Ab Anfang November 2021 kann man die C-Klasse Plug-In Hybride als C 300 e erstmals als Limousine- sowie T-Modell (W/S 206) bestellen. Mit einer elektrischen Reichweite von bis zu 100 km nach WLTP zeigen die Motorisierungen dabei Vorbildlichkeit im Segment.

Die Besonderheiten der C-Klasse Plug-in-Hybride von Mercedes

C 300 e Plug-In Hybrid

Beim C 300 e Modell der C-Klasse (Kombination mit 4MATIC folgt im kommenden Jahr) bietet man einen 90 kW / 122 PS starken Elektroantrieb, den man mit einem Benzinmotor und Hinterradantrieb kombiniert. Dabei ist das Modell als Limousine und als T-Modell an der Hinterachse mit einer serienmäßigen Niveauregulierung ausgestattet.  Diese gleicht mithilfe einer Luftfederung bei Beladung das Fahrzeugniveau automatisch aus.

Anzeige:

Der M 254 Benzinmotor im C 300 e verfügt über 150 kW / 204 PS, was in Summe eine Systemleistung von 230 kW / 313 PS  sowie 550 Nm Drehmoment entspricht. Die Batteriekapazität liegt bei 25.4 kWh. Rein elektrisch lässt sich der C 300 e bis zu einer Geschwindigkeit von 140 km/h bewegen. Für maximale Effizienz sorgt eine variabel einstellbare Rekuperation von bis zu 100 kW.

Zusätzlich zum normalen Modell verfügt der PHEV über zwei zusätzliche DYNAMIC SELECT Fahrprogramme ELECTRIC (rein elektrischer Fahrbetrieb) sowie BATTERIE Level (Akkustand halten) – und gegenüber der Vorgängerbaureihe mit E-Motor über einen komplett ebenen Ladeboden, der in der Limousine nun sogar noch 15 bzw. beim T-Modell um 45 Liter zum Vorgänger gewachsen ist. Als erweiterten Serienumfang ist das Avantgarde-Exterieur Paket, das Park-Paket sowie die umklappbare Rücksitzbank bereits im Serienumfang enthalten.

Die Besonderheiten der C-Klasse Plug-in-Hybride von Mercedes

DC / CCS Lademöglichkeit mit 55 kW optional 

Für das Ladekabel, Abschleppöse und Warndreieck liefert man im T-Modell eine Klappbox links in der Kofferraumverkleidung mit. Bei beiden Varianten ist der Remote und Charging Services Plus (38U) Serienumfang. Laden kann der C 300 e Plug-In-Hybrid serienmäßig über Wechselstrom (AC) mit maximal 11 kW, optional auch via Schnelllader via Gleichstrom (DC, CCS-Stecker) mit 55 kW.

Grundpreis voraussichtlich nicht unter 56.000 Euro 

Preislich erwarten wir beim C 300 e als Limousine  den Startpreis nicht unter 56.000 Euro, wobei das T-Modell (S 206)  wohl mit fast 58.000 Euro (inkl. 19 % MwSt.) zu erwarten ist.

Die Besonderheiten der C-Klasse Plug-in-Hybride von Mercedes
Symbolbilder: Philipp Deppe/ MBpassion.de

66 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Jonas
1 Monat zuvor

Gibt es für den C300e schon die Fahrleistungen wie Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit?

homer
Reply to  Jonas
1 Monat zuvor

ziemlich genau 6s und 245 Spitze.
Der Wagen wurde deutlich schwerer (+100kg Batterie plus +100kg Stahl statt Alu), das Drehmoment sank zum Vorgänger spürbar (der drückte noch knopfnickend, der neue ist relativ unspektakulär, bisschen besser wie der A-Hybrid).

Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

58.000 Euro für den S206 – wow, das sind ZWANZIG Prozent mehr, als Mercedes für den direkten Vorgänger aufgerufen hat, der bis vor wenigen Monaten noch gebaut und vertrieben wurde! Für ein Fahrzeug, das in der Serienausstattung kaum etwas besser kann und aufgrund eines billigeren(!) Getriebes sogar in Leistung und Drehmoment um 20% kastriert wurde. Dazu noch ein Hartplastikinterieur aller erster Güte. Das muss man sich wirklich leisten können – sowohl aus Hersteller- als auch aus Käufersicht.

Snoubort
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Völlig richtig – die „Luxus-“ Strategie (also eine Konzentration auf die höherpreisigen Modelle sowie eine preisliche „Höherpositionierung“ der Volumenmodelle) an sich würde ich ja gerade im Hinblick auf den anstehenden Wandel in der Branche und im Hinblick auf den Weltmarkt verstehen – wenn man nicht gleichzeitig so dermaßen am Produkt sparen würde.

In D kommt noch dazu, dass die bisherigen UPEs – wie auch bei der gesamten Konkurrenz außer mal wieder Tesla – schon am Markt vorbei kalkuliert waren, was dann auf der Vertriebsseite wiederum mit entsprechenden Vertriebsmitteln = Nachlässe korrigiert wurde.

