ein Auto habe. Vielleicht sollte man erstmal die Leute richtig kennenlernen, bevor man über sie urteilt, – das nur mal als kleiner Tipp.
Und das für Dich Umweltbewußtsein ganz wichtig ist, glaube ich Dir auch sofort, wenn man dann Posts von Dir zu C63 und anderen Performance Modellen liest. Das klingt dann alles sehr überzeugend.

Nochwas zum B250e:
Mit den AMG Felgen aus der Edition 2020 fährt der B250e immer auf 225er Reifen – ob ich Sportreifen kaufe oder nicht.
Selbst der W246 hatte schon mit den 18″ Felgen 225er Reifen. Somit ist der B250e aus dieser Sicht nicht schädlicher für die Umwelt.
Und die Sonderausstattung macht an Mehrgewicht vielleicht 150 kg aus, wenn überhaupt.

Mathias
Reply to  H. Coerver
1 Jahr zuvor

Nein Coerver, der so genannte »anthropogene« Anteil an den CO2-Emissionen macht 3,3% aus. Die »restlichen« 96,7% emittiert die Natur selbst.

Noch einmal: Mensch 3,3% – Natur 96,7%!

Der »dekadente« Westen lässt sich von einer Hysterie anstecken, die angesichts des o.g. erdrückenden Faktums schlicht und einfach krank ist. Dabei wird jeder, der noch über seine Vernunft verfügt und bei dieser Weltuntergangshysterie nicht mitmacht, als »Leugner« und »Sünder« diffamiert.

Man redet von wissenschafltichem Konsens, doch Wissenschaft kennt keinen Konsens. Konsens kennt die Kurie, die im Konsens etwa darüber bestimmt, wie man mit Andersdenkenden, Kritikern, Skeptikern verfährt. Fehlt nur noch der Scheiterhaufen, dann wäre alles klar.

Von der Aufklärung, von Kants Aufruf, sich mutig seines eigenen Verstandes zu bedienen, ist nichts mehr übrig. Für die Saturierten unter uns zählt nur noch das Dogma. Kant ist ihnen höchstens gut genug, um ihn aktuell als »Rassisten« zu brandmarken.

Nein Coerver, das Klima muss nicht »gerettet« werden, dem geht es prima!

Aber Sie können ja gerne Ihr persönlichers »Nullgradziel« exerzieren, wenn Sie glauben – und es ist nichts Anderes als ein Glaube –, dass der Mensch sich wegen seinen 3,3% CO2 verrückt machen muss.

Wenn er nicht gerade, wie jetzt und siehe Kant, eine andere Sau durchs Dorf treibt?

Ich freue mich indes, dass die 400ppm CO2 in der atmosphärischen Luft die Erde grüner machen – und so z.B. die Ausbreitung der Wüsten wie etwa der Sahara stoppen.

Und ich freue mich auch über die hohe Kunst des Motorenbaus, der so Preziosen wie den Zwölfzylinder hervorbringt. Das ist ein Stück Kultur.

Ganz im Gegensatz zur Unkultur der Klimahysterie…

Übrigens, Moral und Ethik sind keine universellen Güter. Moral und Ethik sind zeitgeist- und gruppen- bzw. standeszugehörigkeitsabhängig und letztlich eine individuelle Haltung. – Ich zum Beispiel teile Ihre Moral und Ihre Ethik nicht. Wobei die Frage erlaubt sein muss, was Hysterie mit Moral und Ethik zu tun hat.

Abgesehen davon ist es ein starkes Stück, Moral und Ethik zu bemühen und später darüber Tränen zu vergießen, dass DAI 22,8% eingebüßt hat, während TSLA mit 400% durch die Decke schießt. DAI ist übrigens in bester DAX-Tradition ein Dividenden- und kein Kurspapier. Das sollten Sie als Aktionär, und damit sind Sie ja Teil der privilegierten Bevölkerung, wissen.

Ron
Reply to  Mathias
1 Jahr zuvor

MIr hat es ebenfalls in den Finger gejuckt, als ich oben stehende Kommentare gelesen habe.

Sehr gute Zusammenfassung der angesprochenen „Probleme“ an dieser Stelle. Hier auf dem Blog scheint es wirklich noch Leute zu geben, die selbstständig denken können. In diesem Sinne: vielen Dank für Ihren äußert interessanten und gut formulieren Kommentar.

