Aufgrund des weltweiten Halbleiter-Engpasses gibt es weitere Einschränkungen beim EQA Modell der Baureihe H 243.  Zukünftig muss man hier auf den Totwinkelassistenten verzichten.

Weitere Halbleiter-Einschränkungen beim EQA Modell

Kein Totwinkelassistent für den EQA

Der Totwinkelassistent für den Mercedes-Benz EQA ist voraussichtlich ab Mitte Januar 2022 nicht mehr produzierbar.  Der Assistent entfällt dabei auch aus dem Advanced- sowie Advanced-Plus Paket (Code PDA bzw. PDB), wobei die Paketpreise dazu entsprechend angepasst werden.

Anzeige:

Ausstiegswarn-Funktion entfällt ebenso

Sofern der Totwinkel-Assistent nicht mehr verbaut werden kann entfällt jeweils automatisch auch die Ausstiegswarn-Funktion (Code 273), – außer, der aktive Abstands-Assistent DISTRONIC (Code 233) wird mitbestellt.

Symbolbilder: Daimler AG

Anzeige:
30 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Herr Meisner
1 Monat zuvor

Wahnsinn,
das sind Basicausstattungen die in ein Auto gehören.
Gerade der Totwinkelassistent ist ein elementarer Bestandteil in der Unfallvermeidung.
Statt besser wird es bei Mercedes immer schlimmer in der Halbleiterproblematik.
Was soll noch alles gestrichen werden, was soll noch alles nicht bestellbar sein.
Ich verfolge auch andere Konzerne zu diesem Thema, Mercedes steht da mit weitem Abstand am schlechtesten da.
Absolutes Missmanagement!

JM13
Reply to  Herr Meisner
1 Monat zuvor

Die Firma verliert erheblich ihren Ruf. Es gibt nicht nur Mercedes als Automobilhersteller und Kunden merken sich das.

Dr.med. Alexander
Reply to  JM13
1 Monat zuvor

Das läßt sich doch unschwer an den Zulassungszahlen ablesen. Im Oktober ein Minus von 45% – so viel wie kein anderer deutscher Hersteller und in 1-10/21 ein Minus von 23%

Phil
Reply to  JM13
1 Monat zuvor

Ob das Unternehmen seinen Ruf verliert, will ich nicht beurteilen. Aber die Frage, ob man einen gut ausgestatteten GLA abgeben sollte, um sich dafür einen eher nackten EQA zu bestellen, beantwortet sich selbst.
Bin ich froh, dass ich weder kaufen muss noch vom Laufzeitende eines Leasingvertrages getrieben bin. Eigentlich müsste in einer Zeit der Krise und des Technologieumbruchs ein Käufermarkt sein. Davon ist jedoch wenig zu spüren, weshalb ich mich erst einmal zurückziehe und weiter beobachte.

HaNe
Reply to  Herr Meisner
1 Monat zuvor

Momentan braucht man keinen Stern bestellen.
Selbst wenn das Fahrzeug erst in rund 1 Jahr geliefert wird fehlen diese Ausstattungen. Wie lange wird es dauern bis wieder alle Ausstattungen lieferbar sind.
Fahrzeuge ohne diesen Ausstattungen werden in Jahren schwerer zu verkaufen sein.

Daniel
1 Monat zuvor

Irgendwann sagt der Händler dein Auto ist da.
Es mussten Optionen gestrichen werden, aber die Rohkarosserie ist lieferbar.

MarkusW
1 Monat zuvor

Bei BMW…
gibt’s für viele Modelle (X3 etc) z.B. kein HUD und keinen Abstandsregel-Tempomat mehr zu bestellen – Mercedes ist nicht alleine…

Dr.med. Alexander
Reply to  MarkusW
1 Monat zuvor

Stimmt. Und trotzdem hat BMW in diesem Jahr Mercedes als Nr. 1 im Premiumsegment abgelöst. Sollte nach den Ankündigungen des damaligen Vorstandsvorsitzenden Harald Krüger erst in zwei Jahren möglich sein, ist aber bereits in 2021 passiert.

Günter Müller
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Momentaufnahme. In einem Jahr sieht das ganz anders aus. Ich weiß gar nicht wieso die Leute so ungeduldig sind. Als diese Optionen noch gar nicht erfunden waren, sind wir auch gefahren und waren glücklich mit dem Stern auf der Haube.