Genau damit will man ja gleichzeitig auch noch aufhören und hat die dafür bisher verantwortliche MBVD entmachtet – und das von „ganz oben“ – ein Segen diese Halbleiter“problematik“…

Aktuell sind in meinen Augen nur noch A-Limo, GLC, GLS und S-Klasse wertgerecht gepreist – die E-Klasse ist zwar im internen Mercedes-Vergleich wirklich „günstig“, aber halt auch völlig „vermopft“. Die Preispositionierungen der C-Klasse Modelle in D ist hingegen völlig von dieser „Welt“ geraten.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Snoubort
Ralf
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Komisch. Dann dürfte Mercedes, Audi und auch BMW auf dieser Welt nichts mehr verkaufen. 😉

Snoubort
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Was haben Audi und BMW mit den Preisen der C-Klasse zu tun?

Ralf
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Sind sind ausstattungsbereinigt auf sehr sehr ähnlichem Niveau.

Snoubort
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Nein

Ralf
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Nein! Doch! Nein! Doch!
Stimmt, habe eben im Konfi bei BMW gesehen, dass der 5 Euro kostet, der Audi 6 Euro. Und beide können sogar fliegen!

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Ralf
Gottlieb Daimler
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Vor der bevorstehenden Erhöhung um 20% war man auf ähnlichem Niveau. Nun preist sich Daimler aus den Markt. Die anderen Hersteller werden preislich kaum in diesem Maße nachziehen und dadurch ihren Absatz deutlich steigern. Abgesehen von den Ralfs dieser Welt gibt es ja sicher ein paar intelligente Kunden, die die realitätsfremde Preispolitik bei Daimler nicht akzeptieren und den Hersteller wechseln werden.

BWLer
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Ich frage mich wirklich, was einige hier im blog für weltfremde , theoretische Kaufüberlegungen haben.
Zuerst einmal schaue ich mir das Gesamt-„paket“ von einem Auto an. D.h. gefällt mir das Interieur- u n d das Exterieur – Design. Und dann steige ich erst in die Ausstattungen und die Preise ein.
Ich fahre doch als Käufer nicht über mehrere Jahre z.B. einen BMW oder Audi an, nur weil er ca. 3.000,– Euro niedriger eingepreist ist und er nicht soviele „Wohlfühlkriterien“ wie ein MB oder ein anderes Auto erfüllt.
Nichts gegen „Geiz ist geil“, aber Geiz und vor allem Gier bremst/ frisst Hirn.
Beispiel aus einem anderen Bereich gefällig? aktuelle Zinsangebote in überregionalen Zeitungen ……. .
Ja, und ein paar „preisbewußte“ Kunden, die wechseln gibt es bestimmt auch. Ob die intelligent sind mag ich nicht beurteilen. Aber mit diesem „Eigenschaftswort “ , also mit dieser Verknüpfung versuchst du doch nur Deine Aussage zu untermauern und auf ein höheres Glaubwürdigkeits-Niveau zu hiefen.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von BWLer
Schauinsland
Reply to  BWLer
1 Monat zuvor

Zustimmung !
Preislich liegen die genannten Hersteller ähnlich, bei dem ein oder anderen Motor-Paar, das manchmal nicht immer einen direkten Wettbewerber des jeweils anderen hat, kann es naturgemäß auch zu etwas größeren Preis-Abweichungen kommen.

Meine aktuelle Konfiguration Mercedes C300 AMG Line vs. BMW 330i M-Paket. bestätigt das abermals:

Der Mercedes kostet bspw. UVP 60.400,–, der nach gewählten Optionen gleichwertig ausgestattete BMW 59.800,–, bei beiden kommen noch 18 Zoll Winterreifen und das Start-Paket (Fracht, Zulassung, ect…) mit jeweils rund 3.500,– gleich teuer hinzu.

Allerdings ist das „Service-Komplett-Paket“ bei BMW rund 40% günstiger, das macht bei einer Halterdauer von 3 bis 5 Jahren immerhin rund 4.000,– Preisvorteil für den vergleichbaren BMW aus.

Die DAT-Wertprognose sagt einen etwas besseren Restwert beim Mercedes voraus, auf Basis des Vorgänger W205 ermittelt.

Alles in allem spielt die geringe Kosten-Differenz beider Modelle gewiss keine kaufentscheidende Rolle.

Vielleicht noch der Hinweis, beim Thema Kulanz gibt es bei BMW erfahrungsgemäß keinerlei Entgegenkommen aus München.
Die unprofessionell arbeitende „sogenannte“ Kundenbetreuung postet gerne banale, nichtssagende Textbausteine, sachbezogene, qualitativ für den Kunden nutzbringende Antworten sind von denen definitiv nicht zu erwarten !