Ole
1 Jahr zuvor

Ich bin sehr gespannt welche Motorisierungen/Ausführungen man zum Marktstart anbietet.
Ob es wie gesagt eine „Kurzversion“ (von anfang an geben wird), und wie es mit den 4-matic angeboten aussieht (ob die wie so oft zuerst später nachgereicht werden)?
Ich wohne zwar in Schweden (bin ein „Alter Schwede“), aber normalerweise bekommen wir in Schweden die meisten Versionen die auch in Deutschland angeboten werden.

Ole
1 Jahr zuvor

Meine Frage ist auch ob der S 560 (469 PS) ein S 580 (489+22) wird, oder ob man den Namen 560 aus „Nostalgischen gründen“ behällt auch wenn er vieleicht die „580 Motorisierung“ bekommt?
Was glaubt ihr?

Ole
1 Jahr zuvor

Meine nächste Spekulation ist ob der „neue S 600“ (223), den „Maybach V8 mit 558+22 PS bekommt statt den „Alten V12“.
Und das nur der Maybach 650/680 den V12 bekommen wird?

TJ
Reply to  Ole
1 Jahr zuvor

Ich denke der 560 wird durch den 580 ersetzt. Was ich mir noch gut vorstellen könnte ist, dass mit der neuen S-Klasse auch ein neuer 6-Zyl. Hybrid vorgestellt wird. Dann vielleicht weiter als 560e oder 580e. Vor allem, weil ein solcher Hybrid in der S-Klasse eigentlich Pflicht ist und sich ja auch besonders gut für GLS, GLE und vielleicht sogar die E-Klasse eignen würde.
Der Maybach wird vermutlich als 600, analog zum GLS, kommen und als einzige Variante noch den V12 bekommen.

Stelle mir das ungefähr so vor:

Diesel:
(S350d – R6)
S400d -R6

Benziner:
S450 – R6
S500 – R6
S560/580e – R6 HY
S580 – V8
S600 Maybach – V8
S650/680/700 (wer weiß) Maybach – V12
S63 AMG – V8
S73e AMG – V8 HY

Ole
Reply to  TJ
1 Jahr zuvor

Super, habe im grossen und gansen auch so etwas mir vorgeställt.

ich denke auch das der S350d und S400d dann (zum ersten mal) mit einen EQ-boost (+22) kommen werden.?!

Die bensiner S450 und S500 unverendert bleiben?

Der S560/S580 (wie schon gesagt) mit 489+22 kommt?

Die frage ist dann beim S560e/S580e ob er vieleicht 367 ?+136PS bekomt, mit so um die 100km (Elekrische Reichweite) ?

S600 (558+22) ?
S650/680 (630+22 ? ) ?
S63 (612+22) ?
Der S73e (612+136-204 ??? ) ?

Was denken sie?

Ole
Reply to  TJ
1 Jahr zuvor

Meine „andere“ Frage ist wenn ich (direkt zum Markstart/Verkaufstart) eine Neue S-klasse bestellen will, welche Motorisierungen dann erstmal angeboten werden (ist ja öfters nur so 2-4 Motoren direkt zur auswal) und nicht „alle 10“.

Und wenn ich dann noch eine S-klasse mit Kurzen Radstand und 4-matic mir wünche (warscheinlich dann den S560/S580 4-matic in kurzversion) muss ich vieleicht sowiso dann einige monate warten bis der dann angeboten wird?

Was denke sie?

Ole
Reply to  TJ
1 Jahr zuvor

4 cm mer Radstand beim 223 als beim 222 wurde ja schon erwähnt, aber was glaugen sie wie die „Aussenmassen“ (Länge, Breite und Höhe) bei der Neue S-klasse werden (Kurzversion und Langversion)?

Das E-Active Bodycontrol müsste ja jetzt in verbindung mit 4-matic auch möglich sein, oder was meinen sie?

Sehr spannend ist ja auch wie das neue Head-up display wird. Wissen sie vieleicht schon mer darüber?
Da könnte man sich ja vorstellen das man vieleicht sogar das ganze Night View-system in der Scheibe Projizieren kann? und warscheinlich auch vieles mer was bis jetzt nicht möglich war/ist.

