Änderungsjahr 24/1 für Kompaktmodelle bestellbar

Wie bereits von uns vorab angekündigt, zieht Mercedes-Benz für Kompaktbaureihen die Änderungsjahre vor. So ist seit 16. Januar 2024 das Änderungsjahr 24/1 für die A-Klasse, B-Klasse, GLA sowie GLB, EQA und EQB sowie CLA bestellbar, welche ab der ersten Dekade im März 2024 – bzw. für den GLB in der 1. Dekade im Mai 2024 – auch produziert wird.

Änderungsjahr 24/1 für Kompaktmodelle bestellbar

Neues Sondermodell für den GLA

Zum Änderungsjahr 24/1 (MJ 805) der Kompaktfahrzeuge vom Typ A-, B-Klasse, GLA, GLB sowie CLA ändert sich weder bei den Motorisierungen noch bei den Baumusterpreisen etwas. Auch bei der Serienausstattung aller Baureihen ändert sich nichts, noch gibt es neue Ausstattungen. Dafür streicht man die Lackierung digitalweiß metallic (Code 144U) sowie für die A-Klasse die Lackierung sonnengelb (914U). Für den EQA und EQB entfällt dafür zusätzlich das Fahrzeugschlüsselset in Roségold (Code B60),  was parallel den Preis für den Electric Art Advanced Plus Paket minimal reduziert.

AMG Streetstyle Edition entfällt

Für den CLA 45 S 4MATIC+ entfällt mit dem Änderungsjahr 24/1 parallel die AMG Streetstyle Edition. Neu ist hingegen das Sondermodell EDITION PROGRESIVE LINE und EDITION AMG LINE für den GLA (Code DB6, DB7), die jedoch einen reinen Preisvorteil bieten.

Änderungsjahr 24/1 für Kompaktmodelle bestellbar

Symbolbilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Die A-Klasse: nach wie vor frisch im Kreise ihrer Mitbewerber wie Golf, A3 und 1er. Innovative Technik mit fortschrittlicher Konnektivität, gefälliges Design, solide und langlebig. Leider zu teuer. Trotzdem bitte weiterbauen.

Snoubort
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Die Preiserhöhung wurde aber definitiv vom Markt nicht angenommen.

EQ44fahrer
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Genau, deswegen passiert ja nun auch nichts mehr mit den Ausstattungen oder den Preisen vor dem Auslaufen der Modelle (gibt es inzwischen eigentlich schon ein finales Enddatum). Das wird 2024(+) alles zentral über die Rabatte geregelt. Wobei ich immernoch ein wenig stutze, wie MB mit den neuen Pflichtassistenten umgeht. Verbaut ist ja sowieso schon alles, muss aber eben künftig im Serie @default aktiviert sein.

:
Da oben ist doch ein kleiner Tippfehler im Text unter der La-Überschrift. Das ÄJ 2023/2 (statt „2023/4“) = MJ 805.

EQ44fahrer
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Gerne. ^^

Dr.med. Alexander
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Was meinen Sie mit vom Markt nicht angenommen?

JM13
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Der W177 ist aber irgendwie langweilig und zu wenig auffällig, zu wenig Premium von außen. Der W176 mit den Kanten im Blech wirkt immer noch frisch und sportlicher, spritziger, nicht so behäbig wie das aktuelle Modell.

Dr.med. Alexander
Reply to  JM13
1 Monat zuvor

Bin da nicht ganz Ihrer Meinung. Der W176 zeigte zwar seine Langzeitqualitäten,erinnere nur an den Dauertest in AB mit weit über 300.000 km ohne wesentliche Probleme. Jedoch ist der W177 eine Evolution in Sachen Design, Komfort, Raum gegenüber dem W176. Das Kantendesign hatte sich wie auch bei anderen Modellen (GLK) überholt und gerade die glatten Seitenlinien und das doch progressive Heck verleihen dem W177 seit nunmehr schon 6 Jahren eine gewisse Zeitlosigkeit was ich nicht als langweilig bezeichne würde.
Wer auffallen möchte greife gerne zu einem anderen Auto.

Raimund Ritzi
Reply to  Dr.med. Alexander
24 Tage zuvor

Ich bin auch der Meinung, dass die A-Klasse (und auch die B-Klasse) nach wie vor gute und absolut konkurrenzfähige Autos sind. Weiterbauen wäre sinnvoll, denn es gibt eine beträchtliche Kundschaft, die eher kleinere, aber hochwertige Modelle kaufen will. Allerdings sollte man wieder von der unverschämten „Paketpolitik“ abrücken, die einer so tollen Weltfirma wie Mercedes unwürdig ist.

Schöckl
1 Monat zuvor

Schade um das Sonnengelb. Ich mochte die Farbe (und hatte sie auch bestellt).

EQ44fahrer
Reply to  Schöckl
1 Monat zuvor

Noch nie auf der Straße gesehen.

Christian Witter
1 Monat zuvor

Schade, dass Mercedes beim GLB noch immer viel zu wenig Assistenten anbietet. Beispiel die Fahrassistenten zwischen dem GLB und dem aktuellen GLC. Es sind meilenweite Unterschiede.
Den Aufpreis hätte ich gerne in meine Sicherheit investiert. Außerdem sollte der GLB die Digital Lights als Option bekommen.Der GLB wäre dann mein Auto. Hinzu kommt, dass der Abstandstempomat beim GLB von 210 auf 160 km/h runter geregelt wurde. Auch ein Plugin Angebot fehlt noch immer beim GLB.
Daher wird es bei mir vorerst kein Mercedes.

Südhesse
Reply to  Christian Witter
1 Monat zuvor

Was fehlt dir denn konkret im Fahrarassistenzpaket des GLB? Plug-In wäre schön, aber die Fahrzeuge nähern sich ja dem Ende ihres Produktionszyklus, da kommt so eine fundamentale Änderung nicht mehr ins Fahrzeug.

Kevin Brock
1 Monat zuvor

Und wieder keine Digital-Light