Cornelius
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Was schon für viele ein deutlicher Mehrwert gegenüber dem Vorgängermodell sein dürfte, ist das MBUX und die Fahrassistenten

Gottlieb Daimler
Reply to  Cornelius
1 Monat zuvor

Man erleuchte mich bitte, was die zusätzlichen – sowohl serienmäßigen als auch aufpreispflichtigen – Fahrassistenten sind, die einen Mehrwert zu den Assistenten im C205 liefern sollen. Welche davon sind nun serienmäßig, die davor Aufpreis gekostet haben? Darüber hinaus erleuchte man mich bitte, wo der deutliche Mehrwert(!) von MBUX ist. Das habe ich bis heute nicht verstanden. Ich habe einen S205 Mopf mit Highend Mutlimedia und einen W177 ebenfalls mit der hochwertigsten MBUX-Multimedia-Option. Außer, dass man beim MBUX in der A-Klasse das Mäusekino samt Fahrzeugfunktionen – mehr schlecht als recht – per Sprache bedienen kann, konnte ich keine Unterschiede feststellen. Die Sitzheizung anstatt mit minimalem Aufwand durch Tastendruck nun mittels Sprachbefehl aktivieren zu können ist mir persönlich keinen Aufpreis wert. Vielleicht kenne ich aber auch die tatsächlich einen Mehrwert liefernden Funktionen von MBUX nicht. 🙂

Die Einführung von Siri durch Apple oder Alexa durch Amazon hat übrigens keine derartigen Preissprünge im deutlich zweistelligen Prozentbereich mit sich gebracht… 😉

driv3r
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Vielleicht kenne ich aber auch die tatsächlich einen Mehrwert liefernden Funktionen von MBUX nicht.

Danke, Du hast es erkannt.

Gottlieb Daimler
Reply to  driv3r
1 Monat zuvor

Danke für den informationsleeren Kommentar. Da du dich aber offensichtlich gut mit den Systemen auskennst würde ich mich tatsächlich sehr freuen, wenn du mir die Funktionen des MBUX nennen könntest, die einen deutlichen Mehrwert gegenüber bspw. dem Highend-Infotainment-Paket (D3I) eines 205er Mopf schaffen. Vielleicht öffnet es mir die Augen und steigert meine Zahlungsbereitschaft für den S206. 🙂 Vielen Dank!

Ralf
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Einfach mal Zahlen in Capslock in den Raum werfen ist ein wenig primitiv, Herr Gottlieb Daimler.

Laut meiner Preisliste (ab 01.06.2020) hat der S205 als „C 300 e T-Modell“ (279 PS, 31 km Reichweite laut NEFZ) mit den Preisen bei 47.171,40 Euro begonnen.

Wichtig:
Hinzu kommt die unterschiedliche Umsatzsteuer von 2020.
Folglich haben die Preise nicht bei 47.171,40 Euro, sondern 48.391,35 Euro begonnen.
Abziehen sollte man eine Inflationsrate von ca. 4 %. (Sonst war der Flügeltürer damals ja ein absolutes Schnäppchen und für jeden erschwinglich.)

Somit liegt der Preis des S206 bei einem Vorjahresniveau von ca. 55.800 Euro – nicht ausstattungsbereinigt, sondern nur der Grundpreis!
Das wären nach meiner Rechnung (mit Inflation) ca. 15,3 % mehr.

Bezieht man die Inflation mit ein, die Mehrleistung des Motors, die größere Ausstattung (MBUX, standardmäßig LED (schon allein 1.003,40 Euro Unterschied und schon sind wir nur noch bei 13,0 %)…) und die deutlich (!) größere Reichweite („DREIHUNDERT Prozent“), finde ich den Preisaufschlag nicht überraschend – der Akku kostet. „Kaum etwas besser“ kann ich nicht nachvollziehen, siehe LED.

Na ja, das ist mal meine „Milchmädchenrechnung“ auf die Schnelle. 😉

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Ralf
Homer
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Der S205 C300e hatte 320PS und knapp 60km NEFZ…völlig falsches Modell erwischt, Sie reden vom C350e…

Ralf
Reply to  Homer
1 Monat zuvor

Touché. Mein Fehler.
320 PS und 52 bis 57 km nach NEFZ.
Immer noch „ZWEIHUNDERT Prozent. 😉

homer
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

von 57 auf 100 sind +200%…..sag ich schon immer dass in diesem Land keiner mehr Rechnen kann….

Gottlieb Daimler
Reply to  homer
1 Monat zuvor

Und anderen Leuten noch vorwerfen, sie können nicht rechnen… 😀

homer
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

das war ein Zitat, dass Sie das nicht begriffen haben wundert mich nicht 🙂

Gottlieb Daimler
Reply to  homer
1 Monat zuvor

Ich habe mich natürlich auf Ralf bezogen und Ihnen somit indirekt zugestimmt. Dass Sie das nicht begriffen haben wundert mich bei Ihrer Arroganz ebenfalls nicht.

