Mit dem neuen Werbespot „Blowfish“ der Werbeagentur Antoni bewirbt Mercedes-Benz seit heut die elfte Generation der neuen S-Klasse und dessen Sicherheitstechnologien und den verfügbaren Fondairbag.

"Blowfish" - Die neue S-Klasse. Cares for what matters.

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Mercedes-Benz bezeichnet den Werbespot als eine Geschichte über die Freundschaft und darüber, wie man seine Liebsten beschützt. Denn genau dabei hilft die neue Mercedes-Benz S-Klasse: mit innovativen Sicherheitstechnologien und den weltweit ersten beidseitig verfügbaren Fondairbags. So wird mit einer Analogie aus der Tierwelt eines der wichtigsten Features der neuen Oberklasse von Mercedes-Benz beworben .

Der Spot selbst wurde komplett auf 35 mm Filmmaterial gedreht, die Fische mittels CGI-Technologie kreiert. Die Regie des Spots führte das argentinische Trio Pantera, produziert wurde der der Spot von BWGTBLD aus Berlin.

Anzeige:

15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
PHEV
1 Jahr zuvor

Nur ein Vorschlag. Könnt ihr ihr in Zukunft den Datenschutzhinweis der bei den YouTube Videos immer mit angezeigt wird (eine echt nette Sache im übrigen meiner Meinung nach) ggf. in eckigen Klammern und kursiv formatieren. Ich stolpere manchmal beim lesen des Fließtextes etwas darüber und merke erst nach 5 Worten und etwas Verwirrung, dass der Text nicht zum Rest des Textes gehört.

Schönen Sonntag noch und weiterhin frohes Schaffen.

PHEV
Reply to  Markus Jordan
1 Jahr zuvor

Ja allgemein die Umsetzung, wie sie die Videos einbinden und anbieten, ist ihnen sehr gut gelungen, ohne jetzt schleimen zu wollen. ^^

Und jetzt kann mein Gehirn hoffentlich auch weniger verwirrt bei der „Textverarbeitung“ sein. Vielen Dank.

MfG

Bernd das Brot
1 Jahr zuvor

Werbung kann Daimler wirklich nicht!
Bitte dringend die Agentur oder die Verantwortlichen wechseln!
Wie kann man bitte bei einem so emotionalen Auto etwas so sachliches (vielleicht sogar unwichtiges) trotz aller Innovation, bewerben?
Da entsteht nicht mal im Ansatz das Gefühl dieses Auto haben zu wollen.

RJ
Reply to  Bernd das Brot
1 Jahr zuvor

Ich muss Ihnen leider zustimmen, dass dieser Werbespot wirklich schlecht ist.
Aber grundsätzlich machte Mercedes-Benz bisher oft gute und vor allem lustige Werbung. Ich möchte da beispielhaft auf den W212 Spot im Wald mit den zu „Stayin´ Alive“ tanzenden Tieren, den 4MATIC Spot mit Schumacher, Häkkinnen und Beckenbauer oder auch den ABC-Fahrwerk Spot mit den Hühnern („Upside Down“) hinweisen. Daran sieht man, dass Mercedes-Benz einst ein Händchen für lustige bis selbstironische Werbung hatte; leider in letzter Zeit immer seltener…

Friedrich von Simberg
1 Jahr zuvor

Grandioser Spot!! Mercedes hat das einfach drauf!

MrUNIMOG
1 Jahr zuvor

Nette Idee, bloß wird der gemeine Zuschauer kaum wissen, dass es dabei um die neuen Frontal-Fondairbags geht; Schließlich gibt es viele Arten von Airbags (von Side- bis Beltbag) im Fond, die meisten davon schon länger. Besser wäre gewesen, den neuen Airbag am Schluss des Spots kurz zu zeigen.

Lutz
1 Jahr zuvor

Dass man das Auto, welches beworben wird, nicht sieht, finde ich besonders witzig. Das muss man sich erstmal trauen. Und das spiegelt auch Mercedes Selbstbewusstsein wieder. Damit sagen sie: „Die S-Klasse kennt sowieso jeder!“.

Was das Bewerben der Sicherheitsfeatures angeht: Grundsätzlich war der hier als toll bewertete Spot mit den Tieren im Wald auch ein reiner Spot über Sicherheit und nicht um Emotionen und „will ich haben“-Gefühle. Und den fand ich wiederum schlecht.

RJ
Reply to  Lutz
1 Jahr zuvor

Ich finde, man kann diesen Blowfish Spot – wie Sie bereits auch sagten – ziemlich gut mit den tanzenden Tieren beim W212 vergleichen, da es in der Tat in beiden um ein Feature und nicht ums Auto oder den Haben-Wollen-Effekt geht. Der entscheidende Unterschied ist, dass der Spot mit den tanzenden Tieren wenigstens lustig war im Gegensatz zum neuen. Da durch Lachen und allgemein Humor Sympathie erzeugt wird, waren viele der alten lustigen Spots auch positiv für ein gutes Image der Marke, was mir im neuen Spot ein wenig fehlt.

Das Schnäppchen
1 Jahr zuvor

Minuszinsen Privatkunde S Klasse Leasing
S Klasse fahren für 842,20 € im Monat.
Effektiver Jahreszins -2,32 %

Leasing-Sonderzahlung
19.397,00 €
Laufzeit
36 Monate
Gesamtlaufleistung
30.000 km
Effektiver Jahreszins
-2,32 %
Sollzins gebunden p.a.
-2,35 %
Gesamtkreditbetrag (Nettodarlehensbetrag)
96.985,00 €
Gesamtbetrag
49.716,20 €
Mtl. Leasingrate [a]
842,20 € (36 Raten)

Das Gewerblicher
1 Jahr zuvor

Gewerblicher Kunde Leasing 586,24 € für 4 Jahre
Leasing-Sonderzahlung (netto)
19.397,00 €
Laufzeit
48 Monate
Gesamtlaufleistung
40.000 km
Mtl. Leasingrate (netto) [a]
586,24 €

Klaus Clasen
9 Monate zuvor

Ich weiß nicht, ob Mercedes seine Autos noch verkaufen will. In der S-Klasse kann ich mir nur alte weiße Männer vorstellen, die sich die fetten Kisten leisten können. Geworben wird aber mit jungen schwarzen Leuten, die es sich meistens nicht leisten können. Also, wer soll die Wagen kaufen?

Fredrik
9 Monate zuvor

Die Werbung für die Neue S-Klasse kommt oft im Fernsehen.
Verkauft sich wohl doch nicht so gut.
Für alles was sich nicht verkauft muss verstärkt Werbung gemacht werden.

Tobias
Reply to  Fredrik
9 Monate zuvor

Eine Markteinführungs-Kampagne wird vor der Markteinführung ausgearbeitet, das Budget genehmigt und so dann umgesetzt. Da ist noch nicht absehbar wie die Resonanz ist. Daran kann man nur messen, welchen Etat man sich dafür genehmigt, aber nicht den tatsächlichen Markterfolg.

Den kann man dann messen, wenn es im Laufe des Lifecycle der S-Klasse auffallend viel Werbung, Preisabschläge oder Aktionen geben würde….

Und auch da muss man wissen, dass im Segment der Kompaktfahrzeuge unabhängig vom Markterfolg erwartet wird, dass nahezu jedes Jahr ein Sondermodell („Golf United“) aufgelegt wird, bevor jetzt jemand daraus schließt, dass die A-Klasse nicht gut läuft, weil es da (schon immer) Sondermodelle gibt.