EQS 680 SUV von Mercedes-Maybach kostet 200.634 €

Mercedes-Maybach hat gestern die Verkaufsfreigabe für das EQS 680 SUV Modell (Baumuster Z296) auch für Deutschland gestartet. Das  erste vollelektrische Maybach-Modell startet dabei im Grundpreis bei 200.634 Euro inkl. 19 % MwSt. Auslieferungen starten ab der 3. Dekade im Mai 2024. In den USA ist das Modell bereits seit November 2023 bestellbar.

Mercedes-Maybach EQS 680 SUV kostet 200.634 €

Das exklusive Maybach SUV Modell wird in Deutschland für 200.634 Euro angeboten und erhält als Teil der Serienausstattung grundsätzlich ein integriertes Wartungspaket (Fahrzeuggebunden und somit auch übertragbar). Bereits zur Markteinführung ist auch die „Night Series“ Ausstattung verfügbar. Der serienmäßige Wartungsservice deckt alle erforderlichen Maßnahmen bis zu sechs Jahren und maximal 90.000 km und gilt ab Erstzulassung des Fahrzeuges.

Das EQS 680 SUV Modell verfügt über eine Leistung von 484 kW / 950 Nm Drehmoment und kann mittels 22 kW AC bzw. 200 kW DC Ladung geladen werden. Die Beschleunigung auf die 100 km/h Marke absolviert das Modell in 4,4 Sekunden – die Höchstgeschwindigkeit ist auf 210 km/h beschränkt.

Mercedes-Maybach EQS 680 SUV kostet 200.634 €

Serienmäßig ist der Mercedes-Maybach EQS SUV mit Leder Nappa Exklusiv in den warmen Farben espressobraun/balaobraun pearl ausgestattet. Optional ist macchiatobeige/bronzebraun pearl erhältlich. Für eine noch edlere Optik sorgt auf Wunsch Leder Exklusiv Nappa Maybach MANUFAKTUR in Kristallweiß/Silbergrau pearl. Das Leder in allen Ausstattungsfarben stammt aus nachhaltiger Verarbeitung. Als Zierteile sind natürliche Hölzer verfügbar: MANUFAKTUR Holz Birke braun offenporig und MANUFAKTUR Holz Nussbaum braun offenporig sowie MANUFAKTUR Klavierlack schwarz flowing lines.

Im Fond des Mercedes-Maybach EQS SUV will die Kombination aus erlesenen Materialien, vollendeter Handwerkskunst und exklusiven Details in Form eine in sich geschlossene Wohlfühlatmosphäre für alle Sinne – den sogenannten Cocooning-Effekt – überzeugen. Die serienmäßigen Executive Sitze sind – wie die Frontsitze – mit Belüftung, Massagefunktion sowie Nacken- und Schulterheizung ausgestattet. Hinzu kommen die Wadenmassage und das Chauffeur-Paket. Sobald der rechte Fondpassagier die Liegeposition wählt, fährt der Beifahrersitz automatisch nach vorne in die Chauffeur-Position. Die Massageprogramme sind auch im Rahmen von ENERGIZING COMFORT verfügbar

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Schalter Weel
1 Monat zuvor

2,8 t

Herrlich ökonomisch.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Schalter Weel
PupNacke
Reply to  Schalter Weel
1 Monat zuvor

Es braucht schon ein bisschen Masse, damit man das Fußvolk beim Aufprall nicht spürt 😉

Snoubort
Reply to  PupNacke
1 Monat zuvor

Mit den 2,8 ist man gegen eine Cybetruck oder einen Hummer LEV aber chancenlos.

PupNacke
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Facelift kriegt dann halt 500kg Bleigewichte rein, sobald auf EU Ebene man mehr als 3,5t fahren darf.

EQ44fahrer
Reply to  Schalter Weel
1 Monat zuvor

Das ist die deutsche Luxusadaption des „Canyonero“.
https://youtu.be/PI_Jl5WFQkA?si=t378YkwEtSGkHPD9

JMK
1 Monat zuvor

Bin mal gespannt, ob und wo sich der Wagen gut verkaufen wird. In jedem Fall ein Vertreter der Luxusklasse.

S580e
1 Monat zuvor

Mit „3. Dekade“ ist sicherlich das 3. Quartal gemeint, oder?

JMK
Reply to  S580e
1 Monat zuvor

Ne, 3. Dekade im Mai bedeutet ab 21. Mai. Mercedes unterteilt den Monat in drei Dekaden a 10 Tage, machen viele Firmen die theoretisch sieben Tage die Woche produzieren.

Lars
Reply to  S580e
1 Monat zuvor

Nein. Dekade sind hier „10 Tage“, also 20. bis 30. Mai.

Thomas
1 Monat zuvor

Sehr schöne Fabrkombination.
Wenn da nicht das Nur-Wisch Lenkrad und die „Qualitäts“-Produktion in USA wäre, könnte ich fast schwach werden (beides NoGo für mich)

Thomas
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Ergänzung:
Die Daten im Konfigurator sind ein Killer-Argument:
Zuladung nur: 425kg
Anhängelast: 1800kg (wird knapp für Pferdchen)
Ladeleistung max. 9,6kW
Vmax 210
Dafür aber 274.283.- Euronen aufrufen ist stolz.