Ralf
Reply to  homer
1 Monat zuvor

Es steht nicht „plus 200 %“ sondern „200 %“ Leistung.
Und lesen kann auch niemand mehr… Haben sie sicher auch schon immer gesagt. 😉

SL123
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Servus Ralf, Gottlieb Daimler schreibt plakativ von 20% Preiserhöhung 2021 versus 2020. Und da hat er Recht. Klingt für Dich primitiv, stimmt aber. Da nutzt auch Deine verquaste Arithmetik nichts. Bilde Dich doch einfach mal weiter und frage Deinen MB-Verkäufer vor Ort, wie die neue C-Klasse läuft…

Ralf
Reply to  SL123
1 Monat zuvor

Nein, er hat eben nicht Recht.

Na ja, Mathe sollte man schon beherrschen, wenn man sich beschwert und Zahlen nennt – gerade wenn sie plakativ sind.

Wem meine Rechnung zu schwierig ist, dem sind die Preise vermutlich eh zu hoch und die Finger reichen nicht mehr aus.

Meine Antwort hat nichts mit den Verkaufszahlen zu tun. Die sind mir relativ egal. Allerdings stören mich solche Rechnungen – und ganz besonders Capslock. 😉

Gottlieb Daimler
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Lieber Ralf, wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Du scheinst ja noch nichtmal zu wissen, welches Modell der direkte Vorgänger vom S206 C300e ist. Es ist der S205 C300e – nicht C350e oder ähnliches. Der Nettoeinstandpreis vom S205 C300e war zuletzt (Stand 01.07.20210 und meines Wissens gültig bis zum Auslauf der Baureihe 2021) 40.665 EUR, was bei einem MwSt.-Satz von 19% genau 48.391,35 EUR entspricht. Der Einstandspreis vom Nachfolger wird hier mit 58.000 EUR brutto beziffert. Daraus kann jeder, der die Grundrechenarten beherrscht, ableiten, dass der Preisaufschlag 19,86% (ZWANZIG!) beträgt. Deine von Dir in den Raum geworfene Inflation interessiert an dieser Stelle nicht. Es war offensichtlich, dass ich diese nicht berücksichtigt habe. Daher ist es mehr als unverschämt, mir trotzdem vorzuwerfen, ich könne nicht rechnen. Da die letzte Preisliste bis weit ins Jahr 2021 Gültigkeit hatte und die neue Preisliste noch im gleichen Jahr Gültigkeit bekommt, macht es ohnehin keinen Sinn, hier eine jährliche Inflationsrate berücksichtigen zu wollen. Wenn überhaupt, dann maximal pro rata temporis bzw. pro mensis und dann sind wir weit entfernt von 4%.

Darüber hinaus hat der neue C300e keine um 300% höhere Reichweite, sondern lediglich 100%. Ich empfehle hier erneut, sich intensiver mit den Modellen zu beschäftigen, die hier Grundlage der Diskussion sind und darüber hinaus nochmal die Grundrechenarten aufzufrischen.

Was Deine restliche, fragwürdige Argumentation angeht folgendes: Es gibt im Marketing keine grundsätzliche Regel oder einen Automatismus, dass jede noch so kleine Verbesserung vom Vorgänger- zum Nachfolgemodell direkt in einen Preisaufschlag übersetzt wird bzw. übersetzt werden kann. Tatsächlich ist mit Blick auf den Wettbewerb eine Voraussetzung für den nachhaltigen Unternehmenserfolg, seine Produkte fortlaufend weiterzuentwickeln bzw. an den technischen Fortschritt anzupassen ohne dafür (wesentlich) mehr Aufpreis (inflationsbereinigt) zu verlangen. Eine Ausnahme sind natürlich ganz besondere USPs. Diese sehe ich hier aber nicht. MBUX, eine Verbesserung der elektrischen Reichweite oder ganz einfache LED als Serienausstattung sind für mich ganz normale Produktweiterentwicklungen – auch der Wettbewerb wird hier nachziehen oder hat es u.U. schon.

Meine Aussage 20% Preiserhöhung mag daher plakativ – und aufgrund fehlender Berücksichtigung von Ausstattungsänderungen – oberflächlich sein, bringt aber die völlig überzogene Preiserhöhung ganz gut auf den Punkt. Bei welchen Modellen wird denn sonst der Preis vom Vorgänger auf den direkten Nachfolger um 20% erhöht, ohne ganz wesentliche neue USPs zu liefern, die weit(!) über normale Produktweiterentwicklung bzw. technischen Fortschritt hinausgehen? Sowas habe ich – weder bei Daimler – noch bei anderen Automobilherstellern noch nie beobachtet. Ich empfehle außerdem, die verblendete Källenius-LVMH-Luxusstragie-Brille abzulegen und mal einen Blick auf den neu anvisierten Wettbewerb in Zuffenhausen zu werfen. Hier wurde kürzlich eine gemopfte Version des Macan vorgestellt. Trotz dessen, dass sich dieser Wagen immer noch gut verkauft, wurden hier die Preise sogar minimal reduziert – bei gleichzeitig verbesserter Ausstattung, deutlich(!) gesteigerter Motorleistung und ohne Produktentfeinerungsmaßnahmen.

