BRABUS hat nun einen Umbau auf Basis des neuen Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC+ vorgestellt, welcher als BRABUS 800 SUV Coupé stolze 588 kW / 800 PS und 1.000 Nm Drehmoment leistet. Den Sprint auf die 100 km/h-Marke erfolgt dabei in beachtlichen 3,4 Sekunden.

BRABUS 800 SUV Coupé leistet 588 kW

GLE 63 S 4MATIC+ Coupé als Basis

Der Vierliter-V8-Biturbo des aktuellen Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC+ Coupé leistet ab Werk 450 kW / 612 PS und bietet damit eine perfekte Ausgangsbasis für ein BRABUS Supercar der Extraklasse. Mit dem Know-how aus mehr als vier Jahrzehnten Tunings entwickelten die Motoreningenieure und Techniker des weltweit großen herstellerunabhängigen Automobilveredlers ein Performance Upgrade, das diesem Triebwerk 138 kW / 188 PS mehr Spitzenleistung und ein um 150 Nm höheres Drehmoment entlockt. Selbstverständlich harmoniert das BRABUS Tuning perfekt mit dem integrierten Mild-Hybrid Starter-Generator des GLE 63 S.

Anzeige:

Um eine Spitzenleistung von 588 kW / 800 PS bei 5 900 U/min und ein maximales Drehmoment von 1 000 Nm bei nur 3.500 Touren zu erzielen, werden die beiden Serienturbos durch spezielle Lader mit größerer Verdichtereinheit und modifizierter Rumpfgruppe mit verstärkter Axiallagerung ersetzt, die einen maximalen Ladedruck von 1,6 bar produzieren.

Standfestigkeit garantiert

Ebenfalls Bestandteil dieses Umbaus ist das BRABUS PowerXtra Zusatzsteuergerät, das in Plug & Play Technologie an die Motorelektronik des GLE 63 S adaptiert wird und das Triebwerk mit neuen Kennfeldern für Einspritzung, Ladedruckregelung und Zündung versorgt. Damit ist nicht nur maximale Leistung, sondern auch ein vorbildliches Abgasverhalten und eine makellose Standfestigkeit garantiert. Dafür bürgt die vorbildliche BRABUS Tuning-Garantie über 3 Jahre bis 100 000 Kilometer (gemäß BRABUS Garantiebedingungen, Stand Juli 2013).

Damit erreicht das BRABUS 800 SUV Coupé herausragende Fahrleistungen: Aus dem Stand beschleunigt das mehr als 2,3 Tonnen schwere Allradauto in nur 3,4 Sekunden auf Tempo 100. Die Spitzengeschwindigkeit ist elektronisch auf 280 km/h begrenzt. Alternativ gibt es für alle GLE 63 Modelle das BRABUS PowerXtra B40 – 700 Performance Upgrade, das dem aufgeladenen 4.0 Liter V8 zu 64,7 kW / 88 PS Mehrleistung verhilft.

BRABUS 800 SUV Coupé leistet 588 kW

Mit dem optional erhältlichen BRABUS Memory-System kann die serienmäßige Start-Stop-Automatik des GLE 63 auf Wunsch dauerhaft abgeschaltet und auf Knopfdruck wieder aktiviert werden. Um dem Achtzylinder-Biturbo auch akustisch einen ganz besonderen Touch zu verleihen, gibt es BRABUS Boost Xtra. Zwei spezielle Adapter für die Bypassventile sorgen dafür, dass, wenn der Fahrer vom Gas geht, das charakteristische „Blow Off“, das Abblasegeräusch, deutlich zu hören ist.

Bilder: BRABUS

15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Ulrich Reith
1 Monat zuvor

Wie schaut es denn mit dem Verbrauch aus? Ich tipp mal auf 13,9 Liter WLTP?

axxxtz
Reply to  Ulrich Reith
1 Monat zuvor

ich vermute stark das wird nicht ganz reichen 🙂

Chris
1 Monat zuvor

Ganz schöner Aufwand für die „beachtlichen“ 3,4 Sekunden, die ja kaum schneller sind als ein Kia EV6 GT (3,5 s auf 100 km/h). Vom Tesla Model X mit unter 3 Sekunden ganz zu schweigen. Und wahrscheinlich kostet alleine das Upgrade mehr als der Kia oder der Tesla.