Laut Konfigurator Gesamtgewicht 3530kg (wäre über Limit von B Führerschein), aber das ist wohl ein Fehler, denn Eigengewicht ist mit 3075kg angegeben + 425kg Zuladung macht 3500kg. Keine Ahnung wo die Extra 30kg herkommen sollen.

Optisch sehr schön, auch wenn wenig „Farben“ zur Auswahl, aber für den Preis passen die technischen Daten einfach nicht.

Stenze
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

30 kg sind Kreditkarten und Geldkoffer

Ralf
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Ladeleistung bei AC (DC 200 kW), aber war wohl der 22-kW-Lader zu schwer…

Gut, für 202.000 € hat man schon was solides. Aber immer noch extrem viel bei der Basis…

Swissbob
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

9.6kW sind vermutlich wegen der U.S. Version, in Europa wird er mit 22kW laden können.

Bezüglich U.S. Produktion musst Du Dir beim Maybach keine Gedanken machen, wie beim GLS 600 Maybach dürfte die Qualität passen.

JM13
Reply to  Swissbob
1 Monat zuvor

Wenn in den USA 9,6 kW Standard sind, wird die E-Mobilität kein Massenphänomen, sondern Verbrenner werden weiterhin gekauft.

JMK
Reply to  JM13
1 Monat zuvor

Naja, soooo viel mehr sind unsere 11kw auch nicht und in Europa sind niedrigere Werte durchaus normal.

Ralf
Reply to  JMK
1 Monat zuvor

AC kann hier 22 kW.

Swissbob
Reply to  JM13
1 Monat zuvor

40A 1Phase mit 240V AC= 9.6kW.

Thomas
Reply to  Swissbob
1 Monat zuvor

Also im deutschen Konfigurator stehen die AC 9,6kW und es gab keine 22kW Option anzukreuzen.

Swissbob
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Gemäss Preisliste sind 22kW AC serienmässig.

Snoubort
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

425kg sind wahrscheinlich 3 durchschnittliche Maybach Insassen (anwesende Maybachfahrer natürlich ausgenommen ;))

Tin
1 Monat zuvor

200000k und wahrscheinlich nicht mal ein frunk…

JMK
Reply to  Tin
1 Monat zuvor

Frunk, ist das nicht so eine Art Arme-Leute-Kofferraum, wenn man sich kein Begleitfahrzeug leisten kann?

Tobias
Reply to  Tin
1 Monat zuvor

Also ich hatte in meinem smart roadster 20 Jahre lang einen Frunk – und hab in kein einziges Mal genutzt auch wenn der Kofferraum knapp war.
Bevor man umständlich dann auch noch vorne eine Klappe aufmacht, legt man die Tasche lieber auf den Beifahrer-Sitz.
Funk brauch kein Mensch – das behaupten nur Tesla-Fahrer, dass das praktisch ist, weil es eben deren Ding ist. Hab allerdings noch nie ein Tesla vorne was einladen sehen.

Und das Märchen, dass man dort das Ladekabel verstaut, an dass man bei voll beladenem Fahrzeug noch dran kommen muss ist ebenfalls ein Märchen. Denn wenn ich ein Ladestopp mache mit voll beladenem Auto, dann ist das Langstrecke und da nehme ich ein DC-Lader, bei dem das Kabel immer an der Säule hängt.
Will ich AC-Laden, dann belade ich das Fahrzeug immer erst nach dem Abstöpseln, oder entlade das Fahrzeug und komme dann ebenfalls easy an das Kabel. Und wenn nur eine Tasche im Kofferraum liegt (kommt man ebenfalls noch einfach an das Kabel unter dem Ladeboden – jedenfalls einfacher als extra um das Fahrzeug herumzulaufen und zum Frunk zu gehen.

Ralf
Reply to  Tobias
1 Monat zuvor

Amen.

Thomas
Reply to  Tin
1 Monat zuvor

Frunk? Wer braucht das? Ein komplett überbewertetes Feature.

Marc W.
1 Monat zuvor

Mir gefallen zwei Details außerordentlich: der Stern auf der Haube – und die Lüftungsdüse.
Ist natürlich zu wenig für eine (positive) Entscheidung 😀

driv3r
1 Monat zuvor

Habe schon mehrere Varianten sehen dürfen (inkl. Night Series) und ich empfinde ihn als sehr gefälligen Maybach.

Reno
1 Monat zuvor

Endlich mal ne richtige Luxuskarre!
Hoffen wir, dass die Qualität stimmt und die potenziellen Kunden, ein E-Auto möchten.

Tony
1 Monat zuvor

Wieso gibt es eigentlich für kein Modell mehr, ausser der S-Klasse, eine beheizte Frontscheibe? Sonst war die doch ab der C-Klasse vergübar und jetzt ist sie seit einiger Zeit überall verschwunden.

Tony
Reply to  Tony
1 Monat zuvor

Nach sichten der Preisliste gibt es gute Nachrichten, die beheizte Frontscheibe taucht im Konfigurator des Maybach EQS nicht auf, weil sie Serie ist. Das erklärt aber natürlich immer noch nicht, das verschwinden aus den anderen Baureihen.

Tom
1 Monat zuvor

Monströs, teuer und dick isser ja. Jetzt fehlt nur noch Stil und Eleganz. 🙂

EQ44fahrer
Reply to  Tom
1 Monat zuvor

Kommt nicht wieder. SUV über alles.