Dr.med. Alexander
Reply to  Günter Müller
1 Monat zuvor

Das mag sein. Bin trotzdem überrascht wie schnell BMW Daimler überholen konnte, denn das PKW-Programm von BMW ist ja nun nicht geradezu ein Überflieger, man denke nur an den völlig verunglückten neuen 1er. Ganz stark natürlich der 3er und sämtliche SUV. Zudem hat BMW mächtig aufgeholt bei der Verarbeitung/Qualität. Da gibt es plötzlich in allen Vergleichstests maximale Punktzahlen, während Mercedes Fahrzeuge oft Punktabzüge hinnehmen müssen. Bezüglich vieler Optionen gebe ich Ihnen Recht, ich brauche diese auch nicht um glücklich zu sein.

Tobias
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

BMW hat auch früher schon Vergleichstests gewonnen – vor allem beim Werksblatt AMS.
und aufgeholt haben die nirgends. Die haben einfach ein geringeren Einbruch bei den Stückzahlen – ganz einfach. Liegt meiner Meinung nach an der geringeren Ausstattungs-Quote genau dieser Spezial-Optionen.

Lucman
Reply to  Tobias
1 Monat zuvor

Wie kommst du darauf das die AMS das Werksblatt von BMW ist? Es ist doch allgemein bekannt, daß AMS sehr VW affin ist was auch von vielen Lesern immer wiede bemängelt wird. Aber auch Mercedes kann sich über die sehr positive Berichterstattung und Bewertung seiner Produkte nicht beschweren. Ich habe nirgendwo den Eindruck das BMW in irgend einer Weise bevorzugt wird. Das mit der geringeren Ausstattungsquote halte ich ebenfalls für spekulativ. Ich glaube nicht das BMW-Modelle schlechter ausgestattet oder mit weniger Spezial-Optionen geliefert werden.

Carsten
Reply to  Günter Müller
1 Monat zuvor

@Günter Müller: Man lernte sogar früher in der Fahrschule den „Schulterblick“. Aber Manche können ja offenbar den Kopf nicht mehr drehen.
Erst neulich fiel mir als Fußgänger eine Autofahrerin auf, die aus der Hofeinfahrt fuhr, und nur auf den Bildschirm mit der Rückfahrkamera schaute. Was neben dem Auto passierte, sah sie nicht.
Da ist wohl Vielen nicht klar, daß die tollen Assistenten sie nicht von der Sorgfaltspflicht entbinden. Nicht umsonst steht oben auf dem Bildschirm: „Gesamtes Umfeld beachten“.

Tobias
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Hat Mercedes schon lange angekündigt, dass man künftig nicht mehr auf Stückzahl schaut und noch ein paar Basisautos über die Leasingschiene oder Autovermietungen in den Markt schiebt – sondern wirklich Premium sein will – und das leitet sich nicht aus der Stückzahl ab, sondern aus dem Segment das man bedient. Dabei will man das Kompaktsegment nicht verlassen, aber eben auch innerhalb des Kompaktsegment das Premiumsegment stärker fokussieren.

Hat aber alles NICHTS mit der Chipkrise zu tun.

Die trifft eben nur genau dann am stärksten, wenn man dann eben auch die Fahrzeuge mit den meisten Gimmicks anbietet, wo die meisten Chips drin sind…
Ich behaupte die A-Klasse hat eine deutlich höhere Verbau-Quote von Kameras und Assistenzsystemen als der 1er BMW.

Gottlieb Daimler
Reply to  Tobias
1 Monat zuvor

„Hat Mercedes schon lange angekündigt, dass man künftig nicht mehr auf Stückzahl schaut und noch ein paar Basisautos über die Leasingschiene oder Autovermietungen in den Markt schiebt – sondern wirklich Premium sein will – und das leitet sich nicht aus der Stückzahl ab, sondern aus dem Segment das man bedient. Dabei will man das Kompaktsegment nicht verlassen, aber eben auch innerhalb des Kompaktsegment das Premiumsegment stärker fokussieren.“

Das ist strategisch absolut nachvollziehbar. Allerdings sollte dann auch das Produkt diesem „Premiumanspruch“ hinsichtlich Technik und Qualitätsanmutung gerecht werden. Aber genau diesen Premiumanspruch aus Produktsicht hat Daimler eben derzeit nicht bzw. nicht mehr. Nach meinem Empfinden baut dieser sogar zuletzt stark ab (ausstattungstechnische Entfeinerungen, Einsparungen bei Materialanmutung & Haptik, etc.). Hier besteht meines Erachtens ein Konflikt zwischen strategischen Positionierungs- und Kostenzielen. Das wird auch Daimler über kurz oder lang merken (müssen).

