Kaum hat Mercedes-Benz die neue T-Klasse auf Citan-Basis vorgestellt, wird das Modell oft gegen den direkten Konkurrenten von Volkswagen – den VW Caddy – verglichen. Zurecht? Wir vergleichen die wichtigsten Ausstattungen und Maße und grenzen das Modell zum Citan Tourer ab.

T-Klasse gegen VW Caddy: die wichtigsten Unterschiede

Angrenzung Citan Tourer zur T-Klasse von Mercedes-Benz

Zuerst sollten wir die T-Klasse  zum baugleichen Citan abgrenzen. Gegenüber des Citan Tourers gibt es in der T-Klasse eine erweiterte Serienausstattung, bzw. Punkte, die man exklusiv nur für die T-Klasse erhält. Neben der exklusiven Sonderlackierung “Rubelitrot” sind dies folgende Punkte:

Anzeige:
  • Verchromter Kühlergrill. Zierleiste an Heckklappe in Chrom
  • 17″ Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design (Code R2G)
  • Außenspiegel in Fahrzeugfarbe
  • Einstiegsleisten mit “Mercedes-Benz” Schriftzug
  • Ambientebeleuchtung
  • Mittelarmlehne ARTICO sowie Türfelder in NEOTEX
  • Teilbelederte Instrumententafel in artifiziellen Leder (NEOTEX)
  • Zierelemente in Hochglanzlack schwarz, limonitgelb und silber
  • Polsterung in ARTICO & ARTICO/Microcut

Zum Citan Tourer ist in der T-Klasse aber auch die Serienausstattung deutlich erweitert und umfasst u.a. KEYLESS START, eine elektrische Feststellbremse sowie das Multimediasystem MBUX mit 7 Zoll Touchscreen. Zusätzlich ist die Klimaanlage Serienumfang, wie auch eine Innenbeleuchtung in LED Technik.

T-Klasse gegen VW Caddy: die wichtigsten Unterschiede

T-Klasse gegen VW Caddy: die wichtigsten Unterschiede

Anzeige:

T-Klasse gegen VW Caddy: die wichtigsten Unterschiede

Zusätzliche Serienausstattung bei der T-Klasse:

  • Verchromter Kühlergrill
  • Anbauteile in Wagenfarbe
  • 16″ Stahlräder mit Radzierblenden
  • Einstiegsleisten mit “MB” Beschriftung
  • Teppich im Kofferraum und Fahrgastraum
  • Armlehne aus Ledernachbildung & Türverkleidung in NEOTEX
  • Zierelement I-Tafel in Hochglanzschwarz
  • Handschuhfachgeschlossen
  • Armlehne mit Staufach
  • Gepäckraumabdeckung
  • Taschen an Vordersitz-Rückenlehne

T-Klasse vs. VW Caddy: Vergleich der Dimensionen und Nutzlast

Die T-Klasse hat gegenüber dem VW Caddy eine zusätzliche Höhe von 13 mm und geht 4 mm mehr in die Breite. Die Länge als 5-Sitzer zum Caddy ist nur 2 mm kürzer, der Radstand jedoch um 39 mm kürzer.

Der Caddy hat ein Ladegewicht von 375 (min) bzw. 562 kg (max), die T-Klasse als 5-Sitzer verfügt beim Mindestgewicht um zusätzliche + 138 kg, wobei das Maximalgewicht 23 kg weniger entspricht. Beim Ladevolumen liegt der Caddy weiter vorne – mit 2.556 Litern schafft die T-Klasse 166 Liter weniger Volumen.

Anzeige:

Der Laderaum ist mit 1.200 mm identisch, die Breite zwischen den Radkästen von 1.185 mm beim Caddy schlägt die T-Klasse mit zusätzlichen 11 Millimetern Breite. Die Ladetiefe beim Caddy umfasst hingegen 1.100 mm, was bei der T-Klasse 110 mm kürzer ausfällt.

Bei der Anhängelast liegt der Caddy – wie auch die T-Klasse – in allen Versionen abgebremst bei 1.500 kg, ungebremst bei 7u50 kg. Die vertikale Anhängerkupplungsladung haben beide Modelle mit 75 kg identisch.

T-Klasse gegen VW Caddy: die wichtigsten Unterschiede

Ausstattungsunterschiede T-Klasse gegen VW Caddy:

Bei den Ausstattungen unterscheiden sich beide Modelle der Hersteller teils erheblich,  sei es in der Serienausstattung noch in der Verfügbarkeit von Optionen.

Während der VW Caddy optional ein festes Panorama-Dach hat, ist ein solches für die T-Klasse nicht verfügbar. Auf die Option eines beheizbaren Lenkrades muss man als VW-Fahrer hingegen verzichten, was bei der T-Klasse optional verfügbar ist. Hingegen gibt es bei beiden Modellen optional eine KEYLESS-Go Funktion sowie eine beheizbare Windschutzscheibe. Die KEYLESS-Start Funktion ist bei VW hingegen optional, bei Mercedes bereits Serienumfang.