Du kannst also für diesen tollen C300e gerne freudestrahlend 20% mehr Geld auf den Tisch legen, Dich an MBUX, LED-Funzeln sowie dem 37% geringeren Systemdrehmoment erfreuen und Ola Källenius für diese Glanzleistung im Anschluss noch einen Liebesbrief schicken. Ich für meinen Teil werde für das nächste Auto vermutlich nach Zuffenhausen abwandern – dort wird der Kunde im Vergleich noch wertgeschätzt und nicht für komplett dumm verkauft.

Gottlieb Daimler
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Bevor mir wieder mangelnde Rechnekünste vorgeworfen werden: Im letzten Abschnitt habe ich mich vertippt. Es sind natürlich 27%, nicht 37%. Mea culpa.

JMK
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Ehrlich gesagt sind es 21,4%, sie müssten bei Ihrer Formulierung die 700nm des 205 als Basis nehmen, also (700-550)/700 entspricht 21,4%..
Sorry, aber so eine Flanke muss ich leider versenken. 😀

Ralf
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Ganz schön langer Text, dafür, dass ich es bereits seit Stunden korrgiert habe.
Inflation muss man einbeziehen, da die Preisliste länger gültig ist. Alles andere entspricht einfach nicht der Kaufkraft.
Und ich habe (immer noch nicht) von „300 % mehr“ geschrieben.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Ralf
Gottlieb Daimler
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Ganz schön kleinlaute Antwort nach Deiner gestrigen Provokation. Und ob 300% mehr oder einfach nur 300% – es ist beides falsch. Ob das eher an manglenden Produktkenntnissen oder an Rechenschwäche liegt lasse ich jetzt mal offen.

Ralf
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Hihi, wer hat gleich noch mal mit „ZWANZIG Prozent“ provoziert?

Na ja, Sie haben ja zugegeben, dass „plagiativ“ sowas wie „alternative Fakten“ (also „falsch“) sind. Auf mehr wollte ich nicht hinaus. Habe nie bestritten, dass es teurer geworden ist.
Für die Erklärung der Prozentrechnung fehlt mir die Zeit. Aber „Inflation“ war ja schon zu abstrakt, von daher verlorene Zeit.

Übrigens stimme ich bei Luxus-Geschwurbel seitens Ola zu. Das hat nichts mit der Marke zu tun. Wenigstens sind wird dahingehend philosophisch einig. Tag gerettet! 😉

(PS: Manche müssen eben nicht „großlaut“ sein, um Ihre Meinung in die Welt zu schreien. Wobei die Verklemmung der Capslock-Taste sich ja gelöst hat. 🙂 )

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Ralf
Gottlieb Daimler
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Was soll der Schmarrn von wegen „plagiativ“? Meine Aussage war plakativ, dass impliziert nicht, dass sie falsch ist. Zur Bedeutung empfehle ich einen Blick in den Duden, der steht im Regal übrigens direkt neben dem Mathematikbuch für die Mittelstufe.

Im Übrigen bin ich detailliert auf die Inflation eingegangen. Du scheinst das aber nichtmal ansatzweise zu durchdringen. Bitte erkläre mir, wieso man in dem konkreten Fall mit dem C300e bei der Preiserhöhung eine Inflationsrate von ganzen 4,x Prozentpunkten herausrechnen soll, obwohl die Preislisten der beiden Fahrzeuge nur wenige Monate auseinander liegen.

Selbst wenn man der falschen Annahme folgt und für den kurzen Zeitraum volle 4% Inflation unterstellt, so hätte man noch immer einen Preissprung von 16%. Dieser ist kaum weniger aberwitzig als 20%, daher ist es im Gesamtkontext völlig egal, ob ich 16 oder ZWANZIG schreibe. Aber auf diesem winzigen Detail herumzureiten ist offensichtlich Dein einziges Argument.

Ralf
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Ich will das Auto nicht kaufen.
Ihre Rechnung ist und bleibt falsch, da kann man noch so lange Texte schreiben.
Und ein Macan ist (ausstattungsbereinigt) und ohne Akku mal mindestens „ZWANZIG“ Prozent teurer. Genialer Vergleich. Jetzt sollte es jeder gemerkt haben. Danke. 🙂

Gottlieb Daimler
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Meine Güte, du scheinst ja noch deutlich mehr Defizite zu haben, als nur bei den Grundrechenarten oder im Marketing. Ob der Macan einen Akku hat oder wie viel er im Vergleich zur C-Klasse kostet spielt doch überhaupt keine Rolle. Mir ging es einzig um die Preiserhöhung bei einem Modellwechsel vom Vorgänger- auf das direkte Nachfolgermodell. Diese beträgt im konkreten Fall 20% beim C300e und 0% beim Porsche Macan – obwohl der Mehrwert beim Nachfoglemodell im Vergleich zum Vorgänger bei Porsche mindestens so hoch ist, wie beim (neuen) C300e.