TJ
Reply to  Ole
1 Jahr zuvor

Da ja alle Antriebe elektrifiziert sein sollen, wird dies bestimmt auch für die R6 Diesel gelten.
Zum Marktstart würde ich den 400d, 450, 500, 580 mit entsprechenden 4matic Varianten (teilweise vielleicht auch mit 4matic-Zwang) erwarten. Gerade der V8 in der kurzen Variante mit 4matic ist etwas speziell, könnte mir gut vorstellen, dass dieser erst 2-3 Monate nach dem Marktstart hinzugefügt wird.
Wie sich die Maße verändern werden ist schwer zu sagen. Zwischen 5,10-5,15m für die normale Version dürften realistisch sein. Die Langversion schlägt dann noch mal ~20cm drauf und der Maybach vermutlich ~40cm.

Beim Hybrid halte ich es für am wahrscheinlichsten, wenn man die aus dem GLE bereits bekannten Komponenten mit dem 450er R6 kombiniert. Die Systemleistung dürfte dann auch ziemlich genau auf dem Niveu des 580er V8 liegen (~490Ps). Beim 63er würde ich mir die 639 Ps Stufe aus dem GT63S wünschen, um eine Abgrenzung zur E-Klasse zu stärken. Für wahrscheinlicher halte ich aber das Triebwerk aus GLE u. GLS63 (612 + 22). Natürlich wäre es toll, wenn auch der V12 noch etwas überarbeitet wird. Dahin gehend mache ich mir aber auf Grund der Bisherigen Erfahrungen wie man mit dem V12 umgegangen ist keine all zu großen Hoffnungen. Mildhybrid wäre eine Option, einfacher wäre zumindest etwas mehr Leistung. Was den 73e angeht könnte man die selbe Strategie fahren wie bei den schon bekannten Hybriden und die Komponenten mit dem AMG-Motor kombinieren. Dies würde jedoch noch nicht zu den angekündigten +/- 800 Ps führen, weshalb ich der Meinung bin, dass sich AMG noch etwas zusätzliches einfallen lässt oder einen stärkeren e-Motor einsetzt.
Dass das eABC-Fahrwerk mit all seinen Vorzügen in der S-Klasse, zumindest als Option, zum Einsatz kommt, dürfte eigentlich garantiert sein.
Zum Interior habe ich mir bisher tatsächlich kaum Überlegungen gemacht. Ihre Gedanken dazu gefallen mir. Ich persönlich hoffe nur, dass es deutlich edler und aufgeräumter wirken wird, als dies auf den zuletzt geleakten Bildern vom Schrottplatz. Zudem bin ich mir sicher, dass man sich wieder ein paar Sachen hat einfallen lassen, an die bisher wahrscheinlich kaum jemand gedacht hat und die eine positive Überraschung darstellen werden. Dahin gehend lasse ich mich bei der neuen S-Klasse überraschen.

C216500
1 Jahr zuvor

Es ist erstaunlich, wie viel Schwachsinn hier zum V12 zu lesen ist. Der V12 ist trotz seines Alters keinem V8 unterlegen, da er eine einmalige Charakteristik hat, die auch kein elektrifizierter V8 je erreichen wird. Da interessieren weder Gewicht, noch Verbrauchsdifferenz. Hier geht es um Fahrkultur. Sowas verstehen sparsame Erbsenzähler nicht. Ein V12 gehört ins Portfolio. Der M760Li xDrive ist absolut gelungen die einzig stimmige Variante des G11, auch mit guten Absatzzahlen. Der W12 in diversen Bentleys hat einen starken Antritt und Rolls-Royce setzt ausschließlich auf einen laufruhigen V12.
Nochmal zu Mercedes: Ein Motor, der komplett fertig entwickelt ist verursacht auch keine großartigen Kosten mehr. Mangelnde Profitabilität ist also kein Thema. Das lächerliche Umweltargument beim geringen V12 Anteil von 0,00X(?). Da fehlen einem echt die Worte. Problematisch sind wohl eher Vielfahrer im Passat, die p.a. 40.000 km abreißen und Leute, sie für den Urlaub drei Mal im Jahr um die halbe Welt fliegen.

Robert
1 Jahr zuvor

Tesla? Das ist doch kein Auto. Potthäßlich und alle sehen eigentlich im Grunde genommen alle gleich aus. Bevor ich mir einen Tesla kaufe, greif ich lieber zum Smart oder e-Golf.
Die S-Klasse war und ist immer ein exclusives Auto und da wird Tesla niemals rankommen.