Anzeige:
<Ad>

Weitere Ausstattungunterschiede Mercedes-Benz T-Klasse zu VW Caddy (M1):

  • Aktiver Brems-Assistent: Serie / Serie
  • Aktiver Spurhalte-Assistent: Serie (mit Aktiven Brems-Assistent und Totwinkel-Assistent) / Serie
  • Tempomat: Serie / Optional
  • Totwinkel-Assistent: Serie / Optional
  • Seitenwind-Assistent: Serie / Nicht verfügbar
  • Airbags: 7 / 7 (jeweils Serie)
  • DISTRONIC: Optional / Optional
  • Aktiver Stau-Assistent (Stop & GO): Optional / Optional
  • Fernlicht-Assistent: Optional / Optional
  • Aktive Einparkhilfe_ Optional / Optional
  • Licht-und Regensensor: Serie / Lichtsensor Serie, Regensensor optional
  • Kurvenlicht: Optional (mit Nebelscheinwerfer) / Optional
  • Querverkehrswarnung hinten: Nicht verfügbar / Optional
  • Anhängerrangier-Assistent: Nicht verfügbar / Optional
  • ATTENTION ASSIST: Serie / Serie
  • Lenkrad beheizt: Optional / nicht verfügbar
  • Multifunktionales Lenkrad: Serie / Optional
  • Elektrisch verriegelnde Schiebetür hinten: Nicht verfügbar / Optional (ohne Öffnen/Schließen)
  • Elektrische Feststellbremse: Serie / Serie
  • Außenspiegel elektronisch einklappbar: Optional / Optional
  • Elektrische Fensterheber hinten: Optional / Optional
  • Kabelloses Laden Mobiltelefon: Optional / Optional
  • Digitales Kombiinstrument: Serie / Optional
  • Armaturenbrett mit Touchscreen: Serie (5.5 Zoll) / 6.5″ Serie – 8.25 oder 10″ optional

Anmerkung: Der Aktive Spurhalte-Assistent bei der T-Klasse reagiert auch auf den Gegenverkehr und Fahrzeuge auf der nächsten Spur, wo die Variante bei VW nur auf die Fahrbahnmarkierungen reagiert.

T-Klasse gegen VW Caddy: die wichtigsten Unterschiede

Wir sind die T-Klasse von Mercedes-Benz in der Topversion als Benziner diese Woche bereits erstmals probegefahren. Unser ersten Eindrücke und Einschätzungen reichen wir natürlich dazu nach, sobald die entsprechenden Sperrfrist dazu abgelaufen sind.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

11 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Erik
2 Monate zuvor

Wie sieht es Motorentechnisch im Vergleich aus?

Ben
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Motorentechnisch würde ich noch ergänzen, dass im Caddy 1,5 Liter Benziner als VW EA211 EVO und 2,0 Liter Diesel als VW EA288 EVO verbaut werden. Das ist nicht nur Hubraumtechnisch ein Unterschied zu den Mercedes Kooperationsmotoren mit Renault, sondern auch, dass beim Caddy die Motoren aus den höherwertigeren VW und Audi Modellen verbaut werden und daher in Richtung moderneres bzw. höherwertigeres Aggregat zu vergleichen wären, wenn auch mit vergleichbarer Leistung und Drehmoment.

Das führt dann wieder zu einem bereits diskutierten Thema, dass der Mercedes-Benz T-Klasse die Aggregate aus den höherwertigeren Mercedes-Benz Modellen, wie M260 und OM654q auch sehr gut stehen würden.

Insgesamt ein sehr guter Vergleich, vor allem mit den Ausstattungen!

martin
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

es wird nichts anderes als M200 und OM608 geben. Es ist Renault-Platform.
Ganz anders als die A/B Klasse, wo die OM608 Motoren durch OM654q ersetzt wurden.

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von martin
Robin
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Handelt es sich beim Benziner der T-Klasse nicht um einen M282 ? Der M200 wurde doch nur im ersten Citan als 1,2 Liter verbaut und m. E. samt aller Anbauteile direkt von Renault übernommen. Oder liege ich da falsch?

Anzeige:
Lothar
2 Monate zuvor

Hallo, ohne Mercedes Fahrkomfort/Feeling, stärkere Motoren, Automatikgetriebe und Allrad kann ich doch gleich einen günstigen Renault Kangoo kaufen. Eine Farbe als Mehrwert zu verkaufen, finde ich frech. Unter den oben genannten Punkten, wäre ich ein Käufer, da VW den Sharan nicht weiterbaut und ich umsteigen werde. Viele Grüße Lothar

Engelbert
Reply to  Lothar
2 Monate zuvor

Zumal der Kangoo in diesem Segment einfach authentischer ist. Quasi der neue R4.
Im Innenraum sieht er zudem deutlich besser aus…

Marc W.
2 Monate zuvor

Danke, sehr hilfreich !!
Lasst mich bitte gnadenlos offen sein:
Ein Z4 war es nicht wert, betrachtet zu werden, als es einen SLC gab.
Dieser T ist nicht auf Augenhöhe, wo es den Caddy gibt.
Mögen es viele anders sehen, denn: ich mag das “Konzept T” sehr. Fortsetzung, bitte !!

hestaro
2 Monate zuvor

Die meistens Angaben in diesem Text (es handelt ja sich fast ausschließlich um einen direkten Vergleich) schreien förmlich danach, in einer Tabelle dargestellt zu werden!