Snoubort
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Word – nichts hinzuzufügen

driv3r
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Hier wurde kürzlich eine gemopfte Version des Macan vorgestellt.

Gut, dass Du Dir die Antwort eigentlich selbst gibst: Modellpflege. Kein Modellwechsel.
Dass die Porschianer keine Preisanpassungen bei dreitausendsten Mopf vom Macan nötig haben, weil längst alles abgeschrieben ist und das Ding einfach nur noch Cash einfährt ist recht simpel. Gilt aber für jeden Hersteller und jede Baureihe. Zu dem gehört zur Wahrheit dazu, dass am Macan die Optik angepasst (meiner persönlichen Meinung nach verschlimmbessert) worden ist. Man hat weder in das Thema Assistenzsysteme, noch Digitalcockpit oder ähnliches eingegriffen. Lediglich die Mittelkonsole jetzt auch in Hochglanz-Schwarz-Plastik mit Touch-Bedienung gewandelt. Aber auch alles kein Wunder: Ab 2023 ist der Macan I ein RoW-Fahrzeug, da machst du keinen Aufriss.

Ich würde jedem empfehlen zum AMG GLC 43 statt zum Macan zu greifen. Oder zum 400d. 😉

Und zum Zuffenhausener Kundenservice: Meiner Erfahrung nach (insbesondere bei Niederlassungen) nicht existent. 😉

Gottlieb Daimler
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Lieber Ralf, wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Du scheinst ja noch nichtmal zu wissen, welches Modell der direkte Vorgänger vom S206 C300e ist. Es ist der S205 C300e – nicht C350e oder ähnliches. Der Nettoeinstandpreis vom S205 C300e war zuletzt (Stand 01.07.20210 und meines Wissens gültig bis zum Auslauf der Baureihe 2021) 40.665 EUR, was bei einem MwSt.-Satz von 19% genau 48.391,35 EUR entspricht. Der Einstandspreis vom Nachfolger wird hier mit 58.000 EUR brutto beziffert. Daraus kann jeder, der die Grundrechenarten beherrscht, ableiten, dass der Preisaufschlag 19,86% (ZWANZIG!) beträgt. Deine von Dir in den Raum geworfene Inflation interessiert an dieser Stelle nicht. Es war offensichtlich, dass ich diese nicht berücksichtigt habe. Daher ist es mehr als unverschämt, mir trotzdem vorzuwerfen, ich könne nicht rechnen. Da die letzte Preisliste bis weit ins Jahr 2021 Gültigkeit hatte und die neue Preisliste noch im gleichen Jahr Gültigkeit bekommt, macht es ohnehin keinen Sinn, hier eine jährliche Inflationsrate berücksichtigen zu wollen. Wenn überhaupt, dann maximal pro rata temporis bzw. pro mensis und dann sind wir weit entfernt von 4%.

Darüber hinaus hat der neue C300e keine um 300% höhere Reichweite, sondern lediglich 100%. Ich empfehle hier erneut, sich intensiver mit den Modellen zu beschäftigen, die hier Grundlage der Diskussion sind und darüber hinaus nochmal die Grundrechenarten aufzufrischen.

Was Deine restliche, fragwürdige Argumentation angeht folgendes: Es gibt im Marketing keine grundsätzliche Regel oder einen Automatismus, dass jede noch so kleine Verbesserung vom Vorgänger- zum Nachfolgemodell direkt in einen Preisaufschlag übersetzt wird bzw. übersetzt werden kann. Tatsächlich ist mit Blick auf den Wettbewerb eine Voraussetzung für den nachhaltigen Unternehmenserfolg, seine Produkte fortlaufend weiterzuentwickeln bzw. an den technischen Fortschritt anzupassen ohne dafür (wesentlich) mehr Aufpreis (inflationsbereinigt) zu verlangen. Eine Ausnahme sind natürlich ganz besondere USPs. Diese sehe ich hier aber nicht. MBUX, eine Verbesserung der elektrischen Reichweite oder ganz einfache LED als Serienausstattung sind für mich ganz normale Produktweiterentwicklungen – auch der Wettbewerb wird hier nachziehen oder hat es u.U. schon.