Das soll nicht heißen, dass der Brabus 800 ein schlechtes Auto ist, im Gegenteil. Aber es zeigt, wie unterlegen der Verbrennungsmotor in der Disziplin Beschleunigung mittlerweile ist.

Freue mich schon auf die elektrischen AMG- und Brabus-Modelle!

Isiplayer23
Reply to  Chris
1 Monat zuvor

Beschleunigung ist nicht alles. Da kann ich Achterbahn fahren und habe das gleiche Feeling wie ein E-Auto.

Chris
Reply to  Isiplayer23
1 Monat zuvor

Habe auch nicht behauptet, dass Beschleunigung alles ist. Fand es lediglich amüsant, was für ein Aufwand getrieben werden muss, um auf die Zitat “beachtlichen” 3,4 Sekunden zu kommen.

Phil
Reply to  Chris
1 Monat zuvor

Wobei, wer fährt schon in der Praxis 0-100 km/h? Mein 63 hat in den bisherigen 25.000 km keinen einzigen Start mit launch control erlebt.
Derzeit fallen mir gerade in der Stadt “Elektros” auf, die beim Ampelstart anderen unbedingt zeigen müssen, wo der Hammer hängt, und vor der nächsten roten Ampel wie der Teufel rekuperieren.
Gewiss nicht alle, aber so viele, dass es auffällt. Vielleicht liegt es auch nur an meinem 63er neben ihnen.

Chris
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Habe meinen W205 C63 öfter mal “gelauncht”. Nur unter Idealbedingungen ist der auch nur in die Nähe der Werksangabe zur gekommen. Wobei ich zugenommen auch mehr Spaß an rauchenden/durchdrehenden Reifen hatte, als an der besten Beschleunigungszeit. Aber dank permanentem Allrad bleibt einem ein solcher Spaß im Brabus 800 ja verwehrt. Dann schon eher ein Allradsystem wie im E63S.

Phil
Reply to  Chris
1 Monat zuvor

Meine Sache ist das nicht, mir täten da die Mechanik und die Reifen leid. Mein E 63 T hat genügend Leistung, das spürt man auch so. Ein britischer Wettbewerber lobte seine Fahrzeuge ehedem mit der Leistungsangabe “sufficient” aus. Das traf es dort nicht unbedingt, aber wohl bei jedem 63er. Der 4-Liter V8 streut dermaßen nach oben …

Toni
Reply to  Chris
1 Monat zuvor

Ich denke die Brabus-Kundschaft ist eine glänzlich andere als die des EV6 GTs… Wer denkt, dass man sich sowas wegen 0-100 Werten holt, hat sowieso den “Sinn” dieses Fahrzeugs nicht verstanden.

Chris
Reply to  Toni
1 Monat zuvor

Wie gesagt, mir ist lediglich das Wörtchen “beachtlich” vor den 3,4 Sekunden aufgefallen. Schreibe doch, dass der Braus ein gutes Auto ist, aber das halt die Längsperformance mittlerweile auch nichts herausragendes mehr ist, dafür dass der Motor so aufwändig umgebaut wird.

Und die Querperformance ist bei allen Fahrzeugen mit einem so hohen Schwerpunkt maximal durchschnittlich, da spielt der Antrieb überhaupt keine Rolle.

Michael Schulz
Reply to  Chris
1 Monat zuvor

Schafft der Tesla auch 280? Abgesehen davon, braucht man beim Brabus keinen Akku erneuern!

Depp
Reply to  Michael Schulz
1 Monat zuvor

Aufm kuhdamm schafft man eh keine 280 mehr.
nee, beim Brabus muss man eher das Hirn erneuern!

Der Name ist Programm
Reply to  Depp
1 Monat zuvor

Hey Depp.
Die Brabus-Fahrer die ich so kenne sind dir wenigstens vom Intellekt überlegen.
Schönen Abend.

Phil
Reply to  Der Name ist Programm
1 Monat zuvor

Vorsicht, sein Vorname ist vielleicht Johnny….

Dein Vater
Reply to  Depp
1 Monat zuvor

…ist auch ein Ausdruck von Neid 😀