Tobias
Reply to  MarkusW
1 Monat zuvor

Zusätzlich streicht BMW den Touchscreen aus den Fahrzeugen – also wie man sieht ist das kein Mercedes-Problem. Aber für die gesamte Industrie muss das ein Signal sein, dass ein gewisse Unabhängigkeit in Europa durchaus auch finanzielle Vorteile haben kann. Von den politischen ganz zu schweigen…

Jonas
1 Monat zuvor

Es wird immer lächerlicher. Die Bosse scheint es aber nicht zu interessieren, warum auch? – Man verdient immer noch prächtig…

Es ist beeindruckend wie viele Parallelen aktuell zwischen einem großen dänischen Hersteller von Klemmbausteinen und diesem Automobilhersteller zu erkennen sind. In einigen Jahren werden sich beide wundern wo die Kunden hin sind.
Warum streicht man die kompakten Baureihen eigentlich nicht gleich ganz, würde immerhin Chips sparen?

martin
Reply to  Jonas
1 Monat zuvor

Genau das wird das Ziel sein.
EQS und S-Klasse sowie die Dreamcars werden bleiben und als Gewinnbringer produziert, E.-Klasse und EQE fürs Volk bzw. Gewerbe.
Dann noch speziell für den Chinamarkt alles das was dort in den Werken produziert wird .
Und den ganzen Rest wird man als überflüssigen Ballast einstampfen. Das den Mist keiner braucht hat der Vorstand dieses Jahr nun gut erprobt, demnächst geht es an die Umsetzung. Die ersten Opfer zeichnen sich in Form von W247 und V 177 ja schon lange ab.

lumia
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Glaube nicht, dass das Kompaktsegment gestrichen wird, eher nur gestrafft und elektrifiziert. Wenn man mal überlegt dass mit relativ simpler Technik Premium-Preise erzählt werden, das lassen die sich nicht entgehen.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von lumia
Tom
1 Monat zuvor

Bin vom GLC auf den neuen X3 gewechselt. M40D. Top Auto mit top Ausstattungen.
Daimler hat derzeit mächtig Probleme. Gla als E 18 mon. Wartezeit….lächerlich

Anzeige:
LukasA35
1 Monat zuvor

Dann dürfte es auch keine 360-Grad-Kamera mehr geben, richtig..?

Gruß

Knaller
Reply to  LukasA35
1 Monat zuvor

Erst hat der Konzern für die Sicherheit ihrer Fahrzeuge Reklame gemacht und nun wird alles schlechter oder es wird teurer. Es ist traurig was der Konzern mit den kleinen Leuten macht Hauptsache die Oberklasse bekommt alles und wer braucht ein Auto noch mit über 600 PS

Rainer
1 Monat zuvor

Gibt’s dann bald so kleine Fähnchen, die man rechts und links aus dem Fenster halten kann – als Ersatz für Blinker?

Der Emil
1 Monat zuvor

Nur Tesla hat keine Halbleiter Probleme.
Ist irgendwie komisch.
Naja, wenn Daimler 2 EQS verkauft und dann ist n 2 Jahren Liefert ist doch gut.

Urs
Reply to  Der Emil
1 Monat zuvor

Och, da kriegen die Kunden Autos ohne USB-Ports. Auch blöd.

Michael Holzner
1 Monat zuvor

Die korrekte Baureihenbezeichnung für den EQA lautet X243 und nicht H243. Anm.: GLA = H247

Chris Brawley
1 Monat zuvor

Betrifft das auch bereits bestellte EQA?
Heißt es dann bei Auslieferung lapidar „ach übrigens, folgende Ausstattungen fehlen – dafür schreiben wir ihnen €3,50 gut!“?