Meine Aussage 20% Preiserhöhung mag daher plakativ – und aufgrund fehlender Berücksichtigung von Ausstattungsänderungen – oberflächlich sein, bringt aber die völlig überzogene Preiserhöhung ganz gut auf den Punkt. Bei welchen Modellen wird denn sonst der Preis vom Vorgänger auf den direkten Nachfolger um 20% erhöht, ohne ganz wesentliche neue USPs zu liefern, die weit(!) über normale Produktweiterentwicklung bzw. technischen Fortschritt hinausgehen? Sowas habe ich – weder bei Daimler – noch bei anderen Automobilherstellern noch nie beobachtet. Ich empfehle außerdem, die verblendete Källenius-LVMH-Luxusstragie-Brille abzulegen und mal einen Blick auf den neu anvisierten Wettbewerb in Zuffenhausen zu werfen. Hier wurde kürzlich eine gemopfte Version des Macan vorgestellt. Trotz dessen, dass sich dieser Wagen immer noch gut verkauft, wurden hier die Preise sogar minimal reduziert – bei gleichzeitig verbesserter Ausstattung, deutlich(!) gesteigerter Motorleistung und ohne Produktentfeinerungsmaßnahmen.

Du kannst also für diesen tollen C300e gerne freudestrahlend 20% mehr Geld auf den Tisch legen, Dich an MBUX, LED-Funzeln, dem 27% geringeren Systemdrehmoment erfreuen oder das Hartplastikinterieur streicheln – und Ola Källenius für diese Glanzleistung im Anschluss noch einen Liebesbrief schicken. Ich für meinen Teil werde für das nächste Auto vermutlich nach Zuffenhausen abwandern – dort wird der Kunde im Vergleich noch wertgeschätzt und nicht für komplett dumm verkauft.

Tobias
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Ich finde mit dem neuen Modell wird deutlich mehr geboten.
Sowohl was die Interieur-Ambutung, die Leistung des MBUX, also auch des Hybridsystems angeht. Die elektrische Reichweite hat sich fast verdreifacht!

Aber man kann natürlich alles negativ sehen – liegt wohl an der persönlichen Grundhaltung…

homer
Reply to  Tobias
1 Monat zuvor

Verdreifacht? Nicht mal verdoppelt….100 vs 57…..das heißt man hat dann echte 80 statt echten 40…..würde mir immer noch nicht ausreichen….

Ralf
Reply to  homer
1 Monat zuvor

Woher sind die 100 km? Gibt es noch gar nicht offiziell. Außerdem könnten es beim alten Modell auch 52 km sein.
Die alten Modelle schaffen meist so 40 km, wenn es gut läuft. Und die neuen Modelle 80 km.
Da ist rund das Doppelte nicht weit entfernt. Oh, ich meine das natürlich nur plakativ! (Dann muss die Rechnung ja nicht stimmen.)

messi
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Die 20 Prozent mehr sind der größeren Batterie geschuldet. Leider

Ralf
Reply to  messi
1 Monat zuvor

13 Prozent. 🙂

Gottlieb Daimler
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

ZWANZIG

Ralf
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Da hängt ja die Capslock-Taste immer noch. Irgendwas muss an Ihrer Tastatur kaputt sein.

JMK
Reply to  messi
1 Monat zuvor

Naja, bei einem Wachstum von 13.5 auf 25.4 kWh und einem Herstellpreis von maximal 150 Euro pro kWh, wären dies ca. 2.100 Eur inkl. MwSt. Rein für die Batterie. Ggf. Dann nochmals 200 Eur mehr (Geschätzt) für Integration und Fahrwerk aufgrund des höheren Gerichts.

Jov
1 Monat zuvor

Wann wird die C300e 4MATIC voraussichtlich bestellbar sein? Eher Anfang/Mitte/Ende 2022?

Jov
Reply to  Markus Jordan
17 Tage zuvor

Schön, dass es jetzt mit den „ohne“ Allrad geklappt hat!
Gibt es mittlerweile nähere Informationen, wann der C300e 4MATIC bestellbar wird?
Kommt er eher Anfang oder Ende 2022?

Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Wie einem Teil der Presse heute zu entnehmen ist, wird die neue Regierung (Ampel) über den Wegfall der Umweltprämien von bis zu 4.500,- Euro bei Hybriden beraten. Die Grünen halten Hybride schon lange für klimapolitische Mogelpackungen. Das würde gerade Mercedes und BMW hart treffen. Deren Hybrid-Anteil an den aktuellen Zulassungen (2021) beträgt bei BMW 18% und bei Mercedes sogar 27%. Also möglicherwiese keine guten Aussichten

Hannes
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Wobei ich als Kaufinteressent – und schon aktuell tatsächlicher (im Gegensatz zu Alibi-) Hybridnutzer – sagen muss, dass die Umweltprämie bei einem Fahrzeug in dieser Preisklasse für mich kein schlagendes Argument ist bzw. war. Dann lege ich halt nochmal etwas mehr Anzahlung drauf und/oder lebe mit etwas höherer Leasingrate.

Viel wichtiger finde ich persönlich, ob die neue Koalition die 0,5%-Pauschalversteuerung beibehalten wird. Hatte mich gerade mit dem Gedanken angefreundet, die elektronische Fahrtenbuch-Box nach über 12 Jahren Einsatz nicht mehr ins nächste Fahrzeug umziehen zu müssen und mir künftig das nervige Nachtragen in der Fahrtenbuch-Software sparen zu können.

Wenn die 0,5% an einen Nachweis des tatsächlichen E-Fahr-Anteils gekoppelt werden, wäre das für mich aber okay. Da einen vernünftigen Anteil zu erreichen, sollte bei ansatzweise zum Antriebskonzept passender Nutzung und bei einer E-Reichweite von fast 100 km (lasst es bei nicht gezielt sparsamer Fahrweise 70 sein…) nicht wirklich schwer zu realisieren sein.

Snoubort
Reply to  Hannes
1 Monat zuvor

Das würde dann Sinn machen, wenn ein „artgerecht“ genutzter Hybrid nur halb so umweltschädlich wäre – aber selbst dann wir mit der Produktion, dem Gewicht und der Nutzung von 2 Antriebseinheiten never eine bessere Umweltbilanz rauskommen.
Ganz unabhängig des realen, durchschnittlichen Nutzungsprofil dank 0,5% Regelung.
Bei mir wird genau umgekehrt ein Schuh draus: Kaufpreisförderung um den Mehrpreis abzufedern und damit Technologieförderung zu betreiben – meinetwegen ok – aber mit dieser 0,5% Regelung wird es halt wirklich absurd.

Thomas
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Da die Hybridförderung nichts anderes war als eine Subventionierung der deutschen Industrie ohne jeglichen Mehrwert für die Umwelt, ist das nur konsequent. Auch wenn hier gleich einige Kommentatoren erklären werden, dass man das so pauschal gar nicht bewerten könnte. Doch, kann man.

Marc W.
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Tja, was ist wohl gesamt (inkl. Produktion/ Ressourcen) besser: EIN Hybride (gar ein de) oder ein Zoe für die Stadt und den 350d für die Langstrecke ???

Snoubort
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

Der Punkt ist nicht falsch – mein Vater z.B. fährt schon seit ein paar Jahren seinen Golf GTE zu 99% elektrisch – bis auf etwa 10 Reisen im Jahr in die Schweiz und nach Holland.
Genau deshalb macht für mich die preisliche Förderungen dieser (Übergangs-) Technik auch Sinn – aber die 0,5% Regelung für Dienstwagen ist einfach nicht sachgerecht und bedingt geradezu die absurden Auswüchse.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Snoubort
Cornelius
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Das wäre schade. Wenn mal endlich der Strompreis sinken würde, würden wesentlich mehr Hybride mit Strom fahren statt mit Benzin. Wobei der momentan steigende Benzinpreis wahrscheinlich das gleiche bewirkt.

Gernot
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

28 Cent für die kWh sind eigentlich ganz ok, wenn man daheim lädt. Da kann man schon von günstig sprechen.

Timo
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Oha 3 Autos.

Snoubort
Reply to  Cornelius
1 Monat zuvor

…der Strompreis steigt aber ebenfalls.

Helge
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

@Dr. med. Alexander: Obwohl ich selber einen Hybrid fahre, ist es schon so, daß der Plug-In Hybrid eine Art Mogelpackung ist, weil eben immer noch ein Verbrenner drin steckt. Und erst neulich habe ich jemanden an der Ladesäule getroffen, der einen Audi SUV als Plug-In fuhr: Als ich ihn fragte, wie oft er denn auflädt, da sagte er: Eher selten, – er fährt meistens mit Verbrenner.
Da muß man sich nicht wundern, wenn dann die Politik auch entsprechend reagiert. Hätte man sich eigentlich auch vorher denken können, daß manche den Hybrid nicht aus reiner Überzeugung kaufen und so weit wie möglich mit Strom fahren wollen. Außerdem schönt es natürlich die Statistik der Fahrzeuge mit E-Kennzeichen.

Hans
1 Monat zuvor

Die PHV Subventionen soll 2022 wegfallen auch der Geldwerter Vorteil wieder 1%.
Jetzt noch schnell Bestellen?

Komm
Reply to  Hans
1 Monat zuvor

Wer soll Dir das beantworten? Dazu muss erst mal der Gesetzeswortlaut im Entwurf vorliegen. Und dann kann man nachlesen, ob das Kaufvertragsdatum oder der Übergabezeitpunkt maßgebend sind.
Du musst das schon selber jetzt entscheiden.

Marcel
1 Monat zuvor

Weiß aus dieser ja so gut informierten Runde jemand, welche Hybridvarianten beim T-Modell zu erwarten sind und ab wann man diese bestellen kann ?
Eigentlich wollte ich mir wieder einen C300d 4MATIC bestellen, aber den Allrad gibt s ja künftig mit dieser Motorisierung nicht mehr im T-Modell.